www.die-gralsbewegung.org
www.die-gralsbewegung.org

Die >Gralsbewegung< - ein erfolgreiches Geschäftsmodell für Sekten

Der folgende Text wurde zuletzt am 18. Juni 2022 aktualisiert.

 

Tausende wurden in den letzten Jahrzehnten aus den verschiedenen, sich gegenseitig infrage stellenden Organisationen der geistig erstarrten Gralsbewegung ausgeschlossen; zum Beispiel weil sie auf Fehlentwicklungen hingewiesen haben und/oder die Leitung der organisierten Gralsbewegung kritisiert haben. Jedoch auch, wenn sie Aktivitäten auf der Basis der Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit< von Abd-ru-shin entwickelten, um eine geistig lebendige Gralsbewegung mit zu gestalten, sich dabei aber nicht der >offiziellen< Leitung unterstellten.

 

Nicht selten waren diese engagierten Bekenner der Gralsbotschaft für den Rest ihres Lebens völlig verzweifelt und wurden

von denen gemieden, die - sagen wir es auf gut deutsch - ihren Mund gehalten haben, um weiter an den Andachten und Feiern teilnehmen zu dürfen und um in loyaler Gefolgschaft in der Hierarchie der organisierten Gralsbewegung aufzusteigen.

 

Herr Alexander Bernhardt, schwer krank und nur noch dem Namen nach der Leiter der Internationalen Gralsbewegung, hatte diese Entwicklung gesehen und wiederholt gewarnt:

 

            „Das Dunkel ist bemüht, in den Kern des Lichtgeschehens einzudringen,

             denn von dort aus kann es am meisten erreichen!“

 

Doch da war es bereits zu spät, um die Weichen in die richtige Richtung zu stellen! Eine fragwürdige >Kündung< zur Feier am 17. August 1948 im Tempel auf dem Vomperberg anläßlich des Geburtstags von Frau Maria Bernhardt war quasi zur >Heiligsprechung< der Ehefrau des Verfassers der Gralsbotschaft und ihrer Tochter Irmingard Bernhardt benutzt worden. Das war ein Fusstritt gegen die Gralsbotschaft und Abd-ru-shin! Die mit dieser >Kündung< aus angeblich höchster Höhe geforderte blinde Gefolgschaft der >Kreuzträger< war durch die loyalen Manager der seinerzeit noch nicht zersplitterten internationalen Gralsbewegung gesichert. Die im Rahmen hoher Gralsfeiern berufenen Goldenkreuzer, Jünger und Apostel folgten der Kündung - ohne dieses Machwerk des Dunkels als solches zu erkennen - und konnten ihre persönliche Macht in leitenden Positionen der Gralsbewegung zu gut funktionierenden Seilschaften ausbauen - solange sie fleißig genug Spenden nach "oben" weiterleiteten - während Tausende angebliche Bekenner der Gralsbotschaft wegschauten, weghörten, schwiegen und spendeten!

 

 

 

Um diese Fehlentwicklung in der organisierten Gralsbewegung über Jahrzehnte gegen kritische Leser der Gralsbotschaft  durchzusetzen, ist die Wahrheit auf der Strecke geblieben! Nicht selten unter dem Druck verwerflichster psychischer Erpressung, die mittelalterlicher Inquisition und Folter in nichts nachsteht!  Nach dem Motto: "Der Zweck heiligt die Mittel!" stellten viele der leitenden Berufenen, Jünger und Apostel der organisierten Gralsbewegung ihren Machterhalt in den Vordergrund und die Gralsbotschaft beiseite! Ohnehin war die Abwehr von Kritikern, die die Gralsbotschaft als Grundlage für die Entwicklung der Gralsbewegung anmahnten sowie das Spendenmanagement schon lange zur Hauptaufgabe der loyalen >Leitenden< in der organisierten Gralsbewegung geworden.


Die Spenden derer, die die Verwirklichung und Umsetzung der Ziele des Verfassers der Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit< unterstützen wollten, missbrauchten und privatisierten nicht wenige der Führungskräfte in ihrem Sinne! Die undurchsichtige Spendenpraxis - an der ich zeitweise selbst als Privatsekretär von Frau Irmingard Bernhardt beteiligt war - wurde zur gegenseitigen Erpressung und persönlichen Bereicherung genutzt. Die sogenannte >Grals-Verwaltung< auf dem Vomperberg erfüllte diesbezüglich keineswegs eine Kontrollfunktion - im Gegenteil; hinter der Eingangstür zur >Grals-Verwaltung< verschwanden die Spenden in einem >schwarzen Loch<! Unangenehme Fragen nach dem Verbleib der Millionen hatten oft den Ausschluss aus der organisierten Gralsbewegung und damit ein Verbot der Teilnahme an den Andachten und Feiern zur Folge.

 

Seit 1990 werden Fragen nach der Verwendung der Spenden nicht mehr gestellt - alles ist klar geregelt! Die Gralsbewegung hat sich zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell einer Sekte im Familienbesitz entwickelt!

 

Die markenrechtlich geschützte >Gralsbewegung< -  ein Unternehmensbereich der >Firma Bernhardt, Vomperberg<

 

Die Leitung der >Grals-Verwaltung Vomperberg< lag immer in den Händen der Familie Bernhardt. Seit über 30 Jahren ist die sogenannte >Grals-Verwaltung Vomperberg< im Besitz der Familie Siegfried Bernhardt; wie im Internet unter http://www.gralswerk.org/ zu lesen ist: "Die Grals-Verwaltung Vomperberg gehört zum Besitz Bernhardt. Die dort tätigen Mitarbeiter sind Angestellte der Firma Bernhardt, Vomperberg." Zur Wahrung seiner Interessen versuchte Siegfried Bernhardt, dem Jünger Jürgen Sprick in einem Gerichtsverfahren die Verwendung der Bezeichnung „Internationale Gralsbewegung“ für die sogenannte >Sprickgruppe< zu  untersagen, weil dadurch seine eigenen geschäftlichen Interessen gefährdet seien. Der Kläger (Siegfried Bernhardt) habe den Namen „Gralsbewegung“ markenrechtlich schützen lassen. Der Beklagte Jürgen Sprick verstoße gegen Bestimmungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

Die internationale Gralsbewegung wird demnach mittels der >Grals-Verwaltung Vomperberg< wie ein Unternehmensbereich der >Firma Bernhardt< geführt, die zum Besitz der Familie Bernhardt gehört.  

 

Die geistige und irdische Entwicklung der Gralsbewegung wird schon lange nicht mehr wie zu Abd-ru-shin´s Zeiten von politisch oder religiös motivierten Organisationen und Personen behindert, sondern ausschließlich durch die >hochberufenen Führungskräfte< und die Mitglieder der Gralsbewegung selbst! 
 

Abd-ru-shin schreibt in seiner Gralsbotschaft, dass aus jedem seiner Vorträge durch dafür Berufene ganze Bücher entstehen können. Viele Bekenner der Gralsbotschaft, die nicht nur Bücher auf der Grundlage des ihnen durch die Gralsbotschaft zugänglichen Wissens verfasst haben, sondern dieses Wissen in ihre berufliche Tätigkeit, in Forschung, Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft und Gesellschaft integriert haben, wurden aus der Gralsbewegung ausgeschlossen, weil sie sich weigerten, die von ihnen zum Zweck der Umsetzung des Wissens aus der Gralsbotschaft gegründeten Unternehmen, Institute, Stiftungen und Organisationen denen zu unterstellen, die die organisierte und vorgeblich "offizielle" Gralsbewegung beherrschen. Ihre angebliche Ermächtigung und Deutungshoheit für die Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit< von Abd-ru-shin wurde von der Gralsverwaltung Vomperberg und der Stiftung Gralsbotschaft auf der Grundlage eines immer wieder behaupteten, rechtlich jedoch garnicht bestehenden Urheberrechts an der Gralsbotschaft in Anspruch genommen. Und zwar auch noch Jahrzehnte nach der eindeutigen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Republik Brasilien.(Quelle: Rechtstreit zu den Urheberrechten an der Gralsbotschaft)

 

Viele Bekenner der Gralsbotschaft scheuen sich bisher, offen über ihre Seelennöte zu sprechen, die dadurch entstanden sind, dass das Verhalten mancher Führungskräfte in den verschiedenen, untereinander zerstrittenen Zweigen der Gralsbewegung im Widerspruch steht zu dem, was der Verfasser der Gralsbotschaft von denen verlangt, die in seinem Sinne zu handeln vorgeben. Doch auch der an die Mitglieder der Gralsbewegung gerichtete Vorwurf einer geistig trägen "Duckmäusermentalität" ist berechtigt, weil sie ein Verhalten ihrer >Leitenden< zugelassen und gefördert haben, das sich nicht an der Gralsbotschaft orientiert.

 

In diesem Einflussbereich dunkler Strömungen sind über Jahrzehnte Rahmenbedingungen in der organisierten Gralsbewegung entstanden, die ihre Mitglieder daran hindern, sich geistig und irdisch so zu entfalten, wie es Abd-ru-shin in seiner Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit< fordert. Und nicht nur für die Mitglieder der Gralsbewegung sondern auch für jeden suchenden Leser der Gralsbotschaft sind die derzeitigen Organisationen der Gralsbewegung ein Hindernis geworden. Menschen, die geistige Hilfe suchen, werden angezogen durch die Gralsbotschaft und geraten ahnungslos in organisatorische Strukturen der sogenannten >Gralsbewegung<, in denen ihre geistige Entwicklung und Aktivität in vorgegebenen Kanälen missbraucht wird.

 

Die organisierte >Gralsbewegung< ist schon lange eine Sekte mit einem ausgeprägten Personenkult; initiert und zur persönlichen Bereicherung genutzt von den Nachkommen des Verfassers der Gralsbotschaft - bis heute!
Das in Jahrzehnten durch Spenden und Erbschaften ei
gentlich einer Gralsbewegung im Sinne des Verfassers der Gralsbotschaft zugedachte Vermögen in Form von Millionenbeträgen, Grundbesitz, Gebäuden, Wertpapieren, Firmenbeteiligungen usw. befindet sich bis heute überwiegend im Privatbesitz der Familie Bernhardt bzw. deren Unternehmen.     

 

"Ich bin´s, Imanuel" oder nur eine Strahlungsverbindung?

 

In der internationalen Gralsbewegung wird überwiegend die Meinung vertreten, dass der Gottessohn Imanuel in Abd-ru-shin, dem Verfasser der Gralsbotschaft inkarniert war; Abd-ru-shin und Imanuel sozusagen identisch waren. Zu dieser Annahme hat Abd-ru-shin maßgeblich selbst beigetragen. Sei es durch Aussagen in seiner Gralsbotschaft von 1931 (Seite 567) oder den Nachklängen von 1934  (Seite 54). Nicht zuletzt aber dadurch, dass Abd-ru-shin die von seinen Anhängern ersehnten Worte sprach: „Ich bin’s! Imanuel“. 

Im Widerspruch dazu stehen Imanuel betreffende Erklärungen in der Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit< von Abd-ru-shin, denen zufolge kein Menschengeist die Lichtkraft in der Nähe Imanuels ertragen würde. Eine persönliche Anwesenheit Imanuels auf der Erde würde also zur sofortigen Auslöschung der Menschheit führen. Schon aus diesem Grund kann Imanuel nicht in Abd-ru-shin bzw. Oskar-Ernst Bernhardt inkarniert gewesen sein.

 

Abd-ru-shin hat sein Bekenntnis "Ich bin´s, Imanuel" einige Jahre später zurück genommen, wie dies zum Beispiel durch die Bearbeitung seiner >Gralsbotschaft letzter Hand< im Vortrag: ES  WERDE  LICHT!  erkennbar ist. Während es noch 1934 hieß: "Abdrushin war also Parzival und deshalb auch Imanuel durch die weitergeführte unmittelbare Strahlungsverbindung," ist seither im gleichen Vortrag zu lesen: "Abd-ru-shin war also Parzival durch die weitergeführte unmittelbare Strahlungsverbindung,"

 

Dennoch wurde weiterhin an dem Irrglauben festgehalten, dass Abd-ru-shin der verheißene Gottessohn Imanuel war. (https://www.die-gralsbewegung.org/abd-ru-shin-s-leben-und-wirken/)  Nicht zuletzt weil es den Marktwert einer Sekte anhebt! 

 

Und so ist eine Gralsbewegung entstanden, deren Selbstverständnis und Organisationsstruktur auf einem Personenkult aufbaut, der sich auf  Abd-ru-shins Worte beruft: "Ich bin´s, Imanuel". Die loyalen >Leitenden< der internationalen Gralsbewegung nutzen die ihnen durch dieses Bekenntnis gegebene Macht mit der Begründung, dass sie von einer dazu berufenen Führung eingesetzt wurden, die in der Hierarchie der Gralsbewegung durch Abd-ru-shin, dem Gottessohn Imanuel eingesetzt wurde. Wer die auf Lug und Trug gegründete selbstherrliche Macht der höheren Führungsebene infrage stellte, wurde aus der organisierten Gralsbewegung ausgeschlossen und fortan von den gehorsamen Mitgliedern der Gralsbewegung wie die Pest gemieden.   

 

Um Missverständnissen vorzubeugen sei gesagt, dass dieses Internetforum nicht die Aufgabe hat, Suchenden Antwort auf weltanschauliche Fragen im Sinne der Gralsbotschaft zu geben. Für eine umfassende Welterklärung auf der Grundlage von Schöpfungsgesetzen, die den Leser die verborgenen Zusammenhänge im Leben erkennen lässt und dadurch wertvolle Lebenshilfen bietet, wird die Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit< von Abd-ru-shin empfohlen. Unabhängig von Glauben und Konfession richtet sich die Gralsbotschaft direkt an den Einzelnen und bietet ihm Wege zur Gott-, Welt- und Selbsterkenntnis.

 

Hierzu ein kurzer Auszug aus >Wikipedia<: https://de.wikipedia.org/wiki/Gralsbotschaft:_Im_Lichte_der_Wahrheit:

 

"Der Autor vertritt den Standpunkt, dass auch in Fragen, die das Geistige betreffen, nur durch rücksichtsloses Abwägen und Prüfen überzeugtes Wissen entstehen könne, das allein Wert habe, niemals aber durch unreflektierten, blinden Glauben.

 

Um richtig zu leben, müsse der Mensch unter anderem folgende Gesetzmäßigkeiten verstehen und sich nach ihnen richten:

 

1. Das Gesetz der Wechselwirkung: Alle Folgen des Denkens, Redens und Handelns fallen nach einer bestimmten Zeit auf den Urheber zurück, im Guten wie im Schlechten. Im Setzen der Ursachen ist der Mensch frei, den Folgen kann er aber niemals entgehen, wodurch sich auch sein Karma und sein Schicksal bildet.

 

2. Das Gesetz der Anziehung der Gleichart: Jede Art zieht die Gleichart an, gemäß dem Sprichwort „Gleich und gleich gesellt sich gern“: So fänden sich Trinker, Raucher hätten "Sympathien". Aber auch Menschen mit edlen Zielen fänden zusammen. Somit habe der Volksmund recht mit der Behauptung "Sage mir, mit wem Du umgehst, und ich will Dir sagen, wer Du bist!"

 

3. Das Gesetz der Schwere zeigt sich in der Natur z. B. durch das Herabsinken von Stoffen höherer Dichte. Diese Gesetzmäßigkeit gelte natürlich auch für das Wollen und Denken der Menschen, die mit ihren Empfindungen und Gedanken Lichteres (= Leichteres) oder Dunkles (= Schweres) bewirken können.

 

4. Das Gesetz des Ausgleichs: Es zeigt sich in den natürlichen Abläufen im Wechsel von Tag und Nacht, Ein- und Ausatmen, Nahrungsaufnahme und Ausscheidung usw. Für den Menschen bildet es die Aufgabe, Geben und Nehmen in der Balance zu halten. Demzufolge erhält er den Lohn für aufbauendes Handeln selbsttätig, muss aber auch die Folgen seines falschen Handelns, sein Karma, selbst abarbeiten und kann nicht fremderlöst werden.

 

5. Das Gesetz der Bewegung ist allgegenwärtig, im Mikro- und Makrokosmos, im Dies- und Jenseits. Es betrifft also sowohl den irdischen Körper eines Menschen als auch dessen Kern, den Geist. Der Körper braucht Bewegung, um gesund zu sein. Der Geist braucht ein hohes, edles Ziel, wenn er kraftvoll bleiben und aufwärtssteigen will. Ein Ahnen dieses Gesetzes liegt in dem Sprichwort: „Stillstand ist Rückgang“.

 

Werden diese Gesetzmäßigkeiten nicht verstanden, nicht beachtet, so könne dies nichts Gutes bringen, sondern stattdessen Unglück, Unfrieden und Chaos. Das Nichtbefolgen dieser Gesetzmäßigkeiten wirke sich in Problemen bis hin zu Katastrophen aus, gleichviel ob in Politik, Familie, bei Einzelmenschen oder Volkswirtschaften, oder bei Wetter und anderen Naturgewalten."

 

Die Redaktion will die geistige Reinigung der erstarrten irdischen Gralsbewegung auf der Grundlage der Gralsbotschaft

>Im Lichte der Wahrheit< von Abd-ru-shin - zu der sich die Redaktion uneingeschränkt bekennt - unterstützen. Es geht darum, das lähmende Gift aus der organisierten Gralsbewegung zu nehmen. Leider wurden die hier zu verschiedenen Themen eingerichteten >Gesprächsräume< immer wieder gestört und behindert, sodass viele >Gesprächsräume< geschlossen werden mussten.   

 

Wulf-Dietrich Rose

Redaktion www.die-gralsbewegung.org

 

Besuche seit dem 1. Juli 2013