www.die-gralsbewegung.org www.die-gralsbewegung.org  

Willkommen im Internetforum >Die Reinigung der Gralsbewegung<

 

Dieses Internetforum soll die derzeitige Auflösung und Entwicklung der zerstrittenen Gruppierungen der >offiziellen Gralsbewegung< in eine geistig freie und lebendige Gralsbewegung auf der Grundlage der Gralsbotschaft  »Im Lichte der Wahrheit« von Abd-ru-shin unterstützen. Zweifellos wäre es besser gewesen, wenn die sich zur Gralsbewegung zählenden Vereinigungen ihren Mitgliedern intern die Möglichkeiten zu einer aktiven Mitgestaltung der Gralsbewegung im Sinne der Gralsbotschaft geboten hätten, sodass die Nachteile einer öffentlichen Diskussion der internen Probleme vermieden werden könnten. Doch darauf warten Zehntausende Bekenner der Gralsbotschaft und Mitglieder der Gralsbewegung seit Jahrzehnten vergeblich - sofern sie durch diese Führungsstrategie nicht schon geistig eingeschlafen sind!

 

Da seitens der sogenannten >Führung des Grales auf Erden< und den Leitenden der offiziellen Organisationen der Gralsbewegung viele wichtige, drängende und kritische Fragen seit Jahrzehnten unbeantwortet bleiben, ergreifen wir seitens der Redaktion die Möglichkeit, einige der in dieser Situation um Hilfe bemühten Schriften hier zu veröffentlichen;

so zum Beispiel durch die Schriftenreihe:  >Rufe aus der Urschöpfung 2013 / 2014<,  sowie die Beiträge: >Die freie Gralsbewegung<, >Nachgedacht!<,  >Dass der Lichtweg nicht verloren geht.< und die herausfordernde Schrift: 

>Am Ende kam das Wort.< Hierzu ist allerdings zu sagen, dass einige dieser Arbeiten nicht den aktuellen Erkenntnisstand zur Entstehung der Gralsbotschaft >Ausgabe letzter Hand< berücksichtigen und diese Arbeiten - wie auch alle anderen Beiträge - die Meinung der jeweiligen Autoren und nicht uneingeschränkt die Meinung der Redaktion dieses Internetforums ausdrücken. Die redaktionellen Texte werden - sofern es dazu Veranlassung gibt - laufend entsprechend dem aktuellen Informationsstand und hinzugewonnenen Einsichten angepasst. Die Redaktion ist bemüht, ihre Tätigkeit >Im Lichte der Wahrheit< zu erfüllen; bitte helfen Sie als Leser dabei mit, indem Sie die Redaktion auf Mängel hinweisen, wenn Sie den Eindruck haben, dass dieser hohe Anspruch irgendwo nicht erfüllt wird. 

 

Dieses Internetforum steht allen zur Nutzung offen, die innerhalb der >offiziellen Gralsbewegung< nicht die gewünschte Möglichkeit finden, aktiv als Teil der eigentlichen, vom Gral ausgehenden Gralsbewegung an der gestellten Aufgabe:

"Es muß alles neu werden!" mitzuarbeiten. Sei es in Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen, in der Rubrik: >Fragen + Antworten + was uns bewegt...< oder im redaktionellen Teil an verschiedenen Plätzen. Bitte senden Sie Ihre Vorschläge und eigenen Beiträge zwecks Veröffentlichung an folgende Adresse: redaktion@die-gralsbewegung.org.

 

Um Mißverständnissen vorzubeugen, sei gesagt, dass dieses Internetforum nicht die Aufgabe hat, Suchenden Antwort auf weltanschauliche Fragen im Sinne der Gralsbotschaft zu geben. Für eine umfassende Welterklärung auf der Grundlage von Naturgesetzen, die den Leser die verborgenen Zusammenhänge im Leben erkennen läßt und dadurch wertvolle Lebenshilfen bietet, wird die Gralsbotschaft  »Im Lichte der Wahrheit« von Abd-ru-shin empfohlen. Darüber hinaus bietet die Rubrik: >Fragen + Antworten + was uns bewegt...< auf www.die-gralsbotschaft.info eine Möglichkeit, zu einem tieferen Verständnis von Abd-ru-shins Werk >Im Lichte der Wahrheit – Gralsbotschaft< zu gelangen.



Viele Bekenner der Gralsbotschaft scheuen sich bisher, offen über ihre Seelennöte zu sprechen, die dadurch entstanden sind, dass das Verhalten mancher Führungskräfte in der Gralsbewegung im Widerspruch steht zu dem, was der Verfasser der Gralsbotschaft von denen verlangt, die in seinem Sinne zu handeln vorgeben. Doch auch der an die Mitglieder der Gralsbewegung gerichtete Vorwurf einer geistig trägen "Duckmäusermentalität" ist berechtigt, weil sie ein Verhalten ihrer >Leitenden< zugelassen und damit gefördert haben, das sich nicht an der Gralsbotschaft orientiert. In der hier veröffentlichten Schrift: >Vom Stillstand zur Beschleunigung - und wo seid Ihr?< stellt der Verfasser die bohrende Frage: "Seid Ihr bereit? Ihr glaubt, dem Lichte treu zu sein. Ihr leset das Heilige Wort und ehrt es mit Eurem ganzen Herzen. Doch wer von Euch ist bereit, auch nur ein Staubkorn seiner Existenz, der irdischen, zu gefährden?"

 

Tausende wurden in den letzten Jahrzehnten aus den verschiedenen Zweigen der >offiziellen Gralsbewegung< ausgeschlossen, zum Beispiel weil sie auf Fehlentwicklungen hingewiesen haben und/oder Leitende der Gralsbewegung kritisiert haben. Jedoch auch, wenn sie Aktivitäten auf der Basis der Gralsbotschaft entwickelten, um eine geistig lebendige Gralsbewegung mit zu gestalten, sich dabei aber nicht der offiziellen Leitung unterstellten. Nicht selten waren diese Menschen für den Rest ihres Lebens völlig verzweifelt und wurden von denen gemieden, die - sagen wir es auf gut deutsch - ihren Mund gehalten haben und dafür weiter an den Andachten und Feiern teilnehmen durften.

 

Die Wahrheit ist dabei auf der Strecke geblieben!  Nicht selten unter dem Druck verwerflichster psychischer Erpressung, die mittelalterlicher Inquisation und Folter in nichts nachsteht!

 

Wer den Unwillen der Führung oder ihrer Bevollmächtigten erregt, gilt als vom rechten Wege des Grals Abgekommener, als Abgefallener und Gegner der Gralsbewegung. Er trägt in der Organisation fortan das Stigma der Verfemung. Niemand aus der Vereinigung tritt offenkundig für die Ausgestossenen ein, sei es aus Angst vor Repression, aus blindem Glauben an die Führung, aus Furcht sich zu versündigen und seines Platzes im Himmel verlustig zu gehen, aus Trägheit oder bereitwilliger Anpassung, alles, was von "oben" kommt auch gottgegeben hinzunehmen, um eines vermeintlichen geistigen Vorteils willen.

 
Nur der Widerruf der eigenen Überzeugung unter das geforderte Glaubensbekenntnis der Führung schützt eventuell vor Bestrafung und Ausschluss. Eine Berufung gegen das Urteil, wie das in jedem Rechtsstaat üblich ist, gibt es nicht. Die Verurteilung ist endgültig und lebenslänglich.

Die >offizielle Gralsbewegung< hat sich selbst eine in der Gralsbotschaft nicht verankerte Willkür und Macht angeeignet und die Masse der sogenannten >Kreuzträger< hat es geduldet und damit gefördert! Nicht mehr das lebendige WORT der Gralsbotschaft ist das allein Wesentliche und Entscheidende, sondern der Glaube und das Bekenntnis an die Unfehlbarkeit der jeweiligen Führung und das durch die Leitung definierte Wohlverhalten den Funktionsträgern gegenüber.



>Nichts sehen, nichts hören, nichts reden<; nach diesem Motto haben die meisten angeblichen Bekenner der Gralsbotschaft jahrzehntelang tatenlos diese Entwicklung geduldet und dadurch eine >offizielle Gralsbewegung< mit zu verantworten, in der einige >Gurus< mehr Einfluss haben als die Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit<!

 

Das Redaktionsteam will mit diesem Internetforum auch dazu beitragen, die Personen "im Lichte der Wahrheit" zu sehen, die oft zu Unrecht als Hauptverantwortliche für die tragische Entwicklung der Gralsbewegung bezeichnet werden. Damit sind Frau Maria Bernhardt, Herr Alexander Bernhardt und Frau Irmingard Bernhardt gemeint. Dennoch kann bei der Suche nach den Ursachen der tragischen Entwicklung der >offiziellen Gralsbewegung< nichts und niemand von vorne herein ausgeschlossen werden. 

Es ist lange genug zu vielen skandalösen Vorgängen in der Gralsbewegung geschwiegen worden! Zum Beispiel wie es möglich war, dass in den Sechziger Jahren im Heizungskeller der Gralsverwaltung auf dem Vomperberg Tausende Exemplare der Urfassung der Gralsbotschaft und der Nachklänge auf Anweisung von Dr. Kurt Große, dem damaligen Vorstand der Stiftung Gralsbotschaft verbrannt wurden, während Herr Alexander Bernhardt, der Schwertträger Abd-ru-shins zu gleicher Zeit in seinem Büro direkt über diesem Heizkeller einem ihn besuchenden Jünger sagt: „Sie müssen die alte Gralsbotschaft lesen!“


Warum hat man sich nicht damit begnügt, die Gralsliteratur aus den Anfängen der Gralsbewegung einzuziehen? Man hätte diese wertvollen Bücher erst einmal einlagern können bis zu einer späteren, reiflich überlegten Entscheidung! Aber warum hat man sie verbrannt? Wie kann man ernsthaft annehmen, dass es vom Licht aus gewollt ist, das >Heilige Wort< zu verbrennen? Man muss an dieser Tatsache, dass die Verbrennung von den höchsten Berufenen der Gralsbewegung veranlasst und gebilligt wurde, nüchtern erkennen, in welchem Ausmaß die >offizielle Gralsbewegung< damals schon von verstandesorientierten dunklen Kräften beherrscht wurde, die den geistigen Hintergrund für Abd-ru-shins Neufassung der Gralsbotschaft nicht nachvollziehen konnten! Die Annahme, dass sich daran bis heute viel zum Positiven hin geändert hat, dürfte ein Trugschluss sein!

 

Wie eigenmächtig war und ist die Stiftung Gralsbotschaft mit ihrem Verlag in der Gralsbewegung, wenn der Vorstand der Stiftung Gralsbotschaft damals die Verbrennung der Gralsbotschaft in der Urfassung gegen den Willen von Herrn Alexander Bernhardt durchsetzen konnte, kritisch fragende Kreuzträger aus der Gralsbewegung ausschließen konnte und heute ein Verlagsmarketing betreibt, als hätte man die Gralsbotschaft nicht gelesen?  

 

Die übliche Verkaufsstrategie der Stiftung Gralsbotschaft steht seit Jahren in der Kritik, ohne dass sich daran etwas ändert - im Gegenteil! Diese steht im nicht zu rechtfertigenden Gegensatz zu der in der Gralsbotschaft verankerten Forderung Abd-ru-shins, wonach für die Gralsbotschaft nicht geworben werden soll:

 

„Der Mensch hat diesmal an das Wort heranzutreten, nicht das Wort an die einzelnen Menschen.“ - „Begreift das wohl und prägt es Euch fest ein; denn darin liegt die Hilfe für die Menschen und für Euch Erfolg.“

 

Diese Vorgabe ignoriert die Stiftung Gralsbotschaft in ihrer gesamten mit Spendengeldern subventionierten Geschäftstätigkeit. Stattdessen praktiziert sie den sich selbst gegebenen, in ihrer Schrift >Wege mit der Gralsbotschaft< mitgeteilten Grundsatz:

 

"Ohne aufdringliche Werbung jedermann die Gelegenheit zu verschaffen, die Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit< kennenzulernen“ – dieser Grundsatz liegt bis heute dem Auftrag der Stiftung Gralsbotschaft zugrunde."

 

Diese gegen den ausdrücklichen Willen Abd-ru-shins betriebene Geschäftstätigkeit der Stiftung Gralsbotschaft wird von >Kreuzträgern< nicht nur geduldet, sondern sogar durch Spenden subventioniert! Doch mit Geldspenden lässt sich das geistige Versagen der >Kreuzträger< nicht ausgleichen!

 

Es wird höchste Zeit, dass die Stiftung Gralsbotschaft das Wort Abd-ru-shin´s in seinem eindeutig verfügten Sinne weiter gibt!

 

Abd-ru-shins Vorgaben hatte die Stiftung Gralsbotschaft bereits bei der Herausgabe der Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit, Ausgabe letzter Hand< ignoriert. So wurden die ersten 22 Vorträge des Manuskriptes zur Gralsbotschaft letzter Hand nicht wie von Abd-ru-shin im >Inhaltsverzeichnis zum Manuskript der Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit, Ausgabe letzter Hand< festgelegt wurde an den Anfang der Gralsbotschaft gestellt, sondern aufgrund eigenmächtiger Überlegungen der dafür Verantwortlichen separat in dem Buch >Ermahnungen< veröffentlicht. Dieses Buch ist nicht im Buchhandel erhältlich und wird auch nicht vom Verlag der Stiftung Gralsbotschaft angeboten; ist also für Suchende nicht erreichbar! Mit Folgen, die sich offenbar niemand vorstellen konnte, wie in der Schrift: >Das Wort habt ihr erkannt, jedoch den Ruf erhört ihr nicht.< ausführlich dargelegt wird.

 

Die Entscheidung der Stiftung Gralsbotschaft, nach Abd-ru-shin´s Tod nur noch die Gralsbotschaft >Ausgabe letzter Hand< und diese ohne die Vorträge 1 - 22 herauszugeben, muss als ein verhängnisvoller Fehler erkannt werden. Dadurch ist die Stiftung Gralsbotschaft zum größten Hindernis für die Verbreitung des Wortes und des Wissens von der Mission Imanuels geworden!

 

Denn nur in der Urfassung der Gralsbotschaft und in den >Nachklängen<  ist von der Mission Imanuels in irdischer Hinsicht zu lesen, von der Abd-ru-shin in seinem Vortrag >Allweisheit< in der Urfassung schreibt:

 

„Wie weit entfernt zeigt sich der Menschengeist vom Aufstiegswollen, wenn er denkt, dass es für ihn ganz gleich ist, von Imanuel zu wissen oder nicht, da ja von ihm bisher noch nie gesprochen wurde. Und einen anderen Grund haben sie nicht dafür, sich der Offenbarung von und über ihn zu der jetzigen Weltenwende mit üblichem Starrsinn zu verschliessen, anstatt alles nur mit Freude und Dank aufzunehmen!

 

Ich aber sage Euch: Die Menschen werden nun von Gott zur Aufnahme gezwungen, da sie sonst geistig nicht mehr aufwärts steigen können, denn sie müssen davon wissen!“........

 

....... "So kommt auch bei der jetzt wirkenden grossen Weltenwende unbedingte Notwendigkeit der Erweiterung des Wissens bis zum Sein Imanuels, in dem sich diese Wende nun erfüllt!

 

Entweder muss der Menschengeist sich bis zum Wissen aufwärts schwingen oder er bleibt stehen, was gleichbedeutend für ihn mit einsetzendem Zerfalle ist in Unverwendbarkeit durch tatenlose Überreife eines stillstehenden Menschengeistes, der die in ihm sich aufstauende Lichtkraft nicht mehr richtig zu verwenden weiss. So wird ihm das, was helfen kann und helfen würde, zum Verderben, wie jede Energie, welche falsch angewendet ist.

 

Darum müsst Ihr nun wissen von Imanuel; denn diese Zeit ist für Euch da!"

Doch dazu muss die Gralsbotschaft neben der von Abd-ru-shin neu verfassten vollständigen >Gralsbotschaft; Ausgabe letzter Hand< auch in der Urfassung, also mit den Erläuterungen zu der Mission Imanuels verfügbar sein! Und das Lesen und Verbreiten der Urfassung der Gralsbotschaft darf nicht mit einem Verbot der Teilnahme an den Feiern und Andachten und dem Ausschluss aus der offiziellen Gralsbewegung bestraft werden!

 

Abd-ru-shin hat in den Jahren 1940 und 1941 eine neue Ausgabe der Gralsbotschaft verfasst, die für Menschen gedacht war, die zum ersten Mal mit der Gralsbotschaft in Kontakt kamen! Darin hat er sein Bekenntnis als Menschensohn, und auch die zahlreichen früheren Hinweise im Zusammenhang damit, aus dieser für den Erstkontakt gedachten Fassung der Gralsbotschaft entfernt. 

 

In dem Sinne, wie Abd-ru-shin selbst an einen Jünger in der Schweiz geschrieben hat:   

 

„Ich bitte Sie noch um eins: Lassen Sie bei allen Büchern, gleichviel in welcher Sprache sie gedruckt sind, vor dem Absenden das eine Blatt herausschneiden, das vor dem Anhange ist und den Hinweis auf IMANUEL bringt!

 

Es ist dies sehr wichtig; denn dadurch wird die Botschaft leichter verbreitet werden, und muss sachlicher genommen werden. Sie wird dann auch für Feinde unantastbar bleiben. Bei diesem oder jenem Leser würde der direkte Hinweis unwillkürlich eine Opposition hervorrufen, weil die Art der Menschengeister so ist. Ist dieses Blatt nicht mehr darin, wird die Botschaft leichter aufgenommen. Aber nur bei denen, die jetzt verkauft werden, nicht bei dem ganzen Lager, weil es später wieder darin verbleiben kann.“

 

Über die Gründe, weshalb Abd-ru-shin seine ursprüngliche Gralsbotschaft neu verfasst hat, gibt die Schrift: 

>Das Wort habt ihr erkannt, jedoch den Ruf erhört ihr nicht.< umfassend Aufschluss. 

 

Ich habe über sechzig Jahre lang die Entwicklung der Gralsbewegung miterlebt und stand in dieser Zeit in engem Kontakt zu Leitenden der Gralsbewegung sowie der Familie und den Nachfahren des Verfassers des Werkes >Im Lichte der Wahrheit< Gralsbotschaft von Abd-ru-shin. Mehrere Jahre war ich in der Gralssiedlung und der Gralsverwaltung auf dem Vomperberg tätig und verpflichtet, über interne Angelegenheiten der Gralsbewegung und der Familie Bernhardt zu schweigen. Ich halte mich jetzt nicht mehr insoweit an diese Verpflichtung, als es die wahrheitsgemäße, überfällige und notwendige Korrektur des von Verantwortlichen in der Gralsbewegung schön gefärbten aber unwahren Bildes von der Gralsbewegung erfordert, um den in Gang befindlichen Reinigungsprozess in der Gralsbewegung zu fördern.

 

Diesen Reinigungsprozess wollte Frau Irmingard Bernhardt schon vor Jahrzehnten, als Sie mir in einem persönlichen Gespräch Ihre Absicht offenbarte:

 

„Dann muss jetzt eben alles auf den Tisch was falsch gemacht wurde und nicht in Ordnung ist; es werden die Konsequenzen gezogen und wir fangen neu von vorne an!  Wir haben schon viel überstanden, dann werden wir das auch überstehen!“ 

 

Doch mit diesem Vorhaben, >Reinen Tisch< zu machen, kamen Frau Irmingard Bernhardt und vorher schon Herr Alexander Bernhardt nicht durch bei denen, denen sie über Jahrzehnte vertraut hatten und die in ihrem Namen und hinter ihrem Rücken eine offizielle Gralsbewegung geschaffen haben, die diesen Namen nicht verdient. Sie hätten sich trennen müssen von engsten "Vertrauten", die ihnen das Ruder aus der Hand genommen hatten und die sie immer weiter benutzten, wenn es darum ging, Fehlentwicklungen zu vertuschen und persönliche Interessen durch weitere falsche Schritte abzusichern, damit nicht die ganze >offizielle Gralsbewegung< zusammenbricht!

 

Und jeder, der an dieser fatalen Entwicklung der >offiziellen Gralsbewegung< etwas ändern wollte, wurde ausgeschlossen!

 

So ist die heutige >offizielle Gralsbewegung< von dieser über Jahrzehnte Schritt für Schritt entstandenen Entmachtung und Erpressung von Frau Irmingard Bernhardt und Herrn Alexander Bernhardt durch verstandlich orientierte hochberufene Beauftragte, Berater und Manager geprägt.

 

Dass die Mitglieder dieser >offiziellen Gralsbewegung< es dann auch noch soweit kommen ließen, dass der derzeitige angebliche >Führer des Grales auf Erden< Siegfried Bernhardt auf >Raubritterart< gegen den testamentarischen Willen von Frau Irmingard Bernhardt Besitzer ihres gesamten beweglichen und unbeweglichen Nachlasses wurde, Besitzer der Gralssiedlung Vomperberg und Besitzer des Tempels der Gralsbewegung, und nun den Zugang zum Tempel in der Gralssiedlung Vomperberg in Tirol von der Loyalität ihm gegenüber abhängig machen kann, zeigt ein erschreckendes Bild von der derzeitigen Gralsbewegung.  

 

Doch sind Kreuzträger wirklich zu bedauern, wenn sie darüber jammern, dass ihnen die Teilnahme an den Feiern im Tempel auf dem Vomperberg verboten ist, solange sie nicht für ihre Überzeugung eintreten und solche Eigenmächtigkeiten verhindern?

 

Schon lange hat das Dunkel das erreicht, wovor Herr Alexander Bernhardt bereits Anfang der sechziger Jahre, also vor über 50 Jahren ahnungsvoll wiederholt gewarnt hatte:

 

„Das Dunkel ist bemüht, in den Kern des Lichtgeschehens einzudringen, denn von dort aus kann es am meisten erreichen!“

 

Und so kam es auch: zum Kampf des Dunkels gegen die vom Licht ausgehende Gralsbewegung benutzte das Dunkel die in der offiziellen Gralsbewegung aktiven Berufenen, Jünger und Apostel! 

 

Die geistige und irdische Entwicklung der Gralsbewegung wird nicht mehr wie zu Abd-ru-shin´s Zeiten von außenstehenden politisch oder religiös motivierten Organisationen und Personen behindert, sondern ausschließlich durch die >Führungskräfte< und Mitglieder der Gralsbewegung selbst!

 

Das >Dunkel< benutzte dazu jene Personen, die Einfluss auf die Entwicklung der offiziellen organisierten Gralsbewegung hatten und haben - bis heute! Sie konnten ihren Einfluss über Jahrzehnte ausbauen und gut funktionierende Seilschaften installieren, während Tausende angebliche Bekenner der Gralsbotschaft wegschauten. 

 

In diesem Einflussbereich dunkler Strömungen sind über Jahrzehnte Rahmenbedingungen in der offiziellen Gralsbewegung entstanden, die ihre Mitglieder daran hindern, sich so zu entfalten, wie es Abd-ru-shin in seiner Gralsbotschaft >Im Lichte der Wahrheit< fordert. Und nicht nur für die Mitglieder der Gralsbewegung sondern für jeden weiter suchenden Leser der Gralsbotschaft sind die derzeitigen offiziellen Organisationen der Gralsbewegung genauso ein Hindernis geworden wie jede Kirchenorganisation.  

 

Was Sie in diesem Internetforum lesen werden, ist den Leitenden in der Internationalen Gralsbewegung und der sogenannten >Führung des Grales auf Erden< sowie den meisten Leitern der Gralskreise mehr oder weniger seit Jahrzehnten bekannt. Wenn diese >Leitenden< nichts davon wissen wollen oder vorgeben, nichts davon zu wissen, dann sind sie diesen Sachverhalten bewusst immer wieder ausgewichen, um sich nicht so damit beschäftigen zu müssen, wie es von denen, die eine Führungsaufgabe in der offiziellen Gralsbewegung inne haben, verlangt werden kann. Wer sein Versagen jetzt im Nachhinein für sich erkennt, sollte wenigstens soviel eigene Wertschätzung und Anstand aufbringen, um zurückzutreten von seiner nicht erfüllten Aufgabe, und auf bescheidenerem Niveau geistig weiter reifen.

 

So wird man auch nicht umhin kommen, die wahren Gründe dafür zu suchen, weshalb es der Gralsbewegung seit Jahrzehnten an geistig führen könnenden Persönlichkeiten mangelt. Tausende Kreuzträger haben erleben müssen, dass das vertrauensvolle Offenbaren ihrer erkannten persönlichen geistigen Aufgabe in der Gralsbewegung und die Absicht, diese engagiert erfüllen zu wollen, zu ihrem Ausschluss aus der offiziellen Gralsbewegung geführt hat; wie hier geschildert wird. Für viele der betroffenen Kreuzträger, die oft in jahrelangem geistigen Ringen erlebt haben, mit welcher Mühe sie von lichten Helfern für ihre geistige Aufgabe in der Gralsbewegung vorbereitet wurden, war und ist dieses Verhalten der sogenannten >Führung des Grales auf Erden< ein seelischer Schock, von dem sie sich nie wieder erholen!

 

Also hält man gefälligst das geistige Flämmchen klein und wartet auf eine linientreue Berufung!



Das ist keine >Führung des Grales auf Erden< sondern ein >Abwürgen des Grales auf Erden<!

 

Den heutigen >Führern des Grales auf Erden< sei zugerufen, was Alexander Krause in seiner Schrift: >Die freie Gralsbewegung< schreibt:

 

„Entlasset die Menschen in ihre Eigenverantwortung, macht auf die Kerker des Geistes, die ihr errichtet habt, reißt nieder die Zäune der Illusion von einem Monopol auf die Vertretung des Lichtes auf Erden! Seid Vorbild durch Euer Dienen und nicht durch Euer Herrschen!"

 

Ein Zitat aus der hier veröffentlichten Schrift: >Die letzte Prophezeiung< beschreibt den Ernst der Lage:

 

„Wer weiter darauf wartet, bis alles in sich selbst zusammenbricht, um dann endlich den Unwert alles dessen zu erkennen, dem er soviel Bedeutung gab, anstatt der wahren Sehnsucht Raum zu geben, wird nicht geschützt sein vor den Auswirkungen der einsetzenden Auflösung.“

 

Möge dieses Internetforum die Bekenner der Gralsbotschaft auf ihrem Weg in eine geistig lebendige Gralsbewegung hilfreich begleiten!

 

Wulf-Dietrich Rose 

Redaktion www.die-gralsbewegung.org

 

.

Besucher seit dem 1. Juni 2013