www.die-gralsbewegung.org
www.die-gralsbewegung.org

Gesprächsraum für alles was uns bewegt

 

Dieser Gesprächsraum ist geschlossen. 
Die Beiträge sind noch zu lesen, aber die Veröffentlichung weiterer Beiträge ist nicht mehr möglich. 

 

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, eigene Beiträge zu verfassen, Fragen zu stellen

und auf hier gestellte Fragen zu antworten. Sie können Ihren Beitrag nach Belieben

mit Namenskürzel, Pseudonym oder mit vollem Namen kennzeichnen.

 

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und von der Redaktion nur nach Ihrer vorherigen schriftlichen Genehmigung weiter gegeben.

 

 

Bitte bedenken Sie: 

 

- die Beiträge sollen die Entwicklung einer geistig freien und lebendigen Gralsbewegung unterstützen;

- die Beiträge dürfen nicht gesetzlich verboten sein und sie dürfen keine religiösen Gefühle verletzen;

- die Beiträge dürfen keine parteipolitischen Stellungnahmen enthalten;

- argumentieren Sie sachlich! Beleidigende bzw. ehrverletzende und persönlich angreifende Attacken sind hier nicht
  geduldet!

- Und noch eine dringende Bitte:

  orientieren Sie sich beim Verfassen Ihrer Beiträge an den Erfahrungen, die wir alle im täglichen Leben gemacht haben:

  kurze Beiträge, keine Zitatensammlung, keine Belehrungen. 

 

Wenn Sie mit Ihrem Beitrag auf einen bestimmten Beitrag Bezug nehmen, geben Sie bitte am Anfang Ihres Beitrags Namen, Namenskürzel bzw. Pseudonym des Absenders und das Datum des Beitrags an, auf den Sie sich beziehen.

 

Hier war immer wieder mal der Wunsch nach einem Gesprächsraum mit erweiterten Funktionen geäußert worden. Das ist verständlich, aber auf der vertraglichen Basis für diese Webseite technisch nicht möglich.

 

Die Redaktion schlägt vor, dass jemand aus diesem Kreis einen neuen Gesprächsraum mit erweiterten technischen Möglichkeiten auf einer neuen eigenen Webseite einrichtet und betreut. Die Redaktion würde dann eine Verlinkung zu dem neuen Gesprächsraum einrichten.   

 

Bei Interesse oder Fragen schreiben Sie bitte an diese E-Mailadresse: redaktion@die-gralsbewegung.org

 

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Karl L. (Sonntag, 15. November 2020 16:57)

    Heute wurde im Fernsehen gemeldet, dass es in Österreich die höchsten Covid-19 Infektionszahlen je 100.000 Einwohner weltweit gibt.

    Kann man da einen Zusammenhang mit dem Ursprung der Gralsbewegung auf dem Vomperberg in Tirol vermuten?

  • Rudi (Montag, 16. November 2020 20:03)

    Ich vermute einen Zusammenhang mit den "Lauen".

  • Karin Kalos (Dienstag, 17. November 2020 11:30)

    An Karl L.
    Es gibt doch gar keine Infektionen; nicht mehr,als bei jeder Grippewelle!?!

    Es gibt nur mit nachweislich falschen Tests Getestete, um Angst zu verbreiten.
    Das ist schon seit März 2020 bekannt.

    Es ist, wie in jedem Krieg;
    gleichgeschaltete Medien von den Gottlosen.

    Zum Glück gibt es ja heute etliche Kanäle über TELEGRAM,wo jeder Wache (und BOTSCHAFTSLESER sollten doch wachsam sein) sich informieren kann.

    Z.B.auch " Eva Herman offiziell"
    (Botschaftskennerin)

  • Deichgraf (Dienstag, 17. November 2020 13:45)

    Eva Herman hat vielleicht die Botschaft gelesen, kennen tut sie sie nicht, verstehen noch viel weniger. Das zeigt sie tagtäglich in den verschiedenen sozialen Medien.

  • Julius (Dienstag, 17. November 2020 14:02)

    Ich habe mich sehr gefreut, dass Herr Rose wieder den Mut hatte, nach den vielen gescheiterten Versuchen erneut einen Gesprächsraum zu eröffnen.
    Voll froher Erwartung habe ich den Raum betreten, den Beitrag von Karin Kalos gelesen, und mich direkt wieder verabschiedet.

  • Helene (Dienstag, 17. November 2020 15:40)

    Danke Julius und Deichgraf!

    Was aus der Mischung von Hetze und gleichzeitiger Werbung für die Gralsbotschaft entstehen kann, zeigt deutlich die Aussage von Karin Kalos: Hochmut statt Demut!
    Dieser Gefahr ist jeder einzelne Leser und auch jeder Kreuzträger ausgesetzt, der den Inhalt der Gralsbotschaft nur mit dem Verstande aufgenommen hat. Er hat alles "verstanden", ist beeindruckt und zufrieden, ja sogar beglückt und hat das Bedürfnis, es auch an andere
    weiterzugeben. In der Botschaft wird ausdrücklich davor gewarnt, "Perlen vor die Säue" zu werfen....

    Wer jedoch das WORT erkannt und aufgenommen hat, wird seine eigene Kleinheit erkennen und daran arbeiten..

  • Karin Kalos (Dienstag, 17. November 2020 15:50)

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand, der die Botschaft kennt, nicht erkennt, was hier weltweit vom Dunkel gerade passiert.

    Aber auch in den 1930er Jahren hat ja leider auch kaum jemand erkannt, was lief.

    Aber jetzt noch wieder?

    Alles Gute für alle die, die erkannt haben;

  • Taoman (Dienstag, 17. November 2020 16:43)

    An Julius und Deichgraf.
    Ich bin für Eure Beiträge dankbar. Denn genau so ging es mir auch.
    Frau Kalos neigt wohl dazu sich Sektiererischem anzuschliessen.

  • Karin Kalos (Dienstag, 17. November 2020 17:13)

    Gesprächsraum, für alles, was uns bewegt.
    Und in dieser hochinteressanten Zeit des letzten Gerichtes bestätigt sich alles, was schon geschrieben steht.

    Jeder richtet sich selbst ....nach dem, wie er ist.
    Und das bringt Freude ins Herz und in den Geist.

    Jeden Tag tiefgehend in der Botschaft lesen dürfen und ...Erkennen, was jetzt grad in der Grobstofflichkeit geschieht; wie sich das Dunkel aufräumt.

    Und schön zu sehen, wie einige noch im letzten Moment zur Wahrheit finden und Erkennen.

    Und man kann gut nachempfinden, wie es Abdruschin gegangen sein muss.
    So, dass er durch dieses ganze Nichtverstehen seiner nächsten Umgebung frühzeitig die Erde verlassen hat.

    Wir werden es am Ende einsam durchstehen müssen; aber im Erkennen, was grad geschieht.

    Und da sind wir wohl gerade.
    Lassen wir alles Falsche zusammen brechen.

  • Karin Kalos (Dienstag, 17. November 2020 17:16)

    ...wie sich das Dunkel aubäumt....
    meinte ich.

  • Deichgraf (Dienstag, 17. November 2020 18:23)

    An Karin Kalos:
    Ihren Beiträgen um 15:50 Uhr und 17:13 Uhr kann ich nur vollkommen zustimmen. Es wiederholen sich die Ereignisse der späten zwanziger und frühen dreißiger Jahre.
    Wieder laufen Demokratiefeinde auf den Straßen unter dem Deckmantel, grade sie würden für die Freiheit kämpfen. Wieder wird mit Geschick von der Rechten versucht, die Demokratie auszuhöhlen und zu destabilisieren. Demokratisch gewählte Politiker werden verunglimpft, beschimpft, bedroht und beleidigt, Journalisten angegriffen. Sogar das Vokabular ist das Gleiche: es wird von Lügen-Presse gesprochen, von gleichgeschalteten Medien und einer (jüdischen) Weltverschwörung des Kapitals gegen den kleinen Mann. Und wieder geht die Saat auf. Die unheilvollen Bewegungen erlangen Zulauf und werden zunehmend zur Gefahr.
    Und insbesondere unter den Botschaft Anhängern wütet das Dunkel verheerend. Und sie merken es nicht einmal. Sie fühlen sich wohl geborgen in dem Glauben, allein durch die Kenntnis der Botschaft und das regelmäßige lesen darin alles gefunden zu haben. Und mit diesem wohlig angenehmen Gefühl erheben sie sich über ihre mit Menschen in dem Glauben, sie hätten die Wahrheit für sich schon gefunden. Für wenige Gruppen gilt der Ausspruch des HERRN “Meidet die Pharisäer” derzeit mehr, als für zahlreiche Anhänge der Gralsbotschaft.
    Zu viel Leben in dem Wahn: „danke Herr, dass ich nicht so bin wie die“
    Und trotz des Wissens, über das ich verfügen könnten, folgen Sie den falschen Propheten.

  • Deichgra (Dienstag, 17. November 2020 19:32)

    „ trotz des Wissens, über das sie verfügen könnten“ soll es natürlich heißen.

  • Helene (Dienstag, 17. November 2020 19:47)

    Karin Kalos

    Ja, es wiederholen sich die Ereignisse wie vor 100 Jahren. Schon damals bediente sich das Dunkel der heimtückischen List, Inhalte der Gralsbotschaft mit eigenen persönlichen Ansichten und Ideologien zu vermischen und damit Anhänger anzulocken. Hohe Worte und Begriffe wurden daraus entnommen und durch eine völlig geänderte Sinngebung beschmutzt. Das beste Beispiel hierfür ist die Wirkung des Wortes "Führer" im Zusammenhang mit dem deutschen Volke.

    Geblendet von der Eitelkeit,"erwacht" zu sein und nun die wahren Hintergründe zu erkennen, sind sie heute wieder genauso blind wie damals.

  • Taoman (Dienstag, 17. November 2020 19:59)

    Geehrter Herr Deichgraf. Sie sprechen mir aus der Seele. Dazu kommt, dass diese Verschwörer von Rufmord sprechen und wenn man deren Berichte liest, sind sie voll von Rufmord gegen Andersdenkende.
    Ja, Splitter und Balken..
    Ich grüsse Sie.

  • W.D. (Mittwoch, 18. November 2020 09:09)

    Die Auswirkungen der Pandemie erinnern mich immer wieder an eine Ankündigung in der Gralsbotschaft, die ich leider nur sinngemäß in Erinnerung habe: "Euch wird alles genommen was Euch in Eurer geistigen Entwicklung behindert!"

    Kennt jemand diese Textstelle in der Gralsbotschaft?

  • Deichgraf (Mittwoch, 18. November 2020 14:53)

    An W.D.
    Ich glaube, diese Aussage findet sich sinngemmäß in verschiednen Kapiteln der Botschaft, unter anderem hier:

    "Was Ihr dem Worte Eures Gottes bisher vorgezogen habt, müsst Ihr verlieren"
    (Zum 30. Mai 1935 (Das Opfer)

    "Ich sage Euch, es wird wohl denen hart ergehen, ihnen alles genommen werden, was
    sie rechtem Dienen vorgezogen haben"
    (Der Berg des Heils)

  • Schwalbe (Mittwoch, 18. November 2020 18:01)

    Aufgrund der letzten beiden Beiträge frage ich mich und alle Leser hier: Kann ein Virus einen >göttlichen Auftrag< haben?

  • Karin Kalos (Mittwoch, 18. November 2020 19:38)

    Und dann haben wir nicht mal eine Pandemie sondern..... eine Plandemie.....

  • Deichgraf (Mittwoch, 18. November 2020 21:26)

    An Schwalbe
    Was verstehen Sie denn unter einem “göttlichen Auftrag” ?
    Alles, was auf Erden passiert, dient letztendlich dem Lichtgeschehen. Selbst das Dunkel, indem es sich auslebt und damit selbst zerstört. Wir wissen doch, dass alles bestehende zusammenbrechen muss. Und alles neu werden muss. Und warum soll als ein Baustein in diesem Geschehen nicht auch ein Virus dazu beitragen?Neben vielen anderen (Natur-) Katastrophen. Und wenn ich betrachte, welche gewaltige Auswirkungen dieses Virus in der kurzen Zeit seiner Existenz auf die Menschheit bereits hatte, liegt für mich diese Vermutung sogar nahe. Es reißt viele Menschen aus ihrem Schlaf, verändert falsche Gewohnheiten und vor allem zeigt es den wahren Charakter von vielen Menschen. Menschen, die nicht in der Lage und Willens sind, ihre Ich-Sucht auch nur phasenweise zu überwinden. Nach außen müssen wir jetzt vielleicht Masken tragen, aber geistig hat das Virus viele Menschen die Maske vom Gesicht gerissen.

  • Schwalbe (Mittwoch, 18. November 2020 22:13)

    An >Deichgraf<

    Ich stimme Ihnen zu; möchte aber weiter gehen. Wenn man sich genauer anschaut, was das Virus direkt und indirekt einschließlich der viel größeren Folgen durch die Reaktionen der Gesellschaft, Politik, Wirtschaft usw. bewirkt, kann man darin den Beginn eines Prozesses erkennen, den Abd-ru-shin vor fast 100 Jahren in seiner Gralsbotschaft mit den Worten beschrieben hat: "Es muss alles neu werden!"

    Freiwillig war da bisher nicht viel geschehen.

  • Rudi (Mittwoch, 18. November 2020 23:46)

    An Deichgraf und Schwalbe

    Genauso sehe ich das auch, es "bewegt sich was", eindeutig!

  • Deichgraf (Donnerstag, 19. November 2020 17:41)

    Noch ein allgemeiner Nachtrag zu Frau Hermann: wer einen Eindruck von ihr gewinnen möchte, sollte sich einen beliebigen ihrer mittlerweile unzähligen Beiträge auf YouTube und Telegram vor dem Hintergrund des Kapitels „Ein neu Gesetz” anschauen beziehungsweise anhören.

  • Georg (Donnerstag, 19. November 2020 18:12)

    Nach meinen Informationen sind der Stiftung Gralsbotschaft, der Internationalen Gralsbewegung und der Gralsverwaltung Vomperberg in den letzten Jahrzehnten insgesamt hohe zweistellige Millionenbeträge durch Spenden und Erbschaften zugeflossen.

    Diese Spenden wurden zum Teil über Vermögensverwalter irgendwo investiert.

    Wer weiß hierzu Näheres?

  • Thomas Jüngst (Freitag, 20. November 2020 02:14)

    An Deichgraf und alle anderen Lichtgestalten! Was hier zum Thema Corona zum Besten gegeben wurde ist mehr als schäbig und ist an Dummheit und Selbstherrlichkeit nicht zu überbieten! Wie hier über Andersdenkende Menschen, die für uns auf die Straße gehen und für unsere Grundrechte eintreten, für unsere Freiheit, für freie Meinungsäußerung für das Recht unserer Kinder frei atmen zu können, für das Recht auf körperliche Unversehrtheit und gegen Impfzwang der Stab gebrochen wird ist unerträglich! Merken Sie denn nicht das systematisch die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird!? Hunderttausende YouTube Videos wurden schon gelöscht, wer in den sozialen Medien nicht politisch korrekt redet wird ausgelöscht! Facebook Accounts werden gelöscht! Was hat das bitte mit Demokratie und Freiheit zu tun wenn Menschen die für Demokratie demonstrieren als demokratiefeindlich eingestuft werden!? Das hatten wir schon einmal! Andersdenkende werden als covid Idioten und als Rechts Populisten von der Politik und den Medien stigmatisiert! Wer sachlich nichts entgegenzusetzen hat der diffamiert und stigmatisiert! Und sie durchschauen das nicht?! Sie lassen sich jeden Tag von Meldungen des RKI beeindrucken! Von Meldungen über tausende von sogenannten infizierten! Offensichtlich hat es sich noch nicht bis zu ihnen herum gesprochen dass ein PCR-Test nicht in der Lage ist eine Infektion festzustellen! Von 100 getesteten sind 90 völlig gesund und werden trotzdem weggesperrt! ? Was haben sie für ein Rechtsverständnis und empfinden! Ein Bill Gates bekommt fast 10 Minuten Redezeit in der ARD und verkündet er wolle 8 Milliarden Menschen impfen! Macht sie das nicht nachdenklich? Sie reden von demokratisch gewählten Politikern! Glauben Sie im Ernst dass die Politik von Politikern gemacht wird? Das sind Schauspieler und sonst gar nichts! Politik wird von den mächtigen, vom Kapital, von den Lobbyisten gemacht! Glauben Sie wirklich es geht ginge um Gesundheit!? Es sterben jeden Tag zweieinhalbtausend Menschen in Deutschland und zwar 20 Jahre zu früh! Wieso sorgen wir nicht für sauberes Wasser, für gesundes Essen, wieso verbieten wir nicht Millionen Tonnen Glyphosat auf unsere Felder zu sprühen, wieso verbieten wir keine Zigaretten und krankmachende Nahrungsmittel! Wir könnten Hunderttausende Leben retten! Es sterben jedes Jahr 30000 Menschen an Krankenhauskeimen! 60.000 Menschen sterben an Fehlbehandlungen und Medikamenten! Das könnte man alles ganz einfach verändern! Aber das spielt alles keine Rolle! Corona ist der schlimmste Feind! Es geht um Verhältnismäßigkeit! Wir sperren ein ganzes Land zu vernichten 100.000 Existenzen um dann festzustellen dass das Durchschnittsalter der gestorbenen bei 81 Jahren liegt mit mehreren Vorerkrankungen! Es geht um etwas ganz anderes! Aber das zu erklären würde hier in diesem Forum zu weit führen

  • Sonnenschein (Freitag, 20. November 2020 06:49)

    Sehr geehrter Herr Jüngst, ich danke Ihnen sehr für Ihren Beitrag!

  • Deichgraf aka Schlafschaf (Freitag, 20. November 2020 10:05)

    An Thomas Jüngst
    Eigentlich wollte ich nach “Lichtgestalten” schon nicht mehr weiterlesen, weil ich wusste , was kommt und weil diese “Anrede” allein schon ihren Beitrag disqualifiziert. Ich habe mich dann doch überwunden und bin natürlich auf das übliche Geschwurbel gestoßen... Aber danke, dass Sie mich in meiner Meinung bestärkt haben, wie verheerend die Wirkungen unter den Botschaftslesern sind.
    Den meisten dieser “querdenkenden” Menschen geht es mitnichten um Demokratie. Aber in einem Punkt gebe ich Ihnen vollkommen recht: Das zu erklären, würde hier in diesem Forum zu weit führen.
    Herzliche Grüße an den Erwachten von einem Schlafschaf.

  • Karin Kalos (Freitag, 20. November 2020 10:31)

    An Herrn Jüngst,
    danke für Ihren Betrag; genau so ist es.
    Zum Glück wachen immer mehr auf.

    Mir kommt immer das Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen in den Sinn.....

  • Julius (Freitag, 20. November 2020 10:56)

    "Zum Glück wachen immer mehr auf."

    Einwohnerzahl Frankfurt: 763000

    "Erwachte" gestern abend:
    knapp 500

  • Deichgraf (Freitag, 20. November 2020 11:34)

    An Frau Kalos
    Mich erinnert es eher an die Scheidung der Schafe von den Böcken !

  • Stirnrunzel (Freitag, 20. November 2020 12:29)

    An Julius
    Sie sollten wissen: Die Mehrheit hatte selten (nie!) recht.

  • Julius (Freitag, 20. November 2020 12:46)

    "Die Mehrheit hatte selten (nie!) recht."
    Interessante These, es würde sich lohnen, darüber zu diskutieren.
    Wenn die Mehrheit nie ! recht hat, bedeutet dies dann, dass die Minderheit automatisch recht hat. Und was, wenn aus der Minderheit eine Mehrheit wird ? Hat sie dann nicht mehr Recht, weil sie ja dann die Mehrheit ist ? Verwirrend...
    Ich jedenfalls bin froh und dankbar, dass in einer Demokratie die Mehrheit entscheidet.

  • KK (Freitag, 20. November 2020 13:23)

    Vielleicht hat jemand einen Tipp:
    Ich suche ein großes Gralskreuz, ca. 88 cm Durchmesser aus Metall für ein rundes Fenster.

    Vielleicht gibt es jemanden, der so etwas anfertigen kann?

  • Petra (Freitag, 20. November 2020 13:40)

    An KK

    Besuchen Sie doch mal die Webseite:

    https://www.akaijashop.com/cs4/de/two-road

  • Petra (Freitag, 20. November 2020 13:43)

    Pardon, die Adresse war fehlerhaft, hier ist die richtige Adresse:

    https://www.akaijashop.com/cs4/de/two-roads

  • Helene (Freitag, 20. November 2020 14:15)

    Thomas Jüngst
    Karin Kalos

    Es gehört zur Eigenart des Verstandes, Andersdenkende als dumm und selbstherrlich zu bezichtigen. ...
    Aussagen wie:
    "Alles Gute für alle die, die erkannt haben" (also Menschen mit anderer Überzeugung nichts Gutes zu wünschen) und pauschal von "gleichgeschalteten Medien von den Gottlosen" zu urteilen, bedarf keines weiteren Kommentares um zu erkennen,welche Triebfeder dahinter steht. Es passt dazu, in diesem Zusammenhang noch auf die klugen und törichten Jungfrauen hinzuweisen.

    Die von Herrn Jüngst aufgezählten Missstände gibt es bereits seit Jahrzehnten. Ebenso Kindesmissbrauch und Gewalt gegen Kinder. Es gibt schon sehr lange Länder, in denen Kindern das freie Atmen genommen wird. Sie müssen aufgrund der zunehmenden Umweltverschmutzung zum Schutze ihrer Atemwege auch im Freien Masken tragen....

    Fakt ist, dass es sich bei Covid19 um ein bisher unbekanntes Virus handelt, dessen Gefährlichkeit und Langzeitfolgen noch nicht erforscht sind. Daher die verschiedenen Aussagen von Wissenschaftlern, die alle bisher noch theoretisch sind,also noch nicht zuverlässig. Von keiner Seite! Es gehört zum Verstandesdenken eines Menschen, bei solchen gegensätzlichen Aussagen die für ihn günstigere zu "glauben". Und im Moment geht es ja nur um "Glauben" und nicht um Wissen. Das in uns wohnende Ego sieht bei allem stets zuerst seinen eigenen Vor- oder Nachteil. So werden alle, denen die angeordneten Massnahmen finanzielle Nachteile bringen, die Gefahr durch Covid19 herunterspielen und andere, deren Körper durch Krankheit oder altersbedingt bereits geschwächt sind, dieses unbekannte Virus als größere Gefahr für ihre körperliche Existenz ansehen.
    Und genau diese Abwägung Wirtschaft/Schutz des Lebens besonders gefährdeter Menschen passiert zur Zeit! Es ist darum ganz offensichtlich, auf welcher "Seite" der Einzelnen gerade steht.....

    Die, die sich "aufgewacht" nennen, sind in Wirklichkeit nur "aufgeschreckt". Sie müssen erkennen, dass sie selbst vielleicht nicht zu den sogenannten "Systemrelevanten" gehören und dass sich alles verändert, ihre heile Welt am Auseinderbrechen ist und es nie mehr so bequem und wohlig wird, wie es bisher für sie war. Und dagegen wehren sie sich, suchen den oder die Schuldigen, vermuten eine große Verschwörung dahinter.
    Ihr Misstrauen wächst und so suchen sie nach der "Wahrheit". Sie werden fündig außerhalb der offiziellen Medien und folgen den vielen "Propheten" und "Lichtgestalten", die sich im Internet auf Telegram oder YouTube selbst auserkoren haben. Leider sind darunter auch immer mehr Menschen, die mit der GRALSBOTSCHAFT bereits die Wahrheit in den Händen hielten.

    "Corona" reißt den Menschen die Krone vom Haupt, zeigt ihnen ihre Machtlosigkeit, ihr Versagen! Und das spüren wir alle. Es ist die reine Angst, die in uns allen aufsteigt, Existenzangst! Ums Leben und ums Überleben. Die Verzweiflung und die Zweifel werden zunehmen, die Gräben innerhalb der Menschheit immer tiefer. Und es werden auch noch viele zu den sogenannten Erwachten hinüberspringen und auch falschen Propheten folgen. Am gefährlichsten sind jedoch diejenigen, die die Gralsbotschaft zur Sekte instrumentalisieren und mit ihren eigenen Meinungen vermischen!

    Bekenner der Gralsbotschaft wissen, dass alles neu werden muss und dass davor alles Falsche zusammenbrechen wird. Diese Zeit hat begonnen. Blicken wir ruhig und vertrauensvoll auf das WORT und die Erkenntnis, dass GOTTES Liebe und Gerechtigkeit am Ende alles von Menschen verursachte Unrecht ausgleichen wird!

  • KK (Freitag, 20. November 2020 14:32)

    An Petra:
    Vielen Dank; aber würden die auch ein Gralskreuz in 88 cm Durchmesser herstellen?
    Da brauche ich wohl eine Sonderanfertigung....

  • Taoman (Freitag, 20. November 2020 14:51)

    Sehr geehrte Helene.
    Herzlichen Dank für Ihren Bericht.
    Sie bemühen sich wie auch Herr Deichgraf in diesem Forum das Niveau hoch zu halten.
    In vergangenen Foren war solches Bemühen leider nicht erfolgreich und wurden wieder geschlossen.
    Ich hoffe und wünsche Ihnen bei Ihrem Bemühen gutes Gelingen.

  • Petra (Samstag, 21. November 2020 11:54)

    KK

    auf der Webseite finden Sie auch die E-Mailadresse um dort anzufragen. Ich habe mir von diesem Gold- und Silberschmied ein gleichschenkliges Kreuz nach eigenen Wünschen fertigen lassen, nachdem ich mein Gralskreuz abgeben musste.

  • Rechtsanwalt (Samstag, 21. November 2020 11:59)

    Georg
    (Donnerstag, 19. November 2020 18:12)

    Es ist nicht ratsam, diesen Fragen nachzugehen.

  • B. G. (Samstag, 21. November 2020 17:59)

    Rechtsanwalt
    (Samstag, 21. November 2020 11:59)
    Georg
    (Donnerstag, 19. November 2020 18:12)

    Es ist nicht nur nicht ratsam, diesen Fragen nachzugehen, sondern auch zwecklos.

    Aber es ist eigentlich garnicht schwierig, herauszufinden, wer die Millionen "verwaltet", die der Stiftung Gralsbotschaft, der Internationalen Gralsbewegung und dem Gralsverwaltung Vomperberg in den letzten Jahrzehnten gespendet wurden.

    Sicherlich genügen dazu Anfragen an die jeweiligen Vorstände bzw. Geschäftsführer.

  • Sintram (Samstag, 21. November 2020 18:32)

    Wenn die rechtlichen Hintergründe so wie auf dem Vomperberg geregelt sind, kann man nur zusehen, wenn die Spenden in Immobilien investiert oder privatisiert werden, statt auf dem Vomperberg den erklärten Willen Abd-ru-shins zu realisieren.

    Aber die Gralsbotschaft ist ja schon lange nur noch ein Aushängeschild für die Stiftung Gralsbotschaft, die Internationale Gralsbewegung und die Gralsverwaltung Vomperberg.

    Aber wer will schon einem Jünger oder Taufjünger unterstellen, er würde sich unangemessen bereichern?

  • KK (Samstag, 21. November 2020 23:13)

    An Petra, 21.11.
    Danke nochmals;
    aber wie schon gedacht, fertigen sie nur aus Gold oder Silber.
    Und ich möchte ja ein fast 1m großes Gralskreuz.
    Sich aber eines in Gold in klein fertigen zu lassen, wäre auch interessant und somit freue ich mich über diesen Kontakt .

  • Joseph Heilmeier (Sonntag, 22. November 2020 01:35)

    Guten Tag, schön dass es wieder einen Gesprächsraum gibt.
    Schade natürlich, dass eine Entzweiung stattfindet bezüglich des alles beherrschenden Themas.
    ---
    "Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Knechte, daß sie ein Malzeichen annehmen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn; (Offenbarung 19.20) 17 und daß niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. 18 Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666."
    Offb. Kap. 13
    Will sagen: Die Erde ist der Kampfboden des Dunkels. Im Dunkel lässt sich gut fischen. Viele der Politiker und Verantwortlichen wissen nicht wem sie Dienen. Derzeit findet eine unheimliche Synchronizität statt die innerlich doch aufhorchen lässt. Einige sind des Glaubens für das Gute einzustehen, und das Rechte zu tun, andere dienen bewusst der Finsternis, also dem Bösen. Es ist eine Gemengelage. Die Spaltung der Gesellschaft in diesen Fragen ist ein Stück weit auch gewollt. Teile und herrsche. Kennzeichen des Dunkels- ist die Lüge, der Dünkel und die Lieblosigkeit. Technokratie!
    Vieles deutet auf einen Kampf hin, der teilweise vom entfesselten Verstand, den Gedankenformen und aus der gröbsten Feinstofflichkeit geführt wird,- gebundene Seelen die nicht weiterkommen.
    ---
    Ich persönlich habe Telegramm einige Zeit verfolgt. Hier sind Menschen zu finden, die nicht nur "demokratische Freiheiten" - (was ist das überhaupt! Frei ist nur der Mensch der in den Gesetzen Gottes lebt.- verteidigen wollen, sondern viele die sich nach einer neuen besseren Welt sehnen. Es ist hochmütig hier pauschal zu richten, und sich dann demokratisch zu nennen.
    ---
    Corona ist eine Chance für Viele, sich neu auszurichten. Sollten sich nicht genügend finden, die die Schwingung erhöhen können, wird die Erde wohl noch weiter absinken.
    Siehe auch Impfung die erstmals dRna Impfung sein wird. Hier wird tief ins Erbgut eingegriffen. Der Gesundheitszustand vieler Menschen wird sich erheblich verschlechtern. Diesbezüglich ist es schon unglaublich, wie Viele die Wissenschaft anbeten. (Das Gottgeschenk des Erdenkörpers den wir besitzen dürfen um auf den Weltenkörpern uns zu entwickeln - "Die Erde ist eine Pflanzschule für Menschengeister" J.W. v. Goethe - überlassen wir ohne weiteres den Genforschern. Gesunde Menschen werden geopfert, auch Kinder, weltweit....??? Nur eine Randbemerkung.
    ---
    Dennoch,... lass es tosen, lass es brausen, kleine Schar...(Ermahnungen)
    ----
    Die Liebe und die Verbindung zu den Wesenhaften und das - "Wie bist Du Mensch" schützt den Menschen vor den Eingriffen, schützt uns vor dem Virus.
    Diesen sollte man im Lichte der Erkenntnisse der Gralsbotschaft - Strahlungen - der darauf gefundenen Erkenntnis in der Quantenphysik, auch anders sehen lernen - denn, was die Ansteckung und Erkrankung ausmacht ist das Terrain, also die Beschaffenheit des Organismus, auch im übergeordnetem Sinn, und nicht das bloße damit in Kontakt kommen. -
    Viren sind wie die Quanten oder "Gottesteile" so werden sie auch von Physikern genannt, kleinste umhüllte Wesenskeime. Sie gehören also zum Wesenhaften dazu. Im ununterbrochenem Strome fließen die kleinsten Teilchen durch alles hindurch, und halten somit die Atome in der Materie in Bewegung. Milliarden von Bakterien, Viren und anderen Wesenheiten sind im ununterbrochenem Wirken in unseren Körpern zugegen..Es ist allbekanntes Wissen, und doch wird so getan als gäbe es das alles nicht. Mittelalter pur.--
    Durch eine hohe Schwingung können wir viel bewirken. Natürlich gibt es auch noch das Karma. Da kann man sich ja nur freuen..
    --
    Interessant dazu auch. Der Urzeitcode.. Youtube Vom Dunkel unterdrückt!! Viktor Schauberger ... Vom Dunkel unterdrückt.. Tesla (Der Erfinder) ...Vom Dunkel unterdrückt... u.u.u.
    ---
    Plädoyer: Lasst uns zusammenstehen, wir sollten uns einschwingen, nach außen Mut und Vertrauen in Lichtes Wirken ausstrahlen. Den Zusammenbruch geradezu herbeibeten und den lichten Streitern, in den höheren Ebenen zuarbeiten.
    ---
    Wir müssen der Finsternis trotzen mit allen unseren Kräften. Mit unserem Wesen!
    In diesem Sinne. Nicht hier steiten, sondern streitbar werden gegen die Angriffe des Dunkels, des Dünkels indem wir die Gedanken befreien vom Müll und uns weit und lebendig machen.
    Mit freiheitlichem Gruß

  • "Rose" (Sonntag, 22. November 2020 09:25)

    An:
    Joseph Heilmeier (Sonntag, 22. November 2020 01:35)
    Guten Morgen Herr Heilmeier
    Haben Sie vielen herzlichen Dank für Ihre wunderbaren Worte!! Sie erreichen mich an einem sonnendurchflutenden Morgen und ich empfinde tief ihre Wahrheit und Richtigkeit. Alle anderen Beiträge treten dabei weit in den Hintergrund und das Forum strahlt wieder in hellem Licht. Ich hoffe, es kann sich halten!

  • Karin Kalos (Sonntag, 22. November 2020 11:33)

    Sehr gut ausgedrückt, sehr geehrter Herr Heilmeier.
    Ohne das Wissen der Botschaft wird es immer schwerer, alles einordnen zu können, wenn man erkennt, was alles so läuft zur Zeit auf der Erde.
    Und fast keiner kann ja heute mehr sagen: ich habe es nicht gesehen/gewusst.

    Nur die Zusammenhänge finden wir nur in der Botschaft und den Überlieferungen aus verklungenen Jahrtausenden und der verwehten Zeit, die wieder erwacht.

    Den Zusammenbruch geradezu herbeibeten......
    und die Mutigen unterstützen, die aufklären und versuchen, das Dunkel beim Namen zu nennen.

  • "Rose" (Sonntag, 22. November 2020 11:57)

    ... oder sich einfach bewusst zu sein, dass alles zum "grossen Plan" gehört. Das Licht bedient sich auch dem Dunkel, bzw. das Dunkel führt aus im Auftrag des Lichts. Denn alles muss jetzt zusammenbrechen und neu werden. Von daher bringt es auch nichts, wenn wir GEGEN das Alte kämpfen und dort viele Energien investieren. Wir müssen für das Neue einstehen, uns um das Neue bemühen. Dem Licht dienen! Tagtäglich, stündlich in diesem Bewusstsein stehen, darum beten...

  • Joseph Heillmeier (Sonntag, 22. November 2020 12:47)

    Guten Morgen,
    ...es bedient sich dem Dunkel..ja, die Streiter für das Licht müssen bereitstehen und mithelfen, die Gedanken, die Empfindungen weit öffnen für die Strahlungen aus dem Licht. Wir sind Linsen gleich, die die Kraft aufnehmen dürfen, ..lassen wir uns vom Dunkel führen, leiten wir diese Kraft direkt in die Kanäle des Dunkels. Gierig wird sie aufgesogen und falsch geleitet. Die Begriffsverengung lässt uns glauben, dass wir dem Guten dienen, Humanismus, Gleichberechtigung, Freiheit, Gesundheitsvorsorge, Impfschutz, Bevölkerungsschutz etc. etc. Reißen Sie die Masken von diesen Begriffen. Sprachverunglimpfung, Genderiesierung, Abtreibung, Tötung von Kranken und oSchwachen auf Verlangen, Sexualisierung, Immunschwäche durch dramatische Eingriffe ins Immunsystem- welches sich über Millionen von Jahren gebildet hat, Abhängigkeit von Millionen Menschen, und vor allem schauen sie sich das Finanzsystem an. Hier ist das dunkle Wollen und Streben am Besten zu finden. Wollen Sie sich führen lassen vom Dunkel? Sie werden mit großen „humanistischen Gedanken“ in die Irre geführt. Entsetzlich! Das ist jetzt deutlich erkennbarer als je zuvor. Es ist der Gedanke des seelenlosen Maschinenmenschen.
    China als kontrolliertes Experiment, als Blaupause für das geplante. Schauen Sie sich die Akteure genauer an. Aber noch besser, lesen Sie die Wegbereiter Sie werden bald erkennen, und empfinden, was dahintersteckt.
    Lassen Sie sich führen vom Licht.
    Mit freiheitlichem Gruß

  • A. B. (Sonntag, 22. November 2020 12:54)

    Vielen Dank an Covid-19, das den überfälligen Zusammenbruch der Verstandesherrschaft noch relativ sanft herbeiführt und bisher auch noch Zeit für einen neuen Aufbau lässt.

    Jetzt ist die Zeit gekommen, die Millionenspenden der Kreuzträger freizugeben für Investitionen im Sinne der Worte: "Es muss alles neu werden!"

  • Helene (Sonntag, 22. November 2020 16:01)

    "Wahnsinn", der Wahn etwas sinnvolles zu tun....

    Wahn ist die trügerische falsche Vorstellung des Verstandes, dass etwas richtig ist, was er selbst nicht beweisen kann. Diese krankhafte zwanghafte Einbildung macht es dem Betroffenen unmöglich, sich für Argumente Andersdenkender zu öffnen. Das gefährliche an jeder Wahnsinns-Tat, egal ob körperlich oder verbal, ist, dass immer Inhalte der Wahrheit mit eigenpersönlichen Vorstellungen vermischt werden. Und dies im festen Glauben daran, nur Gutes zu tun!

  • Karin Kalos (Sonntag, 22. November 2020 18:01)

    An Herrn Heimeier,

    "Stumpf ahnend stehen alle Menschen jetzt vor etwas Unfaßbarem.
    Soweit sie überhaupt noch ahnen, das heißt, empfinden können.
    ......
    Mag ruhig Spott und Hohn die Antwort darauf sein. Er wird bald jäh verstummen, und das Unheil über alle Spötter schwer zusammenschlagen.

    Und wenn die Angst die Menschen endlich langsam faßt, dann mögen sie versuchen, sich noch einmal reinzuwaschen mit den Winkelzügen des verzogenen Gehirns. Sie mögen sich verlassen auf die Schulweisheit,auf die sie sich so oft beriefen, mögen ihre Orden nehmen, ihre Titel, Ehren ,Ruhm, die Ärzte, Prediger, Richter und Staatsverweser.
    ........
    Es wird nunmehr hinweggefegt alles Gewürm des Dunkels! Zertrümmert jeder Menschheitsdünkel!"
    ....

    Genau wie Sie sagen: " Schauen Sie sich die Akteure genauer an; lesen Sie die Wegbereiter und Sie werden bald erkennen und empfinden, was dahinter steckt."

    "Den Wenigen jedoch, die willig sind, zu hören, sei gesagt:
    Seuchen können nur dort wüten, wo ihnen der Weg dazu freigegeben ist."

    Der Auszug ist aus dem Vortrag: ES GEHT EIN GROßES WEHE ÜBER ALLE LANDE...

    und ich lese gerade EPHESUS/Hjalfdar.....

  • Helene (Sonntag, 22. November 2020 19:37)

    Karin Kalos

    "Die Mutigen unterstützen, die aufklären und das Dunkel beim Namen nennen"...."die gleichgeschalteten Medien von den Gottlosen".....

    Ihre Worte! Sie entscheiden, wer gut und wer "gottlos" ist. Sie nehmen hohe Worte aus lichten Botschaften und nutzen diese um Andersdenkende zu be- und verurteilen. Genauso wie es bei den "mutigen Aufklärern" von Telegram vorgegeben wird.

    Gestern Abend erschien bei der von Ihnen empfohlenen Internetseite Eva Herman Telegram unter der Überschrift "IHK: Empfang für 250 Gäste mit Jens Span"
    ein Foto vom Neujahr Empfang im Januar 2020...
    Darunter folgender Text:
    "IHK Empfang: 250 Gäste inkl. Jens Span am 21.11.20! Wie lange lassen sich die Menschen von diesen gestörten und korrupten Psychopathen noch verarschen? Uns wird alles verboten und sie halten sich selbst an gar nichts! Kein Wunder, sie wissen ja, dass die Pandemie nur eine Lüge ist!"....
    Später wurde der Artikel wieder gelöscht. Er hatte jedoch bei vielen seinen Zweck der Hetzerei bereits bewirkt, wie mir Reaktionen der "Erwachten" zeigte. Heute
    wurde die Zuschrift und der Hinweis einer Leserin veröffentlich, dass diese Meldung nicht richtig war und es sich um ein altes Foto handelt. Der Empfang, zudem Jens Span eingeladen wurde, sei auch erst für Januar 2021 geplant....

    JEDE Form von Verallgemeinerung, das Pauschalieren von Menschengruppen, ist ein Verstoss gegen das 8. Gebot!
    Jeder einzelne Mensch ganz alleine ist nicht nur verantwortlich für sein eigenes Denken, Empfinden und Handeln, sondern kann damit auch bei falscher Einstellung
    dem Dunkel dienen. Jede Form von verbalen Aggressionen entwürdigen den Aussagenden selbst. Als einziges Lebewesen in dieser Schöpfung besitzt der Mensch die Fähigkeit, sich durch Worte auszudrücken. Und genau darum ist der Geist eines Menschen am deutlichsten erkennbar an seiner Sprache, wie er sich "äußert", also was von seinem Inneren nach aussen kommt. Und was gerade auf diesem Gebiete auf "beiden Seiten" zum Vorschein kommt, bewirken die Auslösungen. Jeder fühlt sich im Recht und die meisten erkennen dabei gar nicht die Gleichart. Die unterschiedlichen Ansichten spielen dabei keine große Rolle. Aber die Art und Weise, der aufsteigende Zorn, die Sprache, verdunkeln und beschweren die Erde. Und sie alle sind so in ihrem persönlichen Wahne eingesperrt, dass sie gar nicht mehr erkennen können, wie enger sie sich durch ihr Verhalten und ihre Worte aneinander ketten.

  • Deichgraf (Sonntag, 22. November 2020 20:59)

    An Frau Kalos:
    „ Den Wenigen jedoch, die willig sind, zu hören, sei gesagt:
    Seuchen können nur dort wüten, wo ihnen der Weg dazu freigegeben ist."

    Jetzt bin ich etwas verwirrt! Nach Ihren Aussagen gibt es doch weder eine Pandemie noch Infektionen!

    Ich habe noch eine Frage: All die Zitate, die Sie hier aus dem Vortrag von Pfingsten 1929 anführen, gelten die nur für Menschen, die anders denken als Sie, oder fühlen Sie sich auch angesprochen?

  • Joseph Heilmeier (Sonntag, 22. November 2020 22:03)

    Guten Abend,
    Alle die hier doch schreiben, haben zum Wort in irgendeiner Weise gefunden. Weshalb diese Anklagen? Sind wir nicht alle auf dem Weg? Wir sollen Beispiel sein, Vorbild um Menschen, und es sind viele Millionen, die sich teils bewusst, oder noch wenig bewusst nach Erlösung sehnen, zum nachdenken zu bewegen. Diesen Auftrag haben wir! Ich sende Euch... ! Mit Eurem Wesen sollt ihr Eurem nächsten geben....
    ——-
    Seit Jesus Ermordung ist das Geschlecht nicht vergangen. (Warum haben Sie zur Botschaft gefunden?) Es beinhaltet doch Verantwortung. Es beinhaltet auch eine gewisse Flexibiltät im Umgang mit den vielen Veriirten. Wer ist schuld an der Veriirung? SEIT JAHRTAUSENDEN!
    In unendlichen Reinkarnationen treffen wir hier immer wieder zusammen, um endlich unsere Aufgabe zu lösen.
    Matth. 24.9 bis 13. Dann werden sich viele ärgern und werden untereinander verraten und werden sich untereinander hassen. 11 Und es werden sich viel falsche Propheten erheben und werden viele verführen. (2. Petrus 2.1) (1. Johannes 4.1) 12 und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten. (2. Timotheus 3.1-5) 13 Wer aber beharret bis ans Ende, der wird selig. (Offenbarung 13.10) 14 Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen. (Matthäus 28.19) 34 Wahrlich ich sage euch: Dies Geschlecht wird nicht vergehen, bis daß dieses alles geschehe. 35 Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen. (Matthäus 5.18)
    36 Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater.
    Diese Worte sind so klar.
    Es lohnt sich auch mal die Bibel zur Hand zu nehmen, es sind so klare starke Bilder.
    ————
    Vorwürfe und Anklagen nutzen doch nichts. Sie ziehen nur runter und schaden letztlich den Urheber selbst.
    Lasst uns aufbrechen, zu neuen Welten, die wir doch in uns tragen, als Weltenwanderer!
    Lassen wir es fallen diese alte Verhalten des Rechthabenwollens, des Beschuldigens, des Bekriegens.
    Mit freiheitlichem Gruß
    J

  • Helene (Sonntag, 22. November 2020 22:46)

    Joseph Heilmeier

    Sie werfen anderen vor, anderen etwas vozuwerfen und klagen diese an, andere anzuklagen. Gleichzeitig empfehlen Sie diesen, dass es sich lohnen würde, wieder einmal die Bibel in die Hand zu nehmen. Woher wollen Sie wissen, ob und wie oft die von Ihnen angesprochenen tatsächlich in der Bibel lesen?

    Meine Beiträge sind lediglich eine Reaktion auf vorherige konkrete Äußerungen, also auf das Bild, den Eindruck, der bei mir persönlich entstanden ist.

  • Soley (Sonntag, 22. November 2020 22:59)

    Guten Abend
    Vielen Dank an Herrn Rose für die Eröffnung dieses Gesprächsraumes.
    Und ein großes Danke an Joseph Hohlmeier, der mit seinen kraftvollen weiterführenden Worten dieses Forum nach oben ausgerichtet hat.
    Meine Gedanken gehen dahin, daß es allen gelingt, diese friedvolle harmonische Ebene beizubehalten.

  • Soley (Sonntag, 22. November 2020 23:05)

    Bitte entschuldigen Sie den Schreibfehler:

    Es muß heißen:

    Joseph Heilmeier.

  • Karin Kalos (Sonntag, 22. November 2020 23:45)

    An Herrn Heilmeier,
    ich sehe es so:
    Jeder,der sich irgendwie angegriffen fühlt, muss da wohl irgend etwas mit zu tun haben.

    Ich fühle mich nicht angegriffen.
    Es zählen doch Fakten, geistig wie auch grobstoffliche und Meinungen darüber bildet sich jeder selbst;
    jeder RICHTET sich danach, wie er eben ist.

    Man kann auch über die Botschaft nicht diskutieren;
    die BOTSCHAFT IST.

    Was soll die Aufregung?

    Schade ist, dass ein normaler Austausch nicht möglich ist und dass sich viele auch nur hinter ihrem Pseudonym verstecken.
    Genau wie mit sonstigen Maskierten möchte ich nicht sprechen, da diese - meiner Meinung nach- noch zu sehr in Angst gefangen sind.

    Jeder darf das aber auch anders sehen.

  • Deichgraf (Montag, 23. November 2020 08:54)

    Der widerliche geistige Hochmut und das Pharisäertum einzelner Beiträge hier ist kaum zu Ertragen.
    Ich war kurz davor, mich fangen zu lassen von den Fallstricken, die das Dunkel hier auslegt.
    Doch dann habe ich Dank der Worte von Herrn Heilmeier und Frau Helene erkannt, welche Macht hier hinter Einzelnen die Peitsche schwingt.

    "Alle die hier doch schreiben, haben zum Wort in irgendeiner Weise gefunden. Weshalb diese Anklagen? Sind wir nicht alle auf dem Weg? Wir sollen Beispiel sein, Vorbild um Menschen, und es sind viele Millionen, die sich teils bewusst, oder noch wenig bewusst nach Erlösung sehnen, zum nachdenken zu bewegen. Diesen Auftrag haben wir! Ich sende Euch... ! Mit Eurem Wesen sollt ihr Eurem nächsten geben....Vorwürfe und Anklagen nutzen doch nichts. Sie ziehen nur runter und schaden letztlich den Urheber selbst."



    "Jeder fühlt sich im Recht und die meisten erkennen dabei gar nicht die Gleichart. Die unterschiedlichen Ansichten spielen dabei keine große Rolle. Aber die Art und Weise, der aufsteigende Zorn, die Sprache, verdunkeln und beschweren die Erde. Und sie alle sind so in ihrem persönlichen Wahne eingesperrt, dass sie gar nicht mehr erkennen können, wie enger sie sich durch ihr Verhalten und ihre Worte aneinander ketten."

    Danke hierfür.

    So kann ich mich wieder auf eine wichtige Hilfe besinnen, welche Abdruschin uns gab:

    "Es schaue deshalb niemand auf den anderen; denn keiner ist so rein, daß er nicht selbst zu kämpfen hätte!" (Wie bist du, Mensch)

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Montag, 23. November 2020 10:07)

    Ich habe die oben benannten Richtlinien für die Beiträge erweitert.

    Bitte orientieren Sie sich beim Verfassen Ihrer Beiträge an den Erfahrungen, die wir alle bei unseren Gesprächen im täglichen Leben gemacht haben.

    - verfassen Sie kurze Beiträge die sich auf die Beiträge der übrigen Gesprächsteilnehmer beziehen oder bringen Sie neue Aspekte ins Gespräch;

    - verfassen Sie keine Zitatensammlung und verzichten Sie auf das kopieren langer Textpassagen; nur ein kurzes Zitat je Beitrag!

    - ersparen Sie den anderen Gesprächsteilnehmern Ihre Belehrungen und Vorwürfe!

    Bitte beachten Sie die Richtlinien, damit dieser Gesprächsraum nicht moderiert werden muss.

  • Joseph Heilmeier (Montag, 23. November 2020 10:47)

    Guten Morgen,
    Das Verstehe wer will! Gesprächsraum. Das heißt im Dilalog sein. Das heißt Sachlichkeit. Das heißt doch auch das persönliche zurücknehmen. Oder nicht?
    ——
    Im besten Falle ist es doch wie bei einer Sonate. Thema, Seitenthema, Vertiefung, Wiederholung des Hauptthemas mit weitern Aspekten. So gibt sich eins zum anderen.
    ——-
    Bilder werden aneinandergereiht, Zusammenhänge hergestellt, Räume öffnen sich und Zeigen Wege auf...
    Das kann bereichernd, kraftvoll und auch für Menschen die durch sog. Zufall auf die Seite stoßen, hilfreich sein. Jedem einzelnem geht es dann besser.
    Nach jedem Beitrag, frag ich mich persönlich, wie fühl ich mich jetzt.
    OFT Traurig!
    ——-
    Weshalb gleich geistiger Hochmut, weshalb wird ein Beitrag als belehrend wollend aufgefasst!
    Geistig freie und lebendige Gralsbewegung!
    ——
    Es ist besser, alles mit sich alleine aus zu machen. Es ist die Zeit der Einsamkeit!

  • Joseph Heilmeier (Montag, 23. November 2020 10:58)

    Ps.
    Vielleicht gibt es jemand im Raum Augsburg, der im Sinne des vorigen Beitrages, zum Gespräch, Dialog, zur Andacht bereit ist?
    ——-

  • Karin Kalos (Montag, 23. November 2020 11:02)

    Sehr geehrter Herr Heilmeier,

    zu diesem Entschluss in Ihren letzten 2 Zeilen bin ich auch gekommen.

    Habe grad gehört,dass die Milliarden-Klage gegen Drosten jetzt eingereicht wird; es kann noch interessant werden.

    Alles Gute für Sie....

  • Joseph Heilmeier (Montag, 23. November 2020 11:29)

    @karin Karlos
    Ich antworte für Frau Karlos!
    Es gibt auch ein Urteil aus Portugal. Klare Sache. Mit wissenschaftlicher Untermauerung.
    Dennoch, die Synchronisierung der meisten Staaten aufgrund des Virus, und der Weg den die meisten Staaten gehen, lässt den Schluss zu, dass es um eine große Sache geht.
    Macht- und Kontrolle, wegen Ereignisse die geistig Wache Menschen schon lange sehen,
    ...Vortrag der Antichrist...
    und durchgedrungen sind zu den dunkel strebenden Machtzentralen.
    ——-
    Politiker sind und waren immer schon Marionetten. ..Strebet nach Überzeugung... Kastengeist, Gesellschaftswesen....
    ———
    Das Böse, -niemand rechnet in dieser ach so humanen Welt-, damit ist immer wach. Es zieht die Fäden, und nutzt jede Gelegenheit zu zuschlagen.
    Goethe wusste es. Dr. Faustus war Lektüre und erkenntnisgebend bevor ich die Gralsbotschaft, Das Heilige Wort, fand.
    _____
    Heute wird dies negiert. Sehr zum Schaden.
    Als Kind wurde bei uns im ReliU noch über Luzifer gesprochen. Schon damals war ich vom Donner gerührt....
    Der wird heute nicht mehr erwähnt. STATTDESSEN HELLOWEEN UND KRIEGSSPIELE
    PS. Beitrag nur für Frau karlos bestimmt, niemand muss dich angegriffen fühlen, oder belehrt oder sonst was.....

  • "Rose" (Montag, 23. November 2020 13:33)

    Lieber Herr Heilmeier, liebe Frau Kalos - es wäre schade und ein grosser Verlust, wenn Sie sich hier nicht mehr äussern würden. Leider lebe ich in der Schweiz und bin nicht so mobil, was einer Zusammenkunft (Dialog oder Andacht) bedauerlicherweise im Wege steht...

  • Karin Kalos (Montag, 23. November 2020 13:51)

    @ Joseph Heilmeier,
    wie Sie ausführen, geht es um Macht und Kontrolle und die Strippenzieher auf der dunklen Seite hätten sich bestimmt einen wirkungsvollen Virus gewünscht, dann müsste nicht dieses Theater gespielt werden; vielleicht kommt es ja noch oder durch die Impfung könnten Millionen geschädigt werden!?!

    Haben Sie vielleicht auch eine Internetseite, auf der wir uns mal austauschen können?
    Mein Mann z.B.kann da sachlicher als ich vielleicht mit umgehen.
    Kommentare von Ihnen schätze ich sehr.
    Wir leben im Norden, auf dem Lande Nähe Bremerhaven und sind hier erst vor ca.2Jahren "hingeführt worden irgendwie "

    Kann Ihnen gerne meine Mail-Adresse nennen.

  • Helene (Montag, 23. November 2020 14:47)

    Die Anziehung der Gleichart hat sich auch bereits in diesem Forum durchgesetzt:
    Das Zitieren Hoher Worte aus der Bibel oder Gralsbotschaft, gemischt mit Hetze und Häme (Herr Drosten). Der Stolz, zur elitären Gruppe der "Erwachten" zu gehören, die Machenschaften des Dunkels durchschauen zu können...

    Frau Karlos hat bereits in ihrem ersten Beitrag vom 17. Nov. 2020/11.30 Uhr darauf verwiesen, dass es gar keine Infektionen gibt, sondern nur mit nachweislich falschen Tests Getestete, um Angst zu verbreiten. Mit ihrer Bemerkung: "Es ist wie in jedem Krieg, gleichgeschaltete Medien von den Gottlosen" eröffnete sie die verbale "Schlacht" gegen Andersdenkende und hat jetzt bereits Verbündete gefunden.
    Ich werde mich nicht mehr daran beteiligen, um nicht in diesen Sog weiterhin mit hineingezogen zu werden.

    Ich danke Ihnen, Herr Rose für Ihre unermüdliche Geduld und Gestaltung dieser Internetseite und ich wünsche Ihnen und auch allen anderen Menschen nur Gutes!

    "Und Gottgerechtigkeit vermag es nicht, etwas ganz dem Verderben preiszugeben, solange Fünkchen darin glühen,die es nicht verdienen." (Gewohnheitsgläubige)

    Mögen die uns bevorstehenden Katastrophen und Wirrnissen noch in vielen Menschen diese Fünkchen entzünden und zu lodernden Flammen werden, ihnen damit den Weg zum Licht erhellen und es ihnen dann auch gelingen, diesen Weg bis zum Ziele zu gehen. Mutig voran, GOTT wohlgetan!

  • Soley (Montag, 23. November 2020 15:17)

    An Frau "Rose"
    (Montag, 23. November 2020 13:33)
    Ja, ich schließe mich Ihrer Bitte an. Auch für mich wäre es schwierig, in die Nähe von Augsburg zu kommen. Ich wohne in Frankfurt am Main.
    An Herrn Heilmeier
    In der kurzen Zeit seit Sonntag hat das Forum durch Ihre Beiträge, so einen großen Schwung nach oben erfahren, daß ich es sehr bedauern würde, wenn der Kontakt abgebrochen würde.
    Ein jedes der kurz angedeuteten Themen verdient es doch, vertieft zu werden: Die Natur und Wirkungsweise des Virus im Verständnis der Schöpfungsgesetze und der neuesten wissenschaftlichen Forschungsergebnisse, der Zeitpunkt des Auftauchens dieser Pandemie – die Einordnung des Gesamtgeschehens in einen größeren Plan, die merkwürdige Rolle Chinas, etc.
    Vor allem gelingt es Ihnen, sehr geehrter Herr Heilmeier, unseren Blickwinkel zu erweitern – weg von der Begrenzung auf das Stoffliche, auf die größeren geistigen Zusammenhänge.
    Vielleicht ist es möglich die E-Mail-Adressen auszutauschen?
    Ich hoffe aber, daß es trotz dieser Anfangsschwierigkeiten gelingt, diesem wichtigen Thema hier eine neue Chance zu geben

  • Deichgraf (Montag, 23. November 2020 15:29)

    An Frau Helene:
    Bedauerlich, dass ein klarer, besonnener und wacher Geist dieses Forum wieder verlässt, aber dies ist eine weise Entscheidung, da immer offensichtlicher wird, wohin die Reise hier geht...
    Nicht nur die Anziehung der Gleichart wirkt, auch das Gleichnis vom Splitter und Balken kann man hier wunderbar beobachten.

    Auch mein Dank geht an Sie, Herr Rose, für den erneuten Versuch zur Schaffung eines Gesprächsraums. Ich wünsche Ihnen dieses Mal besseres Gelingen als in den Jahren zurvor, fürchte aber, dass trotz Ihrer Ermahnung von heute Morgen das Schicksal das Gleiche sein wird. Denn es wirken wieder die gleichen Kräfte, wie bei früheren Versuchen in früheren Jahren.
    Schließen möchte ich nicht mit Worten aus der Botschaft, sondern mit einer alten Volksweisheit:

    Ein jeder kehr`vor seinem Tor, da hat er Dreck genug davor !

    Leben Sie wohl !

  • K.K (Montag, 23. November 2020 17:27)

    Kennen Sie die Astrovitalis - Videos"

    "Wie mit dem aktuellen Irrsinn umgehen" ist das Neueste u d auch die Kommentare wieder lesenswert;

    (finde ich, muss man ja schon dazu sagen)😉

  • Deichgraf (Montag, 23. November 2020 20:09)

    Irrsinn ist genau das richtige Wort!
    Zum Glück wissen wir aus der Botschaft um die wahre Bedeutung der Astrologie und um die Fähigkeiten der sogenannten Astrologen:

    „Aber es gibt nicht einen einzigen Erdenmenschen, dem diese Fähigkeiten anvertraut sind. Somit müssen alle Arbeiten darin nur klägliche Versuche bleiben, unzuverlässig, wenn von dem Ausübenden ernstgemeint, frevelhaft, wenn statt des tiefen Ernstes Selbstüberhebung und krankhafte Phantasie dabei mitwirken....... Die Astrologen sollten, wenn sie nicht anders können, ihre Arbeiten ruhig fortsetzen und sich darin zu vervollkommnen suchen, aber nur im Stillen und für sich selbst, wie es wirklich Ernstzunehmende unter ihnen auch tun! Andere Menschen müßten sie mit solchen Unvollkommenheiten noch verschonen, da diese nur verderbenbringend wirken und als Frucht Erschütterung des Selbstvertrauens bringen, schädigende Bindung freier Geister, die unbedingt vermieden werden muß.”

    (Ich bitte das lange Zitat zu entschuldigen)

  • Joseph Heilmeier (Montag, 23. November 2020 20:11)

    Guten Abend,
    jetzt muss ich mich doch nochmal zu Wort melden, da hier sehr Einseitig und ohne auf irgendeinen Beitrag wirklich einzugehen, von zwei Personen
    Gericht gehalten wird.
    Zuerst wird jemand hochmütig, dann nur den Verstand benützend, dann Sektiererisch benannt. Im fortlaufenden Pharisäer,dann ist sie Eitel und unerwacht, also stumpf Parolen hinterherjagend.
    ---
    Ich stelle fest:
    Alles platte Reden die direkt aus den Medien entnommen sein könnten, und regelmäßig mit den entsprechenden Attributen benannt werden.

    ---
    Dann wird aus der Ferne geurteilt wie die Person dem Herrn dient.
    ------
    Ich sage nur:1. "Steht als Lebendige in der Schöpfung.."
    2. Wir sollen alles prüfen, was um uns herum geschieht.
    --------
    3. Ob das mit Ich-Sucht zu tun hat, einem Toten-Kult zu folgen; obwohl es doch den Tod als solchen wie er propagiert wird gar nicht gibt?
    -------
    4. Masken die eigentlich sinnlos sind - sonst würde es ja es vorbei sein - (aber dies ist eh paradox) - sondern eher noch schaden.
    Alles seriös recherchierbar.!!
    ----
    Thomas Jüngst vom 20. Nov. schreibt ganz richtig, und setzt einen Kontrapunkt -- Hier wäre eine Gelegenheit nachzuziehen. Er argumentiert auf der Schiene Frau Karlos. Gelegenheit mal nachzudenken!
    Verpasst: Geschwurbel, und Sarkasmus, kein einziges Sachargument. NICHTS - LEERE - !
    Dann seltsame Verdrehungen mit Minderheit und Mehrheit-
    ----
    5. Sollte es je auf dieser Erde ein Friedensreich geben, dann gibt es sicherlich und zum Glück keine Demokratie mehr.
    -----
    6. Törrichte und kluge Jungfrauen? - Kann ich nur sagen, Kamel und Nadelöhr -
    ----
    Helene:
    Blicken wir nur ruhig und vertrauensvoll,( auf dem Sessel sitzend) -- am Ende wird es Gott schon richten.
    Helene 20.Nov 2020 kommentiertes Zitat.
    -------------
    Helene 22.nov.
    Wahnsinn, der Wahn etwas sinnvolles zu tun...
    Diese Bemerkung wird ohne auf irgendetwas einzugehen getroffen.
    Dann heftigste Attacke : Helene 22 Nov.19.37h
    Richtige Verurteilung mit allem Drum und dran.
    ----
    Sie, Frau Helene, sind selbst scheinbar andauernd auf Telegramm unterwegs und nähren sich und ihren Hass gegen irgendwelche Leute, die wie auch immer ticken!
    Eingefügt in Ihre Attacke große Worte Wie: Gleichart, 8. Gebot, Auslösungen.
    ----
    Frau Karlos hat bis dahin noch niemanden hier persönlich angegriffen, verunglimpft in eine Ecke geschoben.. etc.
    Ebenso ich nicht. Viele meiner Sätze enden mit ? Anregend es zu hinterfragen, vielleicht neues hinzu zusetzen.
    Auf nichts wird eingegangen nur kritisiert. (gelinde gesagt)
    ----
    Deichgraf 23.Nov.2020
    Hat kurzzeitig ihre Empfindung gesprochen, bevor der zersetzende Verstand alles wieder zerrissen hat? Ich kann keinen Zorn und keine Wut und keinen Hass in meinem Beitrag finden. Auch bei Frau Karlos nicht.
    Wo ist es??
    ----
    Es war als Anregung, als Anstoß gedacht.
    Wie gesagt.
    Traurig

  • Deichgraf (Montag, 23. November 2020 20:54)

    An Herrn Heilmeier:
    “ Ich kann keinen Zorn und keine Wut und keinen Hass in meinem Beitrag finden. ”

    Wo genau unterstelle ich ihm das?

    Sie loben den Beitrag von Herrn Jüngst am 20. November und kritisieren, dass keine inhaltliche Auseinandersetzung erfolgt. Erwarten Sie wirklich, dass ich mich ernsthaft mit jemandem auseinandersetze, der mich in der Anrede bereits ironisch Lichtgestalt und dann schäbig, dumm und selbstgerecht nennt ?
    Oder haben Sie das überlesen, beziehungsweise wollten sie das überlesen, weil es ja jemand ist, der ihre Meinung vertritt?
    Und Frau Kalos nehmen Sie auch in Schutz, weil sie angeblich niemanden angreift. Sie macht es nicht so offensichtlich und plump, wie Herr Jüngst, sondern viel subtiler und dafür wesentlich tiefer gehend. Helene hat hier schon einige Beispiele genannt, aber ich sage Ihnen auch gern eins: sie vergleicht Menschen, die nicht ihrer Meinung sind mit denen, die für das frühe Ableben Abdrushins verantwortlich sind. Eine noch größere und ehrabschneidendere Beleidigung kann es ja wohl kaum geben. Haben Sie auch das wieder großzügig übersehen?
    Dies nur als Anregung und Anstoß gedacht. Wie gesagt: traurig!

  • "Rose" (Montag, 23. November 2020 21:03)

    Lieber Herr Heilmeier, meine Erfahrung zeigt, dass es nichts, wirklich überhaupt nichts bringt, Menschen welche so anders wahrnehmen, zu konfrontieren. Sie könnten noch so viele hieb und stichfeste Beweise aufführen... Es kostet nur Sie persönlich viel Energie und das ist schade, ja Vergeudung. Die Zeit ist zu weit fortgeschritten. Wir müssen uns auf das Wesentliche konzentrieren. Verbinden wir uns mit dem Licht und der Liebe und seien wir "Linsen" wie Sie es schreiben - nehmen wir auf und leiten weiter, der Rest geschieht "von alleine" wenn wir richtig stehen. Vielleicht könnte man zwei Gesprächsräume einführen? Dann kann man sich entscheiden zu welcher Gruppe man sich zugehörig fühlt und dann einfach nur dort einen Dialog mit "Seinesgleichen" führen?

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Montag, 23. November 2020 22:06)

    "Rose"
    (Montag, 23. November 2020 21:03)

    Ihre Idee:

    "Vielleicht könnte man zwei Gesprächsräume einführen?"

    würde ich gerne durch ausführliche Verlinkungen unterstützen.

    Eine Webseite mit einem oder mehreren Gesprächsräumen einzurichten ist heutzutage nicht schwierig und die Kosten nicht der Rede wert.

  • Georg Kalos (Dienstag, 24. November 2020 13:30)

    Als erstes gebührt Herrn Rose für seine unermüdliche und unschätzbare Arbeit für die Suchenden und Entdecker der Gralsbotschaft, ein großer Dank.
    Diese Diskussionsplattform lädt ein und einigt Menschen mit einer einzigen Gemeinsamkeit: Die Gralsbotschaft
    Man mag sie gelesen oder gar studiert haben oder man beabsichtigt sie zu lesen oder zu studieren, aber letzten Endes ist man stets ein Suchender nach der Wahrheit.

    Wir alle wissen, dass die Suche mit dem Lernen anfängt und der Nutzen (die geistige Entwicklung) mit dem Erleben eintritt.
    Gerade das Erleben dieses Wissens ist für jeden von uns eine Herausforderung jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, der wir gerecht werden wollen.

    Die Flut an Informationen und Entscheidungen jederzeit, ist das Kennzeichen unserer Epoche in der Grobstofflichkeit.
    Der einzelne Geist ist ausschließlich verantwortlich für das Richtige oder Falsche seiner Wahl. Es ist ausgeschlossen, dass ein Geist einen anderen belehren oder gar beurteilen kann.
    Dennoch passiert es, mehr oder weniger auch uns, weil wir so sozialisiert (Eltern, Verwandte, Freunde, Schule,Arbeitsumgebung etc.) sind, und begehen den Fehler andere zu belehren oder gar zu beurteilen. Dessen bewusst zu werden und stets bemüht zu sein es zu korrigieren, ist der Kern unseres täglichen Lernprozesses.

    Diese Plattform könnte eine Chance für jeden von uns sein, um Impulse von Mitmenschen zu erhalten und Dinge von alternativen optischen Winkeln zu betrachten.
    Es ist selbstverständlich, dass der jeweilige alternative optische Winkel des Anderen weder gut noch schlecht sein kann, sondern anders.
    Der eigentliche Nutzen resultiert aus der Tatsache, dass jeder Beteiligte den gleichen geistigen Wissensstand hat. Mehr nicht! Die individuelle Psychosynthese sorgt als Gegenpol für die Vielfalt der optischen Winkel, vorausgesetzt es geschieht mit Liebe und Respekt.
    Auf dieser Basis kann m.E. diese Plattform für diejenigen sehr nützlich sein, die im Dickicht der alltäglichen Ereignisse für sich, die im Sinne der Naturgesetze richtigen Entscheidungen treffen wollen.
    Wie sehen Sie das?

  • Wulf-Dietrich Rose (Dienstag, 24. November 2020 15:37)

    Georg Kalos
    (Dienstag, 24. November 2020 13:30)

    Danke für Ihren in dieser Phase der Diskusion hilfreichen Beitrag.

    Ich verstehe allerdings Ihre folgende Aussage nicht:

    "Der eigentliche Nutzen resultiert aus der Tatsache, dass jeder Beteiligte den gleichen geistigen Wissensstand hat."

    Wir haben zwar Zugang zum gleichen geistigen Wissen, aber wir haben uns dieses Wissen deshalb nicht schon in gleichem Maße zu eigen gemacht.

  • Georg Kalos (Dienstag, 24. November 2020 16:30)

    Herr Rose, ich verstehe im Nachhinein, dass diese Aussage meinerseits interpretationsbedürftig ist.
    Voraussetzend, dass jemand die Botschaft gelesen hat, kann davon ausgegangen werden, dass der Inhalt bekannt ist. Das ist das geistige Wissen das ich meine. Dabei handelt es sich um lediglich den reinen Verstandes-Vorgang.
    Die Bezeichnung geistiges Wissen bezieht sich in diesem Fall auf die Quelle (Gralsbotschaft) und nicht auf den Grad der Aufnahme (Reifegrad) des jeweiligen geistigen Wesens. Den individuellen Vorgang des Aneignens von geistigem Wissen maße ich mir nicht mal für mich an zu beurteilen, geschweige denn für Andere.

    Ich hoffe, dass mit dieser Präzisierung mein von Ihnen zitierter Satz konkreter geworden ist.

  • Wulf-Dietrich Rose (Dienstag, 24. November 2020 17:34)

    Georg Kalos(Dienstag, 24. November 2020 16:30)

    Danke für Ihre Antwort, die ich sogleich nutzen will, um nachzuhaken.

    Ich habe unter "geistiges Wissen" bisher immer das Wissen meines Geistes verstanden, das sich dieser in meiner bisherigen Entwicklung angeeignet hat, das ich empfindend wahrnehme und mithilfe meines Verstandes nutze.

    Dieses geistige Wissen ist sozusagen der ergänzende Gegenpol zum Wissen meines Verstandes.

    Der Verstand kann sich wohl ein Wissen über geistige Zusammenhänge aneignen, aber geistiges Wissen ist ihm genauso fremd wie dem Geist das Denken des Verstandes.

    Können Sie diese Sicht teilen?

  • Joseph Heilmeier (Dienstag, 24. November 2020 17:40)

    @Georg Kalos
    Guten Abend,
    Da haben sie es sehr gut nochmals auf den Punkt gebracht. So ist auch meine Ansicht. Das mit der Sozialisierung ist haarscharf erkannt. Es ist die Diskussionskultur. Der Standpunkt des Einzelnen steht im Mittelpunkt, er wird in die Runde geworfen, und eventuell gestritten, am Ende ist es genauso wie am Anfang.
    Die Idee von mehreren Gesprächsräumen gab es doch auch schon mal. Am Ende waren alle von einem Besonderen infiltriert.
    Wie kann solches verhindert werden, und dennoch harmonischer Austausch.?

  • Joseph Heilmeier (Dienstag, 24. November 2020 20:45)

    @Wulf-Dietrich-Rose
    Es ist wie bei einem Komponisten. Weshalb kann ein sog. Genie mit 5 Jahren schon komponieren? Geige, Klavier, spielend lernen? Es ist Wissen welches durch Erleben erworben wurde und abgerufen werden kann.
    Der Vortrag "Erwachet", erinnert an das Wissen das dem Menschengeist von Natur aus mitgegeben ist. Urwissen, das Vorgegebene, das Pfund!
    Der ungebundene Geist, der auch die Trägheit überwunden hat, schwimmt in der Wahrheit. Das ist doch wunderbar! Auf den Weg zur Freiheit können wir uns diesem Wissen nähern. Die Gralsbotschaft ist nur die für uns, - Verirrte, Verwirrte, Verlorene, - Form um den Weg zur Freiheit wieder zu finden. Deswegen auch der Hinweis im Vortrag: "Ihr sucht die Wahrheit! Was ist Wahrheit? Was ihr heute..."
    ---
    Sonden führen uns immer wieder zurück zum inneren Kern, zum Wissen. Es war einmal....! Heilig ist das Wort...! Im Anfang war das Wort...! Dies dringt sofort zum Geist! Die Vortragsüberschriften haben meistens diesen Werkrufcharakter.
    Der Verstand soll dieses Wissen einordnen, er soll das Wissen nützen lernen und in den groben Stoff einarbeiten. Der grobe Stoff soll durchlichtet werden.
    Er wird auch gebraucht, um das geformte WORT zu lesen, um es sprechen zu können. Selbst wenn er es nicht versteht kann der Geist es aufnehmen. Es ist wie bei einem Komapatieneten. Natürlich bekommt er vieles mit, vielleicht steht sein Astralkörper neben seinen Fleischkörper.

  • Joseph Heilmeier (Dienstag, 24. November 2020 20:54)

    Noch ein Wort zur Plattform.
    Es ist wie mit dem Fels auf der Brandung. Es tröstet und hilft zu wissen von jenen die auch auf dem Weg sind. Es kann stärken, ermuntern und erfreuen.
    Die Einsamkeit wird etwas abgemildert!

  • Georg Kalos (Mittwoch, 25. November 2020 11:10)

    @Wulf-Dietrich Rose
    Sie sprechen einen sehr wichtigen Punkt an, nämlich eine der Grundregeln der Führung eines qualitativen Gespräches. Diese Grundregel gebietet die Definition und Einigung der Begriffe, die mehrdeutig sein können bei Beginn des Gespräches. Das war mein Versäumnis. Somit können wir hier folgendes feststellen:
    Ihre Interpretation des Begriffes „geistiges Wissen“ kann selbstverständlich als das individuelle Wissen des jeweiligen geistigen Wesens verstanden werden. Ihre Aussage wäre dann vollkommen richtig und unter diesem Gesichtspunkt stimme ich Ihnen vollkommen zu, dass das geistige Wissen adäquat zur geistigen Reife ist.
    Im Übrigen würde ich in Anlehnung an die Aussage von Herrn Heilmeier:
    „Der Verstand soll dieses Wissen einordnen, er soll das Wissen nützen lernen und in den groben Stoff einarbeiten. Der grobe Stoff soll durchlichtet werden“
    … auch den Verstand in einer direkten Interaktion mit dem Geist sehen.
    Beim Formulieren dieser Gedanken kommt mir nochmals in den Sinn, dass gerade diese einmalige Klarheit der Sprache in der Gralsbotschaft die Faszination des Lesers auslöst und die Gewissheit bildet, dass dieses Werk nicht menschengemacht sein kann.

    Meine Aussage über das geistige Wissen bezieht sich, wie ich vorhin erwähnte, auf den Inhalt der Botschaft und stellt eine Qualifizierung dieses Inhaltes dar. Unter diesem Blickwinkel sehe ich jeden Leser des Werkes auf die gleiche Informationsebene gestellt. Mit anderen Worten unterstelle ich, dass derjenige, der die Gralsbotschaft gelesen hat, ein Suchender ist und bei einem Gespräch mit ihm, die Welt und die elementaren Begriffe der Botschaft nicht vom Anfang an erklärt werden müssen.

    @Joseph Heilmeier

    Die Einrichtung verschiedener Gesprächsräume könnte eine Notmaßnahme sein, die, wie Sie erwähnen, trotzdem gestört werden kann.
    Hierzu hätte ich einen weiteren Vorschlag, der sich im Kommunikationsalltag bewährt hat.
    In der Regel werden die entstehenden Störungen der Kommunikationsharmonie durch die zwingende Konzentration auf das jeweils konkrete Thema vernichtet..
    Mutwillig herbeigeführte Disharmonien werden sehr oft durch konsequente „Nichtbeachtung“ des Störers unterlassen, weil das Ziel des Störers – die Aufmerksamkeit auf seine Person lenken – verfehlt wird.

    ------------------------------

    Wenn über den korrekten Umgang mit den Worten und in diesem Zusammenhang mit den Menschen Einigkeit herrschen kann, würde ich gerne eine Frage formulieren, über die mein Verstand noch keine definitive Antwort hat:
    Wendet sich die Gralsbotschaft insgesamt und gleichzeitig an alle geistige Wesen der Stofflichkeit (Feinstofflichkeit, feine Grobstofflichkeit, Grobstofflichkeit) oder hauptsächlich an die der eigentlichen Grobstofflichkeit (Erde) und manchmal, wenn ausdrücklich erwähnt, an die der anderen Teile der Nachschöpfung?

    Die Frage entsteht ganz einfach, weil viele Formulierungen in Präsens gemacht werden, und in Anbetracht der Tatsache, dass Abdruschin in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts auf der Erde wirkte, frage ich mich, ob die Präsens-Form in eine andere zeitliche Dimension gesetzt werden muss, als wir gewöhnlich machen.
    Diese Frage hat für mich elementaren Charakter, weil die Annahme, dass die Präsens-Form mit unseren zeitlichen Begriffen einher geht, hätte als Konsequenz die Schlussfolgerung, dass wir Erdenmenschen die Zeit der weiteren Entwicklung verpasst haben könnten.

    Ihre Meinung würde mich sehr interessieren!

  • Wulf-Dietrich Rose (Mittwoch, 25. November 2020 11:49)

    Georg Kalos
    (Mittwoch, 25. November 2020 11:10)

    Vielen Dank für Ihren Beitrag; so macht der Gesprächsraum wieder Freude!

    Ich hoffe nur, dass die Frage am Schluss Ihres Beitrags nicht nur direkt an mich gerichtet ist; denn damit bin ich adhoc überfordert.

  • Hannes Eichenseer (Mittwoch, 25. November 2020 11:51)

    Hallo werter Herr Rose, hallo werte Forengemeinde,


    schön daß Sie´s wieder nach letztmaligem Hickhack erneut mit einem Gesprächsraum angehen.
    Da zwei oder mehrere Gesprächsräume zur Sprache kamen scheint nun die Zeit gekommen darin weiter zu gehen. Viele spüren es als veränderte Strahlung, die Erde hat sich aus ihrem Bann gelöst und steigt dem Kometen entgegen und somit lichteren Strahleneinflüssen höherer Ebenen.
    Richten Sie für das mehr weltlich orientierte Publikum einen offen zugänglichen Gesprächsraum ein.
    Bieten Sie eigens einen Passwort geschützten virtuellen Raum für geistiges Höheres oder sagen wir mal „Fortgeschritternes“ an, welches für profane Ohren nicht unbedingt bestimmt ist, dort sich wieder inkarnierte Berufenen von einst, sowie auch andere, austauschen können.
    Beispielsweise wollte die Stiftung von Simon das da so einrichten aber es klappt da irgendwie nicht.
    Die Sache sondierend unterbreite ich Ihnen gerne wie der Stiftung diesen Vorschlag. Ein entsprechendes Schreiben mit selbigen Vorschlag hatte ich vor Wochen schon verfasst, es galt nur den rechten Zeitpunkt noch abzuwarten.
    An sich ist ja alles vorhanden, Ihre Internetseite welche eine leuchtend strahlende Insel im Dunkel Suchende wunderschön zu geistiger Labung einlädt sowie Menschen die Ihre Seite liebend gerne kontaktieren.
    Seien Sie ein offen großherzig einladender Gastgeber, warum muss denn die Stiftung mühselige alles wieder neu aufziehen.
    Zudem Ihre Seite ist jahrelang durch Höhen und Tiefen ausprobiert und bewiesen.
    Und sollten sie eines Tages dem Ganzen müde sein, welches Sie eh schon mal aus gesundheitlichen Gründen anklingen ließen, übertragen Sie Ihr virtuelles Vermächtnis einfach der Stiftung. Denn fatal wäre, wenn dieses bis heute standgehalten Reform-Bollwerk vor hohnlachendem Dunkel mir nichts dir nichts einfach abgeschaltet, alsda kein geeigneter Nachfolger vorhanden ist der dies großartige Werk fortführt.


    Hannes Eichenseer

  • Georg Kalos (Mittwoch, 25. November 2020 14:31)

    @ Wulf-Dietrich Rose

    Ich kann mir sehr wohl vorstellen, dass diese Frage schon auch andere Botschaftsleser beschäftigte oder noch beschäftigt, und deshalb richte ich sie an alle, die sich davon angesprochen fühlen.

  • Hannes Eichenseer (Mittwoch, 25. November 2020 18:28)

    Hallo Frau Kalos,

    Sie weisen darauf hin daß es kein Corona gibt! Ganz recht, je größer eine Lüge um so leichter wird sie geglaubt. (Göppels)
    Gewiss es gibt wie auch andere Grippeviren grippeähnliche Coronavirenstämme, das ist schon richtig. Aber bei weitem ist das vom Mainstream so propagierte Virus kein Killervirus wie rund um die Uhr dort suggeriert und von gesteuert gläubigen Mainstreamüberzeugten angstvoll hingenommen wird. An ihren Werken werdet ihr sie erkennen und hier ist es die Täuschung offensichtlich für den der sehen will.

    Corona, bitte waschen Sie sich die Hände!
    Tagesschau
    Ihr Gehirn waschen wir!

    Es ist aber ein richtiges Virus gekündet das von Innen heraus kommt, welches durch veränderte kosmische Strahlung hervorgerufen wird. Und dafür braucht´s dann gewiss keine Mainstream-Propaganda wenn dies zu wüten anfängt und wirklich und wahrhaftig jedermann mit schlimmer Deutlichkeit genügsam vor Augen geführt wird. Maulkorb hin oder her.

    Wer ist gut und wer ist gottlos!
    Ganz einfach:
    Derjenige der das Gute Wollen hat ist lichtverbunden und der das Gut-sein-Wollen hat fußt im Verstande. Und der Gut-sein-Wollende wird den Gutwollenden stets als krankhaft bezeichnen, wenn dieser schmerzhafte Operationen am geistesträgen und sich dadurch im Todesschlaf befindenden Menschheitskörper fordert. Insbesondere von geistfeindlichen humanen Menschen.

    Was ist mit auch die große Liebe Gottes während der großen Reinigung:
    So spricht der Herr am 21. Juli 1929 im Vortrag Weltenwende:
    Es ist auch die Vernichtung aller Feinde Gottes ein Segen für die lichtstrebende Menschheit; denn es fällt mit ihnen ab vom Erdball viel schwerbelastendes Unheil hasserfüllten Dunkels.

    Hannes Eichenseer

  • Hannes Eichenseer (Mittwoch, 25. November 2020 19:52)

    Fehlerteufel: Richtig muß es natürlich unten (Goebbels)heißen.

  • Joseph Heilmeier (Mittwoch, 25. November 2020 21:14)

    @G.u. K.Kalos
    Guten Abend,
    Versuch einer Antwort:
    Guten Abend,
    Der bereits erwähnte Vortrag,“ Erwachet“ auch in Verbindung mit vielen anderen Hinweisen in der Gralsbotschaft und der autorisierten Sekundärliteratur führte mich zu dem Schluss, dass die Gralsbotschaft in der Form wie sie vorliegt Ausgabe 1941, ebenso die weitern Offenbarungen „Urbotschaft, Nachklänge und Fragenbeantwortung etc.“ für die Menschengeister des Erdenplanes samt ihren feinstofflichen Umgebungen alles enthält, welches zur Weiterentwicklung und zur Weltenwanderung nötig ist.
    ----
    Buch: „IS-MA-EL als Wegbereiter für den Geist der Wahrheit durch die sieben Weltenteile der Schöpfung“
    Da es ja wesentlich lichtere, ja im Vergleich geradezu paradiesisch anmutende Weltenteile gibt, sind dort die Offenbarungen sicher anderer Art, da eine ganz andere Tiefe des Empfindens und Wirkens herrscht.
    Alles Geschehen wird in den Registern der Zeit gespeichert. Wie wir erfahren ist die Zeit ewig, wir eilen in sie hinein, und können die Aufzeichnungen erleben. Zeit und Ewigkeit sind also eine Einheit.
    “Die Zeit steht still, wir aber eilen ihr entgegen! Wir stürmen in die Zeit, die ewig ist und suchen darin nach der Wahrheit.“
    ----
    Die Kündungen sind meines Erachtens in der Gegenwart geschrieben, weil sie immer gegenwärtig sind. Das WORT IST. Die Essenz des Wortes ist jeweils in die Form gegossen, die die Menschengeister der Region der sie angehören aufzunehmen in der Lage sind.
    Vortrag „Das Jüngste Gericht“ , dieses kann zu jeder „Zeit“ stattfinden, für den einzelnen Menschengeist. Es ist eine Wandlung, deshalb JÜNGSTES Gericht.
    Als wacher Menschgeist kann man nichts verpassen. Die Gefahr liegt darin, auf einem Weltenkörper der der Zersetzung entgegeneilt, hängen zu bleiben. Die Erde müsste diesen Lauf noch nicht gehen, wurde aber durch das dunkle Streben zu schnell in die Tiefe gerissen, und nimmt außerdem eine Schlüsselstellung für die Entwicklung der Menschen auf ihren Wanderungen ein. Deshalb die Rettungsaktionen, die in den Registern der Zeit ebenso gespeichert sind.
    ----
    Das ist doch wunderbar, trotz des Meer des Wahnsinns, in dem wir leben, diese Botschaft zu erleben zu dürfen.
    Mit frohem Gruß

  • Joseph Heilmeier (Donnerstag, 26. November 2020 11:39)

    @Hannes Eichenseer
    Den Beiträgen ist nicht zu entnehmen, dass es den Corona Virus nicht gibt. Er ist auch durchaus für Menschen welche die Vorraussetzungen erfüllen gefährlich. Die Maßnahmen allerdings sind irreführend, und lenken vom Eigentlichem Geschehen ab. Das war bisher Gegenstand des Gespräches bezüglich der aktuellen Situation.
    ———
    Was die Betroffenheit der Gehirne betrifft, ist ja schon länger eine ansteigende feststellbar, dass es zu einer ansteigende „Infizierung“ feststellbar.
    Demenz, Alzheimer, Gehirntumore, aber auch Depression und andere sogenannten psychische Erkrankungen. Auch die Spielsucht und der Bezug zu elektronischen Medien können hinzugezählt werden. Dies ist der Spiegel dessen, dass keinerlei Entwicklung mehr stattfindet, und die Seelen sich im Kreis drehen.
    ———
    Aufklärung ist wirklich notwendig, und viele Menschen sehnen sich danach, aus dem Strudel der Verworrenheit herauszukommen.
    Die Aufgabe ist also, bereitzustehen.
    Im öffentlichem Raum ist es notwendig sich mit manchem auch zurückzuhalten, um eine Brücke bauen zu können.
    Zuviel kann auch das Gegenteil bewirken.
    Vielleicht können Sie verstehen was ich meine?
    Mit frohem Gruß

  • Josua (Donnerstag, 26. November 2020 12:20)

    Joseph Heilmeier
    (Donnerstag, 26. November 2020 11:39)

    Was meinen Sie damit:

    "Im öffentlichem Raum ist es notwendig sich mit manchem auch zurückzuhalten, um eine Brücke bauen zu können.
    Zuviel kann auch das Gegenteil bewirken."

    Hier kann man doch anonym alles ansprechen. Das ist doch kein wirklich öffentlicher Raum. Und wenn hier auch ein paar Menschen mitlesen, die nicht zur Gralsbewegung gehören; die Feinde der Entwicklung einer geistig lebendigen Gralsbewegung waren doch bisher immer in der Gralsbewegung zuhause.

  • Hannes Eichenseer (Donnerstag, 26. November 2020 17:32)

    Guten Tag Herr Heilmeier,

    vielen Dank für Ihren Hinweis. Ich gestehe ein daß ich mich in normale Menschen nur mehr schwerlich bis gar nicht mehr rein versetzen kann.
    Jeder der vom Alten ins Neue gehoben ist, gilt dort wo sich kein Widerhall findet als angekränkelter Sonderling.
    Was für mich das normalste der Welt ist für andere Anstoß, da Viele der großen Offenbarungen aus dem Geistigen erst noch harren.
    Und das ist es ja was ich mit dem Passwort geschützten Gesprächsraum ansprach.
    Wie können in gemeinsamer Zusammenarbeit Von-da-für-in-Frage-Kommenden in einem dringend notwendigen Aufklärungswerk erforderliche Schritte nach und nach begangen und anhand geeigneter Brücken umgesetzt werden.

    Langjährig hatte ich mehrere Seherinnen an der Hand welche mir in Wechselwirkung und Wandel nun genommen wurden. Über den empfindsameren weiblichen Geist wurden mir oftmals Botschaft oder zu tuende Dinge bzw. Sichtweisen übermittelt.
    Unterbreiten Sie Vorschläge oder andere Forenteilnehmer wie am besten darin verfahren werden kann und soll, damit das Menetekel an der Wand sich nicht offenbart:
    Versagt, gewogen und zu leicht befunden!
    Allenthalben im Nichtstun als Vogel Strauß die Geburten des Dunkels zu schützen und dem Dunkel unheilvoll Vorschub leisten, ist kein annehmbarer Vorschlag. Alles andere sehr wohl!
    Ich habe zwischenzeitlich einige Beiträge verfasst welche ich gerne zurückstellen will.
    Ich könnte diese beispielsweise im geschützten Raum einstellen, worin gemeinsam entschieden wird ob diese für alle zugänglich werden sollen oder nicht.
    Möglicherweise ist ja im Forum eine Dame präsent, welche mit ihrem inneren Auge anhand seherischer Fähigkeit mitwirken möchte. Sie bekommt meine Texte und entscheidet. Der Möglichkeiten sind viele.

    Forumsteilnehmer Josua wendet zudem einen guten Punkt ein.

    Wem das Bestehen des Forums am Herzen liegt, soll auch an Vergangenem erkennen. Oftmals wenn angefangen wurde höheren Ansätzen bei Themen aus dem Gral Manschetten anzulegen, wurde der darin enthaltene Lichtschutz gekappt und ins Aus gelenkt, weltliche Strömungen ergriffen die Oberhand und in Folge Wechselwirkung war die Schließung des Forums erwirkt.
    Der Gral aber eignet sich am allerwenigsten dafür um nur in Verstandesmanier hin und her zu schreiben, wie dies in anderen Foren allgemein praktiziert wird.

    Alle sind gefordert, ob jeder für sich allein das Gralswissen zu verarbeiten hat oder dies in Gemeinschaft tun kann.


    Hannes Eichenseer

  • Joseph Heilmeier (Freitag, 27. November 2020 00:09)

    Guten Abend,
    Nachtrag zum 25.11.20
    Es drängt mich den Gedanken weiter zu entwickeln:
    Die Geschehen auf Ephesus, den auf der Weltenwanderung weitest entferntesten Punkt, sind so ungeheuerlich, dass es ja mehrmals heißt, dies konnte nicht einmal vom Lichte angenommen werden. Der Menschengeist hat sich beinahe vollständig dem Dunkel hingegeben.
    Wäre nicht Jesus in seiner großen Liebe gekommen, wäre die Menschheit rettungslos verloren gewesen.
    Dieses Lichtgeschehen ist für immer aufbewahrt in den Registern der Zeit, auch die unglaubliche Neigung des Menschengeistes sich den Verlockungen Luzifers hinzugeben und völlig in Seins-Vergessenheit geraten zu können.
    Diese Gefahr bestand ab dem Augenblick als Luzifer aufgrund der Schwäche, die er am Menschengeist erkannt hat, gefallen ist. Prinzip Versuchung und das Sich-Ausleben!
    Das Durchleben dieses erschütternden Geschehens in all seinen Facetten, stärken und fördern den Menschen der zum Sein-Bewusst -Sein findet,… - Dein bin ich Herr, …- und prägt sich ebenfalls in die Ewige Zeit ein, so dass es allen Menschen künftig, auf einer befreiten vielleicht neuen Erde in Ephesus, nach abschütteln aller finsteren Regionen, mahnende Lehre ist.
    „Lasst Ostern in Euch werden“ .
    Die Weltenwanderung, so fasse ich das auf, und der Gedanke löst immer Freude in mir aus, ist integraler Bestandteil der Entwicklung für den Menschengeist der Nachschöpfung. Denn er soll die Schöpfung, also sein Wirkungsfeld von Grund auf kennen. Auch dieser Sachverhalt wird mehrfach in der Gralsbotschaft angesprochen. Der weitest entfernteste Weltenteil ist Ephesus.
    Vielleicht wird hier der Wille des Menschen am besten gestählt?
    Deshalb ist er am leichtesten Versuchbar (gewesen) ?
    ———-
    Viele Gedanken kommen mir so auf meinen Waldspaziergängen, und ich hoffe, dass sie nicht ganz abwegig sind. Wenn ich sie so im Stile eines Essays schreibe, bedeutet es lediglich, dass es mir so am leichtesten fällt, obgleich es belehrend klingen mag.
    Mit frohem Gruß

  • Hannes Eichenseer (Freitag, 27. November 2020 11:01)

    Geistiges Wissen

    Was ist Geist?
    GB Geist: Gott ist göttlich, sein Wille ist Geist. Der Mensch ist also Träger des Geistes in der gesamten stofflichen Schöpfung.

    Ich hatte Geistiges Wissen für mich immer so gedeutet; es ist das Wissen dieses Willen.
    Und mein Wissen aus dem Geist eher mit geistigem Erleben oder Erlebten in Verbindung gebracht.
    So gesehen einem darum Wissen im Erlebthaben ward zur Überzeugung.
    Und gebietet der Geist als Herr, da er recht steht, hat er durchgeistet den Verstand als Werkzeug steuernd zu benutzen.

    Lucien Siffrid: Glauben der Heiligen
    Vom neunten Gesetz vom Glauben, spricht Johannes der Täufer in seiner Offenbarung nur in Verbindung mit den heiligen: Glauben der Heiligen“.
    Nur ein Heiliger oder Wissender kann Glauben haben, denn nur in der Überzeugung ruht der wahre Glaube.
    Aus diesem Grund nennt Johannes die Menschen Heiden, die erst mit dem Erscheinen „des Kommenden“, der ja auch der Weltenlehrer ist, glauben, das heißt überzeugt wissen können.

    Dazu lehrt Paulus im Hohen Lied der Liebe 1.Kor, 9, 10 13:
    9 Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser prophetisches Reden ist Stückwerk.
    10 Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.
    13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
    Johannes gibt in seiner Offenbarung den fatalen Sündenfall; also das Lichterumstellen; das Werkzeug des Menschen, den Verstand, dessen Fürst Luzifer ist, zum Herrn zu erheben und den Geist zum Knechte unterjochend, in geschilderten Bilder wieder.
    Dazu beginnt er mit den sieben Sendschreiben an die Weltengemeinden. Die Gralslehre lehrt uns dazu stattfindende Vorgänge im Riesenkranz der Stofflichkeit mit seinen sieben vorüber wälzenden Weltenteilen. Unser Weltenteil oder Weltengemeinde, Ephesus, nunmehr als Erste im Schnitt der Ernte reif sein sollender Menschengeister, scheint vermutlich so groß, daß mit dem Hubbleteleskop nicht hindurch zu sehen ist.

    Offb 2. 4-5 Sendschreiben an Ephesus
    4 Aber ich habe gegen dich, daß du die erste Liebe verläßt.
    5 So denke nun daran, wovon du abgefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke!
    Wenn aber nicht, werde ich über dich kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte - wenn du nicht Buße tust.

    Die erste Liebe spricht die Werke der Menschen vor dem Sündenfall an, welche vom Geiste sind.
    „ So denke nun daran, wovon du abgefallen bist“ bedeutet das „Lichterumstellen“ zugunsten des Verstandes.
    Wegstoßen des Leuchters, also der Weltengemeinde, bedeutet daß nach und nach Ephesus im Zersetzungstrichter aufgelöst sich wieder zu neuem Ursamen bildet.
    Und so wie es aussieht geschieht dies gerade mit dem Weltenteil Pergamon, welche Weltengemeinde noch schneller tiefer als Ephesus gesunken ist.


    Hannes Eichenseer

  • Rudi (Freitag, 27. November 2020 12:28)

    An Hannes Eichenseer

    Wenn ich einen Waldspaziergang mache und eine wunderbare Pflanze sehe, rieche ich daran und freue mich. Ich könnte Ihnen diese schöne Pflanze aber auch in allen Einzelheiten beschreiben ;-)

  • Hannes Eichenseer (Freitag, 27. November 2020 22:37)

    Guten Tag Rudi,

    gut aufgemerkt und mitgemacht. Was hilft es schon viel während einem jubelnden Sein in der Natur mit einem gescheiten Wissenssprüchlein aufzuwarten und die Blume analysierend zu zergliedern sowie zu bezeichnen. Viel besser ist es im Empfinden des Wesenhafen in der Natur mitzuschwingen sowie beglückt zu erleben.

    Allenthalben bei Herrn Heilmeier verhält es sich aus meiner Sichtweise so, während Herr Heilmeier in der Schöpfungsschule Waldspaziergang wandelt, neigt der hohe Gral sich ihm zu, gemäß Psalm 51. Vers 8 Siehe, dir gefällt Wahrheit, die im Verborgenen liegt, und im Geheimen tust du mir Weisheit kund.
    Sein offener Geist empfängt in wahrem Menschentum hohes Gralswissen von hinter der Grenze des Verstandes, als da sind: Zeit und Ewigkeit, Raum und Unendlichkeit.
    Zeit ist nur messbar innerhalb den Grenzen von Raum und Zeit zum Zwecke von Entwickelung.
    Außerhalb dieser Grenzen ist Zeit ewig, so auch du o Menschengeist.
    So heißt es sinnbildlich auch von Ewigkeit zu Ewigkeit, sprich von Imanuel zu Parzival, vom Gegenpol der Gralsburg im göttlichen Kreis, hin zum Anbau im urgeistigen Reich als dem obersten Punkt der Schöpfung welche durch das golden Gitter getrennt sind.

    Register der Zeit, faszinierender Begriff, künden Sie uns mehr davon Herr Heilmeier so Sie möchten.

    Also lieber Rudi gut aufgepasst, wenn der Herr durch seine Diener seine Weisheit künden läßt, wozu uns Psalm 25 Vers 4-5 ermunternd anhält:
    4 Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige!
    5 Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich!
    Denn du bist der Gott, der mir hilft, täglich harre ich auf dich.

    Hannes Eichenseer

  • Ismet (Freitag, 27. November 2020 23:57)

    Ich glaube, dass es Rechtswidrig ist von dejenigen oder einer Gruppe, die die Botschaft Edition 1941 auf den Markt brachte. Das war ein willkürlicher menschlicher Akt, und nicht gewollt von Abdruschin. Nie hätte er die Ermahnungen vorne hingestellt. Aber diese Menschen müssen ihr Tun selbst verantworten. Der Ismet

  • NM (Samstag, 28. November 2020 11:17)

    Erschüttert sah er plötzlich vor sich die Menschheit in ihrer unsagbaren Minderwertigkeit, Verworfenheit. Sie wurde ihm zum Ekel. (Der Fremdling)

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Und heute erst recht!

    **********************************************

    Demokratie… in der Schöpfungsordnung gibt es keine Demokratie, sondern nur das Recht! Und dieses Recht ist unwandelbar von Ewigkeit zu Ewigkeit, es ist unabhängig von einer Mehrheit, von der herrschenden Meinung, von der menschlichen Willkür, von der angeblichen Notwendigkeit des Augenblicks. Das Recht kann weder gewählt noch abgewählt werden, noch kann es darin Ausnahmen geben, ganz gleich wie die jeweilige aktuelle Situation auch sein mag! Das Recht ist in der Vollkommenheit fest verankert, dagegen ist die wandelbare demokratische (in Wirklichkeit despotische!) Willkür eines Kollektivs - egal welchen Kollektivs! - ein Hohn auf die göttliche Vollkommenheit, welche in der Unveränderlichkeit ihren Ausdruck findet. Schreie „wir sind mehr“ u. ä. werden daran nichts ändern.

  • Georg Kalos (Samstag, 28. November 2020 16:59)

    @Joseph Heilmeier
    (Mittwoch, 25. November 2020 21:14)

    “Die Zeit steht still, wir aber eilen ihr entgegen! Wir stürmen in die Zeit, die ewig ist und suchen darin nach der Wahrheit.“
    und
    „Das Reich der Tausend Jahre“

    Zwei von zahlreichen Ausdrücken, die den Zeitbegriff beinhalten.
    Dass die Zeit in der ewigen Schöpfung IST, ist geistig erfassbar.
    Die Quantifizierung der Zeit, wie im zweiten Zitat, deutet m.E. auf den Bezug des geläufigen Begriffes „Zeit“ hin, der Bestandteil der vier Dimensionen „Raum und Zeit“ ist.

    Fast immer erhalten wir den Beweis, dass es sich um HIER (Raum) und JETZT (Zeit) handeln muss.
    Beim Vortrag „Aufstieg“ heißt es: „Aus diesem Grunde ist ein Aufwärtskommen dann viel schwerer als in Fleisch und Blut, wo Gutes neben Bösem wandelt, was nur der Schutz des Erdenkörpers möglich macht, weil … dieses Erdenleben eine Schule ist, wo jedem „Ich“ die Möglichkeit der Fortentwickelung gegeben ist nach seinem freien Willen“.

    Das versteht der Suchende, ohne die geistige Reife des Begriffes der Ewigkeit erreicht zu haben.
    Genau diese Klarheit der Aussagen einerseits und die empfundene Ewigkeit andererseits bilden das Fragezeichen.
    Konsequenterweise stolpere ich beim Vortrag „Das Reich der Tausend Jahre“ an der Frage:
    Was ist das jüngste Gericht? Ist es ein Vorgang innerhalb eines ZEIT-Fensters, der die Erde oder gar den gesamten Weltenteil Ephesus betrifft oder ist es ein individueller Vorgang innerhalb der Ewigkeit, wie Sie es auch annehmen, wenn ich Sie richtig verstehe?

    Der Begriff „Das Reich der Tausend Jahre“ welches nach (!) dem jüngsten Gericht beginnen wird, deutet m.E. auf die erste Annahme hin. Ebenfalls die Realisierung des Reiches kann nur auf der Erde oder auf dem Weltenteil Ephesus stattfinden. Weil wie Sie sagen, und ich bin ebenfalls Ihrer Meinung: „Da es ja wesentlich lichtere, ja im Vergleich geradezu paradiesisch anmutende Weltenteile gibt, sind dort die Offenbarungen sicher anderer Art, da eine ganz andere Tiefe des Empfindens und Wirkens herrscht“.
    Was meinen Sie dazu?

    Die Frage nach der Bedeutung der „Zeit“ hat einen aktuellen Anlass. Die Ereignisse der letzten 9 Monate, vor allem die Heftigkeit, die Geschwindigkeit und die globale Beteiligung könnte ein besonderer Hinweis sein, dass wir eine Phase innerhalb des Gerichtes erleben. Zumindest ist es allgemeiner Konsens, dass diese Zeit, die wir erleben, eine Zäsur ist und eine Rückkehr zum „Altgewohnten“ ausgeschlossen ist. Ob es gut oder schlecht für die Menschheit auf der Erde werden wird, wird sich zeigen. Es ist in der Hand eines Jeden, in der Zeit der zugespitzten Aktivitäten des Verstandes, ausgedrückt in Taten und Gefühlen, seinen Weg zu finden!
    Persönlich sehe ich es als eine sehr gute Möglichkeit, einen Reifungsschub zu erleben!

  • NM (Samstag, 28. November 2020 22:01)

    Helene(Freitag, 20. November 2020 14:15)
    So werden alle, denen die angeordneten Massnahmen finanzielle Nachteile bringen, die Gefahr durch Covid19 herunterspielen und andere, deren Körper durch Krankheit oder altersbedingt bereits geschwächt sind, dieses unbekannte Virus als größere Gefahr für ihre körperliche Existenz ansehen.

    In diesem Satz steckt ein Denkfehler hinsichtlich der moralischen Beurteilung. Das Virus ist kein Subjekt, kein eigenverantwortliches Individuum, die angeordneten Massnahmen werden hingegen von Menschen vorgenommen und schädigen andere Menschen. Für seine Gesundheit ist jeder selbst verantwortlich, ob Virus oder nicht, es ist nicht die Aufgabe einer Regierung, dafür zu sorgen. Wenn jemand seine Gesundheit oder sein Leben auf Kosten und zu Lasten eines anderen rettet, handelt er unrecht. Gleiches gilt für eine Regierung, wenn sie bestimmte Personengruppen auf Kosten und zu Lasten anderer Personengruppen schützen will.

    Fragen wie „Wäre es nicht schön, wenn …?“ (setzen Sie hier ein Vorhaben / ein Projekt Ihrer Wahl ein), sollten stets mit einer Gegenfrage beantwortet werden: auf wessen Kosten?

  • Joseph Heilmeier (Sonntag, 29. November 2020 00:20)

    @Georg Kalos
    @Ismet
    Guten Tag,
    Die Entfernung vom Licht prägt den Raum- und Zeitbegriff. Je dichter und Schwerfälliger, also dunkler die Regionen sind , desto langsamer und träger bewegt sich alles. Auch das Gehirn ist entsprechend verdichtet, (- der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach - ) ! Zuletzt kann sogar Erstarrung eintreten, welches, wie zu lesen ist, den Menschen zu einer seelenlosen Maschine macht.(Später zu Corona)
    Die stofflichen Schöpfungen unterliegen, wie es so ist, dem Analogon der Ewigen Zeit. Sie bewegen sich in die Zeit hinein, und erleben ständige Wandlung und Entwicklung entsprechend ihres gegenwärtigen Abschnittes. Die Erfindung der Uhr, beinhaltet, sinnigerweise, den wahren Zeitbegriff. Die Zahlen auf der Uhr 1 bis 12 sie stehen still, was sich bewegt sind die Zeiger, die eilen den Zahlen entgegen. Sogar in unterschiedlichen Geschwindigkeiten.
    Darüber hinaus bedarf es in den stofflichen Schöpfungen eines Einteilungsinstrumentes. Früher, Sonne, Mond und Sterne, die ja ebenfalls in die Zeit eilen – der Verwandlung entgegen, schließlich wurde die Uhr erfunden. Ein Instrument, dass die Menschen nunmehr ständig erinnert an den ewigen Kreislauf.
    Viele Sprichwörter deuten darauf hin.
    ----
    Auch im Vortrag „Aufstieg“ ist der Zeitbegriff enthalten. Löst sich der Mensch vom Dunkel, bleibt nicht -säumig-, langsam, träge, …“-beginnt- er erst zu leben! …...Mit Riesensprüngen kann er -vorwärts stürmen-…“ (Sekundenzeiger) Die Erlebnisse kommen dem Erwachten zu, er eilt Ihnen entgegen, .... ganz unerwartet wird er dicht davor gestellt…!
    Auch im Jenseits werden die Geschehen aufbewahrt, hier gibt es die Register, die Fäden welche die Nornen, die für die Zeit arbeitenden Wesenhaften, weben. Ihnen eilen wir nach unserem Erdentode entgegen.
    ----
    „Das Jüngste Gericht“ bzw. der Vortrag „Die Welt“ beleuchtet einerseits den Weg der stofflichen Schöpfung, ein gesetzmäßiger. Das Verjüngungsmoment der Materie mit ihrem zugehörigem Feinstofflichkeiten. Dieser Weg ist für den Menschengeist nicht vorgesehen. Er selbst hat die Möglichkeit durch das Vergessen seiner Herkunft herbeigeführt. Das ist tragisch.
    Die Sehnsucht nach dem Licht wurde zur Suche nach Macht, und zur Sucht nach Geltung und zu allen weiteren Süchten. „Ihr werdet sein wie Gott!“ Die Schlange zu Eva. Urverhängnis.
    Für einen Menschengeist, der den Weg der Materie gehen muss, ist es eigentlich ein letztes Gericht, denn nie mehr wird er die Möglichkeit bekommen, bewusst zu werden.
    Der eigentliche Vorgesehene, der beglückende Weg für den Menschengeist, wäre/ist das
    Jüngste Gericht, die Wandlung in das Geistige Reich. In das Paradies! Dieser ist natürlich ein jeweils persönlicher, individueller innerhalb der Ewigkeit.
    -------
    Das Reich der tausend Jahre, sehe ich als unabhängig vom Jüngsten Gericht in dem Sinne wie eben und im Vortrag „Die Welt“ beschrieben. Dies hat etwas mit den Auslösungen des Wortes zu tun. Die Fesselung Luzifers ist in der Zeit Immanuels auf Erden geschehen. Seitdem läuft die Zeit.
    ----
    (Einwand von Ismet) Abdrushin hätte die Botschaft nicht neu geformt, wie hinlänglich bewiesen Ausgabe 1941, (sonst wäre eine Kirchengründung notwendigerweise vorgesehen gewesen, denn nur die Gralsanhänger konnten die Ermahnungen, und damit das Erkennen des HEILIGEN WORTES, durch die Gralsverwaltung erhalten. Erkennen:“ Heilig ist das Wort!“ diese Worte führen sofort zum Erinnern, zum Wiedererkennen! )
    Die Wesenhaften arbeiten unermüdlich an diesem Neuwerden. Die Erde muss auf ihre vorgesehene Bahn zurück. Die Zeit, im Sinne Uhrzeit, läuft irgendwie seit geraumer Zeit, schneller. Alle reden von Transformation, egal in welchen Sinnen sie es gebrauchen. Genau, wir brauchen eine Transformation, in dem Sinne, wie weiter unten schon einmal beschrieben. Die Streiter des Lichtes stehen bereit, wir sind gefragt!! Unsere Gedanken, Empfindungen unsere Taten sind die Speere die wir aussenden. Wir können dem Dunkel die Kraft entziehen.
    ----
    Massiv wirken die dunklen Kräfte um die Vorherrschaft. Eine nie dagewesene Panik, erzeugt durch einen Todeskult, verfängt bei so vielen Menschen weltweit. Es berührt die Angst vor dem Ende. Die Angst vor dem Jenseits. Ganz geschickt wird dieses Instrument genutzt um die Menschen bei der Stange zu halten. Es ist geradezu ein Erlösungskult ausgebrochen – Die Impfung.
    Die Fortsetzung der Lüge wird mit aller Macht verfolgt. Die Gefügigmachung durch Krankheit, durch Abhängigkeit und durch Kontrolle soll eingeführt werden. Ein Serum welches die Erbinformationen ändern kann. Ein vom Schimpansen gewonnens Agens wird den meisten der zu Impfenden eingespritzt werden. ??
    Corona ist unbestreitbar ein Wendepunkt. Er reißt vielen, und vielem die Maske vom Gesicht.
    Vor allem beobachten Sie die Finanzstöme. Das ganze Unheil des Geldes wird offenbar!
    In jedem Fall apokalyptisch!
    Mit frohem Gruß

  • Joseph Heilmeier (Sonntag, 29. November 2020 00:52)

    Nachtrag1: Der Satz endet:
    Abdrushin hätte die Botschaft nicht neu geformt,wäre es nach dem abermaligem Verrat, vom Licht aus gesehen, sinnlos geworden.
    Nachtrag2: Imanuel, Tippfehler mit zwei m.

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Montag, 30. November 2020 13:59)

    Hannes Eichenseer
    (Montag, 30. November 2020 10:11)

    Guten Tag Herr Eichenseer,

    hier gelten die Regeln der Redaktion - nicht Ihre!

    Beiträge, in denen das absichtlich nicht beachtet wird, werden gelöscht.

    Verfasser derartiger Beiträge werden im Wiederholungsfall gesperrt.

  • Kasperl (Mittwoch, 02. Dezember 2020 07:00)

    Hurra,Hurra die Kasperln sind alle wieder da, hurra, hurra sind alle wieder da!
    😅🤣😂

  • "Rose" (Donnerstag, 03. Dezember 2020 13:47)

    Guten Tag
    Mich beschäftigt im Moment eine Frage. Ich habe gehört, dass es verschiedene Menschen gibt, welche "neue" Krankheiten oder Symptome haben. Solche die man bislang so nicht kannte. Offenbar geht es bei vielen dieser "neuen" Krankheiten und Symptomen um einen Bewusstseinsprozess (weg vom nur irdisch materiellen, hin zu (mehr) Wesenhaftem und Geistigem) und parallel dazu auch um eine Verfeinerung unseres Körpers, damit wir mittransformieren können. Erleben dies momentan auch andere Menschen bei sich selber? Wie gehen sie damit um?
    Inwiefern können wir mit unserer täglichen Nahrung/Ernährung zudem dazu beitragen, dass sich unsere Körper verfeinern? Weniger essen?? Möglichst naturbelassen, also möglichst keine industrielle Nahrung, möglichst BIO, möglichst selber angebaut versteht sich wohl von selber... wie sieht es aus mit Fleisch und tierischen Erzeugnissen? Kommt jetzt bereits die Zeit hier stärker oder ganz Verzicht zu üben? Fleischkonsum soll sowieso zurückhaltend und möglichst auf weisses Fleisch beschränkt sein. Und wie sieht es aus mit tierischen Erzeugnissen wie Milch, Sahne, Butter, Eier... Wieviel brauchen wir noch um irdisch gut inkarniert zu bleiben, wie viel ist wirklich noch nötig, damit sich vor allem unsere Körper verfeinern können?
    Gibt es Menschen die sich diesbezüglich Gedanken machen und ihre Meinung hier mitteilen möchten? Ich würde mich über einen Austausch freuen.

  • Kasperl (Donnerstag, 03. Dezember 2020 20:05)

    Geschätzte "Rose"!

    Das aktuelle Erleben im Endgericht fordert von jedem Einzelnen zu empfinden, was er braucht und was ihm oder ihr gut tut!
    Es gibt darauf soviele Antworten, wie es Menschen auf dieser Erde gibt.
    Ich grüße Sie herzlich!
    Kasperl

  • Deichgraf (Freitag, 04. Dezember 2020 11:59)

    Sehr geehrter Herr Rose,

    ich weiß nicht, ob Sie dies öffentlich beantworten können bzw. wollen, ich möchte Sie aber trotzdem fragen: Befand sich in der von Ihnen beschriebenen Holzkiste von Frau Gorski auch das Manuskript des Vortrags "Ich bin die Auferstehung und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich" ?

  • Felix111 (Freitag, 04. Dezember 2020 16:12)

    Also Kasperl müsste dann eigentlich auch gelöscht werde. Ehrverletzend! Unsachlich!

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Freitag, 04. Dezember 2020 17:24)

    Deichgraf
    (Freitag, 04. Dezember 2020 11:59)

    Der Vortrag "Ich bin die Auferstehung und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich" befand sich nicht in der von Ihnen beschriebenen Holzkiste.

  • Deichgraf (Freitag, 04. Dezember 2020 22:06)

    Sehr geehrter Herr Rose,
    danke für die Antwort.
    Ich hatte gehofft, das Manuskript läge Ihnen vor, weil mich dieses Kapitel schon lange beschäftigt und ich für mich keine Lösung auf eine Frage finde.
    Zunächst vorneweg eine Bemerkung: Ich glaube Sie, Herr Rose, haben mit Ihren Veröffentlichungen zu der Holzkiste von Frau Gorski hinlänglich bewiesen, dass die Änderungen in diesen Vorträgen von Abdrushin selbst vorgenommen wurden.
    In den vom mir erwähnten Kapitel gibt es in der Nachkriegsbotschaft eine Art "Anhang", den ich nicht einsortiert bekomme.
    Die Urfassung endet mit den Worten "Die Menschen sollen den Sinn erfassen, nicht aber durch Wortklauberei sich selbst immer wieder aufs Neue verwirren."
    In der Nachkriegsfassung gibt es einen Zusatz. In diesem wird erklärt, dass die Stofflichkeiten nur deshalb in die Zersetzung müssen, weil das Wollen und Tun der Menschen nicht immer den Weg zum Licht wählt und deshalb eine Verdichtung eintritt, die in die Zersetzung führt.
    Die Zersetzung der Stofflichkeiten ist also die Schuld der darauf befindlichen Menschen, denn:
    "Ein Weltenteil oder Weltenkörper der Stofflichkeit, auf dem die sich entwickelnden
    Menschengeister in allen ihren Wünschen und ihrem reinen Wollen nur dem Lichte zu
    eingestellt sind, bleibt lichter und dadurch leichter auf einer Höhe, die ohne Unterbrechung die
    lebendigen Strahlungskräfte aus dem Lichte voll aufzunehmen fähig ist und somit dauernd frisch und in den Schöpfungsgesetzen schwingend gesund bleibt, deshalb auch nicht auf die
    Bahn kommt, die zur Überreife und zu der Zersetzung führen muß."
    Dies ist die einzige Stelle, an welcher sich eine solche Aussage findet.
    An vielen anderen Stellen in der Botschaft steht hingegen, dass alles Stoffliche irgendwann in die Zersetzung gehen muss, im immer währenden Kreislauf aus Erstehung-Reife - Blüte - Zersetzung - Neuerstehung.
    Beispielsweise im Kapitel "Die Welt" heißt es:
    "Der Punkt, an dem die Auflösung eines jeden Weltenkörpers zu beginnen hat, ist genau
    festgesetzt, auch wieder auf Grund der Folgerichtigkeit natürlicher Gesetze. Ein ganz
    bestimmter Platz, an dem der Vorgang der Zersetzung sich entwickeln muß, unabhängig von
    dem Zustande des betreffenden Weltenkörpers und seiner Bewohner."

    Ist dies nicht ein Widerspruch ? Oder was verstehe ich hier falsch.
    Ich war immer der Auffassung, dass alle Stofflichkeit irgendwann in die Zersetzung muss und dass das lichtabgewandte Verhalten der Menschheit lediglich eine vorzeitige Zersetzung bewirken kann.
    Warum steht dies nur in der "neuen" Botschaft. Und dann auch noch verbunden mit dem Hinweis auf die Sendung eines Gottgesandten, durch dessen Sein die Erde gereinigt wird und über den Trichter hinweg geht. Und dies 1941, nachdem Abdrushin ja wusste, dass zumindest ein Teil seiner Mission, die Errichtung des Gottesreiches unter Führung Imanuels, aufgrund der Schuld der Menschen nicht mehr möglich sein wird.
    Deshalb meine Frage nach dem Originalmanuskript.

    Hat einer der hier lesenden Menschen eine Idee dazu und mag diese mitteilen ?

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Samstag, 05. Dezember 2020 10:17)

    Deichgraf (Freitag, 04. Dezember 2020 22:06)

    Mit meinen Veröffentlichungen auf dieser Webseite und mit dem Buch >Das Manuskript der Gralsbotschaft; Versteckt, verleugnet, vergessen< ging es mir vorrangig darum, zu beweisen, dass die Änderungen in den 37 für die Nachkriegsbotschaft neu geschriebenen Vorträgen von Abd-ru-shin selbst vorgenommen wurden.

    Wer sich eingehend damit beschäftigen will, welche Änderungen darüber hinaus Abd-ru-shin für die Herausgabe seiner zuletzt von ihm 1940/1941 verfassten Gralsbotschaft vorgenommen hat, dem kann die folgende Arbeit empfohlen werden:

    >Das Verzeichnis und die Sammlung der Werke von Abd-ru-shin in der chronologischen Ordnung<. Sie ist hier zu finden:

    https://www.die-gralsbewegung.org/die-gralsbotschaft-der-weg-von-der-urfassung-zum-manuskript-letzter-hand/

  • Karin Kalos (Samstag, 05. Dezember 2020 12:33)

    @ Herrn Rose, 5.12.
    In diesem Zusammenhang kann es sehr wichtig sein, sich die von Ihnen veröffentlichten Schriften :" Wo befindet sich die Heimat Abdruschins"
    und auch die Schriften über des Herrn letzten Erdenstunden

    "Es sah aus, als ob sie niemals mit dem heiligen Wort in Verbindung gekommen wäre. .........
    Doch noch grauenhafter war der Anblick des einstigen Gefäßes, welches der Reinheit dienen durfte!"

    Dann versteht man gut,warum diese "Ermahnungen" von den Menschen entgegen der Absicht Abdruschins nicht vorangestellt wurden und aus der BOTSCHAFT versucht wurde, eine Sekte/Kirche zu machen und diese Frauen und Männer, die einst um Abdruschin waren, sich zu diesen unseligen Taten wie Selbstberufungen etc. hergaben, weil sie selbst lichtfeindlich waren.

    Glücklicherweise wurde die Urbotschaft trotz des Verbrechens der Verbrennung gerettet und auch die Kurzversion, sowie Abdruschin sie verfasste 1040/41.

    Oskar Ernst Bernhard hat eben erst in seiner Todesstunde auf der Erde erkannt, von wem er da umgeben war; schon tragisch, finde ich......

  • Karin Kalos (Samstag, 05. Dezember 2020 12:36)

    1940/41.... soll es heißen...

  • NM (Samstag, 05. Dezember 2020 15:12)

    Deichgraf(Freitag, 04. Dezember 2020 22:06)

    Immer dann, wenn Sie einen Widerspruch feststellen, sollten Sie Ihre Prämissen überdenken. ;)

    Die Zeit ist nicht das, was der Durchschnittsmensch sich darunter vorstellt. Vertiefen Sie sich einmal in den Begriff Zeitpunkt. Zeit-Punkt. Es ist tatsächlich ein Punkt in einem vierdimensionalen Universum. Die Zeit ist relativ, sie ist keine Abfolge von Sekunden, Minuten, Stunden, Jahren usw., sondern eine unentdeckte verborgene Dimension, die aber genauso real ist wie die restlichen 3 Dimensionen. Ich habe mir ein Video über luzide Träume und Astralreise angeschaut. Bei solchen Astralreisen sind auch Reisen in die Vergangenheit möglich, manche Menschen sind dazu in der Lage und hatten das alles wirklich schon erlebt.

    Auch Abdrushin schreibt doch von einem Punkt, und nicht von einem Jahr, Jahrzehnt oder Jahrhundert! Dieser Punkt ist festgesetzt, aber ob der betreffende Weltenteil auf seiner Reise diesen Punkt auch erreicht, steht auf einem ganz anderen Blatt. Wenn er an diesem (Zeit)punkt vorbeizieht, ob rechts, links, oben oder unten, wird auch die Folgeprognose nicht eintreffen können.

    Womit sich viele Menschen schwer tun, sind konditionale Aussagen: Wenn –> Dann. Sie wollen wissen, was wann kommen wird. Eine solche Prognose wäre aber absoluter Unsinn, genauso unsinnig wie an der Börse, wo ebenfalls nur bedingungsabhängige Ansagen aus der Charttechnik heraus getätigt werden können.

    In diesem ganzen Universum gibt es keine Gewissheiten, sondern nur Wahrscheinlichkeiten, welche wiederum an Bedingungen geknüpft sind.

    Die Zeit jedoch ist die vermisste 4 Dimension, in der man sich beliebig hin und her bewegen kann. Im Wesenlosen ist Drei die grundlegende Zahl, außerhalb des Wesenlosen ist es die Vier. Warum sind es ausgerechnet 4 wissende Tiere und 4 Erzengel (steht in der Urbotschaft, in der Botschaft letzter Hand wird die Zahl der Erzengel verschleiert)!? Schauen Sie sich auch das Gralskreuz an und lassen Sie den Blick von rechts nach links und von oben nach unten schweifen – auch hier ist es eine 4!

    Aus 3 wird 4.

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Samstag, 05. Dezember 2020 15:34)

    Karin Kalos
    (Samstag, 05. Dezember 2020 12:33)

    Diese Webseite steht von Anfang an unter dem Motto: >Die Reinigung der Gralsbewegung<. Deshalb wurden hier unter anderem auch die von Ihnen erwähnten Schriften veröffentlicht.

    In den bisherigen Veröffentlichungen wird nur die sogenannte "Spitze eines Eisberges" erkennbar, um den es bei einer gründlichen >Reinigung der Gralsbewegung< gehen müsste - wenn man sie denn auch will. Doch dazu sehe ich noch keine Bereitschaft.
    Die Bemühungen um die Reinigung der Gralsbewegung dürften natürlich nicht dazu führen, dass dadurch die Gralsbotschaft in den Hintergrund verdrängt wird, sondern so, dass dieser überfällige Reinigungsprozess als "gelebte Gralsbotschaft" verstanden wird.

    Selbstverständlich geht es dabei auch nicht nur um die Schwächen und Verfehlungen in den Führungskreisen der Gralsbewegung, sondern auch um das Versagen der meisten Kreuzträger, die seit Jahrzehnten nur zugeschaut oder besser gesagt wegschaut haben, wie sich die organisierte Gralsbewegung zu einer Sekte entwickelt hat, in der es schlimmer zugeht als in anderen Sekten.

    Um bei dem Bild des Eisbergs zu bleiben: bei einer gründlichen >Reinigung der Gralsbewegung< bliebe von der organisierten Gralsbewegung so wenig übrig, wie von einem Eisberg in der prallen Sonne. Aber das ist vorerst nicht zu befürchten!

  • Martin Schmid (Samstag, 05. Dezember 2020 16:08)

    Mir hat die die Gralsbotschaft meine Frau genommen. Als versiegelte Kreuzträgerin ist sie mit den schrecklichen Drohungen, welche bei Nichterfüllen des Gelübdes eintreten würden, nicht zurecht gekommen. Anstatt dem Licht näher zu kommen, ist sie in Depressionen und Ängste verfallen und hat sich schlussendlich, aus lauter Verzweiflung, das Leben genommen.
    Auch das kann eine Auswirkung dieser apokalyptischen Schrift und deren Auslegung sein!

  • NM (Samstag, 05. Dezember 2020 19:40)

    Sehr geehrter Herr Schmid,

    es ist sehr mutig von Ihnen, hier darüber zu schreiben. Die Frage, die sich mir stellt, lautet: wie ist Ihre Frau überhaupt auf den Gedanken gekommen, sie könnte das Gelübde nicht erfüllen? Oder besser ausgedrückt: WER hat ihr diesen Gedanken eingeflüstert oder auf irgendeine andere unterschwellig-gemeine Art beigebracht? Welche P e r s o n steckt dahinter?

    Ich bin fest davon überzeugt, dass ein Mensch bzw. Kreuzträger mit starkem Selbstbewusstsein von sich aus eine solche Möglichkeit niemals in Betracht ziehen würde. So etwas ist nur durch Fremdbeeinflussung und Manipulation möglich. Und das ist innerhalb der Kreuzträgerschar leider sehr verbreitet, nicht nur in der Sekte selbst, sondern auch seitens der „Unabhängigen“ – hatten wir ja hier schon so ein Beispiel in der Vergangenheit.

    Ich kann nur hoffen, dass alle Verursacher solchen unermesslichen Leides früher oder später nicht nur zehnfach, sondern hundertfach dafür büßen werden. Und je höher so jemand im Erdenleben und im Gralswirken (ob nur eingebildet oder nicht, spielt keine Rolle!) gestanden hat, desto härter soll es ihn treffen. So ist es gerecht und so wird es geschehen.

    Es steckt immer eine Person dahinter... vielleicht auch mehrere.

  • Joseph Heilmeier (Samstag, 05. Dezember 2020 21:49)

    @Wulf-Dietrich-Rose
    Sa 05.12.20
    Guten Abend,
    die Sektenbildung ist eindeutig durch jeden Menschen der die Gralsbewegung auf dem Vomperberg kennengelernt hat, feststellbar. Letztlich, kam es ja auch zur dramatischen Spaltung, ein Vorgang der im Schnelldurchgang die Geschichte der katholischen Kirche wiederholt.
    Leider spalten sich die Menschen die, die Gralsbotschaft kennen immer noch weiter auf. So gibt es auch noch solche, die nur die 1931 Ausgabe als die einzig richtige Ausgabe anerkennen, und wieder Wartende geworden sind. Sie schwingen moralische Keulen besonderer Art. Sehr auf die Gefühlsebene abgestimmt, mit einem vermeintlichem Draht nach oben. Soweit erkennbar ist, wähnen sie unter sich Ritter und gar den HERRN selbst hier auf Erden.
    --------
    Das ist sehr bedauerlich, weil diese tiefen Spaltungen sehr viel Kraft vergeuden, somit kann das Dunkel um so heftiger wüten.
    -----
    Die Geschichte dreht sich also einmal wieder im Kreis herum, und gleich Teilen der jüdisch-orthodoxen Bevölkerung, sind Teile jener, die, die Messiasoffenbarung in Händen halten, wieder zu wartenden geworden.
    ------
    Die gelebte Gralsbotschaft!
    Ein hohes Wort,.. "lasst mein Wort lebendig in Euch werden." "Steht als Lebendige in eures Gottes wundervoller Schöpfung"
    -----
    Nicht anklagend, sondern sehnend: Wo sind die Werke der Berufen? Aus jedem Vortrag könnten Bücher verfasst werden,... so steht es in einem der Vorträge der Gralsbotschaft. Wo sind die Schulen, die Häuser der Heilung? Wo sind die Wissenschaftler vom Geist der Gralsbotschaft, einem auch zu tiefst (Naturwissenschaftlichem Werk) inspiriert?
    Das wäre doch die lebendige Bewegung, und deshalb auch die reinigende Bewegung zu Licht, Klarheit und Wahrheit.

  • Kasperl (Samstag, 05. Dezember 2020 23:16)

    An Joseph den Heilmeier:
    "Und hätten wir den Stein der Weisen, es mangelte dem Stein am Weisen!" 😉

    An NM den unwissenden Richter:
    Er hofft daß...
    Denn Wissen von den selbsttätig arbeitenden Schöpfungsgesetzen kann er ja mit dieser Aussage nicht haben, so bleibt es beim Hoffen! 🙄

    An Martin Schmid:
    Alle, die zu schwach sind im Gericht das Wort des Herrn auch richtig zu erfassen werden vergehen, egal ob durch Mord oder durch Selbstmord!
    Es sind nicht "die Anderen" die Schuld tragen, es ist immer nur die Person selbst!
    Hart aber wahr! 🌹

    Liebe Grüße,
    Kasperl

  • NM (Sonntag, 06. Dezember 2020 11:19)

    Kasperl(Samstag, 05. Dezember 2020 23:16)

    „Es sind nicht "die Anderen" die Schuld tragen, es ist immer nur die Person selbst!“

    Richtig, ABER: die Schuld des Täters wird dadurch nicht um ein Stäubchen kleiner!! Auch er wird vergehen und zwar unter noch größeren Schmerzen. Diese Tatsache wird von den angeblich Wissenden wie Sie immer wieder gern verschwiegen!

    Und noch etwas: mir wurde hier schon oft die „Richterrolle“ unterstellt, Sie aber zeigen mit Ihrem Verhalten gegenüber der Einzelperson, in diesem Fall Martin Schmid gegenüber, nur allzu deutlich, wes Geistes Kind Sie in Wahrheit sind. Ich dagegen richte niemals meinen Gesprächspartner, welcher mir sein Anliegen anvertraut, sondern nur in sachlich-allgemeiner, unpersönlicher Art. Und wer grundsätzlich behaupten will „Mir steht kein Urteil zu“, besagt damit gleichzeitig, sich selber unbewusst: „mir steht kein Leben zu“. Hart aber wahr.

    Kasperle sollten in den Zirkus gehen und dort Kinder unterhalten. Diese Seite ist viel zu ernst für solche Typen.

  • Kaperl (Sonntag, 06. Dezember 2020 11:41)

    An den so ernsthaften und sachlichen und rein unpersönlichen NM 😇:
    "Kasperle sollten in den Zirkus gehen und dort Kinder unterhalten. Diese Seite ist viel zu ernst für solche Typen."

    Haben Sie es schon vergessen?:
    "Werdet wie die Kinder!"

  • NM (Sonntag, 06. Dezember 2020 11:49)

    Kasperl. Nomen est Omen. Wer sich als Kasperl ausgibt, sollte nicht erwarten, ernst genommen und anders als ein Kasperl behandelt zu werden.

    "Werdet wie die Kinder" kann der Mensch von heute nicht mehr erfüllen. Deswegen bleibt ihm nur der Weg des Wissens übrig.

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Sonntag, 06. Dezember 2020 11:55)

    Kaperl
    (Sonntag, 06. Dezember 2020 11:41)

    Genug der Albernheiten!

    Hier ist kein Platz mehr für Ihre Späße! Hausverbot!

  • Hannes Eichenseer (Sonntag, 06. Dezember 2020 11:59)

    Karriereleiter des Hohngeschreis


    Kasperle der Forentroll ist in Auslösung unmittelbar gezwungen seine Häme zu offenbaren.
    Woran unschwer zu erkennen ist, wie Dunkel stets Lichtwirken umlauert um Kraft zu saugen, wenn Lichtwirken Blöße bietet.
    Indem das Dunkel sich nistet, ernährt, sich kräftigt, anwächst und stark aufbäumend zurückschlägt! So bezeugt im Forentroll; welcher Lichtkraft dem Dunkel willfährig im Schicksalsgewebefaden der Häme überstellt.
    Was der Mensch sät das wird er ernten, er wird es nicht ernten er muß es vielfach ernten. Gemäß dem Weizenkorn dem eine neu Ähre reift.

    Karriereleiter des Hohngeschreis:
    Verzweiflungsschreie, Schmerzensschreie, Todesschreie!

    Aus Psalm 7 und 69
    17 Sein Unrecht wird auf seinen Kopf kommen und sein Frevel auf seinen Scheitel fallen.
    27 Denn sie verfolgen, den du geschlagen hast, und reden gern von dem Schmerz dessen, den du hart getroffen hast.
    28 Laß sie aus einer Schuld in die andre fallen, daß sie nicht kommen zu deiner Gerechtigkeit.
    29 Tilge sie aus dem  Buch des Lebens, daß sie nicht geschrieben stehen bei den Gerechten.

    GB Steig herab vom Kreuz
    »Bist Du Gottes Sohn, so steige herab vom Kreuze! Hilf Dir selbst und uns!« Höhnend schallten diese Sätze zu dem Gottessohn hinauf, als er unter brennenden Sonnenstrahlen am Kreuze litt. Die Menschen, welche also riefen, hielten sich für ganz besonders klug. Sie höhnten, triumphierten, lachten haßerfüllt, ohne einen eigentlichen Grund dafür zu haben; denn das Leiden Christi war doch sicherlich kein Grund zu Spott und Hohn, noch weniger zum Lachen. Es würde ihnen auch vergangen sein, wenn sie nur einen Augenblick die gleichzeitigen Vorgänge im feinstofflichen und im geistigen Reiche hätten »sehen« können; denn ihre Seelen wurden dabei schwer gebunden auf Jahrtausende.

    1936 - 1941
    Bist Du der Menschensohn, so lasse doch Deine Katastrophen sogleich hervorbrechen!

    Die Abrechnung für Golgatha sowie für 1936 bis 1941 ist noch offen.
    Solange sich die Erde im Sinken oder Stillstand befand war von diesem großen Menschheitskarma nichts zu bemerken. Außer bei persönlich davon Betroffenen.
    Nun befinden wir uns aber im Ansteigen der Erde in Richtung Kometen, wobei uns dieses unerhörte Schicksal entgegeneilt: Endabrechnung!

    Heute zum Tage des Herr, in Gedenken an einen Samstag den 6 Dezember 1941 16 Uhr 15

    Hannes Eichenseer

  • Georg (Sonntag, 06. Dezember 2020 12:25)

    Ich hatte bereits am Donnerstag, 19. November 2020 folgenden Beitrag hier eingestellt:

    "Nach meinen Informationen sind der Stiftung Gralsbotschaft, der Internationalen Gralsbewegung und der Gralsverwaltung Vomperberg in den letzten Jahrzehnten insgesamt hohe zweistellige Millionenbeträge durch Spenden und Erbschaften zugeflossen.

    Diese Spenden werden zum Teil über Vermögensverwalter irgendwo investiert.

    Wer weiß hierzu Näheres?"

    Die Antworten hierzu waren bisher nicht sehr ergiebig.

    Es sind in den Siebziger und Achtziger Jahren mehrere Millionen DM-Spenden spurlos verschwunden; also nicht im Sinne der Spender verwendet worden. Z.B. als Spenden zum Bau eines neuen Tempels gesammelt wurden.

    Warum schweigt man immer noch zu dieser anhaltenden Praxis der versteckten Geldanlagen?

    Es gäbe zur Zeit sicher auch Anlagemöglichkeiten zur Förderung von Vorhaben, die
    im Sinne des heute vor 79 Jahren verstorbenen Verfassers der Gralsbotschaft sind.

    Wie aus den hier veröffentlichten Berichten von Zeitzeugen hervorgeht, war Abd-ru-shin war seinerzeit sehr kreativ in dieser Hinsicht!

    Solche undurchsichtigen Finanzangelegenheiten hätte er in der Gralsbewegung sicher nicht geduldet!

  • Karin Kalos (Sonntag, 06. Dezember 2020 13:06)

    @Georg

    Darf ich mal versuchen, Ihnen eine Antwort aus meiner Sicht hierzu zu geben?

    1.) ist diese Seite hier nicht mit einer der "Gralsbewegungen, Gralssekte/Kirche", Stiftung Gralsbotschaft, gleich zu setzen.

    2) die damaligen Spender wollten aber eine Sekte/Kirche unterstützen und das dürfen sie genauso tun, wie andere Menschen Sekten und Kirchen unterstützen mit Geldgeschenken.

    3) wenn Sie dort gespendet haben; vielleicht zweckgebunden zum Bau eines Tempels und dies nicht zustande kam, können Sie vielleicht rechtlich Ihre zweckgebunden Spende zurückverlangen, um etwas anderes damit zu unterstützen oder was auch immer; ein Buch rauszubringen etc..

    Fragen Sie auch die katholische Kirche, was die mit den Spenden der sogenannten Gläubigen machen?
    Oder Parteien?

    Dies nur mal zur Anregung und Nachdenken.

    Von Abdruschin ist solcherart Tun nie gewünscht gewesen, allen Berufungen waren aufgelöst und der Berg sollte verlassen werden....

  • Georg (Sonntag, 06. Dezember 2020 13:49)

    Karin Kalos
    (Sonntag, 06. Dezember 2020 13:06)

    Ihre Antwort hört sich für mich so an, als wenn Sie mich nicht nicht richtig verstehen wollen.

    Das wird besonders deutlich an dieser Antwort:

    "Fragen Sie auch die katholische Kirche, was die mit den Spenden der sogenannten Gläubigen machen?
    Oder Parteien?"

  • Deichgraf (Sonntag, 06. Dezember 2020 13:54)

    @
    Wulf-Dietrich Rose / Redaktion
    (Sonntag, 06. Dezember 2020 11:55)

    Sehr geehrter Herr Rose,
    natürlich haben Sie hier das Hausrecht und sicher eckt Kasperl mit seiner Art der Beiträge an. Ich persönlich fände ein Hausverbot trotzdem bedauerlich. Vielleicht gelingt es uns, ihn in der Funktion eines Hofnarrenszu sehen, der durch aus eine wichtige Aufgabe hat. Und einige seine Beiträge fand ich vor diesem Hintergrund sehr anregend.

    “Vom Mittelalter an war das Hofnarrentum fester Bestandteil des Hofstaates. Die Aufgabe eines Hofnarren war dabei nicht primär die Belustigung des Hofes, sondern die Provokation und Irritation. Seine Stellung außerhalb der am Hofe geltenden Normen erlaubte ihm „Narrenfreiheit“ und machte den Hofnarren so zu einer „Institution zulässiger Kritik“ (Wikipedia). Diese bewusst eingesetzte Provokation hat auch heute noch weit mehr als Unterhaltungswert. Gerade in Zeiten der Veränderungen brauchen Organisationen Hofnarren, die intelligent provozieren und irritieren. Dadurch laden sie ein zum Nachdenken, Umdenken und Andersdenken.”

    “ Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben “
    George Bernard Shaw

  • Karin Kalos (Sonntag, 06. Dezember 2020 14:26)

    @ Herrn Rose, 5.12.20, 15.34 Uhr
    Ich möchte mal auf die Schrift
    "DAS URSPRÜNGLICHE WORT DER GRALSBOTSCHAFT UND WIR " Bezug nehmen und zwar im Teil II Seite 3=
    .."...Deshalb konnte der HERR das Heilige Wort gar nicht mehr ändern.

    Glaubwürdige Zeugen (Alfred Gregoire, Daniel Skwarowski usw.) behaupten jedoch, dass Abdruschin ihnen gegen Ende seines Erdenlebens seine Absicht mitgeteilt habe, die Fassung der Botschaft zu ändern.
    Er soll sogar zu D.Swarowski gesagt haben, dass er diese Arbeit abgeschlossen habe.

    (Anmerkung: das deckt sich ja auch mit den Unterlagen in der aufgefundenen Holzkiste!)

    Es ist möglich und auch wahrscheinlich, dass sein irdisches Ich in helfender Liebe den Wunsch und sogar die Absicht dazu hatte......
    ........
    aber das göttliche Ich in ihm, bzw.das göttliche Ich, mit dem er verbunden war - wußte, das dies unmöglich war und wahrscheinlich aus diesem Grunde hat er weder ein Testament noch eine letztwillige Verfügung aufgesetzt.... .......
    ...........
    ....und auch den Entwurf einer neuen Ausgabe in diesem Sinne vorbereitet hat,.
    Doch er brauchte die Zustimmung seines Vaters, um sie zu veröffentlichen und in Umlauf zu bringen.
    Vielleicht hat er es deshalb nicht getan, weil diese Zustimmung ausblieb.
    Die nach ihm kamen, glaubten seine Ansichten auslegen zu müssen.
    Dies war natürlich ein ausgesprochen kühnes Unterfangen.
    ......"

    Ich kann hier nicht alles zitieren; wenn Sie den gesamten Text lesen/kennen
    (Seite 1-9 und Seiten 1-28) wäre es dann nicht vielleicht aufschlussreich, darüber einmal ernsthaft zu sprechen; vielleicht sogar in einem dafür extra eingerichteten Gesprächskreis?

  • Karin Kalos (Sonntag, 06. Dezember 2020 14:30)

    Nachtrag: unter Beiträge von Lesern..nn ist dies aufgeführt; ganz oben nn

  • Karin Kalos (Sonntag, 06. Dezember 2020 14:34)

    Nachtrag: der Leserbrief von Alexander Yurtbil wäre ja in diesem Zusammenhang auch einmal mit heranzuziehen...

  • Karin Kalos (Sonntag, 06. Dezember 2020 14:47)

    @Deichgraf,6.12.
    Ich darf sagen, dass ich das ähnlich sehe, wie Sie und vielleicht überdenkt Herr Rose tatsächlich nochmals seine Entscheidung.....

    Wenn der Hofnarr es nicht übertreibt, kann es durchaus anregend sein und..... etwas Humor kann auch nicht schaden.
    😉🤓😊

  • Karin Kalos (Sonntag, 06. Dezember 2020 15:02)

    @ Georg, 13.49 Uhr
    Vielleicht war der letzte Vergleich tatsächlich nicht so passend gewählt,aber...
    jeder kann sein Vermögen spenden wie er will an Kirchen, Sekten und Parteien;
    das hat aber doch mit dieser Seite nichts zu tun, die versucht, diese falsch gelaufenen Dinge im Zusammenhang mit der GRALSBOTSCHAFT aufzuzeigen.

    Haben Sie sich denn mit Ihrem Anliegen schon mal an die Stiftung gewandt?
    Haben Sie denn selbst Geld dorthin gestiftet?

  • NM (Sonntag, 06. Dezember 2020 15:05)

    Entweder gilt die Regel "die Beiträge dürfen ... keine ehrverletzende Passagen enthalten" für alle oder für niemanden.

    Der Hofnarr könnte ja auch woanders sein Glück versuchen, z.B. in der Möhlstraße in München. Vielleicht lässt man ihn dort sogar hinein, wenn er höflich anklopft und seine Dienste anbietet?

  • Kasperl (Sonntag, 06. Dezember 2020 15:16)

    An NM
    "Je heftiger der Aufschrei umso stärker die eigene Schuld"!

    Welche Aussage von Kasperl ist ehrverletzend, welche?

  • NM (Sonntag, 06. Dezember 2020 15:23)

    Kasperl
    (Mittwoch, 02. Dezember 2020 07:00)
    Reicht schon aus für ein Hausverbot. Ist natürlich nur meine Meinung, ich bin ja nicht der Herr Rose.

  • Karin Kalos (Sonntag, 06. Dezember 2020 15:52)

    @ Kasperl
    Würden Sie mir verraten, welcher Enneagramm-Typ Sie sind?
    (ich tippe auf eine 7...oder 5??)

  • BW (Sonntag, 06. Dezember 2020 16:30)

    Kann jemand mehr zur Meditation "sagen", da sie in der Gralsbotschaft nicht empfohlen wird. Ich wüsste gerne die Gründe dafür, wobei ich mir zwei vorstellen kann, die dagegen sprechen, wie: man öffnet sich auch dunklen "Mächten"/Strahlungen und das der "Zustand" künstlich stattfindet. Danke.

  • Kasperl (Sonntag, 06. Dezember 2020 17:05)

    An Karin Kalos

    Falsch geraten, ich bin eine Null 0
    🥳

    Spaß beiseite, das Wort "Enneagramm" habe ich noch nie gehört!

  • Karin Kalos (Sonntag, 06. Dezember 2020 17:16)

    @ Kasperl
    Sie können einen Enneagramm-Test machen; würde Ihnen bestimmt Spaß machen🤓😉

  • Kasperl (Sonntag, 06. Dezember 2020 17:31)

    An BW

    Gut das Sie fragen,Sie haben sich die Antwort bereits selbst gegeben! 😉

    An Karin Kalos

    Danke für die Anregung!🙃
    Warum glauben Sie,daß es mir Spaß machen würde?
    Erfahre ich etwas über "Gott und die Welt" oder mein Innenleben, das ich bis heute noch nicht kennengelernt habe?
    Was sind Sie, eine 1 oder eine 3?

    Liebe Grüße,
    Perl Kas

  • Kasperl (Sonntag, 06. Dezember 2020 17:44)

    An Karin Kalos

    Da Sie Zahlen zu mögen scheinen, habe ich noch etwas Interessantes für Sie:
    Sie schwingen auf 491, also das Sterbejahr des Herrn. (1941)
    Noch dazu gleich wie mein Vorname: Thomas 491

    "Klein ist die Welt!" 😊

  • Wulf-Dietrich Rose (Sonntag, 06. Dezember 2020 18:00)

    An Frau Kalos und den Kasperl,

    bitte missbrauchen Sie diesen Gesprächsraum nicht!

  • Tintifax (Sonntag, 06. Dezember 2020 18:01)

    Das hätte ich an den BW geantwortet bezüglich Meditation weil ich selbst diesen Schwachsinn betrieben habe:

    @BW

    Ich habe selbst viel meditiert bevor ich zum Wort gefunden habe und mich mit dieser Frage beschäftigt. Ich habe es nicht verstanden, weil ich mich nach der Meditation (Atembetrachtung - ZEN Meditation oder Vipassana) meist sehr wohl gefühlt habe.

    Meine Antwort ist folgende: Man nimmt von der Sexualkraft und baut damit ein künstliches Feld auf das sofort wieder zerfällt wenn man aufhört. Es macht den Anschein, dass man in sich ruht aber es ist falsch verwendete Kraft die einem in Wirklichkeit zur Verfügung gestellt wird um einfach Mensch zu sein und den Alltag mit Freude zu leben. Das ganze „Training“ ist nur künstlich - mit dem Verstand. Man glaubt, es stärkt aber es schwächt in Wirklichkeit.

    Ähnlich wie beim Masturbieren nur auf einer anderen Ebene.

    Ich hatte damals auch ein paar Mal einen Panikattacke während der Meditation.

    Und: der falsch gedeutete Buddhismus glaubt dass wir als Menschen es in uns tragen uns selbst zu befreien. Das geht aber nicht, wir sind Kreaturen und immer vom Licht abhängig - von einer lebendigen Verbindung mit dem Geistigen. Das geht nicht mit Verstandesübungen wie Meditation. Die „Buddhisten“ die mit dem Verstand versuchen Ihr Ego zu befreien, sind oft die größten Egoschweine die es gibt - nur verkappter.

    Also Fallstricke, die einem etwas vorgaukeln was angenehm erscheint und das Ego streichelt aber in Wirklichkeit in den Abgrund führen.

    Am besten Finger weg von dem Schwachsinn! Auch wenn man es am Anfang noch nicht versteht, aber wenn man mit wachem Geist (soweit das noch möglich ist) im Wort forscht bekommt man sowieso jede Frage beantwortet, wie es geschrieben steht.

    PS: Kasperl ist der einzig Lebendige hier!

  • Kasperl Sir (Sonntag, 06. Dezember 2020 18:08)

    An Wulf-Dietrich Rose
    (Sonntag, 06. Dezember 2020 18:00)
    An Frau Kalos und den Kasperl,

    bitte missbrauchen Sie diesen Gesprächsraum nicht!

    Ja Sir! Selbverständlich Sir, wird sofort eingestellt, Sir! 👻
    Ich bestrafe mich sofort mit 3 Tagen Kerker! 🤪

  • Cgo (Sonntag, 06. Dezember 2020 18:24)

    Guten Abend

    Sind wir heute nicht der 6.Dezember ?
    Der Abschiedstag des Herrn ?

    Ich bin sprachlos über was ich zu lesen bekomme.

    Vielleicht wäre der Vortrag "der Fremdling" heute besonders angepasst.

    Mit bestem Gruss

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Sonntag, 06. Dezember 2020 18:38)

    Damit nicht der falsche Eindruck entstehen kann, dass dieser Gesprächsraum ein Spiegelbild für den "Geisteszustand" der Leser und Bekenner der Gralsbotschaft ist, wird dieser Gesprächsraum ab sofort moderiert.

    Ich mache das ungern, weil das einer Zensur gleichkommt. Aber die letzten Beiträge zeigen wohl klar genug, wohin der Zug hier sonst fahren würde.

  • Karin Kalos (Sonntag, 06. Dezember 2020 18:46)

    @ Kasperl

    noch ein Wort bitte:
    Das Enneagramm im Licht der Wahrheit nach dem Motto:Mensch, erkenne Dich selbst oder :"wie bist du,Mensch"

    Wenn Sie Interesse haben: karin-kalos@web.de

  • NM (Sonntag, 06. Dezember 2020 19:17)

    Sehr geehrter Herr Rose,

    Ihre Entscheidung ist richtig, und ich unterstütze sie voll und ganz. Die Zensur ist notwendig und unvermeidlich, da wir uns zur Zeit tief im Dunkel befinden und von den Trabanten der Finsternis umgeben sind, zu denen nicht nur die große Mehrheit dieser Menschheit gehört, sondern auch die Mehrheit der Bekenner der Gralsbotschaft. Und solange das so bleibt, müssen entsprechende Schutzmaßnahmen zwingend aufrechterhalten werden.

    Wenn Sie mich fragen, hätte ich den Gesprächsraum gar nicht erst wieder eröffnet.

  • Kasperl (Sonntag, 06. Dezember 2020 20:21)

    Rose, du hirnverbranntes Arschloch, du verschissene Kreatur, geh und fick dich ins Knie!

    Kasperl

  • Ein Gast (Sonntag, 06. Dezember 2020 22:44)

    Guten Abend.

    Ich entnehme aus den vielen Texten, dass hier (im Forum) ein gewisser Kampf der Meinungen stattfindet.
    Ohne jemanden belehren zu wollen, würde ich einen Rat an alle Bekenner der Gralsbotschaft geben: richtet nicht; sondern reicht dem anderen eure Hand - jedoch ohne dabei die eigene Wachsamkeit zu opfern.

    Zersplitterung ist ein sehr tückiches Gift, welches zersetzend wirkt. Man erkennt es  nicht, solange man keinen gesunden Abstand zu seinen eigenen Gedanken einnehmen kann. Es zieht einen förmlich in die Einengung des Begreifens.
    Jeder möchte seine Ansicht, die aus persönlich zusammengestelltem Gedankengut besteht, kundtun und dabei eine gewisse Stärke demonstrieren bzw. seinen Standpunkt verteidigen.
    Dabei geht in erster Linie die innere Ruhe verloren, da man eine angespanntere Haltung einnimmt, weil es um die Verteidigung der so wichtigen Meinung geht. - So enstehen Risse im Gebilde des Vetrauens.

    Die Botschaft lehrt uns aber, nur das Nötige zu sagen, weil dass unnötige Reden hemmend und zerstörend wirkt. Mit den tausendfachen Äußerungen in Textform ist es ja nicht anders; denn sie sind nur eine abgeänderte Form von Reden. Da bleibt die Frage offen: wem nützt das?

    Ich wünsche allen Menschen eine ruhigere und bedachtere Herangehensweise, wenn es darum geht, (s)eine Meinung kundzutun. Denn nicht jede Meinung birgt auch wahres Wissen, welches aufbauend wirkt.

    Bedenkt, dass die Botschaft alles inne hat, was wir zu wissen brauchen; man muss sich nur ehrlich und  vorallem ausdauernd darin vertiefen, um die Antworten zu erhalten, die man für seine stetige Weiterentwicklung benötigt.

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße.

    Ein Gast

  • Rose (Montag, 07. Dezember 2020 09:15)

    Guten Morgen, ich versuch noch einmal einen Anlauf...:
    Mich beschäftigt im Moment eine Frage. Ich habe gehört, dass es verschiedene Menschen gibt, welche "neue" Krankheiten oder Symptome haben. Solche die man bislang so nicht kannte. Offenbar geht es bei vielen dieser "neuen" Krankheiten und Symptomen um einen Bewusstseinsprozess (weg vom nur irdisch materiellen, hin zu (mehr) Wesenhaftem und Geistigem) und parallel dazu auch um eine Verfeinerung unseres Körpers, damit wir mittransformieren können. Erleben dies momentan auch andere Menschen bei sich selber? Wie gehen sie damit um?
    Inwiefern können wir mit unserer täglichen Nahrung/Ernährung zudem dazu beitragen, dass sich unsere Körper verfeinern? Weniger essen?? Möglichst naturbelassen, also möglichst keine industrielle Nahrung, möglichst BIO, möglichst selber angebaut versteht sich wohl von selber... wie sieht es aus mit Fleisch und tierischen Erzeugnissen? Kommt jetzt bereits die Zeit hier stärker oder ganz Verzicht zu üben? Fleischkonsum soll sowieso zurückhaltend und möglichst auf weisses Fleisch beschränkt sein. Und wie sieht es aus mit tierischen Erzeugnissen wie Milch, Sahne, Butter, Eier... Wieviel brauchen wir noch um irdisch gut inkarniert zu bleiben, wie viel ist wirklich noch nötig, damit sich vor allem unsere Körper verfeinern können?
    Gibt es Menschen die sich diesbezüglich Gedanken machen und ihre Meinung hier mitteilen möchten? Ich würde mich über einen Austausch freuen.

  • Deichgraf (Montag, 07. Dezember 2020 09:41)

    Kasperl (Sonntag, 06. Dezember 2020 20:21)

    Schade.


    Ein Gast (Sonntag, 06. Dezember 2020 22:44)

    Dankeschön für diese wichtige, klar und einfach formulierte und liebevoll vorgetragene Ermahnung.

  • Hannes Eichenseer (Montag, 07. Dezember 2020 11:05)

    Guten Tag Herr Rose,

    vielleicht können Sie mich jetzt etwas besser verstehen.
    Mir wurde von der geistige Welt rechtzeitig ein Lichtschutz übermittelt, eine Art Virenschutz gegen den vom Dunkel geplanten Generalangriff für den 6 Dezember.
    Dass es insbesondere dafür war, wusste ich selbst nicht.
    Finstere Gewalten aktivierten zu diesem Zweck unseren alten Freund, Ritter des Herrn in Metamorphose zum Kasperl, einem für solche Aktionen präparierten Schläfer. Ihm selbst gänzlich unbewusst, da er felsenfest überzeugt ist im Sinne des Lichtes zu handel. Sonst würde er solches nicht tun. So tut sich mir das jedenfalls in der „Art“ des Kasperl auf. Und wer anderes wagt es schon, so dreist in Judashandlungen gegen Gralswirken anderer aufzutreten.

    Planziel des Angriffs war, genau am alljährlich wiederkehrenden Todestag des Herrn, den Herrn durch seine Bekenner lächerlich machen zu lassen und heilige Lichtwerte vor aller Welt zu verhöhnen.
    Zudem zusammengestellte hohe Lichtwerte von gut wollenden Botschaftsbekennern mit der darin enthaltenen Lichtkraft, als dadurch wohlfeile Beute zu rauben und gegen die Former selbst zu verwenden. Sprich; diese hohe Lichtkraft für die Inszenierung des Schauspiels einer Herabzerrung hoher Lichtwerte einzusetzen.
    Mittels des einst im Stänkern gut erprobten und resistenten Ritter des Herrn, als Forentroll vor zu schicken, um provokativ vernarbte Wunden einstiger Forumsteilnehmer aufzureißen, indem diese an ihrem edelsten Inneren schwer gekränkt und aufgewühlt werden. Somit in die Falle heftig aufwallender Gemütserregung tappen zu lassen, um an die starke Lichtkraft ihrer Beiträge rann zu kommen, anzuschlagen und vor aller Augen aussaugend zu ernten.
    So zeigte sich mir das geistig-feinstoffliche Schauspiel einer erneuten Niederlage sondergleichen.

    Es solle sich keiner täuschen, im Forum wird mit höchsten Lichtwerten umgegangen, wodurch vielerlei Augen darauf gerichtet sind. Und nur dort wo Lichtwerte vorhanden sind, greift das Dunkel an.
    Meines Erachtens ist sich der Hofnarr der Tragweite nicht gewahr, für was er sich da als gedungenes Werkzeug hergab.
    Der Hofnarr mit seiner Narrenkappe im Amt an der klingende Schellen hängen, hat in der Welt sehr wohl seine Berechtigung unter seines Gleichen, ja, aber im Geistigen mit seinem Spott und Hohn Lichtwirken zu beschmutzen und zu besudeln nichts verloren.

    Von außen gut erkennbar, fand im Forum binnen weniger Stunden ein toller Taumel abwärts statt, wobei Forenteilnehmer der Marionette Forentroll die Hand reichten, worüber es sich zudem in Windeseile vollziehen konnte, Lichtkraft hemmungslos abzusaugen und Babylon mit der Kraft des Grales zu speisen. Gleich einem Jahrmarktstreiben wobei das ganze Geld für eine handvoll Nichts verplempert wurde.

    Und also blieb in Schadensbegrenzung nichts weiter übrig, als die Notbremse zu ziehen.

    Hannes Eichenseer

  • Insider (Montag, 07. Dezember 2020 11:37)

    Georg (Sonntag, 06. Dezember 2020 12:25)

    Die Spendenpraxis und Erbschleicherei in der Gralsbewegung ist nicht undurchsichtig - denn viele wissen davon - sondern kriminell!

  • J.F. (Montag, 07. Dezember 2020 12:05)

    @ Herrn Rose/ Redaktion
    Sehr geehrter Herr Rose,
    bitte schließen Sie diesen Gesprächsraum wieder
    Denn das geistige Niveau vieler Schreiber ist Ihrer Webseite mit allen aufgeführten Inhalten und
    wichtigen Zeitzeugnissen unwürdig! Die einzelnen Beiträge vieler Schreiber zeigen jedem
    Menschen ganz deutlich, dass diese vom „Heiligen Wort“ so gut wie nichts verstanden haben!
    Ein konstruktiver Austausch zwischen gleichgesinnten Menschen, auf der Basis eines Grund-
    wissens aus der Gralsbotschaft, scheint daher in diesem Gesprächsraum nicht möglich!

    @ Deichgraf
    Schön, dass Sie sich mit Ihrer Aussage als die gleiche Person wie „Kasperl“ offenbart haben!
    Die Rückwirkungen Ihres dunklen Treibens haben schon eingesetzt!

    @ „Rose“
    Die von Ihnen gestellten Fragen können Sie nur mit ihrer eigenen Empfindung beantworten,
    indem sie sich in die entsprechenden Vorträge der GB vertiefen! Als zusätzliche Hilfe kann ich
    Ihnen einige Artikel und Bücher zu den Themen Ernährung..Blutausstrahlung..u.v.m. von dem Schweizer Heilpraktiker Christopher Vasey empfehlen, der diese auf der Grundlage der Inhalte
    der GB verfasst hat. Sie finden das alles auf seiner Webseite Christopher Vasey.ch

  • Stefan Lang (Montag, 07. Dezember 2020 12:42)

    Lieber Herr Eichenseer,
    gehen Sie da mit Ihren Phantasien nicht ein Stück zu weit?

  • Deichgraf (Montag, 07. Dezember 2020 15:24)

    J.F. (Montag, 07. Dezember 2020 12:05)
    @ Deichgraf
    Schön, dass Sie sich mit Ihrer Aussage als die gleiche Person wie „Kasperl“ offenbart haben!


    ???

  • Hermes (Montag, 07. Dezember 2020 18:57)

    Schon einmal dem Gedanken Raum gegeben, dass wir einander von Pathmos oder anderen Ebenen kennen, wo wir einen Eid abgelegt haben und jetzt sitzen wir vor unseren Computern, uns gegenseitig befehdend, weil wir mit den überdimensionalen Hirnen in die wir inkarniert sind nicht zurecht kommen?

    Dass sich dasselbe wie zu Jesu Zeit und zur Zeit des Herrn wiederholt, dass wir, wenn wir jemandem mit lebendiger Lichtstrahlung begegnen, alles in uns aufzischt und wir es loswerden wollen?

    Dass der verheissene Schwertträger unter uns ist, als letzter Mittler und Anker im Endgericht, damit sich die wenigen noch retten können, bevor die Erde ganz dem Dunkel überlassen wird und es finster ist?

    Johannes der Täufer, Paulus, Petrus, .... alle wurden gestäubt .... bloß weg damit ich ertrage es nicht mich so zu sehen wie ich bin und ich müsste mich ändern!

    Schon einmal dem Gedanken Raum gegeben, dass es vielleicht wirklich einen Ritter des Herrn unter uns gibt und dass er mit seiner Lichtkraft das in uns aufkochen lässt was wir ablegen müssen um das Gericht bestehen zu können? Lebendig - genauso wie wir es uns nicht im Verstand ausmalen. Und wir, der letzte Rest, die besseren von den Schlechten auf dieser Erde erwarten dass wir nach der Ermordung des Herrn nocheinmal eine Hilfe verdienen, die unseren Normen entspricht ...

    ... und wenn mal einer in diesem Forum auftaucht der echt ist oder Schimpfwörter verwendet, dann sind alle aus dem Häuschen.

    Wenn ich ein Suchender bin aus dem
    „Normalen Alltag“ dann ist mir zB der Kasperl 10000000mal lieber und hilfreicher als dieses hochgeschraubte Gerede. Weil er echt schreibt und aus dem Herzen, das spüre ich!
    Genau das andere ist ja das Abstoßende was von den ganzen Vereinigungen ausgeht, dieses leicht modrige, wo man sich wie in einer Sekte vorkommt. Hier passiert dasselbe und wenn einer kommt der frischen Wind bringt ... schnell zensieren!

  • Rudi (Montag, 07. Dezember 2020 20:44)

    An Herrn Rose/Redaktion

    Was würden Sie, bzw. die Forumsteilnehmer von dem Vorschlag halten, dass sich die Teilnehmer zumindest mit ihrem tatsächlichen Vornamen
    zu erkennen geben müssen, damit Trolle nicht so leicht hier eindringen können?
    Die Persönlichkeit der Teilnehmer wäre wohl verbessert und die Anonymität trotzdem vorhanden.
    Ich gehe mal mit meinem Beispiel voran:
    Rudolf1,in allen Gesprächsräumen bisher nur mit Namenskürzel Rudi aufgetreten, Landwirt.

  • NM (Montag, 07. Dezember 2020 21:39)

    Rudi
    (Montag, 07. Dezember 2020 20:44)
    "...und die Anonymität trotzdem vorhanden"
    Nein, wäre sie nicht!
    Ich würde dann definitiv nie wieder schreiben.

  • Rudi (Montag, 07. Dezember 2020 21:58)

    NM

    Das Sie "skeptisch" sind finde ich schade ;)

  • Joseph Heilmeier (Montag, 07. Dezember 2020 23:07)

    Guten Abend,
    Es ist ja schon erbärmlich, wie wir ganz wie weiter unten beschrieben, mit einander umgehen. Da sind viele Millionen Menschen, die hier auf Erden noch nie mit der Gralsbotschaft in Berührung kamen, in vielen Gebieten weiter. Alleine das Gebiet der Gedankenformen, welche Verheerung, aber auch welche große Möglichkeiten darin liegen. Die Gedanken rein zu halten, sie zum freien großen Denken zu nutzen, mit liebevollen, helfenden Gedanken den Tag zu füllen.
    siehe Video, ein Wissenschaftler der die enge Welt der Genetik verlassen hat, und ähnlich dem Herrn Sheldrake, Morphologische Feld, der Epigenitik zugewandt hat.
    https://youtu.be/t7lHb3stfac
    Weshalb ist es so schwer, sachlich zu bleiben. ?

  • Deichgraf (Dienstag, 08. Dezember 2020 09:09)

    J.F. (Montag, 07. Dezember 2020 12:05)
    @ Deichgraf
    Schön, dass Sie sich mit Ihrer Aussage als die gleiche Person wie „Kasperl“ offenbart haben!

    Bitte begründen Sie diese Behauptung !


    "Die Rückwirkungen Ihres dunklen Treibens haben schon eingesetzt!"

    Wie schön zu wissen, dass dies den Schöpfungsgesetzen überlassen ist und nicht der Wut und Willkür eines Einzelnen.

  • K.Kalos (Dienstag, 08. Dezember 2020 11:09)

    @ Joseph Heilmeier,7.12.

    Das Video lässt sich nicht öffnen; könnten Sie es mir direkt schicken bitte?

    Wenn Herr Rose keine Einwände hat, würde ich Sie gern auf dieses Gespräch aufmerksam machen,falls Sie es noch nicht kennen.
    youtu.be/aRkjkIb9Q-c

  • Hannes Eichenseer (Dienstag, 08. Dezember 2020 13:29)

    @Rose Montag, 07. Dezember 2020 09:15

    Ursachen neuer und herkömmlicher Krankheiten

    Das Alte ist vergangen! Es muss alles neu werden.

    Und bei jedem auf eine neue Art und die Art bedingt seine Schwächen.

    Louise Hay hat in ihrem Buch Gesundheit für Körper und Seele eine Ursachen-Wahrscheinlichkeits-Tabelle von Krankheiten aufgelistet. Maßgeblich ist für mich nur die Tabelle in Verbindung mit der Botschaft.
    Beispielsweise Krebs: Tiefe Verletzung. Lange bestehender Groll. Tiefes Geheimnis oder Trauer, die am Selbst nagen. Trägt Hass in sich. Empfindet Sinnlosigkeit.

    Anhand dieser Tabelle kann man mittels Krankheit oftmals eine innere Beschaffenheit vom Menschen erkennen. Damit aufzudecken sind Ursachen leichterer Natur, aber weisen auch auf tief verborgene Zusammenhänge hin, welche einem gänzlich unbewusst und somit unerkannt anhängend ihr Wesen oder Unwesen in Form von Krankheit treiben.
    Solche Ursachen sind über Ringschlüsse aufzulösen.
    Vorangehender Entschluss, im Weiteren an die Folgen gebunden und im Ringschluss läuft das Ende in den Anfang. Somit ist die Lösung oder Erlösung einer Entschlusshandlung erfolgt.
    Krankheit ist als letztes Mittel der Seele oder besser gesagt des Menschengeistes, ihm übel anhängende Dinge im Ausagieren hervorzuholen und in Folge selbigem damit ablösend abwerfen zu können.
    Ein einfaches Mittel Ringschlüsse zu erwirken bzw. in die Wege zu leiten ist:
    Erkennen, Benennen, Bekennen.
    Indem seelische oder körperliche Ursachen bzw. Leiden welche zu Krankheit führen können, bisher schön schlummerten, nun durch erhöhte Lichtkraft stark gekräftigt sich belebend je nach dem betätigen müssen sowie in Folge der sich dadurch erzwingende Ringschluss in Zerrüttung oder Genesung anzuschließen hat.

    Dem Allem wesentlich vorzuziehen sind freiwillig herbeigeführte Ringschlüsse im tatkräftigen Ausführen des Willen Gottes.

    Durch Lichtkräftigung schwingen sämtliche seelischen Seiten im Menschen höher frequentiert sowie sensibilisierter nun auf. Wozu es neuer Krankheiten bedarf um veränderte übel der Seele anhängende Dinge, welche sich so noch nie zeigen konnten eine Möglichkeit wird, mittels Krankheit Ursachen die nicht freiwillig abzulösen gehen, dennoch im Ringschluss auszulöschen möglich werden. Dies wäre meine Definition vom Erstehen neuer Krankheiten.

    Extrembeispiel einer Lungenkrankheit mit dessen verborgener Ursache.

    Die Ursachen-Wahrscheinlichkeitstabelle sagt uns:
    Lungenentzündung: Verzweifelt. Lebensmüde. Emotionale Wunden dürfen nicht heilen.
    Lungenprobleme: Depression. Trauer. Angst, Leben aufzunehmen. Fühlt sich nicht wert, ganz zu leben.

    Nach meiner Recherche sind Jesuiten sowie Freimaurer entkommene und ihrer Situation angepasste Templer, welche dem reinsten Orden der Christenheit angehörten und von Phillip dem IV, genannt der Schöne, oder besser gesagt von seinem Kanzler Nogaret aufgelöst und zerschlagen wurde.

    Entnommen aus: Der Prozess gegen die Templer
    Das Urteil wurde am 3. April von Papst Clemens V. Auf dem Konzil zu Vienne öffentlich verlesen und lautete auf Aufhebung des Ordens für ewige Zeiten.
    Laut Geheimbefehl Phillip IV., König von Frankreich, wurden die Templer seines Landes am 13. Oktober 1307 vor Morgengrauen verhaftet.
    Dies war an einem „Freitag“, als dieses Unglück über das Abendland hereinbrach, woraus bis auf den heutigen Tag der Unglück bedeutende Ausspruch "Freitag der 13te" resultiert.
    Der Großmeister Jakob von Molay wurde mit dem Meister der Normandie, Geoffroy von Charney, nach königlichem Machtanspruch auf der Seine-Insel zu Paries am 18 März 1314 verbrannt.
    Der Prozess dauerte fünf Jahre.
    Während das Verfahren noch schwebte, wurden nachweislich 54 Tempelritter verbrannt, mindestens 36 starben unter der Folter.

    Worauf ich jetzt raus will; einer dieser Tempelritter der gefoltert und verbrannt wurde, fand sich in einer späteren Inkarnation 1921 in einem Lungensanatorioum in der Schweiz mit todbringender Lungenkrankheit wieder.
    Ihm ward dort zu erkennen gewährt, was mit ihm damals gemacht wurde und was da so tödlich über ihn hereinbrach, wodurch sein Genesungsprozess seinen Anfang nahm und im bewusstwerenden Aufarbeiten des üblen ihm anhängenden Karmas er vieles beseitigen konnte.

    Und so hängen Menschen oftmals tiefverwurzelte Karmafäden unerkannt an, welche sich nun in der Grossen Reinigung erzwingend auslösen und im Ring schließen müssen.

    Hannes Eichensser

  • J.F. (Dienstag, 08. Dezember 2020 13:39)

    @ Deichgraf
    (Dienstag, 08. Dezember 2020 09:09)
    Sie verstehen sehr genau was ich mit meinem Text meine, ohne das ich darauf nochmals
    einzugehen brauche! Und ja, wie schön das es Schöpfungsgesetze gibt, welche die ganze
    Sache zu einem Ringschluss führen werden.

  • NM (Dienstag, 08. Dezember 2020 18:12)

    Rudi
    (Montag, 07. Dezember 2020 21:58)
    Ich bin nicht "skeptisch", ich bin "objektiv". ;)

  • Deichgraf (Dienstag, 08. Dezember 2020 20:22)

    J.F.
    (Dienstag, 08. Dezember 2020 13:39)
    "Sie verstehen sehr genau was ich mit meinem Text meine, ohne das ich darauf nochmals
    einzugehen brauche!"

    Ich habe keine andere Antwort erwartet. Wie auch ?
    Damit haben sie eine falsche Behauptung in die Welt gesetzt oder, anders ausgedrückt, unter die Schöpfungsgesetze zur Auswirkung gestellt. Da Sie diese, natürlich, nicht argumentativ belegen können, ist es mir unmöglich, diese zu entkräften.
    Sie haben damit meine persönliche Integrität und meinen Ruf unbegründet beschädigt. Ich kann mich von diesem Vorwurf nicht rein waschen, er haftet mir nun an, wie soll ich beweisen, dass ich nicht "die gleiche Person wie Kasperl“ bin ?
    Sie unterstellen einem Menschen, den Sie überhaupt nicht kennen, mit dem Sie noch nie ein persönliches Wort gesprochen haben und keinen persönlich Kontakt hatten willkürlich "dunkles Treiben" !

    Sie haben damit einen Rufmord vollendet!

  • Rose (Dienstag, 08. Dezember 2020 21:13)

    J.F. (Montag, 07. Dezember 2020 12:05)
    Ich danke Ihnen für Ihre Hinweise. Christopher Vasey kenne ich schon lange, auch seine Bücher und als Botschaftsleserin ist mir klar, dass ich mit meinem Empfinden diese Antworten erhalten kann. Ich verstand meine Fragen eher als Anregung zu einem Austausch untereinander. Es interessiert mich wie andere es wahrnehmen und zu was für Schlüssen sie kommen. Denn man kann auch voneinander lernen und aneinander wachsen. Für sich selber neue Impulse bekommen.

  • Rose (Dienstag, 08. Dezember 2020 21:33)

    @Hannes Eichenseer (Dienstag, 08. Dezember 2020 13:29)
    Guten Abend Herr Eichenseer
    Herzlichen Dank für Ihre Mühe, die Sie sich gegeben haben mir Ihre Sicht und Ihre Meinung mitzuteilen. Louise Hay kenne ich auch. Die Tabelle ist mir etwas zu simpel und pauschal oder wie soll ich sagen, zu wenig weitsichtig. Denn wie Sie weiter unten in Ihrem Text schreiben, haben oft auch karmische Verstrickungen Einfluss auf Krankheiten oder Symptome die unser jetziges Erdenleben betreffen. Das heisst, man kann nicht nur im jetzigen Leben «suchen».
    Das was Sie beschreiben mit dem wieder inkarnierten Tempelritter der gefoltert und verbrannt wurde und im neuen Erdenleben dann an einer todbringenden Lungenkrankheit litt, finde ich sehr spannend. Genau solche Krankheiten/Geschichten kenne ich mehrere. Ich habe mich dann immer gefragt, wie das denn geht, dass jemand in seinem vorherigen Leben gefoltert wird, dabei stirbt und dann in einem nächsten Leben – eigentlich unschuldig – wieder an diesem Vergehen leiden muss. Sind Sie der Meinung, dass es um einen Bewusstseinsprozess geht, dass man sich also ganz bewusst von solchen Taten erst befreien muss, damit man sie bzw. die Auswirkungen davon, also Symptome/Krankheiten/Beschwerden «los wird»?

  • Joshua62 (Mittwoch, 09. Dezember 2020 02:00)

    Ernsthaft!? Schön einen Gesprächskreis zu haben.Schade, so mein Eindruck, dass es wieder dem Ernst fehlt sachlich zu bleibend! Immer wieder diese gegenseitigen Anschuldigungen, Beleidigungen.
    Nun denn alles was angenommen wird ist Mutmaßung, kein Wissen. Annahme es gibt noch Ritter aus dem Gral, gehen wir von der Erfahrung aus die im Lichte gemacht wurden, glauben Sie tatsächlich, dass sich diese noch zu Erkennen geben. Ich gehe davon aus die wirken im Stillen, sie haben Jobs und werden vom Licht geschützt, dass Sie nicht erkannt werden.
    Die jetzige Situation zeigt uns unsere soziale Schwäche, denn wir können uns kaum persönlich austauschen wir sind isoliert und schmoren im eigene Saft. Es stockt der Fluss und wir sind auf uns selbst gestellt, wir haben die Chance uns zu erkennen. Dies ist es was nun geschieht und es zeigen sich unsere eigensten innersten Themen die uns bewegen.

  • Joseph Heilmeier (Mittwoch, 09. Dezember 2020 19:25)

    @Joshua62
    beziehen Sie Ihr Aussage bezüglich Ritter, auf diese
    von mir getätigte?: "Leider spalten sich die Menschen die, die Gralsbotschaft kennen immer noch weiter auf. So gibt es auch noch solche, die nur die 1931 Ausgabe als die einzig richtige Ausgabe anerkennen, und wieder Wartende geworden sind. Sie schwingen moralische Keulen besonderer Art. Sehr auf die Gefühlsebene abgestimmt, mit einem vermeintlichem Draht nach oben. Soweit erkennbar ist, wähnen sie unter sich Ritter und gar den HERRN selbst hier auf Erden."

    Darin ist nicht enthalten, dass ich grundsätzlich es anzweifle, dass Geschaffene und vielleicht auch Urgeschaffene auf Erden weilen um mitzuhelfen.Dass diese Unerkannt wirken (würden) , weil es anders fast gar nicht möglich ist, ist nur folgerichtig.
    ----
    Ich denke, dass eine deutliche Versachlichung stattgefunden hat, und durch gelegentliche oder auch ständige Moderation, kann man schlimmeres verhindern.
    -----

  • joseph Heilmeier (Mittwoch, 09. Dezember 2020 22:25)

    @K.Kalos
    Gerne der Hinweis für Video:
    Dr. Bruce Lipton (evolutionssprung 2020)

  • J.F. (Donnerstag, 10. Dezember 2020 00:31)

    @ Deichgraf
    (Dienstag, 08. Dezember 2020 20:22)

    Ihr Beitrag an mich mit dem Vorwurf eines „Rufmordes“, ist lächerlich!
    Denn Sie schreiben hier, genauso wie ich auch, unter einem Pseudonym, sodaß Ihre wirkliche
    Identität, Integrität und öffentlicher Ruf als geistige Person, jedem Leser und Schreiber dieses
    Gesprächskreises überhaupt nicht bekannt wird! Somit zählt hier nur das, was von den jeweiligen
    Teilnehmern des Gesprächskreises schriftlich zum Ausdruck gebracht wird! Und wenn ich
    einem Teilnehmer dann antworten möchte, dann beziehe ich mich immer auf seinen verfassten
    Beitrag, und nicht auf die Person selbst, die mir ja durch seine gewollte Verwendung eines
    Pseudonyms ohnehin völlig unbekannt bleibt.

    Auf diese Weise bezieht sich mein Beitrag vom (Montag, 07. Dezember 2020 12:05) an das
    Pseudonym „Deichgraf“, auf dessen Beiträge zum Pseudonym „Kasperl“, (Montag,07. Dezember 2020 09:41) und (Sonntag, 06. Dezember 2020 13:54), worin „Deichgraf“ sich für die weitere
    Teilnahme von „Kasperl“ einsetzte, nachdem dieser vom Betreiber dieser Seite gesperrt wurde.
    Genau darauf habe ich dann mit meinem Beitrag reagiert, da in mir eine Empfindung aufstieg,
    dass es sich bei den Pseudonymen „Deichgraf“ und „Kasperl“ um die gleiche unbekannte Person handelt. Dabei hat bei mir sicherlich noch meine Erinnerung eingewirkt, dass vergangene
    Gesprächskreise auf dieser Internetseite oft schon deswegen geschlossen wurden, weil bestimmte Personen unter der gleichzeitigen Verwendung mehrerer Pseudonyme ihr Unwesen trieben. Und wenn ein Pseudonym dann gesperrt wurde, so hat die Person dann einfach unter einem anderen Pseudonym weitergemacht, bis sie ihr Ziel erreicht hatte.

    Da ich aber in diesem neuen Gesprächskreis einen Zusammenhang zwischen den Pseudonymen
    „Deichgraf“ und „Kasperl“ nicht schlüssig beweisen kann, so nehme ich hiermit alle meine
    diesbezüglichen Behauptungen gegenüber dem Pseudonym „Deichgraf“zurück und bitte dafür
    um Verzeihung! Und wie oben geschildert, hatte ich damit keinesfalls die Absicht, die hinter
    „Deichgraf“ stehende mir völlig unbekannte Person in irgend einer Weise zu diskreditieren!

  • Joshua62 (Donnerstag, 10. Dezember 2020 03:08)

    @Joseph Heilmeier
    Persönlich sind Sie. Ich gemeint, es war was mich bewegt. Ich habe beide Botschaften gelesen und bin der Meinung es ist egal, beeide fuhren zum Licht, wenn man den will!
    Das von Ihnen angesprochene Warten gibt es auch bei denen die diese spätere Ausgabe lesen, grundsätzlich ist ja immer in den Botschaften die Tat als wesentlicher Weg beschrieben und genau an der Tat des einzelnen liegt der Mangel. Frei im Geiste ist auch ein Thema und Ich weiß auch wie schwer es ist sogenannte Laster loszuwerden. Letztendlich ist meine. Ihr eignen Erfahrung liegt es an unserem Ego wie lange der Weg ist, wie klar das Verständnis und die eigene Verinnerlichung ist. für mich ist die Botschaft, die Schriften der Wegbereiter und viele Dokumente die hier auf der Webseite sind gute Helfer auf meinem Weg und ich wünschte mir immer, seit dem Finden der Gralsbotschaft und auch in der Zeit davor den Austausch,das Miteinander aber immer beim intensiven Einstieg in der Auseinandersetzung empfand ich Ablehnung, ein pst, da darf nicht so tief geschürft werden. Extrem war es in den Gralskreisen..Keder muss selbst finden und wissen.. heute schmunzeln ich darüber. Den das verinnerlichen ist das eine, das Miteinander sich damit im Gespräch auseinandersetzen das andere. Nicht gleich belehren , sondern zuhören, wahrnehmen und aufnehmen zum Verstehen, zu Reflektieren.

  • Deichgraf (Donnerstag, 10. Dezember 2020 10:03)

    J.F. (Donnerstag, 10. Dezember 2020 00:31)

    Danke für Ihre Erklärung, die offenen Worte und die Bitte um Entschuldigung, welche ich selbstverständlich akzeptiere.

    Ich kann Ihnen versichern, dass es sich bei mir nicht um "Kasperl" handelt.
    Ich stehe aber dazu, dass ich einige Beiträge von "Kasperl" zu Beginn durchaus beachtenswert fand.
    Leider ist die Situation dann eskaliert. Bereits die Reaktion ((Sonntag, 06. Dezember 2020 18:08) auf Herrn Roses freundlich vorgetragene Bitte (Sonntag, 06. Dezember 2020 18:00) fand ich grenzwertig, über die darauf folgende Entgleisung ( Kasperl Sonntag, 06. Dezember 2020 20:21) müssen wir nicht reden.
    Auf diese bezog sich mein "Schade" (Montag, 07. Dezember 2020 09:41), weil ich diese Eskalation bedauerlich fand und die Wortwahl schrecklich. Und somit die guten Beiträge von Kasperl überlagert werden.
    Somit hat sich mein Fürsprechen leider als Fehler erwiesen.

    Unabhängig davon möchte ich noch etwas zum Verwenden von Pseudonymen sagen, und damit auch Rudi ((Montag, 07. Dezember 2020 20:44) antworten:

    Ich denke, es kann unterschiedliche Motivationen geben, hier ein Pseudonym zu verwenden.
    Natürlich kann man damit aus einer gewissenen Anonymität schreiben und vielleicht auch "sein Unwesen treiben".

    Es kann aber auch andere Gründe haben. Zum Beispiel Angst vor Repression. Ich rede jetzt für einen Freund... ;-)
    Wir haben ja schon häufig gehört, wie in den offiziellen Gralswegungen mit Kreuzträgern umgegangen wird, die kritische Fragen stellen, "verbotene Texte" lesen oder sich nicht konform verhalten.
    Bei persönlichen Treffen mit diesen Kreuzträgern spürt man zum Teil die Angst, etwas Falsches zu sagen. Ich nenne Ihnen ein Beispiel:
    Die Sanierung des Waldhauses.
    Diese wird von der Gralsverwaltung auf dem Vomperberg als etwas sehr Positives gewertet.
    Es gibt aber viele Kreuzträger, auch auf dem Berg, die diese Meinung nicht teilen, im Gegenteil, die es es schon fast als "Verbrechen" sehen, weil der ursprüngliche Charakter nicht mehr erkennbar ist. Es war ein Ort, an dem das göttliche Trigon wirkte und Abdrushin den Großteil seiner Botschaft vollendete. Und dieser heilige Ort wurde komplett seiner Ursprünglichkeit beraubt. Wenn man heute davor steht, spürt man nichts mehr von der früheren Schwingung und "Aura" dieses Ortes.
    Wir geben Millionen aus, um alte Kultstätten der Ägypter, Römer, Griechen, Inkas, Mayas etc. in ihrer Ursprünglichkeit zu erhalten, und einer der heiligsten Gedenkorte der Menschheit wurde still und heimlich zerstört.
    Diese Meinung teilen viele, würden es aus Angst vor Konsequenzen bis hin zum Ausschluss und "Tempelverbot" aber niemals laut äußern.
    Und trotz des kritischen Blicks auf die Gralsbewegungen kann es diesen Menschen viel Bedeuten, an den Gralsfeiern im Tempel teilzunehmen, wofür sie den "Maulkorb" akzeptieren.

    Insofern glaube ich, dass manche Menschen hier unter ihrem Pseudonym mehr von ihrer Identität, Integrität und ihrem öffentlichen Ruf als geistige Person Preis geben als im wirklichen Leben!

    Ich freue mich, dass wir unseren Disput beilegen können und wünsche Ihnen einen schönen Tag.

  • Rudi (Donnerstag, 10. Dezember 2020 13:38)

    An Deichgraf

    Ja das stimmt, ich würde ja auch nicht meinen vollständigen Namen preisgeben wollen, obwohl ich keine "Bergerfahrung" habe.
    Mein Vorschlag wäre gewesen dass es mit zumindest Nennung des (nummerierten) Vornamens, man nicht so leicht in diese Missverständnisse kommen würde, wie Sie es ja erleben mussten.
    Die Vornamen sind ja häufig gleich und die Anonymität somit gewährleistet wie ich meine.
    Bei seltenen Vornamen,(wie z.B. bei Hermes, Nicolai etc)könnte man ja auch mal eine Ausnahme vorsehen, und sich vielleicht einen künstlichen Vornamen geben.
    Meines erachtens wäre der Gesprächsverlauf dadurch einfach respektvoller als sich einfach mit "XYZ" zu benennen.

  • J.F. (Donnerstag, 10. Dezember 2020 16:30)

    Deichgraf
    (Donnerstag, 10. Dezember 2020 10:03)

    Ich danke Ihnen für ihre Rückantwort, und freue mich auch über die Beilegung unseres Disput!

    Unsere Auseinandersetzung bringt mir jedenfalls mal wieder die Erkenntnis, wie wichtig es ist
    einen Sachverhalt genau zu prüfen und abzuwägen, bevor man einem anderen Menschen (mit
    oder ohne Pseudonym) gegenüber Unrechtes und Unwahres zum Ausdruck bringt! Ein Schweigen
    wäre da wohl oft ersteinmal die bessere Wahl.

    Was Sie in ihrem Beitrag über die irdischen Gralsorganisationen beschreiben, kann ich aus eigenem
    Erleben gut nachvollziehen. Die ganzen Missstände wurden und werden aber durch deren Anhänger
    selbst ausgelöst, weil sie nicht dem „Herrn allein“ sondern „allein den falschen Herren“ dienen!
    Ich persönlich habe mich jedenfalls mit ganzer Überzeugung von diesen Organisationen entbunden,
    nachdem ich die von Herrn Rose auf dieser Internetseite veröffentlichten Informationen mit der
    „Entschleierung, griech. Apokalypse“ dieser Organisationen mit ihren dunklen Machenschaften,
    für mich geprüft und abgewogen habe. Und dafür bin ich Herrn Rose sehr dankbar!

  • NM (Donnerstag, 10. Dezember 2020 18:27)

    Deichgraf(Donnerstag, 10. Dezember 2020 10:03)
    Rudi(Donnerstag, 10. Dezember 2020 13:38)
    Es kann noch andere Gründe geben, weswegen man ein Pseudonym benutzt, nicht nur „Unwesen treiben“ oder „Angst vor Repressalien“. Bei mir kommt weder das eine noch das andere in Betracht. Aus der Sprickbewegung bin ich schon vor fast 10 Jahren ausgestiegen, habe seitdem keinerlei Verbindung zu diesem Verein, keine Andachten, keine Feiern mehr, keine Kontakte, nichts. Mir ist auch glasklar, dass jeder, der mich damals kannte, auch die Person hinter dem Schreiber NM leicht identifizieren wird. Das ist mir aber egal. Mir geht es darum, für diejenigen anonym zu bleiben, die mich NICHT kennen! Warum? Dafür habe ich meine Gründe, und ich bin niemandem eine Erklärung schuldig.

    Künstlicher Name bzw. Künstlername(!) ist eine gute Idee. Viele Schriftsteller hatten einen Künstlernamen, unter dem sie bekannt geworden sind, warum also nicht auch hier?

  • Hannes Eichenseer (Freitag, 11. Dezember 2020 11:54)

    Rudi (Montag, 07. Dezember 2020 20:44)


    Petrusprüfung


    nach langem Werdegang war mir nun wichtig vor niemanden mehr meinen Namen verleugnen zu wollen um damit jedwede Petrusprüfung zu bestehen. Und so mich die Magd anspricht: „Dieser war auch mit Ihm! Auf dass ich nicht antworte: Frau ich kenne Ihn nicht!

    Wer wahrhaftig im Gottes Willen bestehen will, sollte sich erforschen und es dahin bringen wollen vor den Menschen Gott nicht zu verleugnen. Und wenn ich mit Lichtwerten umgehe und meinen Namen vor den Menschen dazu nicht aufrichtig sagen kann, stehe ich auf falschem Grund und Boden. Freilich gilt es die heutige Datenschutz-Situation ins Bedenken zu nehmen, aber der Tenor ist und bleibt der Selbe zu damals und heute.

    Oftmals wird man von Freunden und Bekannten unangenehm bedrängt und darob gemieden wer fest zum Grale stehen will. Die Sache hierin verhält sich genau so wie vor zweitausend Jahren.
    Wobei es sich so verhält; wer lauter, echt und wahrhaftig ist, wir von gleichartigen Menschen unmittelbar so empfunden und diese kommen auf einen zu. Hingegen die Andern ohne Gleichart empfinden dies auch und fliehen einen. So ist leicht die Spreu vom Weizen zu trennen.

    Wenn nun Botschaftsbekenner Andacht halten und vom Herrn daraufhin alles Gute erhoffen, so Sie aber dort raus gehen und ihren Namen vor der Gemeinde verbergen müssen, weil die gewisse Dinge nicht wissen dürfen, sind sie nicht wahrhaftig und sollten ihre Sache überdenken um einen Wandel herbei zu führen : Menschensatzung oder Gottes Wort.

    Wenn ich aber meinen Namen verberge, wie sollen mich dann die Engel des Menschensohnes finden können, weil, ich bin ja nicht da.

    Lk 12,1 Mahnung zum furchtlosen Bekennen
    Lk 8 Ich sage euch aber: Wer mich bekennt vor den Menschen, den wird auch der Menschensohn bekennen vor den Engeln Gottes.
    9 Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, der wird verleugnet werden vor den Engeln Gottes.
    Mt 10,
    32 Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater.
    33 Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.


    Hannes Eichenseer

  • J.F. (Samstag, 12. Dezember 2020 00:56)

    @ Hannes Eichenseer
    Freitag, 11. Dezember 2020 11:54)

    Sehr geehrter Herr Eichenseer,
    da ich hier auf dieser Seite für meine Beiträge eine Pseudonym verwende, fühle ich mich durch ihren
    Beitrag auch angesprochen! Dabei empfinde ich ihre Argumente als etwas zu eng gedacht, und es klingt
    für mich so, als ob ich durch die Verwendung meines Pseudonyms mich hier nicht mit Überzeugung zur
    GB bekenne, oder gar dadurch den Lesern dieses öffentlichen Forums gegenüber Gott verleugne.
    Dem ist aber nicht so, und ich habe auch meine Gründe warum ich hier unter einem Pseudonym schreibe.

    Denn wir leben heute nicht mehr in der Zeit des Petrus, sondern in der Zeit des Jüngsten Gerichts, mit einer
    global vernetzten völlig verdunkelten digitalen Massengesellschaft der nichts mehr heilig ist!
    Wer sich heute öffentlich zu irgend etwas bekennt was nicht in das Schema der sogenannten „ herrschenden Elite“ und deren Befürworter passt, der kann inzwischen innerhalb von Stunden in seiner ganzen stofflichen Existenz vernichtet werden! Wie uns das ja in den konträren Diskussionen um den Coranavirus und auch bei anderen Themen ständig deutlich vor Augen geführt wird! Das soll jetzt nicht heißen, dass man aufgrund von Existenzängsten oder aus Feigheit zu seinen Überzeugungen schweigen sollte, aber man sollte sich stets
    darüber bewußt und sehr wachsam sein, für welche Sache man sich heutzutage mit seiner ganzen geistigen
    Existenz einsetzt! Denn das Dunkel schläft ja bekanntlich nie und ist stets zum Angriff bereit.

    Was das namentliche Bekenntnis zur GB betrifft, da braucht man aber heutzutage keine Ängste vor der
    Öffentlichkeit zu haben, sondern eher vor den Bekennern selbst, wie die vielen Beispiele der Missstände
    in den beiden Gralsorganisationen ja zeigen! Und bei den unabhängigen Bekennern der GB herrscht
    inzwischen auch eine Art „babylonische Sprachverwirrung“, die zu immer mehr Streitigkeiten und
    Spaltungen führt! Viele dieser Bekenner schließen sich jetzt entsprechend ihrer Ansichten als Gleichart
    zusammen, oder sie äußern ihre Ansichten wortgewaltig und sehr professionell in den verschiedensten
    Medienkanälen, in der Aufmachung einer Art Werbeveranstaltung für bestimmte Ausgaben der GB.
    Als Bekenner der GB mußte ich mich deshalb neulich mal von einer Person mit leichtem Grinsen
    im Gesicht fragen lassen, zu welcher Ausgabe der GB ich mich denn nun bekenne, etwa zur Ausgabe
    letzter Hand, zur Urfassung von 1931, oder eher zur Ausgabe 1941 wie sie von Herrn Rose nach dem
    Originalmanuskript auf dieser Seite veröffentlicht wurde. Darauf habe ich ihr geantwortet,„dass ich mir
    dazu durch suchen und prüfen meine eigene Überzeugung erarbeitet habe, und sie mir nicht durch andere Menschen habe überstülpen lassen, auch wenn sie noch so berufen, prominent und überzeugend wirken.“

    Zudem bin ich auch zur Überzeugung gelangt, dass es in der heutigen so wichtigen Zeit des Endgerichtes
    sicherlich nicht darum geht, sich mit seinem Namen in der Öffentlichkeit als Bekenner der GB darzustellen!
    Sondern darum, das man zuerst einmal den Inhalt des „Heiligen Wortes“ voll erfasst und sich von allem
    Dunkel reinigt und löst, und versucht sein Leben nach den Naturgesetzen auszurichten. Hierdurch kann
    dann eine persönliche geistige Ausstrahlung entstehen, die dem Wohle der gesamten Schöpfung dient!
    Das wäre dann für mich ein wirkliches für alle Menschen sichtbares verbindliches Bekenntnis zu Gott und seinem Heiligen Wort, womit man dann unausgesprochen „sowohl Seinem als auch dem eigenen Namen
    alle Ehre machen kann“!

  • Hannes Eichenseer (Samstag, 12. Dezember 2020 11:47)

    @J.F.(Samstag, 12. Dezember 2020 00:56)

    Guten Tag sehr geehrte/geehrter J.F.

    vielen Dank für Ihre gute Ergänzung in offenem Dialog.
    Selbstverständlich ist mir die gegenwärtig gesellschaftlich Situation aus eigenem Erleben mehr als mir lieb ist bewusst.
    Und ich hatte an sich nur ein Ergebnis eröffnet, welches meiner immensen dem voraus gegangen Karmaablösung geschuldet ist. Sprich, zudem in dem darin Erleben mir ein starker Lichtschutz wurde.
    Anderen welche diesen Lichtschutz nicht genießen, kann ich das so auch nicht empfehlen, nur wer mir gleich darin unabhängig stehen kann, dem sei meine Ausführung ans Herz gelegt, so er sich darin noch unschlüssig ist.
    Und dies war nun anscheinend in Mitarbeit Ihre Aufgabe für die zu sprechen bei denen Vorsicht wirklich geboten und anzuraten ist.
    Ich hatte obiges Ziel jahrelang vor Augen, im Grale in dieser Art wahrhaftig stehen zu dürfen und es wird mir nun in Bewegung immer mehr und mehr.
    Und Sie haben nun gut dargelegt, wie für Sie es lichtverbunden geboten ist, in Ihrer Sache aufrecht zu stehen.

    Erklärend, zu Petrus Zeiten fanden zart ausgedrückt unschöne Christenverfolgungen statt, welches heute über Mobbing und allerlei moralischem Mord mit dessen Instrumentarien getätigt wird.
    Das meinte ich mit dem Damals und Heute welches sich im Tenor nicht verändert hat.

    Hannes Eichenseer

  • NM (Samstag, 12. Dezember 2020 20:33)

    J.F.(Samstag, 12. Dezember 2020 00:56)
    Für diesen Beitrag und die Klarstellungen darin danke ich Ihnen von ganzem Herzen! Seit gestern Abend, nachdem ich den Beitrag des Herrn Eichenseer (Freitag, 11. Dezember 2020 11:54) gelesen hatte, war ich dabei, diesem Gesprächsraum für immer den Rücken zu kehren, doch Sie haben mir gezeigt, dass man als Bekenner der Botschaft diese Sache mit dem Erdennamen nicht unbedingt so engstirnig, um nicht zu sagen fanatisch, sehen muss. Das wäre ja sonst eine abgewandelte Form der Zeugen Jehovas, welche ihr Bekenntnis mit Türklinkenputzen untermauern und für die ich nichts als Verachtung empfinden kann. Es ist eine lebensfeindliche und krankmachende Einstellung.

    Insbesondere Ihr letzter Absatz bringt es auf den Punkt, ich sehe das auch so.

    Missionierung und „Bekenntnis vor der Welt“ halte ich für religiösen Fanatismus übelster Sorte, und ich würde mich selbst verachten, wenn ich in dieser Art handeln würde. Das ist ja auch einer der großen Unterschiede zwischen der GB und dem Christentum, zu welchem ich mich übrigens NICHT bekenne und dies auch so vor der Welt benenne, dass man jeden Menschen seinen eigenen Weg gehen und ihn dabei auch in Ruhe lassen soll! Jeder ist für sich und nur für sich verantwortlich, irdisch wie geistig.

    Nur wer fragt, darf und soll eine Antwort erhalten.

    Auch Ihnen, Herr Eichenseer, danke ich für Ihren letzten Beitrag (Samstag, 12. Dezember 2020 11:47), in welchem Sie Ihre vorherigen Äußerungen erfreulicherweise revidiert und wenigstens teilweise korrigiert haben.

    ********************************************************************

    Wer ich als Erdenmensch bin, und welcher Name in meinem Pass eingetragen wurde, ist völlig unwichtig. Dieser Name soll vergessen und nie wieder ausgesprochen werden, wenn mein Körper zu Staub zerfällt!

  • Сергей Поляков (Samstag, 12. Dezember 2020 21:41)

    Guten Tag, liebe Teilnehmer dieses Gesprächs!
    Ich möchte Sie fragen, was Sie über die Worte in der Gralsbotschaft aus der Vorlesung "Aufstieg" denken:

    "Verstrickt Euch nicht in einem Netze, die Ihr nach Erkenntnis strebt, sondern werdet sehend!"

    Ich lebe in Russland und lese diese Wörter auf Deutsch. Ich habe einige Bilder und möchte wissen, was Sie mit Ihrem spirituellen Blick sehen, wenn Sie diese Wörter lesen.

    Wie können insbesondere die drei Teile dieses Satzes räumlich und zeitlich in einem einzigen Bild verbunden werden, wenn es sich beispielsweise um einen Film oder einen Cartoon handelt?

    Es gibt "Verstrickt Euch ...", es gibt "ein Netze", es gibt "strebt nach ...", es gibt "Erkenntnis", es gibt die Opposition "sondérn", die die einzige Bedeutung fortsetzt, es gibt den Ruf "werdet sehend!" Es gibt einen Helden des Films "Ihr".

    Wie sehen Sie dieses Bild, wie können Sie dieses Bild visualisieren, sodass jedes Wort des Satzes eine Rolle spielt?

    Schließlich kann das Netz sowohl ein Spinnennetz als auch ein Fischernetz sein, oder es kann ein Netz am Mast eines Schiffes sein, entlang dessen ein Seemann klettert, um in die Ferne zu schauen.
    Und Erkenntnis kann zum Beispiel in Form eines Apfels oder eines Fisches oder einer fernen Insel vorliegen.

    Die Hauptfrage für mich hier ist: Was ist "ein Netze", ein Hindernis oder ein Mittel?
    Welche Rolle spielt das Wort "diе" im Satz und wie werden alle Wörter des Satzes mit einem einzigen Thread verbunden?

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ich bin wirklich daran interessiert zu wissen, wie Muttersprachler solche Dinge sehen.

  • Hannes Eichenseer (Sonntag, 13. Dezember 2020 10:57)

    @Сергей Поляков (Samstag, 12. Dezember 2020 21:41)

    Guten Tag Сергей Поляков

    Verstrickt Euch nicht in einem Netze, die Ihr nach Erkenntnis strebt, sondern werdet sehend!
    Das Netz ist gleich einem Spinnennetz an dessen Rand die todbringende Spinne lauert und ich kann dadurch das Gesetz der Wechselwirkung nicht erkennen.
    Der Sinn des Netzes in diesem Satzes ist auch mit einem Irrgarten vergleichlich, aus dem durch Täuschung nicht mehr leicht heraus zu finden ist und darurch von der Freiheit mit seinem wahrem Leben fernhält.

    ...sondern werdet sehend!
    Erkennt den Willen Gottes dass Ihr Euch von den einst getätigten Entschlüssen durch Ringschlüsse befreien müsst um frei zu werden. Also um erlöst zu werden.
    Und wodurch der freie Wille im guten Wollen wieder freigewaschen wurde für freiwillig neu zu tätigende Entschlüsse dem Lichte zu.

    Darin ruht Freiheit und Erlösung, also die Erkenntnis im "Sehend-werden" ist der Weg zur Erlösung.

    Hannes Eichenseer

  • Ein Gast (Sonntag, 13. Dezember 2020 14:31)

    "Verstrickt Euch nicht in einem Netze, die Ihr nach Erkenntnis strebt, sondern werdet sehend!"


    Verstrickt euch nicht in einem Netze...

    Der suchende Mensch steht durch seine vorbelastete Einstellung zum Leben, die er durch Erziehung/Vorbilder/Phantasie angeeignet hat, vor vielen Irrgärten; er kann sehr leicht in ein Netz von Unwahrheiten gelangen, da er nicht so leicht erkennen kann, wo er ansetzen soll.

    die ihr nach Erkenntnis strebt,...

    Wer nach Erkenntnis strebt, muss in einer Art auf der Suche sein. Am Anfang wird er nicht wissen wonach und vor allem wo er suchen soll. Deshalb ist es umso leichter, durch die innere Sehnsucht angetrieben, dass man sich in ein oder mehreren Netzen verwickelt; Netz einer Spinne, oder ein Fischernetz... es gilt, dass man im Netz nicht frei sein kann.

    sondern werdet sehend.

    Nur durch ernsthaftes Suchen wird auch die Empfindung wieder in Aktion gesetzt und man kommt Stück für Stück voran. Sehend werden bedeutet auch, dass man überblickt und selbst prüft, nachdenkt und abwägt. Sobald die Empfindung stärker wird, bekommt man eine sichere Navigation durch die vielen Irrungen. Wer den inneren Kompass anwenden kann, der wird auch sehend im Leben.

    1.) Falsche Glaubensätze = Verstrickung = Netz

    2.) Inneres Suchen = wahre Sehnsucht = nach Erkenntnis streben

    3.) Suchen und prüfen = erwachende Empfindung = gestige Verbindung = sehend werden

    Das war nur ein Versuch, um eine persönliche Sicht darzustellen. Falls Sie darin etwas sinnvolles finden, können Sie es entnehmen und damit arbeiten.

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße

    Ein Gast

  • Сергей Поляков (Sonntag, 13. Dezember 2020 14:55)

    Hannes Eichenseer, danke für die Antwort!

    Ich habe eine Antwort geschrieben, aber es hat sich als zu lang herausgestellt, also werde ich sie in zwei Teile teilen.

    Teil 1

    Dies ist ein wirklich atemberaubendes Bild!
    Spinnennetz oder Labyrinth.
    Wenn dies ein Spinnennetz ist, ist es klar, dass der Held in eine vom Feind aufgestellte Falle gerät. Wenn dies ein Labyrinth ist, sollte zum besseren Verständnis klar sein, wer dieses Labyrinth gebaut hat. Und zu welchem ​​Zweck wurde es gebaut?
    Dies drückt eine Idee aus, die den Betrachter dieses angeblichen Films anleiten kann.
    Die Frage ist, wie man anhand eines visuellen Beispiels dem Betrachter klar machen kann, "wer schuld ist" und "was zu tun ist".

    Ich möchte das Wesentliche der Sache weiter konkretisieren - was ist Ihrer Meinung nach das Bild, das das Bild mit einer einzigen Handlung der Erzählung verbindet?

    1. Wenn wir über ein Web sprechen, muss ein zusätzlicher Charakter erscheinen, der nicht im ursprünglichen Drama enthalten ist - eine "tödliche Spinne", ein Außenseiter, "schuldig, dass der Held verwirrt ist".
    Was ist dann "Erkenntnis", was ist das Bild? Ist es eine Fliege im Web? Oder ein Diamant in der Mulde eines Baumes, wo eine Spinne ein Netz verdrehte? Und wie kann der Ruf, ein Seher zu werden, effektiv damit verbunden werden, wie kann dies durch Handlung visualisiert werden?

    2. Wenn wir über ein Labyrinth sprechen, in welchem ​​Zustand befindet sich dann der Held? Wie könnte dies bildlich dargestellt werden?
    In der Tat können im Labyrinth sowohl das Sehen als auch das Nicht-Sehen verloren gehen. Welche Regiebewegung kann diesen Ruf, Seher zu werden, für den Labyrinthfall effektiv visualisieren?
    Zum Beispiel gibt es einen Mythos über den Minotaurus, in dem sich der Held in einem Labyrinth befand. In diesem Fall half ihm Ariadnes Faden, "ein Seher zu werden".
    Und außerdem, was bedeutet der Ruf "nicht ins Netz verwickeln" in diesem Fall? Wo erscheint der Held zunächst, am Eingang des Labyrinths oder bereits darin? Und wo ist in diesem Fall das Ziel "Erkenntnis"? Ist der Weg durch das Labyrinth unvermeidlich, um das Ziel zu erreichen?

    Ich habe versucht, einige Wörter darüber in einer Bildkette zu sammeln, in der dieselben Wörter verwendet werden, geleitet von der Tatsache, dass "ein Wort ein Bild erzeugt und ein Bild ein Konzept bildet".

    "Kindlichkeit":

    "Ein Kind der Schöpfung! Darin liegt der tiefe Sinn; denn zu einem Kinde Gottes muß er sich entwickeln. Ob er es je erreicht, das hängt allein vom Grade der Erkenntnis ab, die er sich anzueignen willig ist auf seiner Wanderung durch alle Stofflichkeiten."

    "Kult":

    "Durch die Schöpfung spricht Gott auch, zeigt deutlich seinen Willen.
    Diesen Willen zu erkennen ist des Menschen Pflicht. Und der Gottessohn wies in seinem Heiligen Worte den rechten Weg dazu, weil sich die Menschen nicht darum bemühten und sich deshalb in die selbsttätigen Gesetze der Schöpfung immer mehr verstrickten."

    ""Der Mensch und sein freier Wille"

    "Je bewußter nun ein Geisteskeim in seiner Entwicklung wird, desto mehr nimmt seine äußere Hülle die Gestalt der inneren Eigenart an. Entweder nach dem Edlen hinstrebend oder nach dem Unedlen, also schön oder unschön.

    Jede Schwenkung, die er macht, bildet einen Knoten in den Fäden, die er hinter sich herzieht, die bei vielen Irrwegen, bei vielem Hin und Her in zahlreichen Maschen wie zu einem Netze werden können, in das er sich verstrickt, wodurch er entweder darin untergeht, weil es ihn festhält, oder sich gewaltsam herausreißen muß."

    "Gedankenformen":

    "Schon die nächste feinstoffliche Umgebung des Menschen vermag viel beizutragen, ihn zu heben oder hinabzudrücken. Es ist dies die sonderbare Welt der Gedankenformen, deren Lebendigkeit nur einen kleinen Teil ausmacht von dem Riesenräderwerk der ganzen Schöpfung. Ihre Fäden aber gehen in das Grobstoffliche, wie weiter in das Feinstofflichere hinauf, ebenso jedoch auch abwärts in das Reich des Dunkels. Wie ein Riesennetz von Adern oder Nervensträngen ist alles ineinander verwoben und verschlungen, unzerreißbar, untrennbar! Darauf achtet!"

    "Weltgeschehen":

    "Das Schienennetz hat aber auch einige Verbindungslinien, die durch jeweilige Weichenumstellungen während der Fahrt benützt werden können, um eine andere Richtung zu erhalten, und somit auch eine anderes Endziel als das angesteuerte zu erreichen."

    Fortsetzung folgt...

  • Сергей Поляков (Sonntag, 13. Dezember 2020 14:58)

    Teil 2

    "Grobstofflichkeit, Feinstofflichkeit, Strahlungen Raum und Zeit"

    Hierin liegt nun auch der verlorengegangene Schlüssel zu der wahren, königlichen Kunst der Astrologie, sowie der Schlüssel zur Heilkunde der Kräuter, ebenso auch zu der umstrittenen Kunst des Heilmagnetismus, der Schlüssel zur Lebenskunst, wie auch zur Stufenleiter des geistigen Aufstieges. Denn mit der Stufenleiter, also der sogenannten Himmelsleiter, ist nichts anderes als ein einfaches Werkzeug gemeint, dessen man sich bedienen soll. Die Maschen dieses Strahlungsnetzes in der Schöpfung sind die Sprossen dieser Leiter. Alles liegt darin, das ganze Wissen und das letzte Geheimnis in der Schöpfung.
    Suchende, greift in die Maschen dieses Strahlungsnetzes! Bewußt, aber mit gutem Wollen und in demutsvoller Anerkennung Eures Gottes, welcher diese wundervolle Schöpfung gab, die Ihr zu Eurem Glücke nützen könnt wie in kindlichem Spiele, wenn Ihr nun endlich einmal ehrlich wollt und allen Wissensdünkel abwerft. Erst muß die falsche Last herab von Euren Schultern, Eurem Geiste, sonst könnt Ihr Euch nicht straff und frei erheben."

    Die obigen Worte lassen mich denken, dass es keinen schrecklicheren Minotaurus gibt als den Mann selbst.
    Das Web ist ein Mittel, um Wissen zu erlangen, das immer falsch ist, um ordentlich, vollständig, ohne Löcher und nicht verwirrt zu bleiben.
    Gleichzeitig kann man sich nicht voll und ganz den einzelnen Fäden dieses Netzwerks widmen, sondern muss auch durch seine Zellen auf das Ziel schauen - Wissen, das sich tatsächlich immer "außerhalb der Fäden des Netzwerks selbst" befindet, selbst wenn es von diesem Netzwerk umgeben ist und von diesem gehalten wird.

    Wenn zum Beispiel im Evangelium der Sohn Gottes, der sich an gewöhnliche Fischer wendet, sie drängt, mit ihm zu gehen, dann wird er sie zu "Menschenfischern" machen. In diesem Fall muss das Netzwerk seine Form ändern, zum Beispiel kann es ein "Netzwerk von Argumenten" sein, das klar, klar und verständlich sein muss, aber gleichzeitig nur ein Werkzeug, und eine Vision muss diese Argumente durchdringen, wenn der Fischer dies wünscht Verwalten Sie das Netzwerk geschickt.
    In Anbetracht der Tatsache, dass mein irdisches Gehirn sich nur entlang der Fäden dieses Netzwerks bewegen kann und dabei die Naturgesetze und die dafür festgelegten Rahmenbedingungen beachtet, muss ich als Geist berücksichtigen, dass das Netzwerk nicht nur Fäden ist, sondern auch der Raum zwischen ihnen, und das Ziel auch nicht in Fäden. Und doch sind diese Threads des Webs notwendig, um dieses Ziel zu erreichen.

    Ich dachte an Bilder in dem Sinne, dass ein allumfassendes Wort in allen Bereichen die breiteste Palette an Wahrnehmungen bietet, da das kleinste dem größten ähnlich ist, wie im Fall eines Fraktals.

    Dies kann das "Netz der Argumentation" der Apostel des Christentums sein.

    "Kalendernetzwerk", bei dem die Hauptfigur ein Student ist, das Ziel eine Abschlussbescheinigung ist, das Netzwerk ein Kalender an seiner Wand ist, unterteilt in Monate, Wochen und Tage. Schließlich bringt das Vergehen von Tagen kein Diplomzeugnis mit sich, wie der Lehrer ihm sagt, aber nur das Ausfüllen der Tage bringt Erfahrung und die Möglichkeit, die Prüfung zu bestehen.

    Ein "Netzwerk von Nervenfasern", bei dem jeder Impuls nur mit etwas Bestimmtem zusammenhängt, muss das Gehirn dieses Netzwerk in Ordnung halten, gesund, wenn es das tatsächliche Wissen erreichen will. In diesem Cartoon manifestiert sich die moderne "Neurowissenschaft" heute so lebendig und geht bis in die Fäden und Knoten dieses Netzwerks hinein.

    "Makroverses Netzwerk", bei dem die Struktur der sichtbaren Materie einem Netzwerk ähnlich ist, das jedoch mit allen Sternen, Planeten und Nebeln nur etwa 4% der in der Makroverse enthaltenen Gesamtmenge einnimmt. Der Rest ist ein breiter Lichthof aus dunkler Materie und dunkler Energie. Dunkel - weil es keine Geräte gibt, die es sehen.

    Jedes Bild kann mit einer Handlung, einer Regiebewegung und einer Idee enthüllt werden, so dass es aus einer reinen Abstraktion, die möglicherweise keinen Eindruck hinterlässt, in eine für den Geist sichtbare Lebensform übersetzt werden kann. In Bewegung, klar durch Ursache und Wirkung verbunden. Damit sind alle Threads dieses Netzwerks miteinander verbunden und das Bild ist vollständig.

    Ich denke, dass Abdrushin darüber geschrieben hat, in den Worten, dass jeder Satz die notwendige Bedeutung hat. Und wenn jemand tiefer gehen möchte, wird er niemals über die Grenze stolpern.

    Nochmals vielen Dank für Ihre Antwort!

  • Сергей Поляков (Sonntag, 13. Dezember 2020 16:43)

    Lieber Ein Gast, danke für diese Antwort!
    Darin haben Sie die Unterteilung verwendet und die drei Teile des Satzes separat erklärt. Jede einzelne Erklärung sieht konsistent aus und kann erfolgreich wahrgenommen werden.
    Meiner Meinung nach ist es jedoch genau die Dynamik der Vernetzung der Bewegung der Erzählung, die einen Einfluss hat.

    1. "Der suchende Mensch steht durch seine vorbelastete Einstellung zum Leben, die er durch Erziehung / Vorbilder / Phantasie angeeignet hat, vor vielen Irrgärten ..."

    Wie können Sie diese originelle Inszenierung für den Betrachter klar zeigen? Dass er dort "durch Erziehung / Vorbilder / Phantasie" steht?
    Schließlich wird das Bild durch Handlung und nicht durch Erklärung beeinflusst.

    2. "Netz einer Spinne, oder ein Fischernetz ... es vergoldet, dass man im Netz nicht frei sein kann."

    Die Wirkung des Bildes ist jedoch völlig anders, im ersten Fall handelt es sich um eine "Tragödie", im zweiten Fall handelt es sich eher um eine "Komödie", da ein in seinem Netz verwickelter Fischer (oder eine Spinne?) Lächerlich ist.

    3. "Wer den inneren Kompass kann, der wird auch sehend im Leben."

    Vielen Dank für das wundervolle Bild, hier kommt die Idee eines Netzwerks von Parallelen und Meridianen der Erde!
    Die Geschichte von Columbus, der Amerika entdeckte, als er nach Indien segelte, fällt ihm ein.
    -------------
    "1.) Falsche Glaubenssätze = Verstrickung = Netz
    2.) Inneres Suchen = wahre Sehnsucht = nach Erkenntnis streben
    3.) Suchen und entfernen = erwachende Empfindung = gestige Verbindung = sehend werden "

    Über den ersten Punkt. Ich denke, das ist nicht unbedingt der Fall: "Falsche Glaubenssätze = Verstrickung = Netz"
    Das zweite Gleichheitszeichen fällt aus der Gleichung heraus.

    Immerhin heißt es "Verstrickt Euch nicht", aber nicht "Netzwerk wegwerfen", "Netzwerk brechen", wie man sagen könnte: "Fehler wegwerfen".

    Es heißt "Verstrickt Euch nicht", daher sollte sich das Wort "= Netz" auf den zweiten Punkt beziehen. Und nur wenn eine Person nicht richtig lebt, beginnt "= Netz" sich auf den ersten Punkt zu beziehen.

    Nochmals vielen Dank für Ihre Antwort!

  • Ein Gast (Sonntag, 13. Dezember 2020 22:33)

    Guten Abend Сергей Поляков.

    Der Satz "Verstrickt Euch nicht in einem Netz, die Ihr nach Erkenntnis strebt, sondern werdet sehend!" ist eine Art Warnung für den Sucher.
    Denn solange ein Mensch seine Glaubensätze nicht ablegt, kann er das neue Wissen nicht aufnehmen.

    Wichtig ist, dass mit diesem Satz nicht eine komprimierte Version des ganzen Vortrages gemeint ist. Denn bereits im nächsten Absatz kommt eine Erklärung bzgl. des Sühnezwanges, der auf der Menschheit lastest.

    Diese erste Zeile spricht ja direkt den Geist an, damit er wachgerüttelt wird. Danach kommt die Erklärung was es mit dem Sühnezwang auf sich hat und warum es mehr als notwending ist, dass man versteht, dass das Lesen alleine nichts bringt, solange der Mensch keine innere Änderung vornimmt.

    Ein Mensch, der einen Drang nach Erkenntnis in sich verspürt, der wird auch die Sicht vertreten, dass das Leben mehr als nur aus Beruf, Familie und Leidenschaften besteht. Deshalb wird er sich früher oder später mit verschiedensten Themen auseinandersetzen, die wiederum in einer gewissen Verbindung zu seinem Drange nach Erkenntnis stehen werden.

    Kommt dieser Mensch irgendwann zu der Botschaft, dann wird er am Anfang nicht genau einordnen können, womit er es zu tun hat. Erst wenn er seine alten dogmatischen Mauern in sich einreisst, kommt er in die Lage, die Botschaft langsam aufzunehmen. Denn die Botschaft schlägt mit jeder Zeile gegen die falschen Anschauungen eines Menschen, und genau aus diesem Grund, muss man an sich selbst arbeiten um überhaupt etwas damit anfangen zu können.

    Bildlich: Will sich der Mensch entwickeln, muss er das Netz erkennen, welches ihn daran hindert fortzuschreiten. Das Netz besteht nur aus falschen Anschauungen, die von anderen stammen, welche er angenommen hat. Reisst er das Netz nicht mit einem scharfen Prüfen auf, dann wird ihm auch die Erkenntnis nur als eine innere Sehnsucht verbleiben und er kommt nicht voran und bleibt unglücklich.

    Ich drücke es mal etwas rustikaler aus:
    Der Mensch ist voll mit Fehlern und Geltungsdrang - alleine ist er ein Nichts; will er die Botschaft verstehen und erleben, dann muss er erkennen, dass er sich unterordnen muss.

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße

    Ein Gast

  • Сергей Поляков (Montag, 14. Dezember 2020 12:20)

    Es war einmal...

    На крыше маленького деревянного домика сидел молодой человек. Похоже, он только что чистил дымоход трубы от скопившейся сажи.
    Трубочист, назовём его Ганс, облокотился спиной на трубу, поднял взгляд ввысь и глубоко вздохнул, глядя в чистое небо.
    Звёзды казались ему огромными сияющими драгоценными камнями, движущимися в прекрасном медленном танце. То тут то там по небу пролетала торопливая звёздочка по своим делам, не нарушая общего хода.
    И вот уже как будто сам Ганс поднялся над Землёй (да, Земля и правда была где-то внизу!) и приблизился к неспешному хороводу Млечного Пути. Ещё не миновало даже одного круга, а у него уже закружилась голова!
    Он поднялся ещё несколько выше и очертания звёзд сложились в обозримые формы. Ганс стоял на дороге, ведущей к оживлённому городу, у дороги росли необычные деревья, некоторые из них расцветали, а другие уже приносили плоды, с некоторых дождём опадали золотые листья, а у иных на ветвях широко распускались кристаллы белоснежной изморози, звенящей в лучах яркого солнца.
    Подойдя к городу, Ганс увидел выложенные драгоценными камнями ворота. Приглядевшись поближе он увидел, что каждый камешек состоит из множества разноцветных звёздных скоплений, соединённых в оригинальные формы разных свойств.
    Ворота раскрылись и Ганс вошёл в город, в динамике жизни которого он даже потерял равновесие и чуть не упал. Всё было в движении, всё лилось звучанием и цветом, влекущими своим магнетическим притяжением. Опираясь на стену ближайшего дома, Ганс искал что-нибудь статичное, на чём можно было бы задержать взгляд и увидел, что с другой стороны улицы прямо на него смотрит благообразный молодой человек в чистом наряде самой изысканной формы. Глядя на него, Ганс смутно заметил знакомые черты, как будто это был давний друг или родственник? Вглядываясь ближе он стал различать отдельные звёзды в его глазах, движущиеся в неспешном танце, куда-то в даль, в сторону Млечного Пути.
    Похоже не миновало даже одного круга, а у него уже кружилась голова!
    Земля была так далеко, словно бы он был не на крыше, а на высокой причудливой башне с видом на небо.
    С тех пор Ганса влекло к звёздам, он искал закономерности, придумывал специальные приборы, чтобы их лучше рассмотреть и проводил эксперименты. Он рассчитал путь движения звёзд, вычислил особенности движения планет по их траекториям, научился предвидеть небесные явления, углубился в пространство и время, вычислил массу вселенной, сделал выводы о её рождении и дальнейшем ходе развития. Он смог узнать из чего состоят звёзды, чем они отличаются по размеру, плотности, структуре. И изобрёл массу приборов разного спектра действия, с которыми мог прямо или косвенно определять всё более глубокие формы вселенной.
    Наконец он понял, что мир подобен огромной сети, нитями которой являются скопления многих галактик, а её ячейки пронизаны невидимым веществом и невидимой энергией, которые составляют основу самого мира.
    И вот однажды, когда Землю снова накрыла ночь, стоя на высокой причудливой башне с видом на небо, где-то в отдаленной южной стране… В дверь постучались и в кабинет вошла молодая девушка с папкой в руках.
    - Профессор, у меня отличные новости, телескоп обнаружил новый всплеск в районе созвездия Райская птица!
    - Райская птица? Позвольте посмотреть… Хм, действительно… всплеск…
    Профессор вышел на свежий воздух и посмотрел в небо. У него было такое ощущение что он смотрит в небо уже в течение тысячелетий и хорошо знает эти звёзды.
    По небу пролетела торопливая звёздочка по своим делам, не нарушая общего движения.
    Звёзды ровно плыли в небесном круговращении, которое сопровождалось какой-то едва знакомой, словно с детства, музыкой. И вот уже как будто сам профессор поднялся над Землёй и приблизился к неспешному хороводу Млечного Пути.
    Звезды интенсивно кружились складываясь в переменчивые картины, мимо пролетали золотые листья и стремительные яркие снежинки, сопровождаемые ароматом пышного цветения. Профессор посмотрел вниз, где среди волнующейся травы лежало недавно упавшее с дерева яблоко.
    Перед ним раскинулся оживлённый город, дорога к которому была вымощена искрящимся на солнце камнем. Профессор подошёл к воротам города и они раскрылись перед ним, окружив его музыкой непрерывного движения и сияющими потоками творческой деятельности. Опираясь на стену ближайшего дома, профессор искал что-нибудь статичное, на чём можно было бы задержать взгляд и увидел, что прямо на него с другой стороны улицы смотрит благообразный молодой человек в чистом наряде самой изысканной формы. Глядя на него, профессор узнал знакомые черты, как будто это был давний друг или родственник…
    Он поднял руку и приветствовал незнакомца, который точно также приветствовал его. Он подошёл ближе и стал всё лучше узнавать знакомое лицо. Незнакомец улыбнулся.
    «Ганс, посмотри на небо, видишь эти звёзды? Это Райская Птица. Видишь, она взмахнула крылом!..»
    Он смотрел в глаза напротив и видел в них яркие звёзды, движущиеся в неспешном танце, куда-то в даль, где взмахнула крылом летящая высоко птица.

  • Hannes Eichenseer (Montag, 14. Dezember 2020 17:31)

    Сергей Поляков (Sonntag, 13. Dezember 2020 16:43)


    Dobre Den, Сергей Поляков dabro paschalawatyi w Gralsforum

    ich hatte einst von Kollegen in Verbundenheit zu Rußland ein paar russische Worte und Sätze übernommen. Welche ich Ihnen gern als lieben Gruß aus Deutschland entgegenbringen möchte.
    Ich hoffe Sie können diese entziffern.

    Zudem möchte ich Ihnen und dem russischen Volk einen verheißenden Gruß unseres Herrn nach Rußland überliefern.
    Auszug aus: Erinnerungen an Abdruschin von Herrn Otto-Ernst Fritsch
    Gosbodin Imanuel
    Bei einer späteren Gelegenheit sagte der Herr zu meiner Mutter „ Die Russen sind das erste Volk auf dieser Erde, das in seiner Gesamtheit das Licht erkennt. Das russische Volk ist trotz aller Grausamkeiten der Herrschenden innerlich rein geblieben und darum wird dort das Heilige Wort Fuß fassen.“
    Wiederum ein andermal sagte der Herr: „Das russische Volk dieser Erde, ist das erste Volk, welches sein schweres Karma abgetragen hat.“

    Insofern Sie in Ihrer großartigen russischen Pionierarbeit welche es in die russische Seele als lichte Saat zu sähen gilt, Gralsschriften bzw. Bildmaterial noch nicht besitzen, kann ich Ihnen dieses gerne unterstützend zukommen lassen.
    hannes.eichenseer@web.de


    Verstrickt Euch nicht in einem Netze, die Ihr nach Erkenntnis strebt, sondern werdet sehend!

    Danke für die umfangreiche Darlegung Ihrer Anschauung.

    Im Anschluss an das Lesen Ihrer Ausführung hat sich mir ein einfacher Gedanke dazu aufgetan. Einem darauffolgenden notwendigen Schritt, nach dem die Erkenntnis gewonnen ist.

    Um den Sinn des Vortrages gewinnbringend anzuwenden, gilt es genau das alles nicht zu machen, nach dem man sehend geworden ist, dieses ganze Denken. Sondern dem ist gerade aus dem Wege zu gehen um sich leer machen. Man schaue zudem in sich und räume alles in ausführender Tat weg, was da noch auftauchen mag. So ist man frei und bereit in der göttlichen Wahrheit neu zu werden. Also genau das Gegenteil im zweiten Schritt, einem vorausgegangenen umfangreichen ersten Schritt als Denkwerk.

    Denn ohne erkannt zu haben um was es geht und wie es geht brauch ich auch nichts wegräumen, da ich im dunklen tappen werde und im Nichtssehen falsch gehe.

    Nach dem wir die „Erkenntnis“ welche dem Verstand angehört, erlangt haben, dürfen wir in dem zweiten Schritt im Geiste „erkennen“.


    Packa, blaga daryu
    Hannes Eichenseer

  • Сергей Поляков (Montag, 14. Dezember 2020 19:06)

    Lieber Hannes Eichenseer!

    Vielen Dank für diesen Gruß auf Russisch, Ihr Russisch klingt gut!

    In wechselnden Formen wissen wir jetzt nicht, wie sich alles in diesem rauen Material manifestieren wird. Es ist gut, dass es keine Grenzen für die Reinkarnation gibt und wir assimilieren die Traditionen des Landes, auf dem wir durch die Gnade des Lichts geboren werden sollen.

    Wie überall im Durchschnitt der Welt hat das russische Volk seine eigenen Talente, die nur aufgrund des verzerrten Verständnisses zu Laster wurden.
    Gute Erinnerungen, sie ermutigen dich, auf jedem Land Salz der Erde und Roggen im Teig zu werden!
    In Bezug auf Materialien für unsere Arbeit werde ich dankbar akzeptieren, was mir das Schicksal durch eine Kombination von Umständen und einer freundlichen Haltung bietet!

    Ich sende Ihnen diesen Brief an das Forum und an die von Ihnen angegebene Adresse und hinterlasse meine E-Mail-Adresse:
    aabarkaz@gmail.com

    Vielen Dank für Ihre Mitteilung und senden Sie die besten Wünsche aus Russland!

    Mit besten Grüßen,
    Sergey Polyakov

  • Alexander Berggeist (Dienstag, 15. Dezember 2020 23:09)

    Hallo,ihr Lieben! Kann mir jemand sagen,ob es außer dieser Seite und folgenden zwei Seiten
    (http://abdrushin.one/de/abdrushin, http://derweg-ocaminho.blogspot.com/p/inicio_10.html ) noch andere Seiten gibt,wo man Zeitzeugenberichte, Aussagen von Jüngern/Berufenen/ Gralsrittern sowie weitere Schriften von Abd-ru-shin finden kann? Vielen Dank,mit freundlichem Gruß!

  • Karin Kalos (Mittwoch, 16. Dezember 2020 10:21)

    @Alexander Berggeist

    Da gibt es den sehr interessanten Bericht von Herrn Wagner(der auch diese Schöpfungsbilder gemalt hat): "Mein Weg zur heiligen Botschaft und zum Herrn, bis er die Erde verlies" (auch Audio)
    Ich glaube, ich habe es nicht HIER auf dieser Seite gefunden , oder ?

  • Сергей Поляков (Mittwoch, 16. Dezember 2020 10:39)

    Guten Tag, liebe Forumsteilnehmer!

    Unten habe ich einige meiner Gedanken zur Form hier gepostet (drei Beiträge unten), aber ich kann sehen, dass es nur nach vielen chaotischen Gedanken aussieht. Es sieht wirklich ungeformt aus!
    Daher möchte ich den Site-Editor bitten, diese Beiträge zu löschen. Wenn ich meine Gedanken in einfachen Worten und ohne Verwirrung formuliere, werde ich vielleicht immer noch versuchen, darüber zu schreiben.
    Vielen Dank!

    Beste Grüße, Sergey Polyakov.

  • Hannes Eichenseer (Mittwoch, 16. Dezember 2020 10:49)

    Alexander Berggeist @ (Dienstag, 15. Dezember 2020 23:09)

    Guten Tag Herr Berggeist,

    was möchten Sie den haben?
    Da ich mir über die Jahre hin eine umfangreiche Sammlung von Gralsschriften, elektronisch sowie in Buchform zugelegt habe, kann ich Ihnen möglicherweise mit der Einen oder Anderen Schrift ergänzend noch aushelfen. Man müsste sich nur abgleichen.
    Sowie ich das sehe, ist eher über Inseiderkreise an so was rann zu kommen als auf dem öffentlich Wege.
    Meine Email ist unten ja angegeben.

    Hannes Eichenseer

  • Karin Kalos (Mittwoch, 16. Dezember 2020 11:32)

    @ Alexander Berggeist

    " Der aufgeckte Betrug "
    yumpo.com, 2000
    Hugo ST-Hilaire, 30.Nov.2012

  • Joshua62 (Donnerstag, 17. Dezember 2020 02:11)

    Sehr geehrte Damen und Herren, was mich seit einiger Zeit bewegt und das ist zwar irdisch, menschlich ist die Frage, kennt jemand den Hintergrund warum immer von Frau Irmingard Bernhard und Herrn Alexander Bernhard gesprochen wird, wobei bei nach meiner Recherche nie von Herrn Ernst Oscar Bernhard adoptiert wurden? Nach weiterer Recherche ist auch nach dem, Ich ziehe alles zurück, verlasst den Berg auch niemand mehr berechtigt Maria oder Alexander und auch Irmingard so zu nennen, denn die Trennung vom Licht war vollzogen. So,ist bleibt nur noch Personenkult übrig, Götzendienst im weiteren Sinne und alle Gedanken, Streitereien sind lediglich das Getue eine Sekte, die keiner weiteren Beachtung mehr bedarf. Und das was heute von dem Haufen noch übrig ist ist lediglich an den vorhandenen Geldern interessiert und bringt niemanden mehr zu. Licht. Seit wachsam und achtet des Geschehens. Frohe Adventstwge.

  • Joshua62 (Donnerstag, 17. Dezember 2020 02:34)

    An Georg und Rechtsanwalt 19.11/22.11.20 klar stellt sich die Frage nach dem Geld, zum Teil Spenden und Vermächtnisse aus Nachlässen zu Zeiten als der Tempel noch gebaut werden sollte, das ist bestätigt, es gab in den Achtzigern schon ein Problem, da das Geld zweckgebunden vermacht war und auf Konten in Liechtenstein und der Schweiz lag und da der Zeck nicht mehr bestand und der Pseudo Gral nicht zugreifen konnte wurden die Nachlassverwalter gebeten die Zweckbindung aufzuheben. Denn mutmaßlich war sonst der Verlust der Summen anstehend und auch entsprechende Steuerforderungen fällig, da der Zweck nicht mehr existierte. Aber Nachforschen wird nichts bringen, denn da halt sich der Pseudo Gral geschlossen, sonst kamen ja noch der große Knall wie z.b die Wahrheit ans Licht, was dieser Haufen nach dem Abgang von Herrn Bernhardt so getrieben hat und es immer schön verschleierte und noch immer tut. Ich will nicht ungerecht sein, jeder ist seines Glückes Schmied und auf der Erde ist das Nehmen schneller getan als das Geben. Wahrheiten können nach den heutigen Gesetzen sehr gut verdreht werde und immer zuRecht sein! Ps Ich war Zeuge einer solchen Überlegung im Kreise der damaligen Jünger und einem entsprechenden Aufruf!

  • Wulf-Dietrich Rose (Donnerstag, 17. Dezember 2020 15:36)

    Die bis heute anhaltende Privatisierung von Spenden und Nachlässen durch >Jünger< und >Berufene< in der sogenannten >Gralsbewegung< ist sehr wahrscheinlich rechtlich gut geregelt.

    Aber dieser Vertrauensmissbrauch gehört sicherlich nicht zu den verwerflichsten Taten derer, die in Führungspositionen der organisierten Gralsbewegung hemmungslos und scheinheilig im Namen des Grales die Gralsbotschaft als Aushängeschild für ihre persönlichen Interessen nutzen.

  • NM (Donnerstag, 17. Dezember 2020 21:37)

    Joshua62(Donnerstag, 17. Dezember 2020 02:11)
    „Und das was heute von dem Haufen noch übrig ist ist lediglich an den vorhandenen Geldern interessiert und bringt niemanden mehr zu. Licht.“

    Wenn das Geld singt, schweigt die Musik!
    (sizilianisches Sprichwort)

    Soll heißen: wenn Geld im Spiel ist, muss alles andere in den Hintergrund treten, ALLES. Deswegen kann ich diese Leute sogar irgendwie verstehen, denn Hand aufs Herz: würden wir in deren Position wirklich anders handeln? Keine Ahnung, ich weiß es nicht…
    Das soll jetzt natürlich keine Rechtfertigung sein, aber es ist nachvollziehbar und zutiefst menschlich.

  • K.Kalos (Freitag, 18. Dezember 2020 13:55)

    @Herrn Rose, 17.12. 15:30

    Darf ich fragen, was Sie meinen mit den" verwerflichsten Taten"?

    Die"Erinnerungen aus meinem Gralsleben" Teil 3:
    "Die Zeit auf dem Vomperberg und teilweise danach "..
    Diese 83 Seiten habe ich grad gelesen.

    Warum haben Sie diese nicht auf Ihrer Seite wie auch nicht die Erinnerungen von Herrn Wagner?

    Sie geben einen guten Einblick von diesen Personen in diese Zeit auf dem Vomperberg;
    finde ich....

    Sonnige Grüße aus dem Norden dieser hochinteressanten Zeit gerade,
    K.Kalos⁶

  • Wulf-Dietrich Rose (Freitag, 18. Dezember 2020 14:33)

    K.Kalos
    (Freitag, 18. Dezember 2020 13:55)

    Bitte schicken Sie mir diese Texte an die Redaktion:

    redaktion@die-gralsbewegung.org

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Freitag, 18. Dezember 2020 16:09)

    K.Kalos
    (Freitag, 18. Dezember 2020 13:55)

    Sie fragen: "Darf ich fragen, was Sie meinen mit den "verwerflichsten Taten"?

    Es geht hier um die "Reinigung der Gralsbewegung". Dazu gehört die Aufarbeitung von Fehlentwicklungen; natürlich auch anhand der Schilderung typischer Vorgänge und Vorfälle. Doch dieser Reinigungsprozess stockt, solange die Beteiligten nur hinter vorgehaltener Hand bzw. anonym schildern, wie sie gezwungen werden, sich in die Machtstrukturen kritiklos einzufügen, ihre Mitarbeit in der Gralsbewegung in die Strukturen der organisierten Gralsbewegung zwängen müssen und dabei in Konflikt mit dem Geist der Gralsbotschaft kommen.

    Sie zerbrechen dabei seelisch, benötigen jahrelang psychiatrische Hilfe und Psychopharmaka, verlassen ihre Familie und Partner, aber machen weiter, weil sie nicht von den Feiern und Andachten ausgeschlossen werden wollen oder ihre Position in der Gralsbewegung nicht verlieren wollen. Sie wissen aus Erfahrung oder von anderen, wie sie gebrandmarkt werden würden, sämtliche Beziehungen und Kontakte zu anderen Lesern der Gralsbotschaft zuende wären, wenn sie sagen würden: "da mache ich nicht mehr mit!"

    Dem Reinigungsprozess in der Gralsbewegung ist nicht damit gedient, hier noch mehr als bisher schon detailiert über Vorfälle zu schreiben, die nicht in eine Gralsbewegung gehören.

    Diejenigen, die sich zur Gralsbewegung bekennen, müssen zumindest erst einmal ihrem Gewissen folgen und entsprechend handeln. Dann würde bald eine geistige Erneuerung auf der Grundlage der Gralsbotschaft auch in den Organisationen, Vereinen, Unternehmen und Stiftungen der Gralsberwegung in Gang kommen.

  • Ein Beobachter (Freitag, 18. Dezember 2020 19:16)

    @ Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Freitag, 18. Dezember 2020 16:09)

    Sehr geehrter Herr Rose, ich muss Ihren Ausführungen etwas aus eigenem Erleben, daher subjektiv, entgegenstellen:

    Meine Frau und ich gehören seit vielen Jahren zur Gralsbewegung. Seit langer Zeit nehmen wir weder an Andachten noch an Feiern teil. Wir haben also ein aus Überzeugung gewonnenes distanziertes Verhältnis dazu. Unser Verhalten hat allerdings nie zu Reaktionen wie Nachfragen oder Einflußnahmen geführt. Wir sind also, wie man so sagt, immer völlig unbehelligt geblieben und fühlen uns völlig frei darin, unserer Überzeugung zu folgen. Anfragen unsererseits wurden immer sachlich und sehr höflich beantwortet!

    Wir sind ferner mit Goldenkreuzträgern befreundet, die sich zu Herrn Bernhardt bekennen. Obwohl wir Herrn Bernhardt ablehnen, woraus wir in – auch durchaus kontroversen - Gesprächen keinerlei Hehl machen, belastet dieses unser gemeinsames Verhältnis nicht! Im Gegenteil, in unserem Ort gibt es einen Gralskreis, der dem Berge zugehörig ist. Wir haben von unseren Bekannten freundliche Einladungen zur Teilnahme an Andachten bekommen, wobei uns glaubhaft versichert wurde, dass unsere Ablehnung des Herrn Bernhardt dabei keine Rolle spiele und dieser den Gralskreis auch nicht kontrolliere. Wir haben diese Einladung aus unserer Überzeugung heraus höflich abgelehnt. Das freundschaftliche Verhältnis wurde dadurch nicht getrübt!

    Wie gesagt, dies sind unsere Erfahrungen, welche ich hier einbringen, welche helfen sollen, eine differenziertere Einschätzung der Gralsbewegung zu ermöglichen, ohne dass ich hiermit mögliche Fehlentwicklungen grundsätzlich in Abrede stellen will.

    Mit freundlichem Gruß

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Freitag, 18. Dezember 2020 19:29)

    Ein Beobachter
    (Freitag, 18. Dezember 2020 19:16)

    Vielen Dank für Ihren Beitrag.

    Es freut mich, dass es auch irgendwo positive Veränderungen in der Gralsbewegung gibt.

  • Ein Beobachter (Samstag, 19. Dezember 2020 08:42)

    @ Ein Beobachter (Freitag, 18. Dezember 2020 19:16)
    Ergänzung meines Beitrags:

    Mit der Ablehnung von Herrn Siegfried Bernhardt ist nicht die Person gemeint, die wir gar nicht persönlich kennen, sondern die von ihm beanspruchte Führerschaft des Grales auf Erden mit den daraus resultierenden Folgen.

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Samstag, 19. Dezember 2020 12:06)

    K.Kalos
    (Freitag, 18. Dezember 2020 13:55)

    Die von Ihnen benannten Schriften sind seit 2012 in der Rubrik >Aus den Anfängen der Gralsbewegung< unter >Erinnerungen von Zeitzeugen< zu lesen.

  • NM (Sonntag, 20. Dezember 2020 10:39)

    Auch wenn sich Abdrushin bei der Beantwortung der Frage Nr. 8 nicht zu sozialpolitischen Themen äußern wollte, weil seine Sendung rein geistiger Art war, so gab er dennoch in dem Vortrag „Der notwendige Ausgleich“ (Nachklänge 1, Vortrag Nr. 15) ziemlich eindeutige Hinweise darauf, wie die gesellschaftliche Ordnung zu sein hat und wie das Zusammenspiel von Bürgern und dem Staat funktionieren soll und vor allem, was dabei n i c h t vorkommen darf!

    Aus jedem Vortrag der Gralsbotschaft könnten durch dafür Berufene ganze Bücher entstehen, so heißt es. Und wenn man bedenkt, dass viele Tausende dieser Berufenen zu jener Zeit auf Erden inkarniert gewesen sind, von denen jeder Einzelne eine spezielle Aufgabe hatte, die nur selten mit dem Vomperberg und dem Herrn unmittelbar und irdisch in Verbindung stand, kann man sich leicht vorstellen, dass auch zu diesem Thema ein solcher Berufener anwesend war, welcher die entsprechenden philosophischen und ethischen Grundsätze entwickelt und niedergeschrieben hat.

    Es ist natürlich ein Jammer, dass viele von diesen Berufenen, welche erst später, nach dem Zusammenbruch des falschen Systems, zum Wirken kommen sollten, niemals von der Gralsbotschaft gehört hatten, weil die Hochberufenen auf dem Vomperberg kläglich versagten, sodass das Dunkel das Werk des Lichtes wenn auch nicht ganz vernichten, so doch sehr stark zurückdrängen konnte. Da sie nun keine Möglichkeiten hatten, sich durch die Botschaft vom Verstand zu lösen, wurden auch deren Werke selbstverständlich davon beeinflusst, es fehlt die Überzeugung von einer „über das irdische Leben hinaus bestehenden Erweiterung“. Und dennoch: auf das Erdenleben bezogen ist es das einzig richtige Konzept und es steht in vollstem Einklang mit dem oben genannten Vortrag.

    Ja, nach meiner festen Überzeugung gab es im 20. Jahrhundert eine solche Berufene und Begründerin einer neuen Philosophie, doch will ich zunächst nichts mehr darüber schreiben. Vielleicht interessiert es keinen hier, denn schließlich hat das alles mit der sog. „Gralsbewegung“ nichts zu tun. Oder doch, wenn auch indirekt?

  • Samuel (Sonntag, 20. Dezember 2020 11:07)

    NM
    (Sonntag, 20. Dezember 2020 10:39)

    "Und wenn man bedenkt, dass viele Tausende dieser Berufenen zu jener Zeit auf Erden inkarniert gewesen sind, von denen jeder Einzelne eine spezielle Aufgabe hatte..........."

    Sie wurden und werden noch immer aus der Gralsbewegung ausgeschlossen von denen, die die >Gralsbewegung< beherrschen.

    In den Kreisen der Ausgeschlossenen und unter denen, die sich zurück gezogen haben findet man sie, nicht in der offiziellen Gralsbewegung.

  • J.F. (Sonntag, 20. Dezember 2020 15:52)

    @Samuel(Sonntag, 20. Dezember 2020 11:07)

    ....Sie wurden und werden noch immer aus der Gralsbewegung ausgeschlossen von denen, die die
    >Gralsbewegung< beherrschen....

    Glücklicherweise!, kann ich dazu nur mit voller Überzeugung schreiben! Denn sonst würden Sie dort genau
    so geistig behindert und gebunden bleiben, wie alle anderen Änhänger der beiden Gralsorganisationen auch!
    Denn alle Berufenen, heute wie damals, haben nur eine Aufgabe zu erfüllen, nämlich ihrem Gelöbnis
    entsprechend, mit ihrer ganzen geistigen Persönlichkeit „nur dem Willen Gottes“ zu dienen!
    Die 144.000 Berufenen, - die aufgrund eines von Gott eröffneten neuen letzten Rettungsweges in der
    heutigen Zeit-, global verstreut alle wieder inkarniert sind, können ihr Gelöbnis nur dann erfüllen, wenn sie als gereinigte Gefäße für höhere lichte Strahlungsverbindungen geistig geöffnet sind, um diese dann ,ihrer
    Aufgabe entsprechend, auf der Erde zu verankern! Und genau dafür erhalten alle Berufenen schon seit vielen
    Jahren vom Herrn sowie seinen geistigen und wesenhaften Dienern , alle lichte Hilfen die sie dafür
    benötigen! Aber erkennen und nutzen die Berufenen und Kreuzträger diese lichten Hilfen zur Erfüllung ihrer Aufgaben denn auch ? Eine Anwort darauf, muß sich dann jeder Leser selbst durch eigenes Empfinden und Prüfen erarbeiten!

  • Alexander Berggeist (Sonntag, 20. Dezember 2020 21:34)

    Danke für die Hilfe,Karin Kalos und Hans Eichenseer. Ich werde mich melden. Mit freundlichem Gruß!

  • Alexander Berggeist (Dienstag, 22. Dezember 2020 20:14)

    Hallo, an alle ! Was denken Sie über die große Konjunktion von Jupiter und Saturn gestern (21.12.2020, Wintersonnenwende(!) ) Abend?- Ich finde,dieses Ereignis spricht Bände... Mit naturverbundenem Gruß und angenehmen Weihnachtswünschen!

  • Alexander Berggeist (Dienstag, 22. Dezember 2020 20:48)

    PS:Für mich war gestern ein feierlicher Moment! Gestern fand der Ringschluss des Sternes von Bethlehem statt.Ab jetzt wird das Unwahre und Dunkle weg gefegt.--Es geht los-- die Reinigung beginnt! Ihr könnt euch freuen!

  • Сергей Поляков (Mittwoch, 23. Dezember 2020 15:55)

    Guten Tag!

    Lieber Alexander Berggeist,
    Ich stelle mir vor, dass verschiedene Sterne um uns herum von Wellen unterschiedlicher Intensität und Frequenz angetrieben werden.
    Diese Wellen bilden zusammen einzigartige Muster.
    Große und kleine Wellen kommen.
    Und jetzt, alle 20 Jahre in Verbindung von Saturn und Jupiter, kommt eine große Welle, die von der ganzen Menschheit gefangen werden kann.
    Die Kunst des Lebens besteht darin, auf den Wellen zu rutschen. Groß und klein.
    Damit die Menschheit nicht mehr die Angst hatte zu ertrinken, wurde im Gegenteil reine Freude aus der Bewegung geboren - echte Dankbarkeit!

  • Alexander Berggeist (Donnerstag, 24. Dezember 2020 14:51)

    @ Сергей Поляков Was denken Sie über den angekündigten Ringschluss des Bethlehem-Sterns, sowie die geistige Wirkung und Umwälzungen von großen Konjunktionen? MfG!

  • Сергей Поляков (Donnerstag, 24. Dezember 2020 18:45)

    @Alexander Berggeist,

    Ich weiß nichts darüber
    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir sagen könnten, wo ich davon erfahren kann!

  • NM (Samstag, 26. Dezember 2020 14:49)

    Joshua62(Donnerstag, 17. Dezember 2020 02:11)
    NM(Donnerstag, 17. Dezember 2020 21:37)

    Hier muss noch angefügt werden, dass die Spender an dem heutigen Zustand mitschuldig sind. Macht geht immer mit Verantwortung einher. Wenn also Geld die größte Macht auf Erden ist, dann ist die Verantwortung aller Geldgeber und Spender riesig. Diese Verantwortung können sie nicht an andere wegdelegieren, auch nicht an Menschen, die sie für Jünger oder was weiß ich wen halten, weil es schon einen tieferen Sinn hat, wenn jemand ein gewisses Vermögen erwirbt, sei es durch eigene Strebsamkeit und Anstrengung oder durch Erbschaft.

    „Geschenke“ darf es grundsätzlich k e i n e geben! Das verbietet das Prinzip der Gerechtigkeit und des notwendigen Ausgleichs. Berechtigt sind nur Zahlungen oder Investitionen. Wenn man z.B. einer Gralsfeier beiwohnt oder eine geistige Schrift erwirbt, so ist es durchaus angebracht, dass man dafür bezahlt. Solche Zahlungen sollen jedoch stets verhältnismäßig bleiben und den erworbenen Wert nicht übersteigen. Werden dagegen 6 oder 7-stellige Beträge einfach verschenkt bzw. gespendet, dann ist das jenseits von jeder Verhältnismäßigkeit und eine Leistung ohne Gegenwert, was wiederum das Gleichgewicht im Universum stört und in der Folge zu ungeahnten fatalen Nachwirkungen führen kann.

    Vermutlich hoffen die Spendenden sich damit einen Platz im geistigen Reich nach dem irdischen Tode kaufen zu können. Das ist aber nicht möglich, weil Geistiges nur mit geistigen Werten bezahlt werden kann. Deswegen müssen beim Eintritt in eine höhere Sphäre persönliche Tugenden nachgewiesen werden. Irdisches wird als Zahlungsmittel aufgrund der Artentrennung nicht akzeptiert.

    ******************************************************************

    An dem falschen Prinzip des Schenkens krankt ja heute fast alles. Die meisten Erdbewohner leben auf Kosten anderer, sei es auf Kosten ihrer Familienangehörigen oder sonstigen Verwandten oder auf Kosten der Steuerzahler im monströsen Gebilde mit dem Namen Sozialstaat. Das Konzept des Sozialstaates ist wohl auch der Gipfel der naturgesetzwidrigen altruistischen Perversion, wobei das bloße Dasein und die Bedürftigkeit eines Individuums dessen Anrecht auf den Besitz und das Vermögen anderer Staatsbürger erheben kann, das Leid einiger darf in eine Art Hypothek auf das Wohlergehen und Leben anderer umgewandelt werden, mit der sie nach geltendem Recht und Gesetz belastet und zu „ihrer Brüder Hüter“ gemacht werden dürfen. Zur Durchsetzung solcher mehr als fragwürdiger Ansprüche der „Bedürftigen“ werden staatliche Einrichtungen benutzt, sodass diese an sich groteske Tatsache verschleiert wird und sogar als eine Art Wohltat erscheint. Das ändert jedoch nichts am Grundprinzip, und dessen üble Folgen treten gerade heute deutlicher zutage als jemals zuvor!

    Wer aber hier mit Wechselwirkungen und Karma dagegen argumentieren will, dem sei gesagt, dass ich keine Einzelfälle und keine karmischen Verstrickungen in der Gegenwart behandle, sondern nur die Prinzipien und moralischen Grundsätze a n s i c h. Und es ist wahrlich nicht schwer zu erkennen, welche von diesen Grundsätzen in den Schöpfungsgesetzen schwingen und welche mit dem gesunden Rechtsempfinden niemals in Einklang gebracht werden können.

    Mit feinstofflichen und geistigen Werten wird auch nicht anders verfahren, zumindest schreibt das die heute herrschende falsche Moral so vor. Kaum ein Begriff wurde so sehr verstümmelt und pervertiert wie der Begriff der Liebe. Sympathie und Liebe als deren höchste Form ist in Wirklichkeit nichts anderes als eine Wertschätzung der Tugenden und Vorzüge, die man in seinem Gegenüber wahrnimmt und an denen man sich erfreut, sie ist eine Reaktion darauf oder auch ein Ausgleichswert, den man für die erlebte Freude bezahlt. Gleichzeitig ist die geliebte Person auch ein Spiegel von einem selbst, weil nur gleiche Tugenden und Werte eine solche Reaktion auslösen, nur solche, die man selbst in sich trägt.

    Die schon seit Jahrtausenden herrschende falsche Moral verlangt dagegen, a l l e Menschen wertzuschätzen und zu lieben, was an sich schon nicht nur schräg, sondern auch völlig unmöglich ist. Es wird aber noch besser. Oft hört man doch Menschen sagen, dass es gerade Makel, Schwächen und Fehler sind, die einen liebenswert machen. Lange konnte ich das nicht begreifen, bis mir anhand obiger Ausführungen und im Lichte der Schöpfungsgesetze eine Antwort gegeben wurde. Wer Schwächen und Fehler nicht nur in sich trägt, sondern diese auch noch schätzt und fördert, wird die gleichen Fehler auch in anderen Kreaturen schätzen. Es sind verworfene Geschöpfe, des Lebens nicht würdig, solche, die Recht für Unrecht und Unrecht für Recht halten, Gut und Böse, Richtig und Falsch verdrehen, Kreaturen der Finsternis, die heute in großen Massen hier leben, jedoch nicht hierher gehören und nicht als Menschen angesehen werden dürfen.
    Fluch aber denen, die in Toleranz und nach der Art der Gutmenschen solche Kreaturen rechtfertigen und beschützen oder sich feige einer gerechten Beurteilung enthalten wollen! Sie werden deren Schicksal teilen.

  • Сергей Поляков (Samstag, 26. Dezember 2020 22:27)

    НМ
    (Суббота, 26 декабря 2020 г., 14:49)

    Das Schreiben hat mich stark beeindruckt.

    Es ist schrecklich, mit dieser Bereitschaft, von einem Verdammung für die zu sprechen, die wir für irrtümlich hielten.
    Selbst wenn wir das Recht hätten, solche Worte zu wiederholen, die wir einmal in einem Buch gelesen haben.
    Das Recht, diese Worte zu wiederholen, indem wir sie denen schicken, die wir für einen Verdammung halten.
    In diesen fortdauernden Strömen gegenseitiger Flüche oder gar bloßer Gleichgültigkeit über den Untergang der Seele des Nächsten ist etwas Finsteres.
    Denn wenn Gott nach dem Urteilsvermögen der Menschen urteilen würde, gäbe es dann noch die Menschheit?
    Ist es nicht ein Grund zum Nachdenken, dass den Menschen trotz der Kreuzigung des Sohnes Gottes und des Scheiterns der im 20. Jahrhundert Berufenen immer noch die Chance gegeben wird, aufzusteigen? Auch aus den tiefsten Tiefen!
    Denn wenn man darüber nachdenkt, dass unsere Feinde es wert sind, die Seele zu vernichten, und es nicht bereuen sollte, dann ist dies die verlorene Zeit, die man der Suche nach den durstigen Seelen des Lichts widmen könnte, selbst in der tiefsten Finsternis, um ihnen seine Hilfe anzubieten. Und damit die Pflicht zu erfüllen.
    Es ist die Pflicht der Liebe, diejenigen zu finden, die ernsthaft nach Licht streben und ihnen die Hand reichen, ohne Angst vor Schmutz zu haben.
    Es gibt einfach keine Zeit für etwas anderes. Wir haben keine Zeit, die Schätze der Erde zu sammeln. Was ist eine Zahl mit 6 oder 7 Nullen? Das sind nur Nullen. Es kann nichts Großes sein und keine Empörung kosten.
    Viele Menschen müssen auf Kosten anderer leben, und das ist manchmal eine große Qual für diese Menschen, die für untragbar gehalten werden könnten...
    Niemand kann sicher sein, dass er nach seiner Umsiedlung jemanden nicht treffen wird, den er einmal als abgelehnte Kreatur bezeichnete, die nicht lebenswert ist. Und er wird ihn fragen, indem er seine Hand ausstreckt, "Bruder, warum bist du so leicht mit dem Tod meiner Seele klargekommen?"
    Ich denke, das materielle Leben ist eine lehrreiche Geschichte und die Welt wird durch Händedruck gehalten.

  • E.W. (Sonntag, 27. Dezember 2020 11:16)

    NM
    (Samstag, 26. Dezember 2020 14:49)
    .
    "Vermutlich hoffen die Spendenden sich damit einen Platz im geistigen Reich nach dem irdischen Tode kaufen zu können." Es gab und gibt sicherlich auch diese Motivation zum Spenden, aber die überwiegende Zahl der Spender wird gehofft haben, dass ihr Geld oder ihr Nachlass im Sinne Abd-ru-shins, dem Verfasser der Gralsbotschaft verwendet wird.

    Die nach irdischem Recht zum Empfang und zur Verwendung der Spenden und Nachlässe berechtigten Personen waren und sind sogenannte >Jünger< in den Führungspositionen der offiziellen organisierten Gralsbewegung. Doch was sind das für >Jünger< und Vereinsstrukturen, wenn sie nicht offen legen müssen, wofür sie die ihnen anvertrauten Millionenbeträge verwenden und mit ihrer American Express Platinum Card prahlen?

  • Monika (Sonntag, 27. Dezember 2020 11:58)

    An EW.

    Woher wissen Sie das mit der American Express Platinum Card, aus eigenem Erleben?

    Monika

  • Aichner (Sonntag, 27. Dezember 2020 12:33)

    Kurze Frage: Wie wird man "Mitglied" in der Gralsbewegung? Was sind Erfordernisse, Verpflichtungen?

  • E.W. (Sonntag, 27. Dezember 2020 13:18)

    Monika <monika.klaudrat@sinode.de>
    (Sonntag, 27. Dezember 2020 11:58)

    Ja!

  • NM (Sonntag, 27. Dezember 2020 13:18)

    Сергей Поляков(Samstag, 26. Dezember 2020 22:27)
    „Es ist die Pflicht der Liebe, diejenigen zu finden, die ernsthaft nach Licht streben und ihnen die Hand reichen, ohne Angst vor Schmutz zu haben.“

    W e s s e n Liebe?

    E.W.(Sonntag, 27. Dezember 2020 11:16)
    Jetzt ist es natürlich schon zu spät, das ist klar. Man hätte sich vorher darüber Gedanken machen sollen, bevor man gespendet hat. Hoffentlich werden die heutigen und zukünftigen Spender nicht so leichtsinnig damit umgehen und wachsam bleiben… ich schreibe ganz bewusst „wachsam“ und nicht „misstrauisch“ ;).

  • E.W. (Sonntag, 27. Dezember 2020 13:42)

    NM
    (Sonntag, 27. Dezember 2020 13:18)

    Nicht die verschwundenen Millionen und die betrogenen Spender sind das Hauptproblem, sondern die sogenannten >Jünger< und >Berufenen<, die für ihre Eigeninteressen über Jahrzehnte Strukturen aufgebaut, ausgebaut und an Gleichgesinnte übergeben haben, die denen in der
    katholischen Kirche nicht nachstehen.

  • Stefan Lang (Sonntag, 27. Dezember 2020 14:10)

    NM
    (Samstag, 26. Dezember 2020 14:49)

    Lieber MN,

    Sie schreiben: „Geschenke“ darf es grundsätzlich k e i n e geben!“

    Ich finde es sollte eher heißen,“ Keiner hat das Recht Geschenke zu erwarten“

    Ist nicht die Gottesbotschaft die wir in den Händen ein wundervolles Geschenk des Himmels?

    Mir fielen nachdem lesen Ihrer Zeilen die Worte Jesu ein:

    „Was Ihr den geringsten unter euch getan habt, habt ihr mir getan.“

    Den Worten von Сергей Поляков kann ich mich nur anschließen.


    Herzliche Grüße von Stefan Lang

  • NM (Sonntag, 27. Dezember 2020 15:01)

    E.W.(Sonntag, 27. Dezember 2020 13:42)
    Ach wissen Sie, machen wir uns doch nicht unnötig das Leben schwer, diese „Jünger“ und „Berufene“ sind es wahrlich nicht wert, dass wir uns ihretwegen aufregen. Ich bin dort längst raus und ich wünsche allen, die noch hörig mitmachen, den Mut und Kraft für den Ausstieg und für ein selbstbestimmtes Leben danach. Für u n s muss das kein Problem sein, heute nicht mehr.

    Stefan Lang(Sonntag, 27. Dezember 2020 14:10)
    Ist nicht die Gottesbotschaft die wir in den Händen ein wundervolles Geschenk des Himmels?

    Das WORT ist erst recht k e i n Geschenk! Es soll erworben werden! Und das gibt es auch nicht umsonst!

    „Was Ihr den geringsten unter euch getan habt, habt ihr mir getan.“
    Wird durch die GB nicht bestätigt, darum glaube ich nicht daran, dass er das so gesagt hat. Christus sprach……

  • Сергей Поляков (Sonntag, 27. Dezember 2020 16:27)

    NM
    (Sonntag, 27. Dezember 2020, 15:01 Uhr)
    Über diese Wörter:

    "Das WORT ist erst recht k e i n Geschenk! Es soll entschieden werden! Und das gibt es auch nicht umsonst"

    Schließlich wurde durch Johannes in der Offenbarung angekündigt:

    Offenbarung 21: 6
    "Und er sprach zu mir: Es ist erlebt. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich werde den Durstigen geben von dem Brunnen des lebendigen Wassers umsonst."

    Über die Wörter:
    "Wessen Liebe?"

    Mit den Worten "Es ist die Pflicht der Liebe, gehört zu finden, die wahr nach Licht streben und sie die Hand reichen, ohne Angst vor Schmutz zu haben."

    ich habe gesagt:

    1. Über die Pflicht des Menschen, die sich aus der Liebe des Menschen zu Gott ergibt.

    2. Über die Pflicht einer Person, die sich aus der Liebe einer Person zu einer Person ergibt.

    Das heißt, ich schrieb über zwei Gebote des Christentums.

    Ich kann Gottes Liebe nicht interpretieren und über Gerechtigkeit urteilen.
    Ich kann mich nur umsehen, wenn ich weiß, dass Gott die Liebe ist und Er die Gerechtigkeit erfährt.

    Über die Wörter:

    "Wurde Ihr den geringsten unter euch getan habt, habt ihr mir getan."

    Und die Antwort:

    Wird durch die GB nicht bestätigt, das heißt ich nicht daran, dass er das so gesagt hat.

    Wenn Sie nur auf das Wort und nicht auf den Sprecher schauen, bestehen Sie nicht darauf, dass "Christus sagte", sondern lesen Sie die Worte selbst, bewerten Sie, ob die Wahrheit in ihnen ist, wird die Stimme des treuen Hirten durch sie gehört?

    Immerhin haben wir den Ruf gehört, das Wort zu bewerten, aber nicht zu bringen:

    ... "Wenn aber des Menschen Sohn wird in seine Herrlichkeit und alle heiligen Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Stuhl seine Herrlichkeit,

    und werden vor ihm alle Völker versammelt werden. Und er wird sie direkter scheiden, gleich als ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet,

    und wird die Schafe zu seinen Rechten stellen und die Böcke zu seinen Linken.

    Da wird dann der König sagen zu denen zu seinen Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten mein Vater ererbt das Reich, das euch erwartet ist von Anbeginn der Welt!

    Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mich bekommen begrenzt. Ich bin Gast gewesen, und ihr habt mich beherbergt.

    Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich bekleidet. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich gehört. Ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.

    Dann werden Sie ihm die Gerechten antworten und sagen: Wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dich gespeist? oder durstig und haben dich bekommen begrenzt?

    Wann haben wir als einen Gast gesehen und untergebrachtbergt? oder nackt und dich bekleidet?

    Wann haben wir dich krank oder gefangen gesehen und sind zu dir gekommen?

    Und der König wird gehört und sagt zu ihnen: Wahrlich ich sage: Wurde ihr getan habt einer unter diesen mein geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. "
    (Matthäus 25:31)

    Womit kann man hier nicht einverstanden sein, ist es nicht dasselbe, aber mit anderen Worten, es steht in der Gralsbotschaft?

  • NM (Sonntag, 27. Dezember 2020 18:05)

    Сергей Поляков(Sonntag, 27. Dezember 2020 16:27)

    „Womit kann man hier nicht einverstanden sein?“
    Ich weiß zwar nicht, womit „man“ hier nicht einverstanden sein kann, aber Ich bin mit nichts von alledem einverstanden. Ich bin kein Christ. Und nein, es steht nicht dasselbe in der Gralsbotschaft.

    Es ist zwecklos mit Ihnen zu diskutieren, aber das hier muss ich doch einmal kommentieren:
    „Über die Pflicht einer Person, die sich aus der Liebe einer Person zu einer Person ergibt.“
    Und wenn die Liebe zu dieser Person nicht vorhanden ist, was wollen Sie dann machen? Mich dazu zwingen? Wird nicht funktionieren.


    Da hier von anderen Schreibern viel zitiert wurde und wird, bitte auch ich den Herr Rose um die Erlaubnis ein etwas längeres Zitat einzustellen, John Galt kann den Sachverhalt nunmal besser erklären als ich.;)

    >Ebenso wenig, wie es Wohlstand ohne Ursache geben kann, kann es Liebe oder irgendein anderes Gefühl ohne Ursache geben. Ein Gefühl ist eine Reaktion auf eine Tatsache, eine von eurem Wertmaßstab diktierte Einschätzung. Lieben bedeutet wertschätzen. Der Mensch, der euch erzählt, es sei möglich, ohne Werte etwas wertzuschätzen, einen Menschen zu lieben, den ihr für nichtswürdig haltet, wird euch auch erzählen, man könne Reichtum erlangen, indem man verzehrt, ohne etwas zu schaffen, und Papiergeld sei ebenso wertvoll wie Gold.

    Liebe ist der Ausdruck persönlicher Werte, der höchste Lohn, den man für die moralischen Eigenschaften, die man charakterlich und persönlich erworben hat, verdienen kann, der emotionale Preis, den einer für seine Freude an den Tugenden eines anderen bezahlt. Eure Moral gebietet euch, eure Liebe von euren Werten zu trennen und sie an jeden beliebigen Vagabunden weiterzugeben, nicht als Antwort auf seinen Wert, sondern als Antwort auf seine Bedürfnisse, nicht als Lohn, sondern als Almosen, nicht als Gegenwert für Tugenden, sondern als Blankoscheck für Laster. Eure Moral erzählt euch, dass Liebe dazu da sei, euch von den Fesseln der Moral zu befreien; dass Liebe über jedes moralische Urteil erhaben sei; dass wahre Liebe jede Form von Bösem in dem Gegenstand der Liebe transzendiere, vergebe und überdauere; dass, je größer die Liebe sei, desto lasterhafter das sein könne, was sie liebt. Einen Menschen seiner Tugenden wegen zu lieben, erzählt sie euch, sei schäbig und menschlich; ihn für seine Makel zu lieben, sei göttlich. Jene zu lieben, die der Liebe würdig sind, sei selbstsüchtig; die Unwürdigen zu lieben, sei ein Opfer. Ihr schuldet eure Liebe denen, die sie nicht verdienen, und je weniger sie sie verdienen, desto mehr Liebe schuldet ihr ihnen; je abscheulicher der Liebesgegenstand, desto edler ist eure Liebe; je haltloser eure Liebe, desto größer eure Tugend – und wenn es euch gelingt, aus eurer Seele einen Schutthaufen zu machen, der alles unterschiedslos annimmt, wenn ihr aufhört, moralische Werte zu schätzen, dann habt ihr einen Zustand moralischer Vollkommenheit erreicht.

    So lautet eure Opfermoral, und dies sind ihre beiden Ideale: das Leben eures Körpers nach dem Bild eines menschlichen Schlachthofs umzugestalten und das Leben eures Geistes nach dem Bild eines Schutthaufens.<
    (aus dem Roman „Der Streik“ von Ayn Rand, englischer Originaltitel „Atlas shrugged“)

  • Сергей Поляков (Sonntag, 27. Dezember 2020 19:03)

    NM
    (Sonntag, 27. Dezember 2020 18:05)
    Über die Worte:

    "Und wenn die Liebe zu dieser Person nicht vorhanden ist, was wollen Sie dann machen? Mich dazu zwingen?"

    Wenn die Liebe zu dieser Person nicht vorhanden ist, dann ist es eine Nichteinhaltung des Gebots "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst".

  • joseph Heilmeier (Sonntag, 27. Dezember 2020 20:07)

    Сергей Поляков(Samstag, 26. Dezember 2020 22:27)
    NM (Samstag, 26. Dezember 2020 14:49)
    Richtet nicht, dass ihr nicht gerichtet werdet!
    Richter, gerichtet – richten – wiederherstellen – bereiten etc.
    Jeder der sich mit dem Wesentlichstem befasst, dem Einsein, dem nicht getrennt sein, der also den Trennungsirrtum wahrhaft überwunden hat, kennt die Rückschau auf das vergangene Erleben während der Phase des Erdenlebens beim hinüberscheiden. Die unzähligen Berichte von Menschen, die die Schwelle fast überschritten haben, und dann doch zurückkehrten in ihren Erdenleib. Hier wird deutlich, was Zeit bedeutet. Die Erleben sind gespeichert, nicht in den Gehirnwindungen, nein, in den Registern der Zeit. Die Vergangenheit gespeichert als Vorrat für eine Zukunft, die jeder Einzelne für sich gebaut hat. In allen Einzelheiten, betreffs Wohnort, Umgebung, Umfeld alles, einfach alles bereitet sich jeder selbst, nach seinem Wollen. Farbig oder grau, hell oder dunkel, licht oder dämmrig, erlebnisreich oder armselig, aufrechtstehend oder kriechend. Jedem so, wie er es sich es selbst geschaffen hat.
    Das Gegenwärtige speist sich aus der Vergangenheit und prägt die Zukunft. Auch insofern steht die Zeit still, sie nimmt geduldig auf. Lebet der Gegenwart,- gleichsam - schaffet euch eure Zukunft. Wie ihr es wollt, so wird es euch geschehen.
    Angesichts dieser Tatsache erhält – Richtet nicht, dass ihr nicht gerichtet werdet – eine sehr tiefe, weitreichende Bedeutung.
    Der Prophet erhält Inspiration aus den Kammern der Zeit. Die Prophezeiung ist, je näher sie rückt desto deutlicher erkennbar. Bsp „Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie. Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor. Darauf eine nie da gewesene Sittenverderbnis. Alsdann kommt eine große Zahl Fremder ins Land. Es herrscht eine hohe Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert. Bald darauf folgt die Revolution. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.“ Zit. A.Irlmaier
    ---
    Die Gottgesandten überblickten nun alles, ihnen allein steht es zu, Urteil zu fällen. Nie geschah es im
    Einzelnen, sondern im Allgemeinen. Immer ist die Freiheit enthalten für den Einzelnen sich zu entscheiden. Bis zuletzt, und wer kennt den ZEIT-PUNKT, wer kennt den Lebens- den Erlebenslauf jedes Einzelnen. Niemand, nur der „Besitzer“ selbst wird eines Tages es erkennen dürfen, müssen. Deshalb ist Zurückhaltung in der Verurteilung angesagt.
    ----
    Mit frohem Gruß

  • Joseph Heilmeier (Sonntag, 27. Dezember 2020 20:42)

    NM (Sonntag, 27. Dezember 2020 18:05)
    Сергей Поляков(Sonntag, 27. Dezember 2020

    Gedanken über die Nächstenliebe.
    Mit eurem Wesen sollt ihr Eurem NÄCHSTEN geben, eure Art. Die Nächsten – die Nahestehenden, nicht die fernsten. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst – Selbstliebe ist Voraussetzung für das Lieben überhaupt. Hier ist sehr viel missverstanden worden, und das Zitat welches NM aus dem Roman bringt drückt es in scharfen, kontrastreichen Bildern aus. Das war und ist die Grundlage der Kirchen, eine weiche moraltiefende Liebe, die alles zulässt.
    -----
    Die Unmöglichkeit alle zu Lieben wird sicher nicht verlangt, es würde einen ersticken; Im Gegenteil: „…Sobald der Mensch der reinen Liebe Raum gewährt, sei es nun die des Mannes zu dem Weibe, oder umgekehrt, die zu dem Freunde, einer Freundin zu den Eltern, zu dem Kinde, gleichviel, ist sie nur rein, so bringt sie als erste Gabe die Gelegenheit zu Abstoßen des Karmas, das sich sehr schnell symbolisch lösen kann.“ (Zit. Die Sexualkraft in…)

  • Сергей Поляков (Sonntag, 27. Dezember 2020 22:12)

    Joseph Heilmeier
    (Sonntag, 27. Dezember 2020 20:42)

    Bitte entschuldigen Sie, in Ihrer Nachricht steht: "Richtet nicht, dass sie nicht gerichtet werdet".
    Hat das etwas mit meinen Worten zu tun?

    In meiner letzten Nachricht habe ich nur direkt auf die direkte Frage geantwortet, wenn es drastisch klang, ändert es nichts an der Tatsache selbst.

    Was die Liebe angeht, so verstehe ich es, daß das Gebot eindeutig ist und keine Antwort liefert: "Er ist nicht mein Nächster!"

    Ich verstehe diese Gebote so:
    1. Der Geist muss Gott lieben.
    2. Der Geist muss den Geist lieben.

    Das sind zwei der wichtigsten Gebote für den Menschen.
    Der Geist hat keinen Grund, die Natur nicht zu lieben. Die Natur ist leicht zu lieben und es ist verbreitet.

    Aber viele der Geister mögen den Geist nicht, also wurde das Gebot gegeben, zu lieben.

    Den Geist zu lieben bedeutet, jeden Augenblick zu benutzen, um den Geist jedes anderen Menschen zu wecken. Damit er aufwacht und lebendig wird.
    Was der Nächste ist, ist ein Hilfsmittel.

    Auf diese Weise kann der Mensch jeden lieben und ihm die Hand reichen.

    Damit ein weiterer Mensch Leben und Namen hat.

  • NM (Montag, 28. Dezember 2020 09:03)

    Сергей Поляков(Sonntag, 27. Dezember 2020 22:12)
    „Der Geist muss den Geist lieben.“
    „Den Geist zu lieben bedeutet, jeden Augenblick zu benutzen, um den Geist jedes anderen Menschen zu wecken.“
    „Auf diese Weise kann der Mensch jeden lieben und ihm die Hand reichen.“

    Diese Grundsätze sind genau das, was ich kategorisch und mit voller Überzeugung a b l e h n e. Was Sie da einfordern, ist geistige Vergewaltigung. Und ich bin bereit für diese meine Überzeugung auch geistig zu sterben, sollte eine höhere Macht mir ein derartiges Ultimatum stellen, denn ich will und werde sicherlich nicht jeden Geist lieben, der mir begegnet! Wer von uns beiden Recht hat, wird sich zeigen.

  • Сергей Поляков (Montag, 28. Dezember 2020 11:09)

    NM
    (Montag, 28. Dezember 2020 09:03)

    "Und ich bin bereit für diese meine Überzeugung auch geistig zu sterben, sollte eine höhere Macht mir ein derartiges Ultimatum stellen, denn ich will und werde sicherlich nicht jeden Geist lieben, der mir begegnet!"

    Es ist Ihr Recht, Sie haben bis zum letzten Moment freien Willen.

    Was ich geschrieben habe, ist keine Weichheit, sondern der härteste Kampf aller Zeiten.
    Es geht darum, ein Gebot zu erfüllen oder zu brechen. Die Frage der persönlichen Existenz jedes Einzelnen über sich selbst.
    Ihr mögt eine andere Meinung haben, aber ich finde das nicht in dem Wort der Wahrheit bestätigt.

    Es ist ein Zeichen unbesiegbarer Schwäche, zu entscheiden, wen man liebt und wen man nicht liebt. Sie ist es nicht wert, für sie zu kämpfen, und schon gar nicht, geistig zu sterben, nur um diese Schwäche nicht aufzugeben, ständig in Gedanken und auf dem Mund die Irritation, Unzufriedenheit und Verachtung dessen zu haben, was er ständig beachtet.

    Der Mensch hat die Freiheit zu wählen, worauf er seine Gedanken, Worte und Werke richtet.
    Er hat kein Recht, Gedanken, Worte und Taten auf das zu lenken, was er für dunkel hält.
    Deshalb steht "LÖSE DICH VON ALL DUNKEL!"
    Sonst kann der Mensch das Gebot "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" nicht erfüllen. Denn er wird ständig mit ähnlichen Widersprüchen konfrontiert, die immer wieder lieben für ihn - Unmöglichkeit.

    Das Übel soll nicht heißen, heißen, in den Gedanken, in der Rede und in den Taten erwähnt werden.
    Es ist viel strenger, effektiver und nützlicher für die Reinigung der Erde, als ständig von Dunkelheit und Ignoranz zu sprechen, weinend und schuldig, und äußert ständige Unzufriedenheit.

    In Gedanken, Lippen und Taten sollte nur das Licht und das, was nach dem Licht strebt, übrig bleiben.

    Darüber hinaus neigt der Mensch dazu, Fehler zu machen, so dass jeder, dem er begegnet, zuerst als lebenswert, liebenswert wahrgenommen werden muss. Um nicht die Schuld an einem falschen Urteil zu übernehmen.

    Das ist keine Weichheit.
    Aber Liebe ist in erster Linie Strenge.

  • NM (Montag, 28. Dezember 2020 12:30)

    Сергей Поляков(Montag, 28. Dezember 2020 11:09)
    „Es geht darum, ein Gebot zu erfüllen oder zu brechen.“
    "Liebe denen Nächsten wie dich selbst" ist kein Gebot, sondern ein Ratschlag. 10 Gebote sind Gebote, und auch nur dann, wenn sie richtig gedeutet werden.

    Auch wenn man sich vom Dunkel gelöst hat und deswegen nur auf lichte Geister trifft, bedeutet das noch lange nicht, dass man jeden davon lieben kann / soll. Nur die Gleichart weckt gegenseitige Sympathie, und im Licht gibt es sehr viele Gleicharten. Und innerhalb einer Gleichart gibt es zusätzlich noch viele Abstufungen und Abarten.

  • Stefan Lang (Montag, 28. Dezember 2020 14:18)

    NM(Montag, 28. Dezember 2020 09:03)

    Das Lieben von dem die Rede ist liegt in der Rücksicht und Achtung die wir unseren Nächsten entgegenbringen. Wenn dies nicht möglich ist so haben wir doch die Möglichkeit uns neutral zu verhalten, in kindlichem Gleichmut, ohne unseren Gefühlen dabei großen Raum geben zu wollen. Und wenn wir mit Menschen zu haben die wir nicht Achten können, aus welchen Gründen auch immer, so ist es das Beste das wir uns abgrenzen und diese Kontakte zu meiden suchen.

    „Das WORT ist erst recht k e i n Geschenk! Es soll erworben werden! Und das gibt es auch nicht umsonst!“

    Da irren Sie gewaltig !


    Das Wort ist das GRÖSSTE GESCHENK das der Erdenmenschheit jemals zuteil wurde!

    Und wenn es heißt: „Es soll erworben werden“, ist dies in erster Linie geistig zu verstehen.

    Es bedeutet, das wir etwas daraus machen sollen, es in uns lebendig werden lassen, zum Segen und zur Förderungen für alle Kreatur in der Schöpfung.

    Was zählen da noch Gelder von Vereinen oder sonstigem, es wird das alles bald in nichts zerflossen sein !

  • NM (Montag, 28. Dezember 2020 14:58)

    Stefan Lang(Montag, 28. Dezember 2020 14:18)
    Ihrem ersten Absatz stimme ich uneingeschränkt zu. So, aber auch nur so, kann ich es annehmen. Herr Поляков hat damit jedoch etwas ganz anderes gemeint… Übrigens ist das grobstoffliche Händeschütteln falsch, und ich finde es z.B. sehr erfreulich, dass in der jetzigen Corona-Zeit die vielen verwandtschaftlichen Zärtlichkeiten stark abgenommen haben.

    „Und wenn es heißt: „Es soll erworben werden“, ist dies in erster Linie geistig zu verstehen.“

    Natürlich. Habe ich etwas anders geschrieben?
    Der Empfang des Wortes legt dem Leser & Bekenner Pflichten auf, so wie z.B. am Anheben der Erde mitwirken zu müssen.
    Und allein deswegen schon ist es kein Geschenk, sondern eine Investition. Das Wort gibt dem Leser und dadurch Wissenden keine Privilegien und schenkt keine Vorteile, sondern es legt Pflichten auf! Ganz abgesehen davon, dass viele von uns sich vor langer Zeit ganz offensichtlich freiwillig gemeldet hatten (ob sie damals wussten, worauf sie sich da einlassen?) und nun das einst Versprochene erfüllen müssen – auch deswegen erhalten sie das Wort.

  • Сергей Поляков (Montag, 28. Dezember 2020 15:54)

    NM
    (Montag, 28. Dezember 2020 14:58)

    Über die Worte:

    "Liebe denen Nächsten wie dich selbst" ist kein Gebot, sondern ein Ratschlag."

    Sie können es "Ratschlag" nennen.

    Wenn es Ratschlag ist, dann ist es Ratschlag, den der Sohn Gottes gegeben hat.
    Und der Menschensohn stieg aus dem Licht in die Dunkelheit, um diesen Ratschlag wieder zu geben.

    Dieser Ratschlag ist sehr teuer.

    Ein Mann kann kann dafür bezahlen, indem sie diesen Ratschlag befolgt.

    Das nennt man "erwerben".

  • GAST (Montag, 28. Dezember 2020 20:02)

    Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.
    Das ist so, dass ich merke, ob ich mich selbst liebe und wieviel. Ich kann nur das geben, was ich selbst besitze. Also erarbeite ich mir meine Selbstliebe.
    Man sieht die Frequenz der Selbstliebe am eigenen Leben.

    So wie ich mit meiner Selbstliebe in die Welt gehe, genauso kommt die Resonanz.

    Jeder versucht so gut wie es geht Gutes zu tun. Und das ist auch an seiner Selbstliebe zu arbeiten.
    Ich denke, es ist kein Ratschlag. Sondern ein Wegweiser wo man steht und dass man an sich arbeiten soll. Unser Streben ist es ja, so vollkommen in der Liebe zu leben wie Gott es tut. Da müssen wir lernen, reifen daran an der Nichtliebe und können so den Unterschied sehen, wo Arbeit an uns noch ist.

  • MH (Dienstag, 29. Dezember 2020 11:56)

    Hallo in die Runde,

    vor einigen Tagen bin ich auf dieses Forum gestossen und Martin Schmid hatte gerade erzählt, dass er durch die Botschaft seine Frau verloren hat.
    Die Reaktionen darauf waren aus meiner Sicht spärlich und wenig mitfühlend.

    Deshalb möchte ich an dieser Stelle Hr. Schmid mein herzliches Mitgefühl ausdrücken. Ich kann gut nachvollziehen, dass die Anforderungen, die die Botschaft an die Menschen stellt, sehr schnell zu einer Überforderung werden können und dann eine emotionale Negativ-Spirale auslösen. Es tut mir leid, dass Ihre Frau sich das menschenfeindliche Weltbild der Gralsbotschaft so zu Herzen genommen hat.

    Mit besten Grüssen
    MH

    P.S.: ich bin seit meiner Kindheit mit Botschaft und Siedlung vertraut, verfüge also über reichlich Erfahrung.

  • Сергей Поляков (Dienstag, 29. Dezember 2020 14:58)

    MH
    (Dienstag, 29. Dezember 2020, 11:56 Uhr)

    Als ich Ihre Worte las, MH, hatte ich den Eindruck, dass Sie nur eine anständige Gelegenheit genutzt haben, um öffentlich einen Schatten auf die Gralsbotschaft zu werfen.
    Es würde ausreichen, nur Beileid auszudrücken oder Ihre Botschaften zu teilen, damit Sie nicht das Gefühl haben, den Moment des Beileids zu nutzen und die Leser zu entwaffnen, um das Weltbild anzugreifen.
    Ich halte das für unwürdig.
    Am Ende haben Sie "Mit besten Grüssen" geschrieben, aber Sie haben große Respektlosigkeit gezeigt.

    Sergey Polyakov

  • Monika (Dienstag, 29. Dezember 2020 15:51)

    An MH
    Mitleid ist erbärmlich!
    Es schwingt doch alles in den Gottgesetzen,auch,daß Frau Schmid zu schwach war und sich für den Freitod entschieden hat.
    Es war Ihre Entscheidung!
    Was ist daran bemitleidenswert?
    Was für ein "Mitgefühl" soll da aufkommen?
    Wir sind doch im Jüngsten Gericht, oder nicht?

  • Сергей Поляков (Dienstag, 29. Dezember 2020 15:54)

    MH
    (Dienstag, 29. Dezember 2020 11:56)

    MH, auch ich kenne die Botschaft des Grals seit meiner Kindheit, und aus Erfahrung in meinem Leben habe ich eine Ahnung, welche inneren Schwierigkeiten die Menschen haben, die ihm begegnet sind.
    Dennoch ist dies kein Grund, so leichtsinnige und oberflächliche Schlussfolgerungen zu ziehen.

    Oft nehmen sich Menschen das Leben, weil sie Probleme im "Privatleben" oder "auf der Arbeit" haben, aber niemand wird "Privatleben" oder "Arbeit" als solche dafür verantwortlich machen.
    Das wäre eine Lüge.

    Wenn es Ihnen leid tut, sagen Sie mir Ihr Beileid.
    Sonst haben Sie kein Beileid, sondern nur den Wunsch, einen Schatten zu werfen.

    Oft brauchen die "Lebenden" noch mehr Beileid als diejenigen, die bereits die Schwelle überschritten haben.

  • NM (Dienstag, 29. Dezember 2020 17:05)

    MH(Dienstag, 29. Dezember 2020 11:56)
    ja, das Thema, welches Herr Schmid angesprochen hat, ist leider untergegangen, obwohl ich den Sinn und Zweck dieses Gesprächsraums in genau solchen Aufarbeitungen sehe, wenn überhaupt…

    Es ist wirklich so, wie ich darüber geschrieben hatte: nicht die Botschaft überfordert die Menschen und treibt sie in die Verzweiflung, sondern die Anhänger der Botschaft tun das, sobald man mit ihnen real oder virtuell in Berührung kommt.

    Ein sehr gutes Beispiel dafür gibt es irgendwo auf dieser Seite, im ehemaligen Arbeitskreis „Die verwundete Seele“. Ich kann’s leider nicht mehr finden, sonst hätte ich den Link hier reinkopiert. Wenn Sie diese Geschichte eines bestimmten Users damals im Jahr 2017 mitverfolgt hatten, werden Sie wissen, was ich meine.

    Auch aus eigenem Erleben kann ich berichten, dass meine schlimmsten Seelenschmerzen im Erwachsenenalter durch meine Verbindung zur Sprickbewegung 2007-2011 entstanden sind. Es war das mit Abstand düsterste Kapitel. Und auch die späteren Kontakte zu den sog. Botschafts-Freidenkern verschiedenster Ausrichtung waren alles andere als schön und förderlich, wenn auch ganz anderer Art.

    Meine Empfindung hat mich von Anfang an vor Begegnungen mit den Gralsleuten gewarnt, und ich hatte mich zunächst viele Jahre lang von ihnen allen ferngehalten, und während dieser Zeit war alles wunderbar. Aber dann ist es doch passiert, ein einziger falscher Schritt, und schon sitzt man in der Falle. Irgendwo in der Botschaft oder in den Fragenbeantwortungen steht, dass jeder seinen Weg mit dem Wort selbst gehen soll, und dass andere ihm dabei nicht helfen können. Ich denke, dass jeder noch ungebundene Leser diese Worte beherzigen sollte, dann bleibt man auch geschützt.

  • Stefan Lang (Dienstag, 29. Dezember 2020 23:12)

    NM(Montag, 28. Dezember 2020 14:58)

    Wenn ein Mensch durch ein tiefes Tal des Leidens geht und Gottes Wort erkennt, ganz gleich aus welcher irdischen Quelle es entstammt, und es ihn dann den geraden Weg aus diesem Jammertal hinausführt, und er dann sichtbare Veränderungen in seinem Leben bemerkt die ihm bestätigen das er auf dem richtigen Weg zum Heil ist, so wird er diese Befreiung als ein Gnadengeschenk Gottes empfinden der ihm in seinem Wort den Weg weist.

    Eine Investition setzt immer etwas voraus. Sie können nicht in etwas investieren wenn sie nichts haben.

    Das anheben der Erde wird einzig und allein durch wahre Nächstenliebe hervorgerufen. Nur Liebesschwingungen werden die Ursache dafür sein können, jenseits allen Verstandesdenkens.

    Wir dürfen nicht von anderen erwarten es besser zu machen als wir selbst es zu tun vermögen.
    Und wenn Berufene in der Vergangenheit gefehlt haben, so haben wir jetzt die Möglichkeit ihnen zu verzeihen um dadurch innerlich frei zu sein für das Neue in das wir eintreten wollen.

    - Das Alte ist vergangen, Alles muß NEU WERDEN- das ist göttliches Gebot.

    Das Händereichen, von dem Сергей Поляков schreibt ist nur geistig zu verstehen. Es bedeutet sich in den Ring wahrer Nächstenliebe zu stellen.

    Das Händereichen ist ursprünglich ein Zeichen von Verbindlichkeit und des Vertrauens zueinander, ist aber leider in unserer heutigen Welt zu einer meist unbewussten, inhaltlosen Geste verkommen.

    Es gibt Zivilisationen in anderen Welten die sich bei einer Begrüßung gegenseitig die Hand auf das Herz legen und sich dabei tief in die Augen schauen, eine andere Tradition. Probieren Sie mal wie sich das anfühlt.

    Сергей Поляков(Donnerstag, 24. Dezember 2020 18:45)

    Jupiter und Saturn sind nun zum Fest der Wintersonnenwende zeitgleich in das Sternzeichen Wassermann eingetreten. Das bezeichnet einen ganz besonderen Zeitabschnitt, da dies der dunkelste Tag des Jahres ist und ein neuer schöpferischer Zyklus im Jahreslauf beginnt. Das Zeichen Wassermann wird von dem Planeten Uranus beherrscht, den man auch als geistige Sonne bezeichnen kann. Die Auslösungen die er bringt, geschehen sehr plötzlich und unerwartet, er ist der Revolutionär, Umstürzler und Erneuer jenseits von allem Gewohnten.

    Das Zeichen Wassermann wird dem Element Luft zugeordnet. Daher wird vermutlich zukünftig alles etwas leichter für jene, die nach echter Freiheit streben, nicht aber für diejenigen die die Freiheit der Menschen einschrenken wollen durch Lügen, Manipulation und Unterdrückung. Es werden sich mit Sicherheit heftige Stürme entfesseln und das auf allen Gebieten des Lebens.
    Jupiter symbolisiert das Wachstum, die Fülle und auch Spiritualität. Saturn ist der Bewahrer von Traditionen, das Strukturgebende, das Gesetz und die Ordnung die alles zusammenhält und ist dem festen Element Erde zugeordnet.

    Uranus wird auch manchmal URANOS geschrieben. UR- A-NOS
    NOS= SON bedeutet dann auch -

    Der Sohn aus dem UR-A(H)N, der König und Herrscher des Himmels.

    Er trägt die Schale des lebendigen Wassers und gießt Sie aus über alle Welt. In diesem Strahlenbad könnte so Mancher sich verbrennen, wenn er nicht schützend sich mit dem Ring der Liebe umgibt.

    )(

  • Monika (Mittwoch, 30. Dezember 2020 00:26)

    An Stefan Lang
    "Das Alte ist vergangen, Alles muß NEU WERDEN- das ist göttliches Gebot."

    Es gibt keine göttlichen Gebote, es gibt einzig Gebote Gottes!
    Sie werden bestimmt verstehen, warum ich es genau nehme und Sie korrigiere.
    Ihre Ausführungen zu Planeten und deren Namen empfinde ich als phantasiebegabte Spielereien, die nichts und niemanden geistig oder irdisch weiterbringen und plangemäß nur das Eine zum Zweck und Ziel haben, Ihre eigene Person interessant erscheinen zu lassen und hervorzuheben.
    Auf gut Deutsch: Sie machen sich wichtig!
    Und dann verweben Sie als Draufgabe noch alles mit der "Nächstenliebe" damit es gut klingt und niemand die Hohlheit Ihrer Worte erkennt und hinterfragt.
    Ich bin beeindruckt!

    Herzliche Grüße,
    Monika

    Mit freundlichen Grüßen,
    Monika

  • joseph Heilmeier (Mittwoch, 30. Dezember 2020 01:41)

    AN Monika Mittwoch, 30. Dezember 2020 00:26)
    Harte Worte für Herrn Lang.
    Ich bin auch nicht bewandert in Astronomie und Astrologie, dennoch kann ich dem Gesagten aufgrund der besonderen Konstellation etwas abgewinnen.
    Die Sehnsucht die ihn trägt, die Hoffnung auf den Zusammenbruch alles Falschen, schwingt in seinen Worten. Weiter, das notwendige Verzeihen, denn es sind doch auch Spiegelbilder unseres Selbst, die Anklagen, die Verbitterung etc.
    ----
    Warum es verurteilen? Ihm Egoismus vorwerfen?

    Es schwingt in dem wunderbaren Psalm: Der Herr ist mein Hirte..! ..."Die Botschaft wird nur solche treffen, die noch einen Funken Wahrheit in sich tragen, und die Sehnsucht wirklich Mensch zu sein: Allen denen wird sie auch zur Leuchte und zum Stab...."
    -------
    Das Anheben der der Erde, bedingt Liebe ja, und Entschlossenheit. Sich abwenden von der Neigung irdisch es besser zu gestalten, irdisch irgend etwas noch erreichen zu können - nein der totale Zusammenbruch muss geschehen. Es gibt nichts hinüberzuretten. Die Erneuerung der Erde kann dank der vielen wesenhaften Kräfte viel schneller gehen als manche glauben.
    Der Urzeitcode (YouTube)
    -----
    Das Gewicht der tatsächlichen Materie von 7,5 MRD Menschen passt in 5 Würfel mit einer Kantenlänge von 1cm. Die Dimension der Materie wird bei weitem überschätzt.
    Die Folgen daraus erfordern eine Hinwendung zur Strahlung, zur Kraft zum Odem dort liegen die Schlüssel der Erneuerung. Die Gedankenströme, die Empfindungswellen sie sind auslösend.
    -----
    Die derzeitige situation ist ein guter Beweis. Wie sehr ist die Bevölkerung gefangen in den Gedankenformen des Corona-Narrativ. Da zeigt sich die Kraft der Gedankenformen, leider natürlich negativ. Das entspricht der seelischen Verfassung der Menschheit.
    Wir müssen, dürfen unsere geistige Verfassung gebündelt auf das Lichtgeschehen richten.
    Das ist doch beglückend.
    Und genau das empfinde ich wenn ich die Worte des Herrn Lang lese.
    Mit frohem Gruß

  • Monika (Mittwoch, 30. Dezember 2020 03:05)

    An Josef H.

    "Und genau das empfinde ich wenn ich die Worte des Herrn Lang lese."

    Schön für Sie!

    Liebe Grüße,
    Monika

  • Ein Beobachter (Mittwoch, 30. Dezember 2020 08:34)

    @Stefan Lang (Dienstag, 29. Dezember 2020 23:12)
    @Joseph Heilmeier (Mittwoch, 30. Dezember 2020 01:41)
    Lieber Herr Lang,
    vielen Dank für Ihren sehr inspirierenden Beitrag. Lassen sie sich nicht entmutigen!

    Auch Ihnen, lieber Herr Heilmeier, Dank für Ihre klärenden Worte, welche den Beitrag von Herrn Lang betreffen.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Stefan Lang (Mittwoch, 30. Dezember 2020 10:20)

    MH(Dienstag, 29. Dezember 2020 11:56)

    WAS ist denn nach Ihrer Meinung menschenfeindlich an der Gralsbotschaft ?

    Für eine klärende Antwort wäre ich dankbar.

    )(

  • Сергей Поляков (Mittwoch, 30. Dezember 2020 11:38)

    Stefan Lang
    (Dienstag, 29. Dezember 2020 23:12)

    Vielen Dank für die Klärung dieser sehr interessanten Frage!
    Ich versuche, die Beziehung zu verstehen.

    "Was denken Sie über den angekündigten Ringschluss des Bethlehem-Sterns, sowie die geistige Wirkung und Umwälzungen von großen Konjunktionen?"

    Darüber habe ich kein Wissen.

    Ich kann nur annehmen, dass die Jupiter-Saturn-Verbindung 2020, die am 21. Dezember stattfand, mit der Jupiter-Saturn-Verbindung zu Beginn einer neuen Ära zusammenhängen könnte, von der Kepler schrieb, dass sie möglicherweise mit der Entstehung des Bethlehem-Sterns zusammenhängen würde.

    Aber das bleibt nur meine Vermutung.

    Ich danke Ihnen für die Erläuterung des Charakters der Planeten, es belebt das Gespräch wirklich und bringt großen Nutzen, den Wunsch, weiter zu wachsen.

    Natürlich habe ich in meinen Worten nicht von einem Händedruck auf Erden gesprochen, vielleicht ist es nur eine falsche Übersetzung.

    Ich meinte, dass der Berufene über Bord geht, um Ertrinkende zu retten, die Hoffnung haben und ihre Hände zur Rettung ausstrecken.

    Der Berufene hat kein Recht, in Gleichgültigkeit an den Kreis der Rettung zu greifen und die Ertrinkenden zu verfluchen. Mit welchem Gesicht wird er dann zum Rettungsschiff zurückkehren und vor den Captain treten?

    Ich halte es für gleichgültig. Geschicklichkeit, Spott und Provokation lenken von der Arbeit ab, führen zu Störungen. Deshalb muss man sie für sich behalten und ihnen die Möglichkeit geben, sich auszudrücken. Das nennt man Kraft .

  • NM (Mittwoch, 30. Dezember 2020 11:57)

    Stefan Lang(Dienstag, 29. Dezember 2020 23:12)
    „Es gibt Zivilisationen in anderen Welten die sich bei einer Begrüßung gegenseitig die Hand auf das Herz legen und sich dabei tief in die Augen schauen, eine andere Tradition. Probieren Sie mal wie sich das anfühlt.“
    Sich tief in die Augen schauen fühlt sich grauenhaft an! Ich wurde schon mal dazu gezwungen, genau das „auszuprobieren“ – gegen meinen Willen. Nie wieder!

    Heute würde ich sagen: „Bitte lassen Sie meine Hand los und starren Sie mich nicht an!“

  • NM (Mittwoch, 30. Dezember 2020 12:23)

    MH(Dienstag, 29. Dezember 2020 11:56)
    Ja, das von Herr Schmid angesprochene Thema ist leider untergegangen.

    Es ist so, wie ich darüber geschrieben hatte: nicht die Botschaft überfordert die Menschen und treibt sie in die Verzweiflung, sondern die Anhänger der Botschaft tun das.

    Ein sehr gutes Beispiel dafür finden Sie im ehemaligen Arbeitskreis „Die verwundete Seele“. Wenn Sie dort die Geschichte eines bestimmten Users aus dem Jahr 2017 mitverfolgt hatten, werden Sie wissen, was ich damit meine.

    Auch aus eigenem Erleben kann ich berichten, dass meine schlimmsten Seelenschmerzen im Erwachsenenalter aus der Verbindung zur Sprickbewegung 2007-2011 entstanden sind. Es war das mit Abstand düsterste Kapitel. Aber auch die späteren Kontakte zu den sog. Botschafts-Freidenkern waren alles andere als schön und förderlich, wenn auch ganz anderer Art.

    Meine Empfindung hat mich von Anfang an vor Begegnungen mit den Gralsleuten gewarnt, und ich hatte mich zunächst viele Jahre lang daran gehalten, und während dieser Zeit war alles wunderbar.

    Aus den Fragenbeantwortungen, Frage Nr. 65 „Was ist ernstes Suchen?“:
    „“Ein derart ernsthaft Suchender wird nicht Vereinigungen suchen, sich keinen Sekten anschließen und auch nicht Bedürfnis zu Zusammenschlüssen haben. Er verarbeitet alles in sich allein, da ihm ein anderer dabei nicht zu helfen vermag. Nur so wird es in ihm lebendig und sein Eigentum, das er mit anderen nicht teilen kann.“
    Wer diese Worte beherzigt, der wird auch geschützt bleiben.

  • Сергей Поляков (Mittwoch, 30. Dezember 2020 15:20)

    НМ
    (Mittwoch, 30 Dezember 2020, 11.57 Uhr)

    Über die Worte:

    "Heute würde ich sagen: „Bitte lassen Sie meine Hand los und starren Sie mich nicht an!“"

    Natürlich sollten Sie Ihre Hand loslassen und sich umdrehen. Um nicht zu diesem Thema zurückzukehren, sondern um jemandem die Hand zu reichen, der eine helfende Hand sucht, und um auf jene aufmerksam zu machen, die auf einen unterstützenden Blick warten.

    Ich meine die, die nach Licht streben.

    Und jeder findet solche nach seiner Strahlung.
    Es gibt viel zu tun.
    Wir haben nicht viel Zeit.

    Jeder Mensch streckt etwas aus, das ihm sympathisch ist, und sagt, was ihm sympathisch ist.

    Man muss sich nur einmal umdrehen, um nie wieder zurückzukehren.

    Ich denke, geistige Arbeit kann nicht darin bestehen, zu brandmarken und abzuwenden, zu verfluchen und zu kritisieren.

    Geistige Arbeit belebt, heilt, unterstützt alles, was das Licht anstrebt.

    Es bedeutet "besitzen" und geben, was man besitzt.

  • NM (Mittwoch, 30. Dezember 2020 16:16)

    Сергей Поляков(Mittwoch, 30. Dezember 2020 15:20)
    „Ich meine die, die nach Licht streben.“
    Nun, diejenige, die das getan hat, hielt / hält sich sicher für ganz besonders hochstehend und lichtstrebend…

    „Jeder Mensch streckt etwas aus, das ihm sympathisch ist, und sagt, was ihm sympathisch ist.“

    Es wird aber auch sehr oft dabei geheuchelt. Im „Verein“ meine ich. Ganz besonders dann, wenn man gewisse Fähigkeiten besitzt, die der „Verein“ benötigt, um bestimmte Sachen zu regeln. Dann wird vor nichts halt gemacht, und jeder Psychotrick geht in Ordnung, wenn dadurch erreicht werden kann, dass der „Frischling“ nach der Versiegelung nicht gleich wieder verschwindet, sondern sich brav in das Kreuzträger-Kollektiv des zuständigen Gralskreises XY einreiht. In meinem Fall hat das perfekt funktioniert. Und sie haben von mir bekommen, was sie wollten.
    So manipulierbar ist in Wirklichkeit der Mensch.

  • Alexander Berggeist (Mittwoch, 30. Dezember 2020 18:29)

    @Сергей Поляков : In dem Vortrag "Der Stern von Bethlehem" kündigt Abd-ru-shin den Ringschluß des Sternes von Bethlehem an.Man kann davon ausgehen,dass der Stern eine "große Konjunktion" von Jupiter und Saturn war.So nah wie am 21.12.20 war Jupiter Saturn das letzte mal 6/7 v. Chr..Wenn man weiß,wie die Planeten jeweils wirken,hat man das Ergebnis auf der Hand. mit freundlichem gruß !

  • Сергей Поляков (Mittwoch, 30. Dezember 2020 19:23)

    Alexander Berggeist
    (Mittwoch, 30. Dezember 2020 18:29)

    Vielen Dank! Ich glaube, ich weiß, was Sie meinen.
    Die Verbindung der Planeten an einem solchen Tag regt zum Nachdenken an.
    Ich glaube, dass dieses Phänomen der Natur die Entstehung des Sterns von Bethlehem begleitete, aber nicht der Stern selbst war.

    Interessanterweise fand die dreifache große Verbindung auch zwischen 1940 und 1941 statt.

    Bei unzureichendem Wissen muss man nur versuchen, die symbolische Bedeutung solcher Phänomene zu erfassen.

    Dieser Weltraumtanz ist wunderbar.

  • NM (Donnerstag, 31. Dezember 2020 10:11)

    Es ist ein Irrtum zu glauben, dass das, was von Gott kommt, ein Geschenk sei!
    Die Schöpfung selbst war eine Investition Gottes. Er braucht sie nicht, aber aufgrund seiner schöpferischen Eigenschaft will er expandieren, sein Reich erweitern, immer Neues schaffen. Deswegen wird er doch Schöpfer genannt! Diese Schöpfung hier mit allen ihren urgeistigen und stofflichen Ebenen ist auch nicht die einzige, es gibt noch unzählige andere Schöpfungen, die in der zurückliegenden Ewigkeit durch den Willen Gottes erschaffen wurden – siehe dazu FB 51 „Wie war es vor der Schöpfung?“.

    Der Gedanke an ein vermeintliches Geschenk bringt als logische Schlussfolgerung mit sich, dass man als Beschenkter keinen Preis dafür zahlen, keine Gegenleistung erbringen muss. Doch dem ist nicht so.

    Vortrag >Steige herab vom Kreuze<:
    „Überfüllung kann niemals erfolgen, da die jetzt bestehenden Weltenebenen unbegrenzt ausgedehnt werden können; denn sie schweben ja in der Unendlichkeit.
    So wird das Gottesreich dann größer und größer, von der Kraft der reinen Menschengeister immer weiter ausgebaut und ausgedehnt…“

    D a s ist die Gegenleistung aller Geister für das Sein-Dürfen. Von einem Geschenk kann also keine Rede sein.

    Goethe beschreibt dasselbe mit dem Satz:
    >Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht den alten Rang, den Raum ihr streitig macht.<

    Mit „Mutter Nacht“ ist hier die unendliche Leere, das große Nichts außerhalb der Ausstrahlung Gottes gemeint. Geister und Wesen sollen als Gottesdiener von dieser Leere immer neue Räume erobern und so das Reich ihres Herrn ewig erweitern und vergrößern.

    Wie wunderbar doch Gottes Wort und Goethes Wort zusammenpassen!

    Alle Rettungsaktionen einschließlich der Gralsbotschaft waren Folgeinvestitionen, was ja auch für die Christen unter uns nicht schwer zu begreifen sein wird, wenn sie an das Gleichnis mit dem verlorenen Schaf denken. Wozu hütet denn ein Hirte überhaupt seine Schafe? Doch nicht zur Belustigung, sondern weil er etwas von ihnen haben will! Deswegen kümmert er sich auch um sie, auch dann, wenn er sie nicht unbedingt zum Leben braucht, weil er vielleicht noch zig andere Schafherden besitzt.

    There is no free lunch! Das gilt nicht nur für das Irdische, sondern für das ganze Sein!
    Und das ist auch der Urgrund für alles Neue. Ohne diese Umstellung der philosophisch-moralischen Grundsätze wird alles beim Alten bleiben müssen. Auf falschem Fundament kann nichts Richtiges erstehen.

  • Stefan Lang (Donnerstag, 31. Dezember 2020 11:38)

    Сергей Поляков(Mittwoch, 30. Dezember 2020 19:23)

    Herzlichen Dank für Ihre aufbauenden und hilfreichen Worte und allen anderen guten Geistern hier.

    Sie schreiben:

    Ich glaube, dass dieses Phänomen der Natur die Entstehung des Sterns von Bethlehem begleitete, aber nicht der Stern selbst war.

    Genau so sehe ich das auch. Die Konjunktion von Jupiter und Saturn am Himmelsfirmament hat eine zu geringe grobstoffliche Strahlkraft, und wenn man bedenkt das die Sterne am Himmel sich bewegen, muß das Phänomen etwas anderes gewesen sein.
    Laut den Überlieferungen stand der Stern für längere Zeit senkrecht über dem Stall zu Bethlehem und wurde für die Menschen auch in weiterer Entfernung sichtbar. Er war am Himmel und stand still, unverändert in der gleichen Position. Also ist mit Sicherheit anzunehmen das es etwas anderes war.
    Er zeigte sich plötzlich genau in dem Moment als der Gottessohn das Licht der Welt erblickte, und leitete die einfachen Menschen zu dem Stall.

    Dieses plötzliche Erscheinen entspricht astrologisch dem Planeten Uranus, der geistigen Sonne, von der ich schrieb.

    Ich denke dabei an etwas ähnliches wie z.B. das Kornkreisphänomen, das verschlüsselte Informationen für die Erdenmenschen enthält, die von bewussten Wesen geschaffen werden.

    Oder war es ein UFO das die Ursache war ?

    Ich höre jetzt schon den empörenden Aufschrei vieler Zeitgenossen. Aber das Ufophänomen und die Kornkreise sind nicht wegzuleugnen. Die Beweise weltweit sind unumstößlich und wir Menschen dürfen davor nicht die Augen verschließen.

    Astrologisch gesehen beschreiben große Konjunktionen immer längere Entwicklungsabschnitte in der Menschheitsgeschichte, darin werden die Weichen gestellt für zukünftige Zeitabschnitte, je nach Qualität der Planenten und der Sternzeichen in dem sie sich befinden. Es entstehen in dem Tanz der Planeten Schwingungen, Frequenzen, Strahlungen, eine Energetik die formenden Einfluss ausübt, je nach Beschaffenheit des Bewusstsein der Lebewesen in dem jeweiligen Weltenteil.
    Es ist eine kosmische Symphonie, ein Sternengesang mit harmonischen Schwingungen aber auch mit Dissonanzen, ganz natürlich wie in der Musik.

    Astrologisch empfinde ich jetzt eine gleiche Schwingungsqualität wie zur Zeit des Bethlehemsterns, so das sich jetzt der Ring schließen wird.

  • Сергей Поляков (Donnerstag, 31. Dezember 2020 11:57)

    NM
    (Donnerstag, 31. Dezember 2020 10:11)

    Die beste Dankbarkeit ist reine Freude.
    Aber es fällt einem schwer, diesen hohen Preis zu bezahlen.

    Wenn ein Mensch Mitleid mit der Liebe hat, als ob sie enden könnte, als ob es nicht genug wäre, als ob man sie sparen müsste.
    Das ist ein Zeichen von Armut. Worüber kann man überhaupt reden?

    Alles, was von Gott kommt, ist ein Geschenk, denn Gott braucht es nicht.
    Glauben Sie wirklich, dass Gott die Menschen als Mittel nutzt, um seine Herrschaft in einem unendlichen "Nichts" zu erweitern?
    Glauben Sie wirklich, dass er Geschöpfe braucht, um etwas von "nichts" zurückzuerobern?
    Glauben Sie wirklich, dass er sich dafür interessiert?

    Aber das von Ihnen aufgeführte Stück aus Goethe macht diesen Eindruck!
    >Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht den alten Rang, den Raum ihr streitig macht.<

    Was für ein Stolz?
    Was für ein Streit?
    Warum "nichts" - Mutter Nacht?
    Muss Gott den Raum streitig macht?

    Das ist so menschlich!

    Vielleicht ist es nur ungenaue Verständnis, ungenaue übersetzung.

    Jeder Raum, den ein Mensch zurückerobert - er erobert es nur für sich selbst, immer und immer wieder!
    Nicht für Gott, Gott braucht nicht.

    Brot und Wein sprechen bei einem geheimen Abend ziemlich deutlich über den Preis. Kommunion ist ein Beispiel, ein Muster.

    Der reife menschliche Geist bietet sich Gott mit Freude und Dankbarkeit als Antwort:
    "Das ist mein Fleisch, das ist mein Blut, durchdrungen mit dem Wort der Wahrheit".

    Der Mensch kann nichts mehr anbieten, als sich nach dem Willen Gottes zu bedienen und in Freude zu leben.

    Von keinem anderen Lohn kann eine Rede sein, denn alles gehört Gott, der keine bedürftige Partei ist.

    Seine Freiheit nach dem Wunsch Gottes auszuüben, ist das Beste, was der Mensch geben kann, denn das ist alles, was er hat.
    Dazu müssen Sie:

    1. Den Willen Gottes kennen.
    2. Nach ihm handeln.

    Das Einzige, was nötig ist, ist zu wollen!
    Ein Leben wollen.

  • Stefan Lang (Donnerstag, 31. Dezember 2020 12:46)

    NM(Donnerstag, 31. Dezember 2020 10:11)

    Danke für Ihre ausführliche Darlegung.

    Sie schreiben:

    Der Gedanke an ein vermeintliches Geschenk bringt als logische Schlussfolgerung mit sich, dass man als Beschenkter keinen Preis dafür zahlen, keine Gegenleistung erbringen muss. Doch dem ist nicht so.-

    Diese Schlussfolgerung machen nur Verstandesmenschen.

    Der Ausgleich für das göttliche Geschenk des Lebens kann immer nur der echte DANK sein, der sich in einem freudevollen Schaffen ausdrückt, das im Einklang steht mit dem Willen Gottes.


    )(

  • Monika (Freitag, 01. Januar 2021 00:38)

    Frohes neues Jahr! 💫🍀🥳

  • J.F. (Freitag, 01. Januar 2021 17:55)

    Zum hier auch diskutierten Thema “ Geschenke Gottes“, fand ich ein für mich sehr aufschlussreiches
    Zitat, dass ich aus dem unveröffentlichten Vortrag, „Noch einmal etwas über Gottessohn und
    Menschensohn“ entnommen habe:

    „...Aber Imanuel, der Menschensohn, wurde der Menschheit von Gott gegeben damit diese einen ewigen Mittler hatte, durch dessen Sein die Menschengeister rechter Einstellung auf ewig sich bewusst bleiben
    können. Gott gab seinen zweitgeborenen Sohn für diesen Zweck, ohne dass er ihn wieder ganz für sich
    zurückfordert. Das ist das grosse Opfer, das er brachte, das ist sein Geschenk! Das sein verheissenes
    Sohnesopfer für die Menschheit. Er fordert oder zieht ihn nicht wieder in die Gottheit zurück......“

    Und damit wünsche ich allen Lesern ein gutes und friedvolles neues Jahr 2021!

  • Monika (Sonntag, 03. Januar 2021 10:08)

    An Stefa Lang
    An NM

    Gut, daß Sie so nichtssagend aneinander vorbeireden! Am Besten wäre, sie beide schweigen überhaupt, denn so viel "Weisheit" auf einmal, hält ja keiner aus!

    Liebe Grüße,
    Monika

  • Monika (Sonntag, 03. Januar 2021 12:13)

    Freunde, ich hoffe ich darf sie alle so nennen.
    Freunde, Verbündete, lasst uns einfach fröhlich sein und glücklich leben!
    Das Leben ist ein Geschenk, ganz bestimmt, leben wir es gemeinsam!
    Einmal sagte eine junge Dame zu mir: "Ich danke Ihnen für Ihre gelebte Achtsamkeit mir gegenüber, und daß Sie stets Grenzen gewahrt haben und mich lebendig beeindruckt haben mit Ihrer Art und nicht mit theoretischen Worten aus der Gralsbotschaft, die ich selber lesen kann!"

    Freunde, Leben wir miteinander, gemeinsam freudig und glücklich das Wunder und das Geschenk des Lebens!

    Liebe Grüße,
    Monika

  • NM (Sonntag, 03. Januar 2021 13:00)

    Aichner(Sonntag, 27. Dezember 2020 12:33)
    >Kurze Frage: Wie wird man "Mitglied" in der Gralsbewegung? Was sind Erfordernisse, Verpflichtungen?<

    Gute Frage, die leider auch untergegangen ist.
    Der Begriff Gralsbewegung wurde entstellt und mit einem falschen Sinn ausgestattet, wie so viele andere Begriffe. So wie man sich heute unter „Gottesdienst“ die zeit- und energieraubenden Zusammenkünfte in den Kirchen denkt, stellt man sich auch unter „Gralsbewegung“ einen menschlichen Zusammenschluss von Bekennern der Gralsbotschaft unter einer ebenfalls menschlichen Leitung vor. Diese Auffassung ist jedoch gänzlich falsch und dazu auch noch irreführend.

    Die Gralsbewegung ist ein Kreislauf der Strahlungen mit dem Ausgangspunkt in der Gralsburg an der Grenze zwischen dem Göttlichen und der Urschöpfung und mit dem End- und unteren Umkehrpunkt im Weltenteil Ephesus der grobstofflichen Schöpfung. Wie im Vortrag „Der Kreislauf der Strahlungen“ beschrieben, werden die Strahlungen von den Wesenhaften Stufe um Stufe abwärts geleitet, während die Geister in ihrem magnetartigen Wirken den Gegenstrom von unten nach oben erzeugen. Dank diesem Kreislauf werden alle Schöpfungsebenen und alle Kreaturen mit der notwendigen Energie zum weiteren Bestehen versorgt. Die Kraft hat ihren Ursprung im Heiligen Gral und in Imanuel, dem Menschensohn als dessen König.

    Mitglied in der Gralsbewegung wird man, indem man sich diesem Kreislauf der Strahlungen durch sein Wollen anschließt. Ist dieses Band fest genug, hat man damit auch automatisch das ewige Leben für sein Ich gesichert. Selbst für den Fall, dass dieser Weltenteil in die Zersetzung abstürzen und vom Kreislauf der Strahlungen, von der Gralsbewegung, abgetrennt werden sollte. Der Vorgang ist ganz einfach und so natürlich, dass niemand Angst vor dem geistigen Tod haben muss. Jeder Geist hat sein eigenes Schicksal selbst in der Hand, er kann sich jederzeit anschließen oder ausschließen, solange unser Weltenteil noch am Kreislauf hängt. Die Erfordernisse und Verpflichtungen bestehen darin, die Verbindung zum Kreislauf dieser Gralsbewegung aufrechtzuerhalten. Das kann jedoch nur der Geist. Mit Grübeleien des Verstandes ist das nicht zu bewerkstelligen.

    Mit irgendwelchen menschlichen Zusammenschlüssen hat das alles rein gar nichts zu tun, sie sind nicht nur überflüssig, sondern sogar hinderlich, weil sie die Einzelperson mit organisatorischen Erdendingen überlasten und von den eigentlichen, geistigen Erfordernissen und Verpflichtungen, die für den Erhalt des eigenen Lebens so wichtig sind, ablenken.

  • Сергей Поляков (Sonntag, 03. Januar 2021 22:10)

    NM
    (Sonntag, 03. Januar 2021 13:00)

    Ich denke, dass diese Mischung aus der "irdischen Organisationsbewegung" und der Gralsbewegung in der Strahlung, über die Sie schreiben, oft der Grund dafür ist, dass einige Menschen, wenn sie die "Organisation" verlassen, damit auch das Kreuz, das sie durch die Umstände durch diese "Organisation" erhalten.

    Obwohl ich glaube, dass das Kreuz eines Tages nicht in unwürdige Hände gegeben werden sollte.
    Diese symbolische Leistung hat nichts mit der Organisation zu tun, sondern ist meiner Meinung nach Ausdruck eines subtilen Ereignisses in der Strahlung.

    Oft ist dies eine demonstrierende Geste der Trennung. Mit dem Wunsch, nichts zu tun zu haben.
    Aber meiner Meinung nach beruht das auf derselben kurzsichtigen Mischung aus Weltlich und Himmlisch.

    Infolgedessen nimmt man manchmal die übermäßige Last auf sich - nachzudenken und abzuwägen, ob er das Richtige getan hat. Das könnte eine völlig unnötige Mauer bauen, einen Berg, den man im Laufe des Lebens überwinden muss.

    Dies wird oft in feindselige und radikale Äußerungen über die "Organisation" geflossen, von der der Mensch glaubt, sie betrogen zu haben.

    Das ist eine sehr ernste Prüfung, die ein Mensch aus freien Stücken auf sich nimmt.

    In meinem Leben in meinem Umfeld sehe ich, was für eine ernste Entscheidung das Schicksal der Menschen beeinflusst.

    Und ich möchte noch einmal dazu aufrufen, das Spirituelle nicht mit dem Weltlichen zu vermischen.

    Es ist schwer, darüber zu schreiben, weil ich eine sichtbare Vorstellung davon habe, wie sich das auf das Schicksal eines jeden Menschen auswirkt.

    Schließlich spricht der Mann, der das Kreuz nimmt, bestimmte Worte, unter welchen Bedingungen er es erhält.
    Diese Bedingung ist das Streben nach Licht, nach Gottes Willen.
    Kein Wort von "Organisation" oder "Bewegung".

    Es geht um völlige Freiheit.
    Über guten Willen.

    Der Mensch darf sich nicht weiter der Selbsttäuschung über kollektive Verantwortung hingeben und Spekulationen berücksichtigen, um nicht den falschen Schritt zu tun, indem er das geistige Ereignis mit dem irdischen Ereignis vermischt.

    Ich wünsche allen, die an der Legitimität einer "Organisation" zweifeln, dass sie sich an die geistige Bedeutung und Macht des Ereignisses selbst erinnern, das sich nur in irgendeiner Form ausdrückt, aber unabhängig voneinander steht.

    Das ist völlige Freiheit.
    Mit der Bitte und Empfang des Kreuzes seid ihr nichts als das Versprechen, nach dem Guten, nach dem Licht, nach der Wahrheit zu streben.

    Ihr habt das Metall bereits bezahlt, und alles andere gehört zum geistigen Bereich und hat nichts mit einer Organisation zu tun.

    Die demonstrative Rückkehr des Kreuzes ist eine feindselige Geste. Er trägt schlechte Energie.
    Er ermutigt zu beweisen, dass Sie recht hatten, das Kreuz zurückzuholen.

    Aber die "Organisationen" mussten es tun, es war nicht ihr Privileg, es war ihre Pflicht an ihrer Stelle zu dienen.

    Ich denke, es ist ein schwieriges Thema, aber es muss ein Verständnis der Trennung zwischen spirituell und weltlich entstehen.

    Damit die Leute sich nicht immer wieder unnötige Verletzungen zufügen.

  • Fanlafan (Montag, 04. Januar 2021 12:38)

    An Monika

    Spieglein, Spieglein an der Wand, wo ist der Kasperl in diesem Land ?

  • NM (Montag, 04. Januar 2021 13:24)

    @Fanlafan: Monika ist sein weiblicher Teil, schätze ich.

  • Monika (Montag, 04. Januar 2021 13:42)

    An NM
    An Fan...

    Bitte klären Sie mich auf, worauf zielen Ihre Anspielungen ab?

    Liebe Grüße,
    Monika

  • fanlafan (Montag, 04. Januar 2021 14:14)

    An Monika die Mundharmonische

    Ihre Kommentare erinnern mich an das Märchen

    „Hans guck in die Luft“ ;)

  • Monika (Montag, 04. Januar 2021 20:01)

    An Fan..

    An Monika die Mundharmonische
    Ihre Kommentare erinnern mich an das Märchen
    „Hans guck in die Luft“ ;)


    Bitte erklären Sie mir
    warum?

    Liebe Grüße,
    Monika

  • Fanlafan (Montag, 04. Januar 2021 21:19)

    NM

    Falsch geraten wie immer (;

  • Fanlafan (Montag, 04. Januar 2021 21:30)

    Monika
    (Montag, 04. Januar 2021 20:01)

    https://www.youtube.com/watch?v=1FipoYJE8-w

  • Monika (Montag, 04. Januar 2021 23:28)

    An Fan..

    Fanlafan,was bereuen Sie denn?
    Ich verstehe es noch immer nicht, bitte sprechen Sie Klartext!

    Liebe Grüße,
    Monika

  • SA (Dienstag, 05. Januar 2021 15:47)

    Sehr geehrter Herr Rose,

    wie viele Versuche wollen Sie noch wagen, einen Gesprächsraum im Internet frei zugänglich zu machen, welcher immer wieder durch sehr mitteilsame in den Pfuhl gestoßen wird. Er dient leider nie so, wie Sie es sich vielleicht wünschen.

    Wäre es da nicht ratsam sich auf Ihrer Website auf das Wesentliche zu beschränken?

    Man stelle sich vor, all jene würden sich in einem öffentlichen angebotenen Raum real treffen. Man würde sich geekelt sofort zur Türe wenden.

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Dienstag, 05. Januar 2021 17:09)

    SA
    (Dienstag, 05. Januar 2021 15:47)

    Nichts ist so wie es scheint!

  • Monika (Dienstag, 05. Januar 2021 17:27)

    An Wulf-Dietrich Rose / Redaktion
    (Dienstag, 05. Januar 2021 17:09)

    Wie ist es denn dann?
    Herr Rose, bitte ergänzen Sie Ihre Worte.
    Wieso sprechen hier alle immer nur in Rätseln. Ist das der neue Weg seinen Mitmenschen zu begegnen?
    Ist das Wort "Weniger ist mehr"
    auf diese Art und Weise nicht gänzlich falsch zur Anwendung gebracht?
    Ich ersuche um Aufklärung.

    Liebe Grüße,
    Monika

  • Monika (Donnerstag, 07. Januar 2021 12:59)

    Guten Tag!
    Bekomme ich höflicherweise eine Antwort?

    Liebe Grüße,
    Monika

  • Deichgraf (Donnerstag, 07. Januar 2021 13:35)

    Monika (Donnerstag, 07. Januar 2021 12:59)

    Guten Tag!
    Bekomme ich höflicherweise eine Antwort?


    Sehr geehrte Monika,

    für ein Verständnis müssen Sie sich wahrscheinlich durch den kompletten Gesprächsraum lesen.
    Dort werden Sie einige Einträge eines "Kasperl" finden, die in ihrer knappen und teils zurechtweisenden Art ein wenig an einige Ihrer Beiträge erinnern. So zumindest meine Vermutung, Genaueres können Ihnen dazu natürlich nur Fanlafan und NM sagen.

  • Monika (Donnerstag, 07. Januar 2021 14:34)

    An Deichgraf

    Herzlichen Dank, daß Sie sich als Unbeteiligter zu Wort gemeldet haben. Ich bin mir keiner Schuld bewusst etwas Falsches gesagt zu haben.
    Es ist nur eigenartig, dass nicht eine Person in diesem Forum meinen Neujahrsgruß erwidert oder gutgeheißen hat.
    Ein einziger (J.F) hat auch ein gutes neues Jahr gewunschen.
    Hingegen werde ich, mit für mich vollkommen unverständlichen Kurzsätzen angesprochen und kenne mich nicht aus.
    Ich dachte, in diesem Forum kann ich frei meine Meinung äußern und auch einmal Kritik üben, ohne gleich "verdammt" zu werden.
    Offensichtlich ist das nicht gewünscht und ich ziehe mich gerne zurück, um nicht die Insiderspielregeln, (die ich noch nicht kenne und auch nicht durchblicke) nicht zu stören.
    Ich wünsche ihnen allen weiterhin alles Gute und viel Erfolg mit diesem Forum.
    Liebe Grüße,
    Monika

  • Deichgraf (Donnerstag, 07. Januar 2021 16:21)

    @Monika
    Ich kann ihren Unmut verstehen, dass niemand ihre Neujahrsgrüße erwidert hat. Dies möchte ich zumindest für mich nun nachholen und ich wünsche Ihnen ein zufriedenes und vor allem gesundes neues Jahr.
    Ferner äußern Sie, sie seien sich keiner Schuld bewusst, etwas falsches gesagt zu haben und man müsste doch auch einmal Kritik üben dürfen. Ohne dass ich selbst mit Ihnen im Dialog war möchte ich Ihnen dazu sagen, dass es wohl eher nicht darum geht , was sie gesagt haben, sondern vor allem wie. Ich muss ehrlich gestehen, auch ich war über die doch sehr direkte und forsche Art ihrer Kritik in den Beiträgen irritiert. Ich persönlich bin der Meinung, dass man Kritik auch deutlich wohlwollender äußern kann. Dies macht es dem Kritisierten auch deutlich leichter, sich damit auseinanderzusetzen, ohne sich herabgesetzt zu fühlen. Aber dies ist nur meine Meinung als Unbeteiligter.

  • Monika (Donnerstag, 07. Januar 2021 16:37)

    An Deichgraf

    Das freut mich, danke für die guten Wünsche! 🌷😊🌻

  • Сергей Поляков (Donnerstag, 07. Januar 2021 17:26)

    Guten Tag, liebe Teilnehmer des Gesprächs!

    Ich möchte die deutschsprachigen Leser der Gral-Botschaft fragen, was halten Sie von dem Wort "gedankenleer"?
    Woher wissen Sie das?
    Ich fand drei Erwähnungen dieses Wortes in der Botschaft des Grals in verschiedenen Kontexten:

    1."Verblendet ging man zwei Jahrtausende daran vorüber, gedankenleer nahm man dafür das Unmöglichste hin." (Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!)

    2. "Macht Euch gedankenleer und laßt den Drang zu Edlem, Gutem in Euch frei, dann habt Ihr die Grundlage zu dem Denken, die vom Wollen Eures Geistes stammt, und was daraus ersteht, könnt Ihr in Ruhe der Verstandesarbeit dann zur Ausführung in der dichtesten Grobstofflichkeit überlassen." (Der erste Schritt)

    3."Es sind Unselige in großseinsollender Gedankenleere! Nur Anmaßung der größten Hohlheit birgt sich hinter solchen Rufen. Sie würden ihn doch stäuben, in den Kerker werfen!" (Was trennt so viele Menschen heute von dem Licht?)

    Das erste Beispiel zeigt ein negatives Bild, ein Beispiel für eine voreingenommene Leere des Denkens.

    Das zweite Beispiel zeigt eher ein positives Bild. Es ist sogar ein Aufruf, "Macht Euch gedankenleer..."

    Ein drittes Beispiel, wie ich es gelernt habe, erklärt:
    "...großseinsollender Gedankenleere!"

    Ich verstehe diese Worte so, dass "Gedankenleere" groß sein kann, wenn man diese "leer" mit dem Streben "nach Edlem, Gutem" füllt.

    Wenn aber ein Mensch diese "leer" mit Neigungen und Sehnsüchten füllt, wird "großseinsollender" nicht erfüllt, und "gedankenleere" wird eine solche Person "Unselige".

    Liebe Teilnehmer des Gesprächs, was denkst du darüber?
    Wie verstehen Sie das Wort "großseinsollender"?

    Ich bin sehr oft überrascht von den breiten konstruktiven Möglichkeiten der deutschen Sprache!

  • Deichgraf (Donnerstag, 07. Januar 2021 21:07)

    Sehr geehrte Monika.
    Ich bin hier nicht der Aufpasser, Sie dürfen so viel Kritik äußern und in der Art und Weise so wie sie es wollen. Ich habe nur meine persönliche Meinung zu diesem Thema gesagt.
    Die Beiträge des russischen Schreibers einzuordnen fällt mir sehr schwer. Aus meiner Sicht gibt es manch interessanten Denkanstoß, manchmal ermüdet mich aber auch der lange Text und das von Ihnen erwähnte Zerreden.

  • joseph Heilmeier (Donnerstag, 07. Januar 2021 23:38)

    Guten Abend,
    vielleicht möchte der russische Teilnehmer im Forum einfach die Gralsbotschaft in der Deutschen Sprache zu tiefst verstehen lernen. Man könnte ihm ja hilfreich zur
    Seite springen. Seine Beiträge sind oft so verfasst, als ob er um Verständnis ringen würde.

  • Joseph Heilmeier (Freitag, 08. Januar 2021 00:01)

    Сергей Поляков
    Guten Tag,
    ich will es versuchen die drei Gedankenleeren einzuordnen.
    1. Gedankenleere im Bezug auf "Vater vergib ihnen..." Es ist das einfach hinnehmen dieses Satzes ohne darüber nachzudenken, ohne den tieferen Sinn des Gesagten durch zu empfinden. Sonst müsste der Mensch vor Scham zusammenbrechen. Am Kreuze sprach Jesus diese Worte.
    Die Kirchen haben die Wahrheit verdreht, aus dem Mord wurde ein notwendiges für uns sterben!
    ----
    2.Macht Euch gedankenleer..
    Hier gemeint, dass wir die Alltagsgedanken, die stofflichen Sorgen und Nöte, die Gedankenblasen in denen wir uns befinden, die politischen Gedanken, all das fallen lassen sollen, um uns ganz, dem Edlem, Gutem widmen zu können. Dies kommt aus der Empfindung und führt zu freien lichten Gedanken.
    -----
    3. Großseinsollende Gedankenleere, führt hin zu jenen, die viele Gedanken in die Welt senden, und um Anhängerschaft werden. Die Gedanken sollen Vermitteln, dass sie groß sind. (Pharisäertum etc.)

    "Ich führe Euch, mit meinem Wort zu Gott zurück. Von dem Ihr Euch entfremden ließet, durch alle jene, die ihr Besserwissenwollen, über Gottes Weisheit stellten!"

  • Monika (Freitag, 08. Januar 2021 08:57)

    Guten Morgen Herr Rose!

    Wieso haben Sie meinen gestrigen Eintrag um ca.21.10 Uhr nicht veröffentlicht?

    Liebe Grüße,
    Monika

  • Redaktion / Wulf-Dietrich Rose (Freitag, 08. Januar 2021 09:19)

    Monika
    (Freitag, 08. Januar 2021 08:57)

    Beiträge werden nur zur Veröffentlichung freigeschaltet, wenn die oben erwähnten Anforderungen erfüllt werden.

  • Сергей Поляков (Freitag, 08. Januar 2021 10:28)

    Guten Tag!

    Ich danke Ihnen für Ihre Meinung und entschuldige mich für die vielen Worte.

    Dikemaster, ist natürlich nur Denkanschlag.

    Joseph Heilmeier, der Sinn im ersten und zweiten Fall, über den Sie schreiben kann ich verstehen, ist offensichtlich.

    Über 3 Zimmer:

    "...in großseinsollender Gedankenleere!"

    Was glauben Sie, warum "-sollender" steht?

    "-sollen"...

    Dieses Wort beinhaltet keinen unrechtmäßigen Anspruch auf etwas, das nicht existiert, als wäre es das Wort "-wollen" im Wort "besserwissenwollen", sondern eher die Möglichkeit eines "großartigen Wesens".

    Meiner Meinung nach handelt es sich um die wahre Größe von Gedankenleere.
    Das führt mich zu dem Begriff der "Größe der Leere", der in einigen orientalischen Ansichten enthalten ist. Die erfüllt wird, wenn diese "gedankenlose Leere" mit einem "unverdächtigen" Streben nach Licht und Gut gefüllt wird.
    Dies eröffnet die Möglichkeit, den Segen von oben zu erhalten.
    Und damit macht "Gedankenleere" wirklich groß.

    Über diese Worte über "großseinsollender Gedankenleere" habe ich zwei Bilder:

    1. Eine Höhle voller Gedankennebel. In diesem Fall ist es ein Aufruf, den Nebel der Gedanken zu zerstreuen und das Feuer der Sehnsucht nach Licht zu entzünden. Das könnte die Höhle bewohnbar machen.
    Aber nur, wenn der Herd angezündet ist.
    Sonst wird der Nebel unweigerlich zurückkehren oder der Wind der Unbeständigkeit und der Kälte ansiedeln.

    2. Gleichnis aus dem Neuen Testament:

    "Matthäus 12:43
    "Wenn der unsaubere Geist von dem Menschen ausgefahren ist, so durchwandelt er dürre Stätten, sucht Ruhe, und findet sie nicht.

    Da spricht er denn: Ich will wieder umkehren in mein Haus, daraus ich gegangen bin. Und wenn er kommt, so findet er's leer, gekehrt und geschmückt.

    So geht er hin und nimmt zu sich sieben andere Geister, die ärger sind denn er selbst; und wenn sie hineinkommen, wohnen sie allda; und es wird mit demselben Menschen hernach ärger, denn es zuvor war. Also wird's auch diesem argen Geschlecht gehen."

  • Сергей Поляков (Freitag, 08. Januar 2021 12:31)

    Deichgraf
    (Donnerstag, 07. Januar 2021 21:07)

    "Deichgraf, ist natürlich nur Denkanstoß".

    "Dikemaster" и "Denkanschlag" es ist wieder die Interpretation der übersetzung!))
    Das ist ein Zufall.

    Natürlich sind diese Gedanken "für alles, was uns bewegt", denn jede Nachricht ist eine Offenbarung dessen, was uns bewegt.
    Lass es so sein!

  • S.R. (Freitag, 08. Januar 2021 20:06)

    Hallo Herr Сергей Поляков,

    Der Satzanfang zeigt meiner Meinung nach an, was damit wohl gemeint ist:

    "Es sind Unselige in großseinsollender Gedankenleere!"

    Die Unseligen sind es, was wohl bedeutet, dass es nicht "die Guten" sind, sondern eben die, deren Gedankenkonstrukte groß scheinen sollen, aber im Lichte der Wahrheit leer sind. Also in diesem Beispiel ist die Gedankenleere nicht positiv gemeint wie in Fall 2, sondern negativ wie im Fall 1.
    Die Unseligen bieten viele Gedanken die nichts sagen, nichts bringen, leer und ohne wahren Inhalt sind. Sie maßen sich an damit viel Wertvolles zu bringen und es steht nur Hohlheit dahinter, wie im weiteren Satz der Gralsbotschaft zu lesen ist.

    Ich grüße sie herzlich!
    S.R.

  • Monika (Freitag, 08. Januar 2021 20:45)

    Guten Abend Herr Rose!

    Ihre Art, wie Sie die einzelnen Beiträge bewerten, wirkt befremdlich auf mich. Ihre Zensur ist mir unangenehm, vorallem der Maßstab, den Sie anlegen.
    Fast jeder Beitrag den ich bisher gelesen habe verstößt gegen Ihre Vorgaben, doch Sie sperren nur meinen Eintrag, indem ich mich wohlwollend über Deichgraf und Michael geäußert habe.
    Sie werden auch nicht den Mum haben diesen meinen letzten Beitrag zu veröffentlichen.
    Ich verabschiede mich von dieser Plattform.

    Leben Sie wohl!
    Monika

  • Redaktion / Wulf-Dietrich Rose (Freitag, 08. Januar 2021 21:33)

    Monika
    (Freitag, 08. Januar 2021 20:45)

    Ihr von mir nicht freigeschalteter Beitrag erfüllt weniger als andere Beiträge die hier gestellte Anforderung:

    "- die Beiträge sollen die Entwicklung einer geistig freien und lebendigen Gralsbewegung unterstützen."

  • Сергей Поляков (Freitag, 08. Januar 2021 21:52)

    Guten Tag, S.R.!

    Ich stimme Ihnen zu, das denke ich auch.

    Dieser kurze Satz enthält viel für tiefe Gedanken!

  • NM (Sonntag, 10. Januar 2021 11:56)

    Was ist der Unterschied zwischen einem guten Menschen und einem Gutmenschen? Der gute Mensch tut selbst das Gute, der Gutmensch verlangt von einem anderen Gutes zu tun. Natürlich das Gute und Richtige nach der persönlichen Vorstellung des Gutmenschen, nicht etwa aufgrund objektiv erwiesener Tatsachen.

    Am verwerflichsten und gefährlichsten ist das Gutmenschentum in der Religion, weil dort im Falle einer Ablehnung der gestellten Forderungen nicht bloß die gesellschaftliche Ächtung, sondern sogar der geistige Tod in Aussicht gestellt wird. Im Christentum mit dessen Bibel, die an sich schon ein äußerst fragwürdiges Buch ist, äußerst sich das Gutmenschentum im unseligen Missionierungsdrang, welches nachweislich schon unzählige Opfert gefordert hat und immer noch täglich neue Opfer fordert. Heute steht der Islam vielfach in der Kritik, gerade unter den Christen, weil er ja so viele Terroristen hervorgebracht hat. Dabei gebärden sich viele von den überzeugten Christen als geistige Terroristen, bringen damit ihren Mitmenschen unermessliches Leid und werden so zu geistigen Mördern.

    Besonders traurig ist, dass dieser verachtenswerte Drang zum Bekehren anderer Personen sich unverändert in das Gralsgeschehen verpflanzt hat. Es ist immer noch genau das gleiche, nur in blau, eine andere Form, aber dieselbe Art! Und manche geben sich nicht einmal die Mühe, ihr Ansinnen wenigstens in eine andere Form zu kleiden, indem sie nach wie vor Bibelstellen zitieren, um damit ihre verqueren Einstellungen den Lesern aufzuzwingen, und das noch mit einer frechen Bestimmtheit, die selbst den Inquisitoren oder den Zeugen Jehovas in nichts nachsteht. Das i s t geistiger Terrorismus, und es gibt dafür keinerlei Entschuldigung!

    Kein Wunder, dass manche in sich selbst nicht genug gefestigte Menschen unter diesem psychischen Druck zerbrechen und verzweifeln, sodass manche von ihnen sogar Selbstmord begehen.

    Ich muss auch anmerken, dass gerade die von Gralsorganisationen unabhängigen Bekenner der Botschaft häufig zu diesen geistigen Terroristen gerechnet werden müssen, während die Organisierten sich viel zurückhaltender und damit eher im Sinne der Gralsbotschaft benehmen. 1:0 für die organisierte Gralsbewegung.;) Allerdings kommen bei den Letzteren andere Manipulationstechniken wie Verführung und Heuchelei zum Einsatz, das ergibt dann doch wieder einen Punktestand 1:1.

    Die einen sind Heuchler, die anderen sind geistige Terroristen. Diese zwei Arten vom Übel muss ich bei den heutigen Gralsanhängern feststellen.

  • Ein Beobachter (Sonntag, 10. Januar 2021 12:56)

    @NM (Sonntag, 10. Januar 2021 11:56)
    Ihre Einlassungen zur „Gralsbewegung“ scheinen sich zu einer immer mehr steigernden Manie zu entwickeln, wobei sie mit Ihren Aussagen leider vor nichts mehr zurückschrecken!

    Ich gehöre seit Jahrzehnten der Gralsbewegung an, lebe in völliger Freiheit im Sinne einer geistigen Gralsbewegung, welche direkt von Gral ausgeht , und kann die von Ihnen beschriebenen und charakterisierten Verhaltensweisen überhaupt nicht bestätigen.

  • NM (Sonntag, 10. Januar 2021 13:57)

    Ein Beobachter(Sonntag, 10. Januar 2021 12:56)
    Es ist keine Manie, sondern eine nüchterne Feststellung.

    „Ich gehöre seit Jahrzehnten der Gralsbewegung an, lebe in völliger Freiheit im Sinne einer geistigen Gralsbewegung, welche direkt von Gral ausgeht , und kann die von Ihnen beschriebenen und charakterisierten Verhaltensweisen überhaupt nicht bestätigen.“

    Vielleicht liegt das gerade daran, dass Sie der organisierten Gralsbewegung schon immer angehört und niemals mit dem Gedanken gespielt hatten, dort ganz auszutreten. Warum also jemand festhalten, wenn er doch sowieso schon immer dabei war und deshalb mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für immer bleiben wird? Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Bei Neulingen ist das anders. Einerseits will man sie nicht wieder gehen lassen, damit die Gralskreise nicht aussterben, andererseits wird man als von außen Kommender nicht wirklich angenommen, man bleibt ein Fremdling, egal was man für die Damen und Herren da oben tut. Sympathie wird einem vorgegaukelt, doch nichts ist so wie es scheint, und schon bei der ersten Konfliktsituation, wenn es mal unangenehm wird, zeigt sich, was sie einem gegenüber wirklich empfinden. Manchmal verhalten sie sich derart auch ohne jeden Konflikt, einfach so, ist wohl von der Laune abhängig.

    Und was die Sache mit dem psychischen Druck betrifft, wird es wahrscheinlich daran liegen, dass Sie sich mit Ihrer persönlichen Meinung zurückgehalten und sich aufgrund dessen mit niemandem angeeckt hatten. Daher mussten Sie auch keinen Widerstand und keine Gegenreaktion erleben, zumal Sie ja mit den „Freidenkern“ nicht viel zu tun hatten, sondern nur mit den Organisierten, wenn ich das aus Ihren Texten richtig herauslese?

    Es ist schön und gut, dass Sie andere Erfahrungen gemacht haben als ich. Aber deswegen dürfen Sie mir kein manisches Verhalten unterstellen.

  • Redaktion / Wulf-Dietrich Rose (Sonntag, 10. Januar 2021 14:08)

    Als Betreiber dieser kritischen Webseite erhalte ich seit dem Start im Jahr 2013 ständig Erlebnisschilderungen von Lesern der Gralsbotschaft, die sich der Gralsbewegung angeschlossen haben und sich dann erstaunt fragen: "wo bin ich da gelandet?".

    In ihren Schilderungen dominiert der Vorwurf, dass das Verhalten der Leitenden und anderer Mitglieder der Gralsbewegung nicht dem entspricht, was sie erwartet haben aufgrund ihres Lesens in der Gralsbotschaft.

    Und immer wieder werden Sachverhalte geschildert und kritisiert, die mit diesen deutlichen Worten zusammengefasst werden: Heuchler, arrogante Scheinheilige, eingebildete Besserwisser, kriminelle Spendensammler, Sektierer, Stasimentalität, Familienclan, Erbschleicher.

    Selbstverständlich kann und darf aus diesen Schilderungen nicht geschlossen werden, dass diese Kritik alle oder die meisten >Gralskreise< und Vereinigungen der sogenannten >Gralsbewegung< betrifft.

    Deshalb ist es wichtig, wenn hier auch Beiträge wie der von >Ein Beobachter< vom Sonntag, 10. Januar 2021 12:56 verfasst werden.

  • Сергей Поляков (Sonntag, 10. Januar 2021 14:18)

    NM
    (Sonntag, 10. Januar 2021 13:57)

    Woher kommen diese düsteren Spekulationen über völlig Fremde.
    Wenn man ehrlich zu sich selbst ist, so kann man nicht schreiben, weil man falsch liegen kann!
    Denn man muss jedes Wort in Empfindungen sorgfältig abwägen, um nicht unter den Leichtsinnigen zu sein.

  • Monika (Sonntag, 10. Januar 2021 14:39)

    Herr Rose, was hat Sie nun doch veranlasst meinen Beitrag zu veröffentlichen, von dem Sie vor kurzen gemeint haben, er entspricht nicht den in diesem Forum gestellten Anforderungen?

    Mein Beitrag:
    Monika
    (Donnerstag, 07. Januar 2021 22:20)
    An Michael
    An Deichgraf

    Ich danke Ihnen beiden für Ihre Worte, die auf mich eigenpersöhnlich, gebildet, freundlich und ganz einfach gesagt, sympathisch wirken.
    Ich wünsche mir mehr Töne in dieser Art, freundlich, verständlich, klar, bewegend, angriffslos, und vielleicht auch mehr absichtslos, im Sinne von unbedingt etwas erreichen wollen.
    Einfach ein guter Austausch von Menschen, denen die Gralsbotschaft zu Herzen gegangen ist!
    Das ist mein Wunsch!

    Liebe Grüße,
    Monika

    Ihre Worte, Herr Rose:
    Redaktion / Wulf-Dietrich Rose
    (Freitag, 08. Januar 2021 21:33)
    Monika
    (Freitag, 08. Januar 2021 20:45)

    Ihr von mir nicht freigeschalteter Beitrag erfüllt weniger als andere Beiträge die hier gestellte Anforderung:

    "- die Beiträge sollen die Entwicklung einer geistig freien und lebendigen Gralsbewegung unterstützen."

    Herr Rose, bitte erklären Sie mir, was an meinem Beitrag verwerflich sein soll!

    Liebe Grüße,
    Monika

  • NM (Sonntag, 10. Januar 2021 15:39)

    Сергей Поляков(Sonntag, 10. Januar 2021 14:18)
    Getroffene Hunde bellen!

  • Ein Beobachter (Sonntag, 10. Januar 2021 15:44)

    @NM (Sonntag, 10. Januar 2021 13:57)

    Sie irren, ich bin durchaus kein „Gewohnheitstier“, sondern ich hinterfrage alles mir Gebotene sehr kritisch. Ich habe vor einiger Zeit einem Goldenkreuzträger meine Überzeugung dargelegt, wie sie zum Beispiel Herr Alexander Krause in seinem Aufruf „Für eine freie Gralsbewegung“ dargelegt hat. Dieser zeigte sich sehr interessiert und machte den Vorschlag, dass ich meine Gedanken in einem Gesprächskreis vortragen solle.

    Ich bin, was meine Überzeugung betrifft, in diesem Bekanntenkreis von Kreuzträgern als Querdenker bekannt. Das tut unserem freundschaftlichen Verhältnis keinen Abbruch. Im Gegenteil, wir achten und schätzen gegenseitig die jeweilige freie Überzeugung des anderen. Keiner will den anderen belehren oder gar bekehren.

    Die aus der Gralsbotschaft resultierende Verantwortung des Einzelnen gibt mir so viel Festigkeit und Stärke, dass ich jedes Ansinnen auf Beeinflussung, jeden ausgeübten geistigen Druck entschieden und auch ganz gelassen von mir weisen würde. Sollte man mir in diesem Zusammenhang einen Ausschluss androhen, so würde ich diesen freudig akzeptieren, weil mir meine geistige Freiheit wichtiger ist als das, was mir irgendwelche Funktionsträger vorschreiben könnten.

    Wie ich schon einmal hier schrieb, sind dieses natürlich begrenzte subjektive Erfahrungen. Insofern kann ich mich zu Ihren Erfahrungen nicht äußern und distanziere mich von dem verwendeten Begriff „Manie“!

    Aber gerade, was die irdische Gralsbewegung betrifft, brauchen wir ein sehr differenziertes Bild, um deutlich zu machen, dass es auch dort erfreuliche Entwicklungen gibt, welche vielleicht Beispiel gebend auch den Mut und den Willen zu Veränderungen fördern können.

    Mit freundlichen Grüßen

  • NM (Sonntag, 10. Januar 2021 16:06)

    Redaktion / Wulf-Dietrich Rose(Sonntag, 10. Januar 2021 14:08)
    Gut zu wissen, dass man nicht der Einzige war, der das so erlebt hat. Sonst könnte man ja wirklich zu dem Schluss kommen, man sei nicht ganz normal und tatsächlich selber an allem schuld, wie mir das beim Ausstieg von der obersten Stelle höflich-frech mitgeteilt wurde.

    Ein Beobachter(Sonntag, 10. Januar 2021 15:44)
    Ich danke Ihnen für diesen Beitrag. Gewiss sind nicht alle Bekenner der Botschaft so, und wir brauchen auf jeden Fall ein differenziertes Bild, so wie Sie darüber schreiben. Was ich ja im Übrigen gerade bei den Organisierten als Vorzug anerkenne - diese Toleranz oder wenigstens Zurückhaltung gegenüber unkonventionellen Meinungen.

  • Monika (Sonntag, 10. Januar 2021 16:09)

    An Redaktion/ Herrn Rose

    Herr Rose, und NM darf den russischen Schreiber einen "Hund" heißen?

    NM
    (Sonntag, 10. Januar 2021 15:39)
    Сергей Поляков(Sonntag, 10. Januar 2021 14:18)
    Getroffene Hunde bellen!


    Was hat das mit Ihren Worten gemeinsam?

    Redaktion / Wulf-Dietrich Rose
    (Freitag, 08. Januar 2021 21:33)
    Monika
    (Freitag, 08. Januar 2021 20:45)

    Ihr von mir nicht freigeschalteter Beitrag erfüllt weniger als andere Beiträge die hier gestellte Anforderung:

    "- die Beiträge sollen die Entwicklung einer geistig freien und lebendigen Gralsbewegung unterstützen."

    Bitte erklären Sie es mir!

    Monika

  • Redaktion / Wulf-Dietrich Rose (Sonntag, 10. Januar 2021 16:59)

    Monika
    (Sonntag, 10. Januar 2021 16:09)

    Ich möchte diesen Gesprächsraum nicht ständig moderieren müssen.

    Deshalb eine Bitte; manchen Sie das, was Sie am Freitag, 08. Januar 2021 20:45 angekündigt hatten: verlassen Sie dieses Forum!

  • Deichgraf (Sonntag, 10. Januar 2021 17:57)

    Sehr geehrter Herr Rose,
    natürlich ist dies hier Ihr Forum und Sie als Hausherr geben die Regeln vor.
    Aber: warum diese Strenge gegenüber “Monika”?
    Auch ich bin über ihre Beiträge manchmal irritiert, wie ich weiter oben ja geschrieben habe, aber ich glaube, wir haben hier schon deutlich Schlimmeres erlebt.
    @Monika : ich fände es schön, wenn Sie mehr “eigenes” einbringen würden, anstatt so viel Kritik an anderen zu üben. Sie haben doch bestimmt eigene Dinge, die Sie bewegen und hier im Forum einen Platz haben.

    Herzliche Grüße und noch einen schönen Sonntag an alle Teilnehmer.

  • Deichgraf (Sonntag, 10. Januar 2021 18:12)

    Zu dem Thema “Freiheit” innerhalb der Grals- Bewegungen möchte ich gerne auch etwas beitragen. Ich bin seit meiner Versiegelung vor vielen Jahren aktives Mitglied eines Kreises, der “zum Berg” gehört. Und ich erlebe sehr unterschiedliche Dinge. Es gibt Menschen, die sehr hörig sind gegenüber allem, was die Leitung der Gralsbewegung vorgibt. Es gibt aber auch Menschen, die sich davon gut distanzieren können und vieles kritisch sehen. Und je kleiner der Kreis, umso offener werden die Menschen. Dies ist wirklich eine Beobachtung. Je mehr Kreuzträger da sind, umso gekünstelter wird die Situation und unnatürlicher. Und insbesondere wenn man Menschen während Feiern auf dem Berg trifft, verhalten sie sich anders. So als hätte jeder Angst davor, was falsches zu sagen oder einen Fehler zu machen. Gespräche bleiben dort meistens oberflächlich oder folgen nur der “offiziellen” Richtlinie.
    Ein Beispiel hierfür: In kleinen Runden unter 4,6 oder 8 Augen kann man ganz offen über Dinge sprechen, zum Beispiel Dinge aus der Botschaft, die man nicht versteht, die man anders interpretiert oder auch über das Thema alte versus neue Botschaft. Oder auch über Entwicklungen auf dem Berg, die man kritisch sieht. Dies wäre aber bei einem Treffen vieler Kreuzträger des Kreises nicht möglich, und schon gar nicht oben auf dem Berg.
    Insofern gibt es schon Einschränkungen in der Freiheit, wenn Kreuzträger Angst haben müssen, etwas “Falsches” zu sagen oder zu tun. Und davon nehme ich mich nicht aus.
    Oder noch ein zweites Beispiel. Ich bin mir sicher, dass viele Kreuzträger aus beiden Gralsbewegungen die neuen Rufe aus der Ur-Schöpfung kennen und in ihnen mit Sicherheit zumindest teilweise Wahrheit erkennen. Diese werden aber totgeschwiegen. Das gilt in diesem Fall auch für vier Augen Gespräche.

  • Redaktion / Wulf-Dietrich Rose (Sonntag, 10. Januar 2021 18:44)

    Deichgraf
    (Sonntag, 10. Januar 2021 18:12)

    Ich bin voller Bewunderung angesichts der Geduld zehntausender >Kreuzträger<, die diese Qualen der Unterdrückung seit Jahrzehnten ertragen um weiter an den Feiern und Andachten einer Sekte teilnehmen zu dürfen, die ihres Namens nicht würdig ist!

  • NM (Sonntag, 10. Januar 2021 18:56)

    Deichgraf(Sonntag, 10. Januar 2021 18:12)
    „Ich bin mir sicher, dass viele Kreuzträger aus beiden Gralsbewegungen die neuen Rufe aus der Ur-Schöpfung kennen und in ihnen mit Sicherheit zumindest teilweise Wahrheit erkennen. Diese werden aber totgeschwiegen.“
    Das finde ich sehr interessant. Ich stelle mir oft vor, wie es bei mir nach 2011 ablaufen könnte, wenn ich im Verein geblieben wäre. Hätten die Rufe mich in diesem Fall beeindruckt, hätte ich sie als Wahrheit erkannt, oder hätte meine damalige „Wahrheit“ mich bis heute noch dermaßen fest im Griff, dass mir alles andere im ganzen Universum egal wäre? ;)

    Wie ist es bei denen, die die Rufe schon gelesen haben, aber trotzdem an ihrem Verein festhalten? Was erleben sie innerlich, wie fühlt es sich an, quasi zwischen zwei Stühlen zu sitzen?

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Montag, 11. Januar 2021 11:07)

    Сергей Поляков(Montag, 11. Januar 2021 00:02)

    Die von >NM< am Sonntag, 10. Januar 2021 15:39 an >Сергей Поляков< (Sonntag, 10. Januar 2021 14:18) gerichtete Aussage:

    "Getroffene Hunde bellen!" ist eine Methaper, also eine vergleichende Redewendung und nicht als Beleidigung zu verstehen.

  • Deichgraf (Montag, 11. Januar 2021 11:24)

    @ Herr Rose
    "Ich bin voller Bewunderung angesichts der Geduld zehntausender >Kreuzträger<, die diese Qualen der Unterdrückung seit Jahrzehnten ertragen um weiter an den Feiern und Andachten einer Sekte teilnehmen zu dürfen, die ihres Namens nicht würdig ist! "

    "Bewunderung" ist wohl nicht das richtige Wort, aber ich glaube, ich verstehe sehr gut, was Sie meinen...
    Ich kann nur von mir sprechen. Ich empfinde keine "Qualen der Unterdrückung", aber natürlich ärgere ich mich über diese Zustände und dass man sich als Kreuzträger nicht frei entwickeln und seine Meinung äußern kann.
    Wirklich schlimm fand ich persönlich nur, wie ich bereits einmal weiter oben geschrieben habe, den Umbau des Waldhauses.
    Glücklicherweise habe ich in meinem Umfeld zahlreiche Kreuzträger, mit denen ein offener Austausch sehr gut möglich ist. Und die anderen brauche ich nicht.
    Und ja, ich gebe Ihnen Recht, mein leitendes Motiv, mich angepasst zu verhalten, ist die Feierteilnahme im Tempel auf dem Berg !
    Egal was drumherum falsch läuft und egal wieviel auch bei Feiern gekünstelt ist: Für mich persönlich ist das Erleben einer Feier unersetzlich und spendet mir Kraft um mich immer wieder im Sinne der Botschaft auszurichten. Hierauf kann und will ich derzeit nicht verzichten und bin bereit, viele Kompromisse einzugehen. Zumal mich diese, wie oben beschrieben, keine wirklichen Seelenqualen kosten. Nur Unverständnis und Verärgerung.
    Wie mir wird es vielen gehen, die sich wegen der Feierteilnahme konform verhalten. Damit kann man aus Sicht der Leitung natürlich auch spekulieren.
    Aber: Zur Wahrheit gehört auch, dass viele Kreuzträger voll hinter der Besetzung und den Entscheidungen der Gralsbewegung stehen und aus freien Stücken solidarisch sind.
    Und ich muss Ihnen ehrlich gestehen, dass mich der vom Berg abgewanderte Teil der Gralsbewegung noch mehr irritiert...

  • Deichgraf (Montag, 11. Januar 2021 11:26)

    @NM
    "Wie ist es bei denen, die die Rufe schon gelesen haben, aber trotzdem an ihrem Verein festhalten? Was erleben sie innerlich, wie fühlt es sich an, quasi zwischen zwei Stühlen zu sitzen?"

    Nicht gut !!!

  • Ein Beobachter (Montag, 11. Januar 2021 14:51)

    @Deichgraf (Montag, 11. Januar 2021 11:24)
    (Sonntag, 10. Januar 2021 18:12)

    Ich danke Ihnen für Ihre konstruktive Offenheit in diesem Forum.

    Im Herbst 2017 waren meine Frau und ich nach längerer Zeit mal wieder auf dem Berge. Unser erster erwartungsfroher Spaziergang in Richtung Gralssiedlung sollte uns zunächst zum Waldhaus führen. Als wir dieses erblickten, empfanden wir eine tiefe Enttäuschung. Was war aus diesem von Abd-ru-shin sehr geschätzten Refugium, in welchem er auch Teile der Gralsbotschaft schrieb, geworden! Ein nüchterner Zweckbau! Keine liebevolle Restaurierung des einstigen anheimelnden Holzhauses! Dieser Eindruck wiederholte sich dann beim Anblick der nüchternen neuen Zweckbauten der Gralssiedlung. Wir hatten spontan die Empfindung von Kälte, welche uns auch auf weiteren Spaziergängen immer wieder ankam. Zum besseren Verständnis des Gesagten muss ich erwähnen, dass wir den „Berg“ lange aus der Zeit vor Herrn Siegfried Bernhard kennen und diese damalige sehr ansprechende warme Atmosphäre sehr vermissten. Lediglich an der Pyramide und am Glockenturm gelang uns im stillen Gedenken eine dankbare innere Sammlung.

    Meine Frau und ich gehören nicht dem „Berge“ an, wiewohl der Berg für uns eine große geistige Bedeutung hat. Ausschlaggebend für unsere Abwendung war die Lektüre „Gründe für die Trennung von internationaler Gralsbewegung und Siegfried Bernhard“ (Hrg. Internationale Gralsbewegung 2010). Die dort aufgeführten gerichtsfesten Fakten hatten bei uns helle Empörung ausgelöst. Damit wurde zugleich bei uns ein Prozess sehr kritischen Hinterfragens eingeleitet, welcher uns im Suchen nach Erklärungen auch auf die Internetseite von Herrn Rose führte. Man kann diesen Prozess regelrecht als heftige Gährung bezeichnen. Das erfreuliche Ergebnis dieses inneren Ringens ist unsere gewonnene persönliche Freiheit. Andachten und Gralsfeiern gestalten wir im privaten Rahmen, aber unser Fernbleiben vom Berge schmerzt natürlich. Diesbezüglich gibt es jedoch bei uns keinen Kompromiss!

    Wir wünschen uns ein Neuwerden und eine Versöhnung beider Seiten in geistiger Freiheit und gemeinsamer Treue zum Licht!

  • Dioskuren (Montag, 11. Januar 2021 14:57)

    Ich kenne die Schriften „neue Rufe aus der Urschöpfung“ und distanziere mich von diesen, weil ich im Wort der Gralsbotschaft alles habe, was ich für mein Bestehen im Endgericht und den weiteren Aufstieg brauche. Das Wort ist unerschöpflich für uns Menschengeister, so steht es geschrieben.
    Wollen wir schon wieder mit dem Verstand mehr bevor wir erst einmal das verarbeiten was wir schon in Händen halten dürfen?

    Ich habe bei diesen Schriften erlebt, dass diese die Eitelkeit ansprechen und davon ablenken sich ganz auf das Wort einzulassen. Sie geben vermeintliche Verstandesinformationen aber nähren nicht den Geist. Das kann allein die Kraft des Wortes.

    Die Wörter und Sätze benutzt der Herr im geschriebenen Wort als Kanäle um uns die Kraft zuzuführen die unser Geist aufnehmen muss um sich gestärkt vom Dunkel zu lösen.

    Wozu brauche ich da „neue Rufe aus der Urschöpfung“ wenn ich erst einmal das Gericht bestehen und meine Empfindung wieder freilegen muss?

    Ich sehe diese Schriften als Fallstricke, genauso wie sämtliche derzeitigen Vereinigungen!

    Wir sehen Sie das, wertes Publikum?

  • Deichgraf (Montag, 11. Januar 2021 15:49)

    @ Beobachter
    "Was war aus diesem von Abd-ru-shin sehr geschätzten Refugium, in welchem er auch Teile der Gralsbotschaft schrieb, geworden! Ein nüchterner Zweckbau! Keine liebevolle Restaurierung des einstigen anheimelnden Holzhauses! Dieser Eindruck wiederholte sich dann beim Anblick der nüchternen neuen Zweckbauten der Gralssiedlung. Wir hatten spontan die Empfindung von Kälte, welche uns auch auf weiteren Spaziergängen immer wieder ankam...Lediglich an der Pyramide und am Glockenturm gelang uns im stillen Gedenken eine dankbare innere Sammlung."

    Das alles kann ich sehr gut nahempfinden.


    "Wir wünschen uns ein Neuwerden und eine Versöhnung beider Seiten in geistiger Freiheit und gemeinsamer Treue zum Licht!"

    Das wäre schön und sollte eigentlich selbstverständlich sein.
    Ich selbst bin zum Glück erst nach der Spaltung dazu gekommen, ich weiß aber aus Erzählungen Beteiligter, wie tief die Zerwürfnisse und entstandenen Wunden sind, so dass ich eine "Versöhnung" für ausgeschlossen halte, solange die derzeitigen Menschen beteiligt sind.

  • Alexandra B. (Montag, 11. Januar 2021 15:59)

    Dioskuren
    (Montag, 11. Januar 2021 14:57)

    Ich habe mit den Schriften „neue Rufe aus der Urschöpfung“ die gleichen Erfahrungen wie Sie gemacht.

    Diese Schriften haben mir zwar zahlreiche wertvolle Denkanstöße gebracht, aber letztlich komme ich zu dem gleichen Ergebnis wie Sie:

    "Ich sehe diese Schriften als Fallstricke, genauso wie sämtliche derzeitigen Vereinigungen!"

    Wenn man eine Gralsbewegung organisiert, dann ist das so, als würde man einen Fluss kanalisieren und in Staubecken zum Stillstand bringen!

  • Deichgraf (Montag, 11. Januar 2021 16:19)

    @Beobachter

    „Gründe für die Trennung von internationaler Gralsbewegung und Siegfried Bernhard"

    Kann man diese Schrift noch irgendwo einsehen ?

  • Deichgraf (Montag, 11. Januar 2021 16:32)

    @Alexandra B. und Dioskuren

    "Ich sehe diese Schriften als Fallstricke"

    Es wäre schön, wenn Sie das konkretisieren könnten.

  • Ein Beobachter (Montag, 11. Januar 2021 17:15)

    @Deichgraf (Montag, 11. Januar 2021 16:19)
    Die Schrift ist nur für Kreuzträger bestimmt.

    Ich habe sie bekommen über:
    GRALSBEWEGUNG IN DEUTSCHLAND
    Möhlstraße 25
    81675 München
    Tel: 089-9077876
    Ansprechperson ist Herr Markus Gsell.
    Sie sind zwar auch Kreuzträger, aber nicht in München registriert. Herr Gsell ist von zuvorkommender verständnisvoller Art. Wenn Sie in einem persönlichen Gespräch Ihr inneres Bedürfnis nach Aufklärung überzeugend darlegen können, führt das vielleicht zu einem Erfolg!
    Ich zitiere aus dem Vorwort der Schrift: „Das Anliegen dieser Schrift ist es zudem, der Gefahr eines allmählichen Vergessens dieses leidvollen Trennungsgeschehens und seiner Ursachen entgegenzuwirken sowie einem jeden Kreuzträger – auch später Hinzukommenden – eine sachliche Grundlage zur eigenen Prüfung zu bieten. Denn weder im Vergessen noch im Nicht-beachten-Wollen des tatsächlich Geschehenen kann eine notwendige Aufarbeitung und damit letztendlich eine Überwindung der Trennung gelingen. Dazu ist Bereitschaft erforderlich, sich mit den Ursachen vorbehaltlos und verantwortungsvoll auseinanderzusetzen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen.“
    Sie können sich darauf beziehen.
    Den Inhalt dieser Schrift muss jeder Kreuzträger allerdings für sich allein prüfen. Es wäre verkehrt, diesen hier im Gesprächsraum der Öffentlichkeit preiszugeben.

  • Deichgraf (Montag, 11. Januar 2021 17:56)

    @Beobachter

    Herzlichen Dank!

  • Dioskuren (Montag, 11. Januar 2021 19:24)

    An Alexandra B:

    Ich glaube, dass eine Organisation schon etwas Gutes sein kann, aber diese muss von vom Licht Berufenen und nicht Von-sich-selbst-Berufenen geführt werden. Und Vom-Licht-Berufene werden immer nicht erkannt oder gestäubt also zeigen wir uns unwert und haben eine wirkliche Organisation gar nicht verdient weil wir nicht fähig dazu sind.

    An Deichgraf:
    Ich finde das muss jeder für sich selbst prüfen und beurteilen.
    Es steht doch auch geschrieben dass die Botschaft die höchste Offenbarung ist und dass es danach nichts mehr gibt und dass diese unerschöpflich für uns ist. Man muss es erleben, dass man wirklich gefunden hat, dann sucht man auch nichts anderes mehr weil einem das Wort alles gibt. Und dann hat man auch die Stärke solche Schriften links liegen zu lassen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

  • NM (Montag, 11. Januar 2021 20:07)

    Dioskuren(Montag, 11. Januar 2021 14:57)
    „Wozu brauche ich da „neue Rufe aus der Urschöpfung“ wenn ich erst einmal das Gericht bestehen und meine Empfindung wieder freilegen muss?“

    Ich würde in diesem Satz „Gericht“ durch „Die große Reinigung“ ersetzen. Um die erste Phase davon zu überstehen, brauchen Sie nicht einmal die Gralsbotschaft. Nur, was kommt danach für Sie persönlich? Der Mensch unterscheidet sich vom Tier dadurch, dass er sein Leben langfristig planen kann und muss, wenn er als Mensch überleben will. Er kann nicht blind in den Tag hinein leben, langfristig wäre das sein Untergang. So ist es im Irdischen, und erst recht im Wandel seines ganzen Seins.

    Die Gralsbotschaft verkürzt den Weg zum sicheren Hafen um Jahrtausende. Der Weg wird dadurch nicht nur wesentlich schneller, sondern auch sicherer. Die Rufe sind eine nochmalige Verkürzung und eine weitere Absicherung, wenn man die Inhalte verinnerlicht und sich danach richtet. So sehe ich das.

    „Ein Kreuzträger, der erfüllt, muss nicht mehr auf die Erde zurück“ steht in einem der unveröffentlichten Vorträge des Herrn. Genau das ist mein Ziel: nie wieder zurück in die schwere Grobstofflichkeit! Und deswegen muss ich hier und jetzt erfüllen.

    Woher wollen Sie wissen, dass Sie bei Ihrer nächsten Inkarnation nicht versagen und zurückgeworfen, wenn nicht sogar ganz verworfen werden? Wollen Sie dieses Risiko eingehen? Ich will das nicht.

    Das ist meine persönliche Sichtweise und Zielsetzung.

  • NM (Montag, 11. Januar 2021 20:16)

    „Und Vom-Licht-Berufene werden immer nicht erkannt oder gestäubt also zeigen wir uns unwert und haben eine wirkliche Organisation gar nicht verdient weil wir nicht fähig dazu sind.“
    Wenn ich Sie richtig interpretiere, dann ist derjenige, den Sie meinen, ganz sicher kein vom Licht-Berufener! Das hat er mehr als nur einmal bewiesen!

  • Dioskuren (Montag, 11. Januar 2021 21:11)

    An NM:
    Wie interpretieren Sie mich denn? Wen meine ich denn Ihrer Meinung nach?

    An Alexandra B:
    Wie halten Sie es für sich? Sind Sie auch bei keiner „Gemeinschaft“ und lesen nur für sich? Es freut mich, dass Sie es auch so erleben wie ich!
    Falls Sie an einem Austausch interessiert sind können Sie mir gerne auf meine Email 979@posteo.de schreiben.

  • NM (Montag, 11. Januar 2021 21:38)

    Dioskuren
    (Montag, 11. Januar 2021 21:11)
    Sagen Sie es mir. Warum muss man durch die Blume reden? Ja, Sie erinnern mich an etwas und an jemand, aber vielleicht irre ich mich (hoffentlich). Ich will diese grausige Geschichte nicht wieder aufleben lassen, am besten gar nicht erst erwähnen.

  • Joseph Heilmeier (Dienstag, 12. Januar 2021 22:34)

    Guten Abend,
    Zit: Feinstofflichkeit, Grobstofflichkeit.."Es werden andere kommen, die aus jedem meiner Vorträge ein und auch mehrere Bücher schreiben können. Ich vermag mich jetzt nicht damit aufzuhalten. — —"
    ---
    Ermahnungen/Nachklänge "Die Kluft der Eigenwünsche"
    ---
    Was, wenn "Rufe aus der Urschöpfung 2013 - 2017" ein wichtiger Baustein für das endliche Weiterkommen dieser Erdenmenschheit ist?
    Nach 80 Jähriger Erstarrung! Es gefriert einem das Blut in den Adern, ob des Treibens auf der Erde in allen Bereichen.
    ----
    Beim Aufmerksamen Lesen der Schriften ist es, meines Empfindens so, dass geradezu eine Hinführung zum >inneren< Wort der Gralsbotschaft geschieht.
    Zum Beispiel beim Vortrag Erwachen, diese wunderbaren Stellen über die Zeit, es ist unglaublich welche Welten, dass sich mir aufgetan haben. Auch hier wird der Wahrheitsbegriff auseinander gezogen.
    ----

    Wie kann man einen vom Licht Berufenen erkennen?
    ----
    Ein Mensch der an die Zeugen Jehova gebunden ist, oder einer anderen Glaubensgemeinschaft, wird ebensolche Aussagen tätigen wie sie weiter unten von Schreibern in diesem Forum gemacht wurden.
    Die Gralsbotschaft ist keine Religion, wohl enthält sie aber das Heilige Wort. Das Erkennen liegt nicht allein in den Buchstaben.
    Mit frohem Gruß

  • Hannes Eichenseer (Mittwoch, 13. Januar 2021 12:50)

    Der neue Mensch mit neuen Möglichkeiten


    So nun der freie Wille freigewaschen, gereinigt und lauter vor uns aufersteht ist er frei in seiner Entscheidungfähigkeit.
    Wodurch es dem Geist mit der ihm eigentümlichen Entschlussfähigkeit ermöglicht wird durch eine Reihe geistiger Prozesse seine Hüllen fortwährend zu regenerieren. In Folge den grobstofflichen Leib in fortwährender Regeneration zu erhalten.
    Viele verspüren bereits einen dem gesteigerten Lichtdruck sich anpassen wollenden Umbruch Ihres Körpers.

    Indem sich die Erde von ihrem Banne nun in Richtung Kometen löste, anders gesagt, je mehr unser Weltenteil dem Lichte entgegen eilt um so Lichtdurchlässiger und leichter zeigt und gestaltet sich die Materie. Wodurch es dem lebendig gewordenen Geist in seiner glühenden Glut, als Herr der Materie, leichter fallen oder überhaupt ermöglicht wird, sein grobstoffliches Kleid durch fortwährende Zellerneuerung in einer lichtdurchfluteter höher schwingenden Regeneration zu erhalten.

    Wegbereiter Prentice Mulford führt dazu in seinen Essays „Unfug des Lebens und des Sterbens“ aus:
    Die Prozesse erhalten nicht den Körper, den ein Individum heute haben mag, - sie erhalten einen Körper, dessen Teile sich in ewigem Flusse, gleich dem höchst geistigen Äther, der sie formt, verwandelt. Dieser einende Wille, dieser Wunsch, dies Gebet wird über die Zufälligkeiten des Tages hinweg den neuen notwendigen Leib formen!
    Der Leib aber wird nur neue Lebensimpulse durch eine Reihe spiritueller Prozesse erlangen, deren jeder ihn zu einem flexibleren und verfeinerten Instrument und Träger machen wird, an dem gedankliche Einflüsse sich immer leichter manifestieren können.

    Wie funktioniert das nun? Gehen wir einmal davon aus, dass wir nicht sterben sonder von unseren Schlacken „gestorben“ werden.
    Einerseits von uns anhängenden seelischen Schlacken karmisch bedingter Schicksalsgewebefäden, Gefühls und Gedankenformen sowie körperlich bedingter Zellschlacken.
    Die Reinigung der Schicksalsgewebefäden sowie der Gefühls und Gedankenformen erfolgt in und durch laufende Ringschlüsse.
    Volkstümlich betrachtet, wir nehmen Nahrung auf und scheiden diese im notwendigen Toilettengang wiederum aus. Nur der alles entscheidende geistig-feinstoffliche „Toilettengang“ ist weitgehend bisher unterblieben. Welches in Rückwirkung den Körper dicht und schwer macht. Und nicht nur den Körper sondern den gesamten Weltenteil wie wir aus der Gralslehre wissen.
    Wenn wir nun davon ausgehen das alle sieben Jahre eine komplette Leiche unseres Körpers ausgeschieden wird, sprich, wir haben unseren Körper mittels Blutkreislauf in diesen sieben Jahren kleinweise einmal zu Grabe getragen und beerdigt. Was passiert in Folge? Der Nachfolgeleib wird anhand schwacher Kraft und Schwere immer unvollkommener nachgeliefert, welches sich im Alter bezeugt.
    Nehmen wir das irdische Bild von Nahrungsaufnahme und Ausscheidung. Darin liegt ein Kreislauf indem der Körper jeden Tag mit einem Stück seines lebenserhaltenden Körperhaushaltes im Wiederausscheiden verdauter Nahrung fertig wird. Der verarbeitete Teil ist auf nimmerwiedersehen in den nächsten Kreislauf zur Verarbeitung abgegeben und der Körper bereit wiederum Neues aufzunehmen.
    Und selbiges Prinzip gilt es für das Geistig-Feinstoffliche anzuwenden und umzusetzen. Pulsierendes Leben aufnehmen, im guten Wollen für sich und die Schöpfung verarbeiten und wieder im Auf-Geben mit einem Stück seiner selbst für immer fertig geworden zu sein.
    Dem Menschen steht hierfür eine breite Palette von Hilfsmittel zu praktischer Anwendung zur Verfügung um fortwährend sich im Flusse zu halten.

    Also unter gebietendem Einfluß des Geistes ein sich steht´s verfeinderndes Werden und Zerfallen im stofflichen Organismus zu lenken und anhand diesem im Ausfluss dieser Kraft den fließenden Regenerationsprozess zu beherrschen.
    So das Prinzip dem hier zugrunde liegenden durchgreifenden Regenerationsprozess unter hoher Lichtkraft.
    In höheren und demzufolge leichteren Regionen wird es demzufolge möglich sein, ständig im Kreislauf der Strahlungen neue Lichtkräfte in die menschlichen Hüllen aufzunehmen und somit eine vollkommenere Regeneration als bisher in dieser heutigen Dichte des grobstofflichen Körpers, zu erwirken.
    Welches eine fortwährende Umverkörperung anstatt zeitraubender Wiederverkörperung bedeutet.

    Ein bezeichnetes Bild für Leichtigkeit oder Schwere in dieser Richtung kann uns dazu noch weiterhelfen: Bewohner in höher einher wälzenden Weltenteilen wie beispielsweise Smyrna würden aufgrund ihrer weniger dichten Materie etwa bei uns auf den Wolken laufen können ohne durch zu sinken. Und so darf man sich auch die angeführten Regenerations-Möglichkeiten einer solchen verfeinerten Materie vorstellen. In dem nun Ephesus gereinigt und hochgehoben wird, rücken oben angegeben Möglichkeiten einer gesteigerten Regenerations-Fähigkeit in greifbare Nähe.

  • Hannes Eichenseer (Mittwoch, 13. Januar 2021 12:51)

    Teil 2 Der neue Mensch mit neuen Möglichkeiten

    Ferner wir sich der neue verfeinerte Mensch in beiden Stofflichkeiten, dem Grobstofflichen wie dem Feinstofflichen anhand des sprichwörtlich „seidenen Fadens“ also der silbernen Schnur zwischen Körper, seinem Modell oder Vorbild und der Seele, bewegen können um darin segensreich zu wirken. Diese Fähigkeit, also den Körper zu verlassen und mit dem feinstofflichen Körper zeitweise auf „Reisen“ zu gehen, ist bei manchen dazu ausersehen Menschen in Gegenwart schon Gang und Gebe.

    So kommt uns die große Reinigung aus dem Lichte, welche das Erzwingen aller bisherigen Entschlüsse bis zum Ringschluss ist, für hochstehende Möglichkeiten dieser Art zu Hilfe. Diese Ringschlüsse steigern sich zum Ende hin in rasende Beschleunigung und es bricht dem zu Folge alles auf einmal Im-sich-Betätigenmüssen hervor, was dem Menschen an Karmafäden anhängt und noch nicht gelöst ist.
    Und das ist es was der Mensch auch zurecht fürchten muß, weil wer weis schon was da alles noch raus kommt um sich zu betätigen...
    Beruhigend sei anzumerken dass hierfür vom Lichte Wechselwirkungspausen vorgesehen sind, somit die Menschen sich zwischendurch aufatmend erholen dürfen, ansonsten könnte dies ja keiner überstehen.

    Was hier unten auf Ephesus unmöglich erscheint, scheint in gehobeneren Weltenteilen sich als selbstverständliche Realität auszuwirken, welches uns unten stehende biblischen Gestalten aus dem Abgrund der Zeiten bezeugen.

    Wegbereiter Mulford:
    Wir glauben, daß die Unsterblichkeit im Fleische möglich ist, daß heißt, daß ein Körper, so lange behalten werden kann, wie der Geist ihn zu gebrauchen wünscht, und daß ferner dieser Kärper, statt im Lauf der Zeiten zu verfallen, sich in einer erneuten Jugend zu regenerieren vermag.
    Wir glauben, daß die Mythen der Kulturvölker, die von „Unsterblichen“, das heißt von Wesen handeln, die über höhere Kräfte als das Geschlecht der „Sterblichen“ gebieten, auf irgendeinem wahren Kern beruhen. Diese neuen Möglichkeiten einer Unsterblichkeit im Fleische fließt aus dem Gesetz, daß jedem inbrünstigen, unverrückbaren und dauernden Wunsche der Menschheit irgendwann Erfüllung werden muß!
    Da wir uns zu dem Glauben an eine Unsterblichkeit im Fleische bekennen, behaupten wir aber noch nicht, daß sie einem gegenwärtig Lebenden erreichbar sei! Aber auch nicht daß sie unerreichbar sei!

    51 Geschlechtsregister von Adam bis Noah
    Dies ist das Buch von Adams Geschlecht. Als Gott den Menschen schuf, machte er ihn nach dem Bilde Gottes
    2 und schuf sie als Mann und Weib und segnete sie und gab ihnen den Namen »Mensch« zur Zeit, da sie geschaffen wurden.
    3 Und Adam war 130 Jahre alt und zeugte einen Sohn, ihm gleich und nach seinem Bilde, und nannte ihn Set;
    4 und lebte danach 800 Jahre und zeugte Söhne und Töchter,
    5 daß sein ganzes Alter ward 930 Jahre, und starb.
    6 Set war 105 Jahre alt und zeugte Enosch
    7 und lebte danach 807 Jahre und zeugte Söhne und Töchter,
    8 daß sein ganzes Alter ward 912 Jahre, und starb.
    9 Enosch war 90 Jahre alt und zeugte Kenan
    1.Mose 5,10-12,9
    10 und lebte danach 815 Jahre und zeugte Söhne und Töchter,
    11 daß sein ganzes Alter ward 905 Jahre, und starb.
    12 Kenan war 70 Jahre alt und zeugte Mahalalel
    13 und lebte danach 840 Jahre und zeugte Söhne und Töchter,
    14 daß sein ganzes Alter ward 910 Jahre, und starb.

    Es drängt sich mir anhand vorstehender Auflistung der Gedanke auf, den Sinkvorgang der Erde im dunkler Werden der Menschen aufgrund vorangegangenem Sündenfall nachvollziehen zu wollen.
    Mag sein Spekulation, aber....
    In 1 Mose 3 wird der Sündenfall beschrieben.
    In 1 Mose 5 ist das Geschlechtsregister von Adam bis Noah und in 1 Mose 11, 10 bis 26 ist das Geschlechtsregister von Sem bis Abram aufgelistet.
    Bei Adam bis Noha ist ein Alter an die 900 Jahre angegeben und bei Sem bis Abram schon deutlich weniger mit ca. nur 500 Jahre. Je mehr nun die Erde sich vom Licht entfernt, sinkt und erkaltet um so weniger lang wird die Regeneration aufrechterhalten. Und ganz unten im Mittelalter angekommen haben wir eine Lebenserwartung von nun mehr um die 30 Jahre.

    Nun findet ein Umkehrprozess statt indem die Erde steigt und bewusst geführte Regeneration beweglicher sich umsetzen lassen wird, als verheißender Ausblick sehnsuchtsangetrieber Fahrten in Richtung sagenhaft klingender Möglichkeiten und Wegen welche heute noch unvorstellbar scheinen mögen.
    Der überzeugte Geist einem Navigatoren gleich, der die alte Welt hinter sich lässt und auf zu neuen Ufer in See sticht. Dem Seefahrer Christopher Columbus mag es ähnlich ergangen sein, welcher seine Nußschale Santa Maria bestieg und in See stach um entgegen aller Meinung sein Ziel zu erreichen. Einem fernen neuen Land dabei entgegen träumte, während er schäumendem Wellengang unerschütterlich trotzte.
    Lediglich tut Not dogmatisch ausgelutschte Anschauungen vergangener Tage über Bord zu werfen und ausgebreitete geistige Schwingen himmelstürmend im Höhenfluge zu erheben.

    Hannes Eichenseer

  • NM (Mittwoch, 13. Januar 2021 19:21)

    Joseph Heilmeier(Dienstag, 12. Januar 2021 22:34)
    „Wie kann man einen vom Licht Berufenen erkennen?“
    An seinen Werken. Sowohl den echten und lichten Berufenen als auch den, der sich dafür ausgibt, aber keiner ist. Oder sollte ich besser schreiben „nicht m e h r ist“? So wäre das wohl richtiger, ist aber gar nicht so wichtig, denn es heißt doch: „Wie bist du, Mensch“ und nicht „Wie warst du“. Das was vor vielen Jahren einmal war, ist längst vorbei und nicht mehr existent. Es zählt nur die Gegenwart.

    „Ein Mensch der an die Zeugen Jehova gebunden ist, oder einer anderen Glaubensgemeinschaft, wird ebensolche Aussagen tätigen wie sie weiter unten von Schreibern in diesem Forum gemacht wurden.“
    Dass sollten Sie aber bitte konkretisieren. Dieser Satz ist ein typisches Beispiel des sog. „Arguments der Einschüchterung“, welcher in Wirklichkeit kein Argument ist, sondern darauf abzielt, den Dialog zu vereiteln und eine Zustimmung zu unbesprochenen Ideen zu erpressen.

  • Joseph Heilmeier (Donnerstag, 14. Januar 2021 00:28)

    NM (Mittwoch, 13. Januar 2021 19:21)
    Joseph Heilmeier(Dienstag, 12. Januar 2021 22:34)
    Die Erklärung ist im Kontext des benannten ´Vortrages und den Aussagen die gemacht wurden zu finden. Beim aufmerksamen Lesen wird es bewusst. Es ist keine Einschüchterung, sondern aus eigenem Erleben heraus. Im Gegenteil, würde ich mich über Vertiefungen so mancher Themen freuen.
    ---

  • Joseph Heilmeier (Donnerstag, 14. Januar 2021 01:14)

    Hannes Eichenseer (Mittwoch, 13. Januar 2021 12:51)

    Schon sind wir wieder beim Thema Zeit. Wie kommt es nur zu diesen Altern?
    -----
    Insgesamt, und da haben wir ja den Band Atlantis geschenkt bekommen, leben wir in vergleichsweise Steinzeitverhältnissen, mit den Unterschied, dass die Menschen der Steinzeit naturverbunden, einfach lebten, im Gottvertrauen, und im Wissen oder Ahnen der Einheitlichkeit, also ohne Trennungsirrtum. Dieser Trennungsirrtum ist verbunden mit dem wahrhaften Zeitbegriff. Er ist es, der über den Verstand derart zersetzend wirkt, und diese üblen Folgen zeitigt.
    -----------
    Das Bewusstsein des einheitlichen Seins, des Zusammengehören des Dies- und Jenseits, des einen Lebens welches jedem verliehen ist, dass ist es was wirklich befreiend wirkt.
    ----
    Wissen Sie, dass die Körpermasse, also die pure Materie, aller derzeit sich auf Erden befindlicher Menschen in fünf Würfel mit einer Kantenlänge von 1cm passen? (Max Planck Institut) Diese Materie wird angebetet! Unglaublich! Erschütternd !
    ----

  • Hannes Eichenseer (Freitag, 15. Januar 2021 13:34)

    Сергей Поляков @(Mittwoch, 16. Dezember 2020 10:39)

    Sehr geehrter Herr Polyakov,

    so Sie konstruktive Kritik im Forum erfahren oder selbst konstruktive Kritik üben, ist dies in Freundschaft nur faire und wünschenswert. Wichtige Voraussetzung dafür ist nur ein immer mehr verbessertes gegenseitiges Verstehen-lernen-wollen im fördernden guten und gesunden Miteinander auf Augenhöhe.
    Denn eins tut Not; im Frieden zwischen Russen und Deutschen sich gegenseitig einer guten Freundschaft zu versichern um angekündigten Stürmen im Brückenschlag von gereichter Hand, aller Feinschaft zu trotzen.
    Das angekündigte Virus ist bereits eingetroffen und wirkt in aller Welt, nur in anderer Form als ursprünglich bestimmt.
    Ferner ist wiederum Krieg zwischen Rußland und Deutschland angesagt, doch diesmal fallen die Russen in Deutschland ein.
    Dazu Zeitzeuge Otto-Ernst Fritsch:
    Die Aussage des Herrn, daß der Bolschewismus zur Endzeit auf der ganzen Erde herrschen, würde, wobei sich der Herr selbst unterbrach und zu meiner Mutter sagte: „Nein, wie Sie es glauben, ist es nicht, die Russen kommen nicht nach den Vereinigten Staaten, sondern es wird dieser Ungeist auf der ganzen Erde herrschen, und Deutschland wird auch einmal zweigeteilt sein; kurz vor dem Ende wird Bayern sich lösen von Deutschland, die Russen werden nach Deutschland kommen, werden durch besondere Ereignisse wieder nach Rußland zurückfluten, weil dort große furchtbare Katastrophen geschehen.“
    Wie sich dies im Weiteren als Form zeitigen wird, werden wir ja nach und nach erleben. Mag auch sein daß es sich allzumal anders darstellen will als gekündet.

    Vielen Dank für Ihre Abhandlungen. Verstehen Sie es richtig herum, Sie hatten darin Ihre Seele geöffnet und es konnte von hier aus gut erkannt werden, an welcher Stelle Sie in Rußland stehen und wie andere Nationen mit der Wahrheit aus dem Lichte umgehen bzw. wie es dort ankommt und aufgenommen wird. Ich danke Ihnen für diesen gewinnbringenden Einblick, denn es ist wichtig Menschen anderer Nationen verstehen zu lernen um verständnisvoll in Zukunft miteinander gut umgehen zu können.
    In schneller Folge rollte sich in mir dadurch das Schicksal unserer beiden Völker auf, mit seinen bisher meist unerkannten und im verborgenen liegenden Hintergründen, in welchen gut lesbar zu erkennen geht, wie seit jeher versucht wurde zwischen Rußland und Deutschland einen Keil zu treiben und uns gegenseitig aufeinander zu hetzen.
    Luzifer kennt Imanuel, die Welt kennt Ihn nicht, dafür hatte er mittels Vasallen schon gut gesorgt. Um nun das Wirken Imanuels zu vereiteln, ersann die Dunkle Seite ein heimtückischen Plan und verfolgte dessen Ziel fortwährend um rechtzeitig Deutschland mit Krieg zu überziehen und somit Imanuels Wirken vom Erdkreis auszulöschen.
    Vereinfacht gesagt verlief die Hintergrund-Steuerung mittels Freimaurer des 33sten Grades so; Albert Pike mit dessen im aufgetragener Aufgabe; mit 3 Weltkriegen zur Weltherrschaft. Freimaurer des 33sten Grades Karl Marx hatte für das kommunistische Manifest zu sorgen um hierüber mittels Revolution Russland zu einem starken Block wider dem Deutschen Reich zu erheben und für den Krieg zu bereiten. Ein weiterer Freimaurer des 33sten war Charles Taze Russell welcher in Toga und Pyramide begraben ward und als Begründer der Zeugen Jehovas mit der Aufgabe fungierte, Europa über die Schweiz von der anderen Seite her zu schwächen indem ein weiterer Keil ins Christentum darüber zu treiben war. Der schwarze General der Jesuiten welcher nun zum Ende hin gleichzeitig auch der Weiße General ist, beherrscht als oberster Steuerungschef Jesuiten wie Freimaurerlogen. Beide Vereinigungen finden ihren gemeinsamen Ursprung im einst zerschlagenen Templerorden, genauer gesagt, über dessen nach Spanien und England zersprengte und entkommenen Ordensbrüdern. Soweit mein gegenwärtiger Kenntnisstand. Und so wurde bisher die Welt beherrscht, welches sich nun im Umbruch befindet und alles dabei an den Tag kommt.
    Im Wiedererkennen meiner eigenen Recherchen hatten sich mir die Denkwerke von Hans-Joachim Müller auf seinem YouTube Kanal offenbart, welcher wie kein Zweiter in der Lage ist, umfangreich diese meine hier vorgetragenen Hintergründe im Weiteren erläuternd zu erklären. Was hingegen über Weltpolitik hinausgeht, tappt Müller mit seinen Anschauungen im Dunklen.

    Hier in grandioser Möglichkeit einer Völkerverständigung bei aufrichtigem Dialog kann vieles unter Berufenen aufgedeckt und erkannt werden. Tragen Sie es in Rußland als ein für Rußland Berufener zu gegenseitigem Verstehen weiter. Aller Anfang ist schwer. Zudem in der Kraft des Lichtes muß sich alles nun an den Tag zerren um seinen Schlag zu erhalten.
    Wenn es auch auf geringster Ebene nur stattfindet mag, aber die Zusammenhänge sind gesammelt und liegen Völkerübergreifend schriftlich vor.

    Darüber hinaus hatte sich durch Ihre Mühe im Schreiben bei Ihnen eine innere Klärung in Vereinfachung notwendiger Erkenntniswege stattfinden können. Von einer aus meiner Sichtweise eher verstandesbezogenen Auffassung der Botschaft hin zum Geistigen.

    Lieber Herr Polyakov seinen Sie bitte persönlich nicht enttäuscht oder gekränkt da Sie keine oder wenig Rückmeldung erhielten, aber Ihr vor uns so ausgebreitetes Inneres leuchtet im Gral übergeordnet als Gruß viel weiter als Sie glauben.
    Wichtig in unserer aller Herzen ist die lang ersehnte Aussöhnung zwischen deutschem und russischem Volk und darüber hinaus diese wunderschöne Brücke dankbar zu erkennen.

    Hannes Eichenseer

  • NM (Freitag, 15. Januar 2021 18:57)

    Martha(Donnerstag, 14. Januar 2021 11:55)
    „Jeder wahrheitsliebende Pilot weiß, dass wir auf einer flachen Erden leben“
    Das ist doch nicht Ihr Ernst? Jener Mann vom Stamme der Ostfriesen kann zwar überzeugend sein, aber deswegen müssen seine Märchengeschichten noch lange nicht der Wahrheit entsprechen. Als ich das erste Video von ihm sah, dachte ich, der Typ macht Witze und habe vergnügt geschmunzelt. Aber nein, er meint es wirklich todernst! Unfassbar.

  • Ein Beobachter (Freitag, 15. Januar 2021 19:25)

    @ Hannes Eichenseer (Freitag, 15. Januar 2021 13:34)

    Werter Herr Eichenseer,
    Ihre Versöhnungsbemühungen zwischen Deutschen und Russen in allen Ehren, aber bedarf es hierzu einer langen und meines Erachtens auch fragwürdigen Darlegung von Verschwörungstheorien?!

    Zu Ihrem Fritschzitat: Vom Licht aus sind auf längere Sicht nicht alle Einzelheiten einer zukünftigen Entwicklung vorauszusehen. Das hängt mit dem freien Willen der Menschen zusammen. So in diesem Falle auch die Entstehung der NATO. Ein Einmarsch der Russen in Deutschland würde sofort den Bündnisfall und damit den dritten Weltkrieg auslösen.

    Damalige Aussagen von Abd-ru-shin gegenüber Jüngern sind also nicht ohne weiteres eins zu eins in die Gegenwart zu übertragen. Hier ist in der Öffentlichkeit eines Forums mehr Zurückhaltung bezüglich derartiger Zitate angebracht.

    Ferner war ich bisher der Ansicht, in dem Gesprächsraum ginge es vor allem um die Reinigung der Gralsbewegung. Mit Nebenthemen geht leider immer wieder der mühsam gebildete rote Faden verloren.

  • Hannes Eichenseer (Freitag, 15. Januar 2021 20:29)

    Martha @ (Donnerstag, 14. Januar 2021 11:55)

    Guten Abend Martha,

    gut daß Sie diesen Irrtum der flachen Erde von „sich geben“. Eine Freundin von mir war auch schon auf diesem Tripp.
    Sie brauchen auf diesem Umweg nur eine leichte Kurskorrektur zu begehen und sind wieder gut eingenordet.
    Die Erde ist eine Kugel aber die jeweiligen Schöpfungsebenen sind leicht geschwungene Ebenen oder sagen wir mal „Scheibenschalen“, womit Ihre Aussage daß die Welt, also die Nachschöpfung, eine „Scheibe“ ist oder auch mehrere in Abstufung sind, wiederum Richtigkeit erhält. Einfach nur richtig einordnen und man steht auf gesundem Boden der Schöpfung.
    Sehen Sie sich die Schöpfungsbilder von Josef Wagner dazu an.
    Im Übrigen geht es darum was dem Menschen im Mittelalter unter Bannandrohung des Feuertodes eingebleut wurde und den Menschengeistern bis auf den heutigen Tag irreführend anhängig ist, im nochmaligem Durchleben dieser unseligen Lehrsätze in sich zu erkennen und abzulegen.
    Dafür ist es gut solches nochmals zeitweise zu glauben um reifend im Durchleben herauszuwachsen aus „dogmatisch ausgelutschten Anschauungen vergangener Tage“ um diese über Bord zu werfen. Weil, wie will man sich anders von Karmagewebefäden wirklich lösen als im Ableben oder auch ablegen derselben. Bloßes Umglauben nützt gar nicht´s und funktioniert auch nicht. Man muss es schon aus sich „herausstellen“ um sich zu befreien.

    Hannes Eichenseer

  • Wulf-Dietrich Rose/ Redaktion (Freitag, 15. Januar 2021 20:54)

    Ein Beobachter
    (Freitag, 15. Januar 2021 19:25)

    Wenn hier wie in den letzten Beiträgen angebliche Aussagen von Abd-ru-shin auf den Prüfstand kommen, dann trägt das durchaus auch zur >Reinigung der Gralsbewegung< bei.

    In diesem Gesprächsraum kann und soll die so offen von >Deichgraf< am Sonntag, dem 10. Januar 2021 um 18:12 Uhr beklagte Unfreiheit bei der Suche nach einem besseren Verständnis der Gralsbotschaft und der Entwicklung der Gralsbewegung überwunden werden.

  • Hannes Eichenseer (Freitag, 15. Januar 2021 22:07)

    Ein Beobachter @ (Freitag, 15. Januar 2021 19:25)

    Guten Abend ein Beobachter,

    ich will Ihnen da nicht widersprechen. Eins ist nicht für alle!
    Unter Andrem geht ein Riß quer durch die Gesellschaft von Verschwörungstheoretiker und Verschwörungspraktiker. Was der Eine vorbringt, streitet der Andere ab.
    Mag schon sein daß mein Beitrag nicht so für das Forum geeignet ist und ich dieses besser mal nur privat mit Herrn Polyakov korrespondiert hätte.
    Dafür sind Rückmeldungen gut.
    Richtig ist auch daß bisher das Wirken des Virus sich in ganz anderer Form zeigte als gekündet.
    Was und wie sich nun in welcher Form auslöst ist offen, auch das ist buchstäblich richtig.
    Sehnsüchtig erwarten die Christen die Wiederkunft Jesu, welches sich in dieser ihrer Glaubensvorstellung so nicht erfüllen mag. Auch wer dem Mainstream Vertrauen und Glauben schenken will und alles andere als Verschwörungstheorie abtut soll dies ruhig leben.
    Tiefgründigeres Hintergrundwissen sei darob auch nur für Menschen denen es liegt sich damit beschäftigen zu wollen. Für andere ist es wohl eher nicht.
    Bloß wie will man dann tief im Dunkel eingebettet in Treu und Glauben die List des Dunkels erkennen um nicht übermannt zu werden.

    Möglicherweise wäre es ganz gut über´s Ziel hinaus geschossene Beiträge nur zeitbegrenzt einstellen zu können ohne den Moderator extra bemühen zu müssen. Bei öffentlicher Kommentierung wie beispielsweise in Youtube ist eine Bearbeitungsmöglichkeit sowie eine Löschfunktion mit beinhaltet.

    Auch die wirklich und wahrhaftige Reinigung der Gralsbewegung wird sich in der großen Reinigung ganz von selbst betätigen und ergeben müssen. Wozu soviel liebesmühe dafür verwenden, denn wer wird schon von seiner Überzeugtheit ohne Notwendigkeit abweichen wollen.

    Hannes Eichenseer

  • Alexander Berggeist (Samstag, 16. Januar 2021 01:23)

    Hallo,Herr Eichenseer! Ich würde gerne auf Ihr freundliches Angebot zurückkommen und Ihnen schreiben, kann jedoch nirgends Ihre email-Adresse finden. Mit freundlichem Gruß!

  • Hannes Eichenseer (Samstag, 16. Januar 2021 10:56)

    hannes.eichenseer@web.de

  • NM (Samstag, 16. Januar 2021 11:52)

    Hannes Eichenseer(Freitag, 15. Januar 2021 13:34)
    „es wird dieser Ungeist auf der ganzen Erde herrschen“

    So ist es doch schon überall seit Jahrzehnten! Und kaum einer hat’s begriffen. In den ehemaligen Arbeitskreisen hatte ich schon einmal geschrieben, dass wir in Wirklichkeit in einem sozialistischen System leben. Die Marktwirtschaft wird nur vorgetäuscht und als Aushängeschild benutzt, damit der fettbäuchige Fernsehsportler, dieses Massentier Mensch daran glaubt und sich nicht aufregt, damit er ruhig zusieht, wie der Staat mit der Zentralbank ihm sein sauer verdientes Geld über die Inflation aus der Tasche ziehen, um auf der anderen Seite die lebensunfähigen Habenichtse über das Konstrukt des Sozialstaates am Leben zu erhalten. Inflation ist die eleganteste Art, den Bürger zu berauben, sie ist die perfekte Steuer. Heute wird sie als eine Art Naturgesetz hingenommen, als etwas Selbstverständliches und Unvermeidliches. In Wirklichkeit ist sie jedoch nur eine Folge der bewussten und gewollten Ausweitung der Geldmenge durch die Zentralbanken. Auf diese Art und Weise finanzieren die Staaten ihre Ausgaben und entledigen sich ihrer Schulden.

    Das Geld soll ein knappes Gut sein, damit es sich auch lohnt, darum zu kämpfen, dafür zu arbeiten, überhaupt etwas zu leisten. Es ist die treibende Kraft jedweder wirtschaftlichen Aktivität. Denn warum sonst sollte jemand ein Unternehmen gründen, Produkte herstellen, Dienstleistungen erbringen, überhaupt arbeiten gehen? Früher hat Gold diese Funktion erfüllt, es ist vom Staat unabhängig, relativ knapp im Vergleich zum Papier oder dessen digitaler Entsprechung auf dem Bankkonto. Es war echtes Geld, das Geld der freien Marktwirtschaft, und deswegen ein Dorn im Auge der Kollektivisten, Sozialisten und Staatsanbeter. Mit der schrittweisen Aufhebung des Goldstandards, deren Vollendung (aber nicht der Beginn!) im Jahre 1971 vollzogen wurde, kam dieses Kernstück und das wichtigste Element einer freien Gesellschaft in die Hand des Staates, der es ab diesem Zeitpunkt völlig frei und nach eigenem Gutdünken manipulieren konnte. Damit hatte er die Kontrolle über die Wirtschaft und deren Konjunktur, welche sich immer weniger nach dem einzigen wahren Naturgesetz von Angebot und Nachfrage richtete, sondern immer abhängiger von den finanziellen Stimuli der Zentralbanken wurde. Heute herrscht diese Planwirtschaft in ihrer inzwischen vollendeten Form überall auf der Welt - in China, in Europa, in den USA… Und im aktuellen Corona-Geschehen tritt diese Tatsache deutlicher hervor als eh und je.

    Am Anfang hat sich die Politik besserwisserisch in das wirtschaftliche Leben eingemischt, um Wählerstimmen zu gewinnen. Dadurch wurde das Gleichgewicht gestört, welches nur durch die freien Marktteilnehmer und deren freien Wettbewerb untereinander aufrechterhalten werden kann. Diese am Anfang noch geringfügige Störung führte später zur vermeintlichen Notwendigkeit immer stärkerer Eingriffe über die staatlich-planwirtschaftlichen Konjunkturprogramme in Verbindung mit einer immer stärkeren Flutung der Wirtschaft mit der Zentralbankliquidität. Den Großteil dieser Schuld trägt gerade die von vielen hochgelobte Demokratie, die nichts anderes bedeutet als eine Diktatur der Mehrheit!!!

    Heute stehen wir an der Schwelle zur nächsten Stufe der Versklavung, dem sog. CBDC, dem digitalen Zentralbankgeld, welches das Bargeld sowie das Bankkonto, wie wir es alle kennen, verdrängen soll. Sollte es so eingeführt werden, wie von den Protagonisten geplant, würde das die totale Kontrolle über den Einzelnen bedeuten, mit allen Sanktionsmöglichkeiten, Kapitalverkehrskontrollen usw. Niemand wäre dann noch frei, niemand könnte über sein Geld so verfügen, wie er das will. Eine zentralistische Regulierung in Perfektion! Spätestens an diesem Punkt sollte doch jeder erkennen, in was für einem System wir in Wirklichkeit gefangen sind. Und auch wenn es ein schleichender Prozess gewesen ist, der viele Jahrzehnte benötigte, so ist er heute bereits vollendet.

    Auch die Eigentumsrechte sind de facto nicht existent, gerade in Deutschland und Österreich. „Das Eigentum kann zum Wohle der Allgemeinheit enteignet werden“ heißt es im Grundgesetz, sinngemäß. Egal welche Art von Eigentum, ob Immobilien, Bankguthaben, Edelmetalle, Aktien – gesetzlich wird es nur geschützt, solange alles gut läuft. Und wenn es ungemütlich wird, dann ist es schnell vorbei mit dessen Unantastbarkeit, was in der gegenwärtigen Corona-Situation seitens der Politik inzwischen auch sehr deutlich kommuniziert wurde.

    Der Kapitalismus ist bereits in den 1930ern gestorben, zuerst wurde er von der kollektivistisch-altruistischen Ideologie moralisch gekillt, und dann nach und nach auch in der Praxis verdrängt. Alles begann wieder einmal mit der Verdrehung der Begriffe. So wurde das wirklich heilige und unantastbare Recht auf das S t r e b e n nach Glück durch das Recht auf ein glückliches Leben ersetzt. Letzteres bedeutet aber nichts anderes, als dass jemand anderer für das Glück des Bedürftigen zu sorgen hat, was ja im Sozialismus oder in dessen verschleierter Form, dem Sozialstaat, zum Tragen kommt.

  • Ein Beobachter (Samstag, 16. Januar 2021 12:53)

    @NM (Samstag, 16. Januar 2021 11:52)

    Sehr gut erkannt!

    Vergleichen sie hierzu:
    Abd-ru-shin, Nachklänge zur Gralsbotschaft, Band 1, Vortrag: Der notwendige Ausgleich.

  • Ein Beobachter (Samstag, 16. Januar 2021 15:33)

    @NM (Samstag,16.Januar 2021 11:52)

    Alles muss neu werden!
    Warum verdrängen wir den unvermeidlichen Zusammenbruch des Alten, das jetzt unter dem Lichtdruck zur Hochblüte sich entwickelt hat, um sich darin totzuleben.

    Ist es so schwer, Alternativen zu denken und zu entwickeln, welche dem Schöpfungsgesetz des Ausgleichs gerecht werden?! Ich denke z.B. an Regionalwährungen und ähnliches. Da ist bereits viel vorgedacht und entwickelt worden. Außerdem gab und gibt es Ökonomen, welche sich von den heute vorherrschenden Paradigmen befreit haben und Neues denken.

  • NM (Samstag, 16. Januar 2021 18:11)

    Ein Beobachter(Samstag, 16. Januar 2021 12:53)
    Womit wir auch wieder bei meinem Beitrag vom Sonntag, 20. Dezember 2020 10:39 wären. Der Kreis schließt sich.

    Wichtig ist, wie eine Währung von ihrer Struktur her aufgebaut ist. Ich denke da an dezentrale Kryptowährungen wie den Bitcoin, der noch stärker limitiert ist als Gold. Der große Nachteil der Kryptos ist allerdings, dass sie im Kurs sehr stark schwanken, und solange man seine Miete in Euro oder Dollar bezahlen muss, sind solche Kursschwankungen für einen Normalmenschen kaum zu ertragen.

    Bei den Regionalwährungen muss man aufpassen, dass sie nicht dasselbe Schicksal ereilt, wie die derzeitigen Fiatwährungen. Auf jeden Fall müssen sie frei von jedem Einfluss der betreffenden regionalen Behörden bleiben.

    Ich empfehle die Bücher von Ayn Rand als Lektüre. Darin sind sowohl philosophische als auch ökonomische Grundlagen für eine freie Gesellschaft enthalten. Vor allem natürlich ihr Hauptwerk: >Atlas shrugged< („Der Streik“). Die ersten 300 Seiten sind unlesbar, so sagt man, aber danach wird man so richtig begeistert. Ich persönlich fand auch die ersten Seiten spannend, weil ich schon wusste, um was es geht.

  • Deichgraf (Sonntag, 17. Januar 2021 13:49)

    @Martha am 14.1.
    “ Jeder wahrheitsliebende Pilot weiß, dass wir auf einer flachen Erden leben und keine Kurven auf einer Kugel geflogen werden.”

    Dann können Sie mir doch sicher kurz erklären, wie es zu den Weltumrundungen durch Flugzeuge und Schiffe kommt?

  • Martha (Sonntag, 17. Januar 2021 20:01)

    @ an Deichgraf
    Es gibt gute Bücher und auch Videos und Karten der flachen Erde, die alles aufzeigen und dann.... machen Sie sich Ihr eigenes Bild.
    Auch Bibelstellen diesbezüglich sind interessant.

  • KK (Sonntag, 17. Januar 2021 20:28)

    @ Deichgraf

    Haben Sie einen TELEGRAM Kanal?
    Dann kann ich Ihnen Videos über Flugrouten auf der flachen Erde weiterleiten, wenn Sie möchten.

    (Mein TELEGRAM Kanal ist: Karin Anna )

  • Teleskop (Sonntag, 17. Januar 2021 21:04)

    Und die Aufnahmen aus dem All?
    Sei es durch Flugzeuge, Satelliten, Raumfahrzeuge usw.
    Warum sieht man hier immer eine Erdkugel und keine Erdscheibe?
    Und warum sind alle anderen Planeten rund?
    Und warum ist unser Auge einem Apfel gleichbund nicht einem Blatt Papier?
    Und warum sind unsere Hoden und Eierstöcke rund und nicht flach!
    Warum bloß?

  • Teleskop (Sonntag, 17. Januar 2021 21:06)

    Ach ja, es gibt flache Brüste, stimmt's Martha?

  • Erde (Sonntag, 17. Januar 2021 21:44)

    Warum die Erde eindeutig eine Scheibe ist!" Achtung Satire
    https://www.dlr.de/next/desktopdefault.aspx/tabid-12657/22082_read-50426/

  • Hannes Eichenseer (Montag, 18. Januar 2021 13:39)

    Martha @(Sonntag, 17. Januar 2021 20:01)

    Guten Tag Martha,

    wir hatten ja schon ausgearbeitet; die Erde ist eine Kugel aber die Welt ist flach.

    Und dennoch ist es gut daß Sie dies, als für eine rundum Auslösung bestens geeignet, mitgeteilt hatten, welches offensichtlich Wellen schlägt. Sie sind nicht die Einzigste die dieser Sache auf den Leim gegangen sind. Fürwahr!
    Gleich einer geistig tödlich grassierenden Seuche, treibt die derzeitige Manipulation in allen Variationen und Formen ihr Unwesen.
    Die in Ihrem Beitrag angeführte Mondlandung wurden anhand von existierendem Bildmaterial als im Studio inszeniert aufgedeckt.
    Z.B. Von Gerhard Wisnewski um mal Einen zu nennen sowie vielen anderen Aktivisten gleich ihm.
    Daraufhin hatte die Nasa viel Bildmaterial verschwinden lassen um den Schwindel zu kaschieren.
    Scheinbar freie Aktivisten, möglicherweise auch dafür bezahlt, rufen: Hurra wir haben was erkannt!
    Die Denkfabriken-Industrie hält darauf hin sofort dagegen.
    Parole: Der Dieb schreit lauthals halten den Dieb!
    Sprich These und Antithese ergibt die Synthese.
    Geschicktes Inszenieren alter Weltbilder neu aufgemacht, wird die runde Erde als flach erklärt.
    Diese wieder hochgehobenen alten Weltbilder mit Feuer und Schwert den damaligen Menschen eingebläut, tun ihre Wirkung. Denn diese Formen hängen oftmals den Menschen tief im Seelenkörper versteckt noch an. Und so Vergrabenes im Menschen aktiviert wird, wird die Täuschung auch fabelhaft geglaubt. Sollte nicht doch die Erde eine Scheibe sein......?
    Und so ist es anhand dieses einfachen Schachzuges mit allem! Wird eine Verschwörung aufgedeckt, setzt man einfach den Begriff Verschwörungstheorie mittels Mainstream Tag und Nacht einlullend mannigfach nebenhin.
    Wurde im dritten Reich der Begriff "Jude" für alles Übel verwendet, so hat mans für heute in den Begriff "Reichsbürger" umgemünzt. Sämtlich Schlagreden sind haargenau die gleichen nur 180° gedreht.
    Der so bearbeitete Betrachter ausgebotet, weiß zum Schluß nicht mehr wo oben und unten ist.

    Martha so Sie nun drauf gekommen sind daß die Mondlandung ein Fake war und glauben dafür wieder an längst überholten Weltbilder, stecken Sie noch viel tiefer in Täuschung fest. Zwitschern aber gleich dem Gimpel auf der Leimrute im nicht mehr Wegfliegen können, von brandneuen Erkenntnissen.

    Machen Sie sich nichts draus; andere sind gleich Ihnen genauso auf den "Leim" gegangen.
    Nutzen Sie lieber die wunderschöne Möglichkeit und lösen sich im Erkennen heraus. Lassen Sie die Leimruten hinter sich und fliegen als freigewordener Vogel gen Himmel.

    Und solch Gehirnwäsche hat sich quer Beet tief in das Bewusstsein der Gesellschaft eingegraben.

    Hannes Eichenseer

  • Oliver (Montag, 18. Januar 2021 20:05)

    Liebe Freunde,

    froh darüber, auf diese Seite geleitet worden zu sein, hoffe hier Antworten auf meine Fragen über die Gralsbotschaft finden zu können. Dank denen, die Antwort geben können und möge diese Diskussion anderen helfen.
    Es sind 4 Teile.

    Was die Veränderungen an der Gralsbotschaft anbelangt, dass sie nachträglich und nicht im Willen Abd ru shins geschehen sei - die von der durch die Stiftung Gralsbotschaft herausgegebene „Ausgabe letzter Hand“ - wirft m.E. folgende Fragen auf:
    
1. Simpel gefragt: wie gehe ich mit dem Fakt um, dass der Inhalt verändert worden? Erklärend sei die Überlegung, dass der Gehalt der Botschaft nicht durch marginale Änderungen (z.B. redaktionelle) verfälscht werden kann. Dazu müsste man ganze Vorträge entfernen. Dem ist ja auch so geschehen, wie man anhand des Manuskriptes, als auch der Stiftungsausgabe sehen kann: 22 Vorträge fehlen zu Beginn. Da Abd ru shin die Reihenfolge der Vorträge immer wieder an die jeweilige Zeit angepasst hat, scheint dieser letzten Ausgabe besondere Bedeutung zuzukommen, wodurch das nachträgliche Ändern durch einen dritten schwer ins Gewicht fallen müsste. Wenn man sich auf die Diskussion um den Inhalt der Gralsbotschaft einlässt, muss es auch eine Rolle spielen, wie man sie liest. Der Kern wird sich nicht verändern, jedoch der Zugang dazu. Was gibt es in dieser Gemeinschaft für Erfahrungen, Evidenz, Nachforschungen dazu? Dass Erleben allein zählt, wird dürfte hier jedem klar sein.

    2. Wer kann, den würde ich gern zu dem Dokument von Pavel Krajíček „Ein Beweis, dass die Gralsbotschaft von Menschenhand umgeändert wurde“, das man auf dieser Seite findet, zum Kommentar bitten. Dabei geht es natürlich auch um andere Spuren gleicher Art. Auch hierbei steht im Vordergrund, ob die Botschaft verfälscht wird, wenn auch hierbei natürlich die Reife des jeweiligen Menschen dabei eine Rolle spielt.

  • Oliver (Montag, 18. Januar 2021 20:06)

    3. Da die Ausgabe letzter Hand (die gemäß Manuskript durch ihn selbst angefertigt wurde) erst nach seinem Tode und dann noch verändert veröffentlicht worden ist (Stiftungsausgabe), ist die Frage, ob die Urfassung + Nachklänge die Textmäßige Qualität aufweisen, die Abd ru shins Feder entspricht. Oder ist es zweitrangig, denn laut Herrn Rose (wenn ich es recht verstehe) sei im direkten Vergleich von Manuskript und der Ausgabe letzter Hand, der Text in der Stiftungsausgabe nicht nennenswert verändert.

    4. In dieser Thematik geht es natürlich auch um andere Texte von Abd ru shin, die meines Wissens teilweise gar keine Erwähnung in der Stiftung finden, wie z.B. Ruf aus der Urschöpfung, aber auch die Bände der Verwehte Zeit erwacht, Wegbereiter: Da Abd ru shin einige Texte in gar keiner Gralsbotschaft Ausgabe zugefügt hat, welche nun aber im Umlauf sind frage ich mich, ob diese Texte dann überhaupt gelesen werden sollten. DOCH: Abd ru shin muss aufgrund seiner Beschaffenheit gewusst haben, dass ein Text auf dem einen oder anderen Wege in die Hände eines bestimmten Menschen gelangen würde, oder eben nicht. So ist es im Bezug zur Schöpfung auch sinnvoll. Dennoch ist es fragwürdig, wenn jemand Vorträge vorenthält, allein Abd ru shin könnte das nur wahrhaftig jemandem zugestehen. Der Unterschied ist hierbei die Qualität der Texte, die zu Lebzeiten wohl nur ganz bestimmten seiner Jünger gegeben worden sind, denjenigen, die die Reife dafür haben mussten. Und so stellte sich der Vorenthaltende auf Abd ru shins Ebene, soweit er etwas anders machte, als dieser, sich sozusagen selbst dazu beriefe. 
Aber wie hat es Abd ru shin sich wohl gedacht, wie nach seinem Ableben mit diesen Texten umgegangen wird? Schließlich hätte er sie ja auch selbst verbrennen können und er tat es eben doch nicht. Was sagt das über sein Wollen?

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ein Gast (Dienstag, 19. Januar 2021 00:10)

    Hallo Oliver.

    Wurde die Gralsbotschaft geändert? Wenn ja, warum? Wenn man das Warum einigermaßen für sich selbstbefriedigend beantwortet hat, tauchen schon die nächsten Fragen auf. - So und ähnlich geht es dann weiter, bis man abseits der Botschaft eine eigene Glaubenslehre aufgebaut hat - unbewusst, versteht sich. Das liegt daran, dass man nicht begreift, dass die Botschaft ein Ratgeber ist; sie muss angewendet werden, damit man sie überprüfen und somit ein inneres Erleben stattfinden kann. Das Prüfen kann nur innerlich im Erleben wahrhaft angekurbelt werden - aber nicht im Kopf als eine Art Rätsellösen.

    Auch ich verbrachte eine kurze, aber intensive Zeit damit, um herauszufinden, ob die Botschaft geändert wurde, und wenn ja, zu welchem Anteil.
    Aber da bemerkte ich eine Art Zweifel in mir aufkommen, da ich für kurze Zeit aufhörte die Botschaft selbst im Erleben zu prüfen; denn ich wurde durch diese Vertiefung bzgl. der Frage "ob die Botschaft geändert wurde" allmählich einseitiger im Denken und Fühlen. Das zeigte mir, dass ich im Grunde etwas finden wollte, um eine oberflächliche Neugier zu stillen. Denn aufeinmal rückte die Botschaft und ihr Kern in den Abseits und es machten sich Fragen breit, die im Grunde nicht fördernd waren, da sie bei mir eine innere Stockung auslösten. Aber dann wandte ich mich von dieser Haltung ab und es kam die einfache Einsicht in mir auf: wäre die Botschaft so radikal geändert worden, dann hätte sich dieser Eingriff selbst offenbart, da die Botschaft eine in sich stimmige Schutzwirkung gegen Unstimmigkeiten aufweist.

    Die alten Religionsbücher haben mehrere Eingriffe seitens der Menschen erlebt, als die Gralsbotschaft. Und trotzdem kann man auch in den alten Büchern die wahren Weisheiten und die echten Wahrheitselemente rauslesen bzw. fühlen. Bei den alten Schriften ist der Umstand offensichtlicher, wenn man streng prüfend hineinschaut, und bei der Gralsbotschaft ist es genau umgekehrt; falls darin eine Ergänzung sein sollte, dann wird diese viel leichter und offensichtlicher zum Vorschein kommen.

    Prüfe das Wort..!

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße.

    Ein Gast

  • Martha (Dienstag, 19. Januar 2021 09:51)

    @ H.Eichenseer,18.1.

    Nur noch mal kurz: wer ist wir?
    Als ich vor 32 Jahren die Botschaft fand, sagte mir meine Empfindung sofort: ja,das ist Wahrheit.

    Als ich auf einige Videos über die flache Erde stieß, spürte ich auch gleich Wahrheit und las die Bücher:" die flache Erde ist die wichtigste Wahrheit ".
    (wie dies auch das Wissen über die Reinkarnation ist)
    und " Flache Erde; gibt die Bibel Hinweise auf die Form der Erde?"

    und 2 weitere Bücher, die ich las.

    Ich wollte dies nur teilen als Anregung, hier im Licht der Wahrheit zu forschen, wer sich vielleicht angesprochen fühlt; mehr nicht!

    Es kommt sowieso alles ans Licht in Kürze.

    Alles Gute für die Aufgewachten und lassen wir die Schlafenden untergehen, wie in der Botschaft ausgesagt.

  • J.F. (Dienstag, 19. Januar 2021 14:46)

    @ Oliver(Montag, 18. Januar 2021 20:06)

    Die wahrheitsgemäßen Antworten auf Ihre Fragen, werden Sie in diesem Forum sicherlich nicht erhalten
    können, da die Sichtweisen und Meinungen der Bekenner der GB zu diesem Thema, nach wie vor durch
    vielfältige dunkle Beeinflussungen getrübt, beengt und begrenzt sind!

    Nur das Licht selbst kennt die wahren Geschehnisse und Veränderungen, die vom Dunkel mit seinen
    Trabanten in den von der Urfassung 1931 abweichenden Ausgaben der GB vorgenommen wurden, und
    auch zu welchem Zweck!

    Und die Wahrheiten darüber, die ja aufgrund des derzeitigen Weltgeschehens besonders für alle
    Kreuzträger von absoluter Wichtigkeit sind, wurden deswegen vom Herrn und seinen Dienern auch
    schon längst durch einen dafür vorgesehenen medialen Kanal in den sogenannten „Texten des Lichtes“
    übermittelt! Diese Texte sind für jeden Suchenden der die Gralsbotschaft schon einmal gelesen hat,
    nach einer entsprechenden Anfrage erhältlich! E-mail Adresse: textedeslichtes@gmail.com

    Und mit diesen Hinweisen, die meiner persönlichen Überzeugung entsprechen, wünsche ich Ihnen
    viel Erfolg bei ihrer weiteren Suche zur Klärung ihres Anliegens!

  • Oliver (Dienstag, 19. Januar 2021 17:02)

    @Ein Gast (Dienstag, 19. Januar 2021 00:10)

    Ich empfand ein Bedürfnis, das eben nun auch u.a. zu Ihrer Antwort führte, die mir meine Überzeugung (die ich während der Recherche bekam, nämlich dass die Gralsbotschaft wichtiger ist, als irgendwelche Tatsachen um Veränderungen) bestätigen.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    @ J.F. (Dienstag, 19. Januar 2021 14:46)
    Ein wahres Wort. Auch Ihnen danke ich.

  • Ein Beobachter (Dienstag, 19. Januar 2021 17:52)

    @J.F. (Dienstag, 19. Januar 2021 14:46)

    Gegenrede!
    Spätestens nach dem Lesen des Lichttextes 46, worin die Gralsbotschaft Letzter Hand als "schändlicher Verrat" und mit weiterem ähnlichen Vokabular bezeichnet wurde, läuteten bei mir die Alarmglocken: Ich habe es als Dreistigkeit empfunden, das Liebeswerk des HERRN als Fälschung zu diskreditieren, der, im Exil in Kipsdorf lebend, nach dem großen Versagen den Menschen noch einmal einen neuen Rettungsanker gegeben wollte.

    Aber das möge jeder für sich selber prüfen und entscheiden.

  • Ich bin (Dienstag, 19. Januar 2021 18:32)

    Frage:

    Wer weiß, wann die Liebe und die Reinheit sich aus dem Stoff zurück gezogen haben?
    Welches Jahr?

    Dann haben wir neben der klaren Sprache Imanuels in der Urfassung der Gralsbotschaft auch noch einen weiteren Beweis.

  • Ich bin (Dienstag, 19. Januar 2021 18:42)

    Antwort:

    Es war 1936
    Das Jahr, indem sich auch schöpfungsgesetzmässig Imanuel zurück gezogen hatte.

    Also wer hat dann die Botschaft verändert?
    Oskar Ernst Bernhardt und etliche andere Menschengeister.

    So einfach ist es, wenn man Wissen sein eigen nennen kann!

  • Teleskop (Dienstag, 19. Januar 2021 19:12)

    An Martha:

    Bleiben wir doch bei den flachen Brüsten, denn die gibt es wirklich! 😉

  • Dioskuren (Dienstag, 19. Januar 2021 19:25)

    Mich interessiert ob es hier im Publikum auch jüngere Semester wie mich gibt. Ich bin Anfang 30.

  • J.F. (Dienstag, 19. Januar 2021 20:27)

    Ein Beobachter(Dienstag, 19. Januar 2021 17:52)

    Meine Hinweise zu den „ Texten des Lichtes“ waren nur an den Schreiber @Oliver gerichtet, mit einer
    Möglichkeit für Ihn, dass er vielleicht dadurch Antworten auf seine hier gestellten Fragen findet!

    Allerdings habe ich bewußt aus diesen Texten keine einzelnen Passagen zitiert, weil ich damit niemanden
    beeinflussen wollte! Denn die Lichttexte müssen natürlich von jeder Person selbst nachempfunden und
    geprüft werden, wenn sie für Diesen einen geistigen Wert haben sollen.

    Sie hingegen zitieren aus mittlerweile über 300 Texten einfach eine kleine Stelle aus dem Text Nr.46, und
    geben dazu hier, Ihrer Art zu Prüfen ensprechend, ein dazu passendes Urteil ab!
    Denn wären Sie nicht bei Lichttext Nr. 46 stehengeblieben, dann hätten Sie aus diesen Texten noch sehr
    viel geistiges Wissen zum tieferen Verständnis des „Heiligen Wortes“ erfahren dürfen! Schade drum!

    Deswegen zitiere ich hier jetzt auch noch aus dem Lichttext „Das Gesetz“ einen Ausschnitt, der einigen
    Lesern vielleicht zu mehr Klarheit verhelfen kann, in den ganzen Diskussionen der Unterschiede zwischen
    der GB 1931 (Heiliges Wort) und der GB Ausgabe 1949 (von Menschenhand verzerrtes Wort).

    ...“.Das Gesetz, das Gesetz der Bewegung leuchtet aus dem Heiligen Wort hervor. Und jene, welche das
    Heilige Wort verstümmelt haben, welche die Bewegung des Gesetzes verbogen haben, diese werden für
    eine jede dem Heiligen Worte zugefügte Verzerrung einstehen müssen. Das Gesetz, das Gesetz der
    Bewegung ist das Gesetz, welches alles zu seinem Herrn und König im vollkommenen Kreislauf aller
    Gesetze der Schöpfung zurückbringt.....“

  • Dioskuren (Dienstag, 19. Januar 2021 21:04)

    An J.F.

    Wozu braucht es diese von Ihnen zitierte Textstelle, wenn genau dasselbe in den Nachklängen steht?

  • J.F. (Dienstag, 19. Januar 2021 21:47)

    Dioskuren(Dienstag, 19. Januar 2021 21:04)

    Ganz einfach! Mein Zitat bezieht sich auf das „Heilige Wort“ welches der Menschensohn
    brachte, und steht im Kontext dessen, was @ Der Beobachter zum Ausdruck brachte!
    Das was Sie aus den Nachklängen entnommen haben, bezieht sich auf die Verfälschung des
    Gotteswortes welches der Gottessohnes Jesus damals brachte!

  • Ich bin (Dienstag, 19. Januar 2021 21:48)

    An Dioskuren
    Gute Frage, die Antwort hierfür, finden Sie auch tausendfach in der Gralsbotschaft!

  • NM (Dienstag, 19. Januar 2021 21:53)

    Dioskuren(Dienstag, 19. Januar 2021 19:25)
    Sie sind Anfang 30. Das erklärt Ihre Dreistigkeit. Mich interessiert, ob Sie sich draußen auf der Straße auch so benehmen wie hier. Wohl kaum, denn dann würden Sie sich höchstwahrscheinlich in einer Notaufnahme befinden und wären zum Tippen gar nicht in der Lage. Ein Jammer, dass man über die Tastatur keine Stromschläge an die User verteilen kann.

  • Teleskop (Dienstag, 19. Januar 2021 22:16)

    An NM
    Was erregt Ihr Gemüt so stark wegen der Frage von Dioskuren?

    Dioskuren
    (Dienstag, 19. Januar 2021 19:25)
    Mich interessiert ob es hier im Publikum auch jüngere Semester wie mich gibt. Ich bin Anfang 30.

  • Oliver (Dienstag, 19. Januar 2021 22:18)

    @Dioskuren (Dienstag, 19. Januar 2021 19:25)

    Anfang 30? Da kann ich zustimmen.

  • Oliver (Dienstag, 19. Januar 2021 22:35)

    @ Ich bin (Dienstag, 19. Januar 2021 18:42)

    Wovon sprechen Sie hier, explizit dieses Jahr erwähnend?
    Wissen und Evidenz bedingen einander. Ich würde an der Evidenz gerne teilhaben,um Ihren Kommentar einordnen zu können.

  • Ich bin (Dienstag, 19. Januar 2021 22:52)

    An Oliver:
    Geschätzter Oliver!
    Ich bin die Klarheit in Person!
    Auch meine Aussage ist klar!
    Doch, warum wollen Sie mich mit vielen lateinischen Worten dazu bewegen, Sie weitergehende zu belehren?
    Das habe ich nicht vor! Bilden Sie sich bitte eigenständig weiter, wenn Sie das Jahr 1936 und die von mir erwähnten geistigen Ereignisse in Bezug auf die Veränderung des Wortes begreifen wollen.

  • Ein Beoabachter (Mittwoch, 20. Januar 2021 07:14)

    @J.F. (Dienstag, 19. Januar 2021 20:27)

    „Meine Hinweise zu den „ Texten des Lichtes“ waren nur an den Schreiber @Oliver gerichtet, mit einer Möglichkeit für Ihn, dass er vielleicht dadurch Antworten auf seine hier gestellten Fragen findet!“

    Sie haben sich in einem öffentlichen Gesprächsraum negativ über diesen selbst und auch über weitere Ausgaben der Gralsbotschaft („Dunkel mit seinen Trabanten“) geäußert! Insofern fühlte auch ich mich angesprochen.

    „Denn wären Sie nicht bei Lichttext Nr. 46 stehengeblieben, dann hätten Sie aus diesen Texten noch sehr viel geistiges Wissen zum tieferen Verständnis des „Heiligen Wortes“ erfahren dürfen! Schade drum!“

    Ich habe aus meiner Empfindung und meiner Überzeugung heraus reagiert. Der Lichttext Nr. 46 stellt sich für mich als die inszenierte Sollbruchstelle für eine beabsichtigte Spaltung der Gralsbewegung dar. Ich bin froh und dankbar über meine Erkenntnis, welche es verhindert hat, mich dieser „Bewegung“ anzuschließen.

    „Sie hingegen zitieren aus mittlerweile über 300 Texten einfach eine kleine Stelle aus dem Text Nr.46, und geben dazu hier, Ihrer Art zu Prüfen ensprechend, ein dazu passendes Urteil ab!“

    Sie haben die vielen Module und Nebenmodule vergessen! Die Abonnenten der „Texte“ haben wahrscheinlich angesichts der unglaublichen Fülle gar nicht mehr die Zeit, gründlich in dem WORT zu schürfen.

    „Deswegen zitiere ich hier jetzt auch noch aus dem Lichttext „Das Gesetz...“

    Diese Sprache spricht meine Empfindung überhaupt nicht an, da ich an den „Klang“ der Gralsbotschaft gewöhnt bin, welcher für mich völlig anders ist!

  • Dioskuren (Mittwoch, 20. Januar 2021 08:14)

    @ J.F.

    Aus Nachklänge 1, „Wie die Botschaft aufzunehmen ist“

    „Sie ist ein Ganzes, unzertrennbar, wie Gottgesetze dieser Schöpfung. Es kann der Menschengeist nicht daran rütteln, nichts verbiegen, ohne selbst den Schaden davon zu erhalten. „
    „Unverändert müßt Ihr meine Botschaft lassen von dem ersten bis zum letzten Wort, wenn sie Euch Nutzen bringen soll.“

    Aus „Ich sende Euch!“:
    „ Heilig aber ist Gott! Und heilig auch das Wort, das er Euch sendet! Er läßt das Heilige nicht ungestraft mehr von den ungetreuen Menschen schänden, die sich mehr dünken, als sie sind ihm gegenüber und der Unantastbarkeit der Schöpfung, seines Werkes, das er ihnen nur aus Gnaden überließ!“

    „ Und wenn Ihr das Wort weitergeben wollt, dann tut es in der Form, wie ich sie Euch gegeben habe! Laßt meinen Willen darin bleiben, wie er ist, und legt nicht in die gleichen Worte Euren Willen mit hinein.“

    „ Es ist in der von mir bestimmten Folge andauerndes Reifen unbedingt verlangt; denn ich beginne mit den Anfängen bisherigen Verständnisses und steigere das Wissen nach und nach, so, daß ein Menschengeist mir darin folgen kann. “

    „ Es ist im Aufbau meiner Botschaft das Geheimnis der Allweisheit mit verbunden, die die Menschengeister und auch deren Fähigkeiten besser kennt als wie Ihr Menschen es vermögt. Und dieser Weisheit müßt Ihr Euch auf alle Fälle fügen, sonst erreicht Ihr nie, was Ihr erstrebt!“

  • Dioskuren (Mittwoch, 20. Januar 2021 08:18)

    An J.F

    Aus „Ich sende Euch!“:

    „ .... sondern ich bedinge, daß sie unverrückbar bleiben muß in allem, was sie birgt und wie sie ist! Wer nur den kleinsten Sinn, das kleinste Wort verändern will, wenn auch im besten Wollen, macht sich schuldig!“

  • Deichgraf (Mittwoch, 20. Januar 2021 10:40)

    Also ich bin bei den Texten des Lichts ausgestiegen, als behauptet wurde, dass Immanuel derzeit auf Erden sei.

    Warum gibt es eigentlich zum gefühlt hundertsten Mal eine Diskussion darüber, was wann warum und von wem an der Botschaft verändert wurde. Herr Rose hat mit seiner Seite und den veröffentlichten Dokumenten (u.a. die Manuakripte) doch alles hinlänglich erklärt und bewiesen.
    Mir scheint, hier geht es oft nicht um die Wahrheit, sondern um ein Dogma.

    Wie überall gibt es auch hier scheinbar nur noch 2 Lager, die sich zunehmend unversönlich gegenüber stehen: Alte Botschaft vs. neue Botschaft, Bernhardt vs. Sprick, Pandemie vs. Plandemie, angeblich Aufgewachte gegen angeblich Schlafende...
    Das Ganze erinnert stark an ein babylonisches Sprachgewirr - die Menschen können oder wollen sich nicht mehr verstehen.

  • Deichgraf (Mittwoch, 20. Januar 2021 10:45)

    Sehr geehrte Martha,

    da Sie ja überzeugt von der flachen Erde sind und sich dazu auch genügend Kenntnisse angeeignet haben, möchte ich noch eine Frage an Sie richten:
    Wie ist das mit Tag und Nacht ? Wäre die Erde eine Scheibe, so müsste ja überall gleichzeitig Tag oder Nacht sein, oder ?
    Dem ist ja nun erwiesenermaßen nicht so.

  • Ich bin (Mittwoch, 20. Januar 2021 11:19)

    An Deichgraf
    (Mittwoch, 20. Januar 2021 10:40)

    Imanuel ist auch auf Erden, nur nicht persönlich in Fleisch und Blut!
    Nur diese Texte behaupten etwas Unsinniges, das stimmt!
    Doch ist der Schwertträger Imanuels auf Erden, in Fleisch und Blut!
    Ich habe ihn kennengelernt!

  • Oliver (Mittwoch, 20. Januar 2021 11:35)

    @A l l e
    @Deichgraf (Mittwoch, 20. Januar 2021 10:40)

    Hallo,
    es ist notwendig, dass ich nochmal sage, worum es mir geht.
    So wirkt es sicherlich wie zwei Lager. Die dabei vorhandene Polarisierung ist offenkundig, doch: jede Erfahrung dabei birgt die Chance zur Erkenntnis. Dieses "Problem der Versionen" ist für mich neu, ändert jedoch nichts am Kern der Botschaft. Ich habe - und ich bitte darum, den Urpsrung der Diskussion innerlich zu begreifen - meine Frage so gestellt, dass sich hierfür jemand Zeit nimmt, welcher in der Frage, in wie fern es eine Rolle spielt, welchen Zugang jemand dazu haben wird, wenn er die Botschaftsausgabe je nach Ausgabe liest. Dazu war nur eine Antwort diejenige, die m.E. der Botschaft entspricht: prüfe selbst (das Wort). Diese hat mir bereits weitergeholfen.
    Jedes Wort wird zu Jahrzehnten oder Jahrhunderten, wenn es der Schöpfung hemmend wirkt. Dass das in diesem Gesprächsraum nicht jeder weiß, ist natürlich möglich und ein jeder hat die Verantwortung hierfür. Ich habe die Verantwortung für mich, indem ich Menschen finden möchte, die meine Frage wirklich begreifen. Und so möchte ich nochmals herausstellen, dass ich Kontakt zu jenen suche, die sich mir annehmen wollen, gerne auch persönlich, außerhalb dieses Gesprächsraumes. Ich empfinde es als Überstülpung, wenn sich jemand daran stößt.
    Meine Fragen möchte ich nach den Regeln dieses Raumes beantwortet wissen und darum bitten, den Kommunikationsprozess meiner Antwortgeber und mir nicht durch eigene Befindlichkeiten zu stören und dem Druck ein anderes Ventil zu geben.
    Herr Rose hat dazu aufgefordert: Bitte bedenken Sie.

  • Michael (Mittwoch, 20. Januar 2021 11:49)

    An Oliver:

    Gerne beantworte ich Ihnen Ihre Fragen nach meinem besten Wissen.
    Wollen wir telefonieren, ist einfacher?
    Wenn Sie es möchten, geben Sie mir Ihre Mailadresse und wir sprechen zu dem Thema.
    Liebe Grüße!

  • Ein Beobachter (Mittwoch, 20. Januar 2021 12:14)

    @ Oliver (Mittwoch, 20. Januar 2021 11:35)

    Sie verkennen leider, dass die Ihnen hier persönlich zugedachten Antworten durch deren Inhalte eine allgemeinere öffentliche Wirkung ausstrahlen. So fordert zum Beispiel der Ihnen gewidmete aber unsachlich gehaltene Beitrag von J.F. (Dienstag, 19. Januar 2021 14:46) durchaus zu einer berechtigen öffentlichen Stellungnahme auf.

  • Martha (Mittwoch, 20. Januar 2021 12:18)

    @ Deichgraf, 20.1., 10.45 Uhr

    Gerade nicht!
    Ganz einfach zu verstehen!
    Auf einer Kugelerde ist es nicht zu verstehen.

    Schauen Sie sich doch mal Videos,die das anschaulich machen, unbeeinflusst einfach mal an.

    KK hat dazu eine Telegram-Adresse : Karin-Anna angegeben.
    Hier es zu erklären würde wohl von Herrn Rose nicht gewünscht sein.
    Liebe Grüße, Martha

  • Wulf-Dietrich Rose/ Redaktion (Mittwoch, 20. Januar 2021 12:38)

    Martha
    (Mittwoch, 20. Januar 2021 12:18)

    Hier auf Teneriffa erscheint der Mond zur Zeit als Schale; nicht als Scheibe.

    Erklären Sie bitte alles; Videos glaube ich nicht!

  • Oliver (Mittwoch, 20. Januar 2021 12:46)

    Ein Beobachter (Mittwoch, 20. Januar 2021 12:14)

    Sie haben absolut Recht und haben der Unterhaltung auch einen Richtung gegeben, die >zuträglich< ist.

  • Oliver (Mittwoch, 20. Januar 2021 13:05)

    @Michael (Mittwoch, 20. Januar 2021 11:49)

    schreiben Sie mir gerne, dann können wir weiteres organisieren: exitreset@pm.me

  • Deichgraf (Mittwoch, 20. Januar 2021 13:33)

    An Martha
    "Ganz einfach zu verstehen!
    Auf einer Kugelerde ist es nicht zu verstehen."

    Dann erklären Sie es doch bitte mit Ihren Worten. Schließe mich da Herrn Rose an.

  • Ein Gast (Mittwoch, 20. Januar 2021 16:13)

    Guten Tag allerseits.

    Ich beobachte seit geraumer Zeit dieses Forum und stelle bei den Gesprächsthemen/Konversationen immerwieder fest, dass bestimmte Haltungen nicht selten zur Geltung gebracht werden, wie zum Beispiel: Bevormundung, Druck ausüben, (manchmal) beschämende Beleidigungen und vorallem eine "für alle" geltensollende Marschrichtung seitens bestimmter Personen. Ich deute hier mehr auf die Form der geäußerten Meinung, als auf den Inhalt.
    Es ist bestimmt nicht dienlich, wenn man etwas zu äußern gewillt ist, und dabei eine Art wählt, die nicht freundlich und vorallem höflich wirkt. Was soll dann die angesprochene Person davon halten und wie soll überhaupt so ein solider Boden für einen inhaltsreichen Austtausch entstehen?

    Mir ist bewusst, dass jeder an seinem Wissen hängt und dieses auf einer dementsprechend persönlichen Art verteidigt. Aber wer nimmt sich das Recht und fährt ungeachtet über Personen und betitelt diese manchmal so, dass einem außenstehenden Sucher übel wird, wenn man bedenkt, dass es hier um das "heilige Wort" geht, welches unter regem Austausch erforscht wird (bzw. werden kann).

    Jeder soll und kann seine Meinung kundtun, aber in einer Art, der man Beachtung schenken kann. Denn was nützt es, wenn Person A die Person B behlehren möchte, wenn die Art der Kommunikation eine verachtende Schwingung mitbehält? - Kann man einer solchen Person und deren Äußerung acht geben, wenn der Überbringer als eine achtlose Walze über die Höflichkeit drüberfährt? Und was soll ein Außenstehender davon halten, der suchend auf dieses Forum stößt!?

    Es erscheint mir suspekt, dass gewisse Persönlichkeiten, einerseits das Forum als eine Art Feld für Entwicklung betrachten und dieses benutzen, aber andererseits nicht auch auf die dafür notwendige Achtung dem Gegenüber zu bringen suchen.

    Besinnt euch doch einmal auf das Wesentliche - werdet zuerst "menschlich" in eurer Art zu kommunizieren; denn ohne friedvollen Umgang, kann auch kein Frieden enstehen.

    Hoffend, dass diese Äußerung auf Verständnis trifft, wünsche ich für alle Suchenden einen wachen Geist.

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße.

    Ein Gast

  • Wulf-Dietrich Rose/ Redaktion (Mittwoch, 20. Januar 2021 16:54)

    Ein Gast
    (Mittwoch, 20. Januar 2021 16:13)

    Danke!

  • NM (Mittwoch, 20. Januar 2021 20:15)

    Ich hatte in der Vergangenheit reichlich Erfahrung mit Internetforen gesammelt, und ich muss leider sagen, dass es noch niemals und nirgendwo anders gewesen ist als hier. Immer und überall war es dieser Ablauf: Provokationen, Streit, psychischer Druck, Bevormundungsversuche, Belehrungen mit erhobenem Zeigefinger, moralische Verurteilungen, der eine schlägt zu, der andere schlägt zurück, bis früher oder später die Moderation eingreifen und diverse User verwarnen und anschließend sperren musste. Nicht ein einziges Mal war das anders!

    Deswegen bin ich als erfahrener Optimist auch von Anfang an skeptisch gewesen, als dieser Gesprächsraum wieder eröffnet wurde. Um ehrlich zu sein, kommt das alles hier für mich nicht überraschend, es war nur eine Frage der Zeit.

    Ein Grund von vielen mag sein, dass manche Menschen sich dem luziferischen Prinzip des Niederreißens ergeben haben. Und das Internet eignet sich perfekt für dessen Umsetzung.

  • Teleskop (Mittwoch, 20. Januar 2021 20:25)

    An NM:

    Ja genau,da spricht tatsächlich der Richtige!
    Sie wissen wovon Sie sprechen!
    Ihre Worte NM an Dioskuren!
    NM
    (Dienstag, 19. Januar 2021 21:53)
    Dioskuren(Dienstag, 19. Januar 2021 19:25)
    Sie sind Anfang 30. Das erklärt Ihre Dreistigkeit. Mich interessiert, ob Sie sich draußen auf der Straße auch so benehmen wie hier. Wohl kaum, denn dann würden Sie sich höchstwahrscheinlich in einer Notaufnahme befinden und wären zum Tippen gar nicht in der Lage. Ein Jammer, dass man über die Tastatur keine Stromschläge an die User verteilen kann.

  • Joseph Heilmeier (Mittwoch, 20. Januar 2021 20:37)

    Guten Abend,
    Zum Thema ERDE SCHEIBE;
    Zitat: „Die Erde wird umklammert nun vom Licht. Fest schließt sich eine starke Hülle um den >BALL<, damit das Dunkel nicht entweichen kann, und immer stärker wird der Druck, der alles Übel stark zusammenpreßt, so daß sich Ring um Ring alles Geschehens schließen muß.“ Gralsbotschaft (Schönheit der Völker)
    Hannes Eichseher hat den Gedanken eingebracht, daß wohl die Beschreibung aus der Bibel, die Erde sei eine Scheibe, sich auf die Welt, im Zusammenhang mit den Galaxien, und sehr wahrscheinlich auch mit den Weltenteilen zusammenhängt. Dieses tiefe Wissen ist in der Bibel und auch in vielen anderen Schriften enthalten. Deshalb werden wir auch aufgefordert, die Inhalte der Bibel geistig zu sehen. Die Erde als Synonym für die Schöpfung. Die Genesis erhält hierdurch Tiefenschärfe.
    Auch ist bekannt, daß um das ATOM in ellipsenförmigen Bahnen die Elektronen kreisen. Eine Analogie. Makrokosmos ist gleich Mikrokosmos . Die Gesetze in der Schöpfung sind hierin unbestechlich.
    Die Quantenphysik bestätigt seit einiger Zeit, daß die Materie unentwegt durch Strahlung und feinste Teilchen durchdrungen wird. Sie nennen es „Gottesteilchen. “Dieser wunderbare Vorgang, ohne dem nichts bestünde, ist das eigentlich lebendige.
    Übrigens: Bei minus 273 Grad löst sich jegliche Materie in scheinbar NICHTS auf, dies ist ein Grad der Erstarrung der zu neuen Ufern treibt.
    Ein letztes: Die Gedankenformen, aus dem kollektivem entfesseltem Verstand gespeist, sind ebenfalls in einem Grad erstarrt, daß es wunderliche Formen annimmt. Masken gegen Viren. Die Erde ist eine Scheibe. Es ist auch ein Punkt erreicht, indem das innerste angegriffen wird. Die Zelle des Menschen. Auch hierüber gibt es einen Hinweis in der Botschaft.
    Mit frohem Gruß

  • Dioskuren (Mittwoch, 20. Januar 2021 21:03)

    An NM

    Sie halten sich bei Ihrem letzten Kommentar selbst den Spiegel vor.

    Ich meine jemand der zu Foltermethoden greifen möchte (Stromschläge), kann ja nicht gerade von sich behaupten, dass er mit den lichten Regionen verbunden ist, oder?
    Aber jetzt sind Sie zumindest echt und zeigen sich wie Sie wirklich sind und damit möchte ich auch auf das Argument von „Ein Gast“ eingehen:

    Wer kann von sich behaupten, dass er innerlich schon so abgeklärt ist, dass er nicht ab und zu einmal „aus der Haut fahren“ möchte. Und ist es nicht besser sich wirklich so zu zeigen wie man ist, anstatt wieder eine Maske aufzusetzen? Natürlich ist es erstrebenswert den höflichen Ton des reifen Geistes zu wahren aber ich kann auch sagen, dass es noch oft in mir aufbrodelt und echt zu sein ist besser als zu heucheln, denn dann erlebt man sich tatsächlich und kann daran reifen wenn man geöffnet ist.

    Ich finde, dass dieses Forum in erster Linie ein Spiegelkabinett ist, wo jeder die Möglichkeit hat sich selbst zu erkennen und damit zu reinigen, wenn man die Kraft hat es zu sehen. Ich nehme mich da nicht aus! (Vorträge: „Wie bist Du Mensch!“, „Und wenn die Menscheit fragt...“, „Siehe, was Dir nützet!“)
    Zu etwas anderem, nämlich wirklich aufbauenden Konversationen hat keiner die Kraft, weil wir uns alle im Endgericht befinden und das erst danach kommen kann, womit ich zu meinem letzten und wichtigsten Punkt komme:

    Was ich wirklich tragisch finde ist, dass wenn einmal ein Lichtblitz kommt und jemand zB mitteilt, dass er dem Schwertträger begegnet ist, niemand nachfragt, es nicht einmal als prüfenswert erachtet. Immerhin ist das die größte Verheißung für die Jetztzeit und das tausendjährige Reich! (Vortrag „Der Schwertträger“ http://abdrushin-de.blogspot.com/2013/02/der-schwerttrager.html?m=1)

  • Dioskuren (Mittwoch, 20. Januar 2021 21:29)

    Josef Heilmeier:

    Das bestätigt auch wieder die Diskussion vor ein paar Tagen, wo es mir darum ging aus dem Wort zu zitieren, dass die Botschaft auf JEDE Frage antwortet und unerschöpflich ist und dass jemand, der das Wort in Händen hält und noch nach anderem greift, nicht gefunden hat.

    Aber diese Zitate von mir und noch andere Beiträge wurden zensiert!

    Im Wort findet man alles wenn man sucht. Und wenn man wirklich gefunden hat, dann lässt man sich auch nicht so leicht von etwas anderem beeinflussen (Verschwörungstheorien, Schriften usw.).
    Das sind Fallstricke vom Dunkel, die einen vom Wort weglocken wollen, weil sie den Verstand anregen.

  • NM (Mittwoch, 20. Januar 2021 21:30)

    Dioskuren(Montag, 11. Januar 2021 22:39)
    „Vielleicht erinnert Sie das an das Folgende. …“
    Das hier ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.

    Dioskuren(Montag, 11. Januar 2021 22:52)
    Was glauben Sie, können andere Leser selbst lesen oder nicht? Brauchen Sie Ihre Zitate? Wem wollen Sie was beweisen?

    Dioskuren(Dienstag, 12. Januar 2021 10:03)
    „Meine Absicht ist es, anderen Lesern der Gralsbotschaft eine Stütze zu geben“
    Sie geben ungebeten Ihre „Ratschläge“ und äußern sich abfällig über Schriften, welche „anderen Lesern“ genauso viel bedeuten und genauso heilig sind wie die Gralsbotschaft. Und ich kann mich nicht erinnern, dass ich Sie nach Ihrer Meinung gefragt hätte.

    Wie ich schon schrieb: im realen Leben hätte Ihr Auftreten äußerst unangenehme Konsequenzen für Sie gehabt, und das mit Recht. Nur im Internet können Sie bedauerlicherweise ungestraft davonkommen. Und diese Möglichkeit nutzen Sie skrupellos aus.

    Außerdem habe ich den Eindruck, dass Teleskop und Dioskuren eine und dieselbe Person ist, die unter verschiedenen Pseudonymen postet.

    „Und ist es nicht besser sich wirklich so zu zeigen wie man ist, anstatt wieder eine Maske aufzusetzen?“
    Nein, ist es nicht. Ich würde die Maske vorziehen.

    „Ich finde, dass dieses Forum in erster Linie ein Spiegelkabinett ist, wo jeder die Möglichkeit hat sich selbst zu erkennen“
    Das halte ich für absolut falsch und verwerflich – das ist eine Befolgung des Prinzips der Versuchung und des Auslebens und sollte hier verboten werden.

  • Deichgraf (Mittwoch, 20. Januar 2021 21:33)

    An Dioskuren

    Dieser Gesprächsraum hat schon eine lange Vorgeschichte. Da gab es schon häufiger Erzählungen von Begegnungen mit dem Schwertträger, sogar mit dem Herren selbst.
    Auch Diskussionen darüber, ob derzeit überhaupt ein Schwertträger auf der Erde ist bzw. sein kann.
    Es gibt auch immer wieder Menschen, die sich selbst für den Schwertträger halten.
    Dies könnte ein Grund für die zurückhaltende Reaktion sein. Ist aber nur meine Vermutung. Einen schönen Abend an alle.

  • Bettina (Mittwoch, 20. Januar 2021 22:18)

    Ich bin
    (Mittwoch, 20. Januar 2021 11:19)

    Können Sie etwas über die naheliegende Frage nach dem Stand der Verhandlungen zwischen dem >Schwertträger Imanuels> und dem >Führer des Grales< Siegfried Bernhardt zwecks >Amtsübergabe< sagen?

  • Ich bin (Mittwoch, 20. Januar 2021 22:53)

    An?

    Also, nachdem Sie ein Mann sind, spreche ich Sie nicht mit Bettina an, außer Sie bestehen darauf.

    Lustige Frage!
    Ja, ich kann etwas dazu sagen!

  • Joseph Heilmeier (Mittwoch, 20. Januar 2021 23:42)

    Guten Abend,
    macht Euch locker Leute. Kommt immer gleich so eine hitzige Atmosphäre rein. Wenn man sich von etwas nicht bewegt, betroffen fühlt, braucht man doch auch nicht antworten darauf. Damit ist der Nähstoff weg. Diese Unterwanderdungsgeschichte wird immer wieder sein. Hier kann nur Klarheit helfen. Thema Gedankenformen. Gitterstäbe etc. Verstand, Gefühl, (Emotionen) vs. Empfindung, Sachlichkeit und Barmherzigkeit!
    Mit frohem Gruß

  • Joseph Heilmeier (Donnerstag, 21. Januar 2021 00:12)

    Oliver / Gast 19.1.21
    Die drängende Frage Olivers, wenn ich es richtig verstehe, ist welche Version der Gralsbotschaft ist gültig.
    Gast schreibt...
    "....es kam die einfache Einsicht in mir auf: wäre die Botschaft so radikal geändert worden, dann hätte sich dieser Eingriff selbst offenbart, da die Botschaft eine in sich stimmige Schutzwirkung gegen Unstimmigkeiten aufweist."
    ---
    Das ist der Sache nach stimmig,
    wären da nur nicht die 22 Vorträge herausgenommen worden, und als Ermahnungen herausgegeben worden. Diese wurden nur jenen zugänglich, (damals gab es kein Internet), die sich der "Sekte" auf dem Vomperberg anschlossen.
    Anderen blieben Sie verwehrt. Des weiteren wurde die Urfassung verbrannt. Das ist geradezu satanisch zu nennen. Die Menschen welche sich dagegen stellten wurden geächtet.
    Hier zeigt sich, wie in diesen Tagen allenthalben, das dunkle Wirken des Besserwissens.
    ----
    Die Urfassungen, die Rufe, die Fragenbeantwortungen alle Tragen das Siegel des Vermächtnisses an uns Menschengeister. Diese Siegel öffnen sich im Grade des Erkennens. Die Wegbereiter, Verwehte Zeit erwacht, Aus verklungenen Jahrtausenden sind im Umfeld des HERRN empfangen worden.
    Es wahr einmal---Es ist - - Es wird sein!
    -----

  • Joseph Heilmeier (Donnerstag, 21. Januar 2021 00:39)

    Ich bin (seltsam), Dioskuren Mittwoch, 20. Januar 2021 21:29
    Meine Tochter hat vor kurzem ein Referat über Verschwörungstheorien usw. aufgehabt. Da ist sie, weil es sich so lustig anhörte, auf die "Flacherdler" gestoßen. Wir haben uns da sehr amüsiert darüber.
    ----
    Nun, ich hätte nicht gedacht, dass jemand der die Gralsbotschaft kennt, die Möglichkeit, daß die Erde flach sein könnte, in Betracht ziehen könnte.
    Da die Leserin nicht abzubringen war, habe ich mein Sachregister zur Gralsbotschaft genommen, (Stiftung Gralsbotschaft 1982) und nachgeschlagen, und tatsächlich ein einziger Eintrag der Beweis genug ist, die Erde ist ein Ball.
    ----
    Zu den Texten aus dem Licht.
    ---
    Ich habe sie immer wieder angefordert, und auch gelesen. Sie strahlen etwas sonderbares aus-- in die Richtung Channeling. Da sind Töne die beeinflussen wollen, in eine bestimmte Richtung hin zu denken. Es ist so wie der Wachturm für die Zeugen Jehova. Dann werden sie oft unterzeichnet mit hohen Namen, bis hin zu Imanuel.
    Es klingt nicht danach. Es rührt eher das Gefühl an, nicht die Empfindung. Und immer wieder wird der Eindruck vermittelt, jener sei auf Erden.
    ------
    Hier sind wir wieder bei den Gedankenzentralen- und formen. Auch aus dem Jenseits, (Land der Dämmerung) werden diese beeinflusst.
    ----
    Das sind so meine Eindrücke davon.
    Vielleicht können Sie es nachvollziehen. Jeder muß seiner Wege ziehen, prüfen und wägen.
    Mit frohem Gruß

  • BW (Donnerstag, 21. Januar 2021 10:22)

    Guten Tag,
    es wurde im letzten Beitrag ein Sachregister von der Gralsbotschaft (Stiftung Gralsbotschaft 1982) erwähnt, weiß jemand, wo ein solches noch zu bekommen ist, vielleicht auch online?

  • Hannes Eichenseer (Donnerstag, 21. Januar 2021 10:47)

    ***

    Die flache Erde der Bibel,

    bedauerlicherweise sind die geplanten ca. 20 Bände von weiterem Schöpfungswissen von Abdruschin nicht mehr zur Ausführung gelangt.
    Wer die Schöpfung falsch auffasst kann niemals aufsteigen. Er muss bis dorthin zurück wo er im Eigenwollen abgebogen ist.
    Vorzugsweise geht es mir darum mittels Anstoß auszuarbeiten wo steht was wie im Willen Gottes geschrieben. Nicht um andere persönlich überzeugen zu wollen, wohl aber gegen allgemein eifrig und mutwillige im Dunkel tappende Meinungsmacher bzw. gewissen erdgebunden Meinungs-Strömungen gegenüber zu treten. Welches darob in Lichtform hilfreich wider finstere Auslegungs-Kreise wirken soll.

    Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
    2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.
    6 Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, die da scheide zwischen den Wassern.
    7 Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah so.
    21 So wurden vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer.
    5. Mose 6,4-5; Jes 45,5-6; 1. Kor 8,5-6 4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist....

    So die oben geschilderte Schaffung der Schöpfung, also des urgeistigen Reiches.

    …...und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. Will heißen über oder auf dem Urgeistigen.
    Es werde eine Feste zwischen den Wassern..... Der Anbau der Gralsburg im Urgeistigen an die Gralsburg im göttlichen Reich, welche als Gegenpol oder Endpunkt göttlicher Ausstrahlung mit den 24 Ältesten als deren Hüter, dient und steht.
    Diese Erde mit seinen Wassern, also die urgeistigen Ebenen sind flach, so lehrt uns buchstäblich wahr die Gralslehre. Welche als leicht gewölbte Schalen zu denken sind.
    An die Welt, die Nachschöpfung, ist zu der Zeit noch bei weitem nicht zu denken, und senkt sich folgerichtig erst viel später ab. Geschweige denn dabei überhaupt an die grobsoffliche Erde.
    Und erst dann wird in Mose 2. 4 das Paradies erwähnt, das geistige Reich, welches sich aus dem urgeistigen Reich als Niederschlag weiterhin absenkte.
    4 So sind Himmel und Erde geworden, als sie geschaffen wurden.
    Das Paradies
    Es war zu der Zeit, da Gott der HERR Erde und Himmel machte.

    Der weitere Niederschlag aus dem geistigen Reich und Werden der Nachschöpfung
    Auszug aus Fragebeantwortung: 55. Was ist Energie? Und was ist Schwerkraft?
    Ein solcher geistiger Strom wird dadurch in natürlichem Geschehen in zahllose Stäubchen zergliedert, da die Umhüllungen des Angezogenen trennend wirken. Diese Umhüllungen sind nun allerdings nur ganz winzige, dünne Schichten der verschiedenen Umgebungsarten, weil das einzelne kleine geistige Stromstäubchen auch nur seiner Winzigkeit entsprechende kleine magnetische Kraft zum Halten hat. Dadurch entstehen dann nach und nach Elektronen, Atome usw.
    Die Anhäufung der geschilderten Teilchen zu Gestirnen, mit dabei entstehender Ansammlung magnetischer Kraft des darin enthaltenen Geistigen, die außer des auf sie wirkenden großen Kraftzentrums des geistigen Reiches unter sich und in sich wieder eigene, den geistigen Reiche gegenüber natürlich weit schwächere Anziehungszentralen haben,
    Es gibt kein Vermischen des Geistigen mit dem feinen Wesenhaften, sondern nur ein Umschließen des Geistigen durch das Wesenhafte. Der Kern ist ein geistiges Stäubchen, das rund umhüllt von der feinen Wesenhaftigkeit ist, die durch die magnetische Anziehungskraft des geistigen Kernes gehalten wird.
    GB Die Welt
    Die unbedingte und unverrückbare Einheitlichkeit der Urgesetze, also des Urwillens, bringt es mit sich, daß sich in dem kleinsten Vorgange der grobstofflichen Erde stets genau das abspielt, wie es bei jedem Geschehen, also auch in den gewaltigsten Ereignissen der ganzen Schöpfung, vor sich gehen muß, und wie in dem Erschaffen selbst.

  • Ein Beobachter (Donnerstag, 21. Januar 2021 11:00)

    @ BW (Donnerstag, 21. Januar 2021 10:22)
    Das Verzeichnis gibt es nicht mehr. Es war auch ziemlich umständlich zu handhaben. Die digitalen Suchmöglichkeiten durch eingegebene Wörter führen sehr schnell und sicher zu entsprechenden Ergebnissen.
    Das gilt sowohl für PDF- als auch für Epub-Dateien. Man muss allerdings einen geeigneten Reader besitzen. Android-Geräte z.B. sind bereits damit ausgestattet. Oder man verwendet einen Tolino als Reader. Mit dieser Technik macht das Suchen Freude!

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Freitag, 22. Januar 2021 03:42)

    Hannes Eichenseer
    (Donnerstag, 21. Januar 2021 10:47)

    Es macht Ihnen anscheinend nichts aus, immer wieder absichtlich gegen die hier gestellten Anforderungen an die Beiträge zu verstossen.

    Ich empfinde dieses Verhalten als eine Unverschämtheit, die ich nicht länger durchgehen lasse.

    Ihre Beiträge werden deshalb zukünftig gelöscht.

  • Henri (Freitag, 22. Januar 2021 09:42)

    @ Martha (Mittwoch, 20. Januar 2021 12:18)

    Im dritten Absatz der erste vortrag der Botschaft, "Was sucht Ihr?" wird den Erdball schon erwähnt.

    MfG,
    Henri

  • Ein Gast (Freitag, 22. Januar 2021 09:58)

    Zum Thema flache Erde:

    Es gibt zu diesem Thema zahlreiche Videoveröffentlichungen, Beiträge, Erklärungen bzgl. des Aufbaues, Entstehungsgeschichte... und vieles mehr.

    Mich interessiert in erster Linie folgendes: wie ausschlaggebend kann ein Wissen über die "äußere" Form des bewohnten Himmelskörpers hinsichtlich auf die persönliche Entwicklung/Entfaltung eines Menschen sein?

    Ich meine damit gezielt den Eingriff und das Ergebnis, welches daraus resultierten kann.
    Was verpasse ich persönlich, wenn die Erde eine Scheibe oder eine Kugel ist? Werden meine innerlichen Blockaden und Schwächen verschwinden, wenn ich absolut überzeugt bin, welche Form unser derzeitiger Aufenthaltsort hat? Werde ich im Augenblick der Überzeugung, dass die Erde "flach" oder "rund" ist, ein besserer Mensch als vorher?
    Kann ich damit mein Gemüt anregen und so gelassener durch die Welt gehen? Werde ich dadurch in eine Lage der inneren Entspannung gelangen, meinen Geist öffnen, diesen emporsteigen lassen, damit er ein reines Empfinden erlebt, welches ihn so stark im Erleben belebt, sodass er das Paradies erahnt und vor lauter Glückseligkeit weinend auf die Knie fällt und Gott für dieses Seindürfen aus tiefstem Herzen bedankt..?

    Wahrheitsgemäß betrachtet, war ich nie außerhalb der Erde, sodass ich zu einer absoluten Überzeugung gelangen kann, wie nun die Erde wirklich geformt ist. Aber wenn ich es könnte, dann wüsste ich nicht, was ich mit diesem Wissen anfangen sollte.

    Lange Rede kurzer Sinn:
    Es gibt Wissen, welches sich innerlich in einem Menschen verankert und denjenigen wirklich weiterbringen kann... es gibt auch Wissen, welches außerhalb von einem steht und wie eine Art Dekoration in der Glasvitrine betrachtet werden kann. Welches Wissen nun wichtiger oder zielführender ist, liegt in der Frage: Schein oder Sein?

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße.

    Ein Gast

  • Deichgraf (Freitag, 22. Januar 2021 11:14)

    An Gast:
    "Mich interessiert in erster Linie folgendes: wie ausschlaggebend kann ein Wissen über die "äußere" Form des bewohnten Himmelskörpers hinsichtlich auf die persönliche Entwicklung/Entfaltung eines Menschen sein?"

    Die Form, Enstehung und Anordnung der Himmelskörper ist eine unmittelbare Folge der Schöpfungsgesetze.
    Diese zu (Er-)kennen ist heilige Pflicht des Menschengeists.

    Dies ist meine persönliche Meinung.

    Ich wünsche allen einen schönen Tag.

  • Marita (Freitag, 22. Januar 2021 11:33)

    Zum Thema flache Erde

    Es ist in gewisser Weise schon verständlich das manche Botschaftsleser aus ihrem Gefühl heraus an der Theorie einer flachen Erde festhalten wollen, auch wenn es jeglicher Wissenschaft und damit auch der Vernunft des Verstandes entbehrt. Es scheinen deren Seelen die Ebenen der Feinstofflichkeit zu spüren. Ich kann das nach vollziehen, denn auch in meinem Empfinden wehrt sich alles gegen eine Heimat als Kugel, mir ist aber klar das die Erde ein Ball ist.

    Unverständlich ist aber das diese sogenannten „FlachErdler“ so viele Hinweise von Abd-ru-shin auf einen Erdenball ignorieren. Dafür krampfen sie sich an hochkomplizierte, wissenschaftlich unhaltbare Theorien. Sie versuchen aus meiner Sicht damit ihr Gefühl mit dem Verstand zu untermauern. Es scheinen darum nur ihre Seelen die Ebenen zu spüren und nicht deren Geist und eine Seele hält sich nun mal gerne am Stofflichen und damit auch an den Verstand. Wären diese Menschen im Empfinden lebendig, so wüssten sie, das der Eindruck von flachen Ebenen nur geistig-seelisch begründet ist, aber nicht irdisch.

    Das wurde übrigens, zumindest was mich betrifft, in den Rufen aus der Urschöpfung sehr einleuchtend erklärt.

  • Martha (Freitag, 22. Januar 2021 12:03)

    @ Henri,

    Was geschrieben steht, muss auch verstanden und empfunden werden.

    Ja, in der Gralsbotschaft wird an mehreren Stellen vom "Erdenball" gesprochen.

    Die grobstoffliche ErdoberFLÄCHE ist flach (das ist klar zu beweisen; oder kann Wasser an einer Kugel hängen; es gibt hunderte Beweise, wie die Flugrouten,Schiffsrouten,etc.,etc.

    Wir sprechen ja nicht über eine Scheibe bei der flachen Erde!

    Über der flachen ErdoberFLÄCHE ist eine Kuppel mit Sonne,Mond und Sternen und unter der flachen OberFLÄCHE?

    Wahrscheinlich auch eine Halbkugel; das können wir nicht sehen.

    Die Hülle, die sich um diesen "Ball" schließt, ist dann die feinstoffliche Welt und dort wird der Druck jetzt immer stärker und alles Übel mehr zusammen gepresst.

    Ich möchte nichts mehr weiter dazu sagen; ich wollte nur anregen, selbst zu prüfen, wie es in der Botschaft steht.

    Keine Diskussionen; jedenfalls nicht mit mir.
    Es gibt viel überzeugendes Material dazu und manch einem KANN vielleicht noch ein Licht oder auch ein ganzer Kronleuchter aufgehen und alles auf der Grundlage IM LICHTE DER WAHRHEIT.

    Z.B. auch über den großen Kometen, der wie eine 2. Sonne am Firmament, am Himmelszelt zu sehen sein wird?!?

    Wer die Wahrheit nicht sehen will, dem ist nicht zu helfen; das wissen wir doch alle, wenn wir mal über das Botschaftswissen sprechen.

    Mal alles selbst prüfen, nicht auf Gehirnkrüppel/"Wissenschaftler" hören, sondern " werdend wie Kinder " selbst prüfen mit der Empfindung und dem gesunden Menschenverstand.

    Wem es nicht einleuchtet; für den ist es nicht geschrieben;
    wissen wir doch!

    MÜHEN, Ringen um Erkennen muss man sich immer selbst.

  • Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 12:30)

    An Martha

    Ich wiederhole Ihre Worte:
    "Wer die Wahrheit nicht sehen will, dem ist nicht zu helfen; das wissen wir doch alle, wenn wir mal über das Botschaftswissen sprechen.

    Mal alles selbst prüfen, nicht auf Gehirnkrüppel/"Wissenschaftler" hören, sondern " werdend wie Kinder " selbst prüfen mit der Empfindung und dem gesunden Menschenverstand.

    Wem es nicht einleuchtet; für den ist es nicht geschrieben;
    wissen wir doch!

    MÜHEN, Ringen um Erkennen muss man sich immer selbst."
    ******************

    Ihren Worten ist nichts hinzufügen, wenn Sie diese zu sich selbst nehmen, so wie Sie diese Worte ja auch selbst geschrieben haben!

    Ich grüße Sie herzlich!

  • Marita (Freitag, 22. Januar 2021 13:30)

    An „ich bin“
    Ganz ehrlich gesagt irritiert mich etwas Ihr Pseudonym. Es erinnert mich an „Ritter des Herren“ !
    Ihr eigener Hinweis (19. Januar 2021 22:52) „ich bin die Klarheit in Person“ hat aber auch etwas
    von dem einstigen Cheftheologen an sich, nun ja das mag aber „Zufall“ sein denn er schrieb etwas
    ungehobelter.

    Ich antworte Ihnen da Sie (Dienstag, 19. Januar 2021 18:42) ein wichtiges Thema aus meiner Sicht sehr oberflächlich beantwortet haben. Das will ich so nicht stehen lassen ohne anderen die
    Gelegenheit zu geben tiefer darin einzusteigen.---

    Imanuel begann im Jahr 1929 zu Wirken und zog sich Ende des Jahres 1937 mit dem Hinweis,„Ich habe euch nichts mehr zu sagen“, endgültig zurück.

    Parzival in Abd-ru-shin aber blieb und der hat auf Gottes Geheiß, als letzte Rettung und Verankerung die Botschaft neu geformt.

    Da ja durch das versagen der Berufenen das Wort, für das 1000 jährige Reich, nicht mehr vollständig (über 20 Bände) gebracht werden konnte, brauchte es bis geklärt war wie es nun mit der Menschheit weitergeht ein neues abgeschlossenes Werk; die
    Botschaft von 1941.

    Dieses Werk wurde demnach von Parzival, dem König der Urgeistigen Gralsburg, der auch der Urgeistige Teil Imanuels ist, für die nun ungewisse Zeit geformt. Ohne dieses Werk wäre die
    Menschheit verloren gewesen. Es ist aber nicht das Heilige Wort Imanuels selbst, enthält aber große
    Teile davon. Jedoch soll es die Brücke zum Wort und die erste Verankerung zum Licht sein.

    Die Urbotschaft 1923-1931 wurde ja auch in der Hauptsache von Parzival geschrieben, erst nach
    dem Bekenntnis von 1931 begann Imanuel mit den Worten „Heilig ist das Wort“ selbst zu schreiben. Darum wurden genau diese Worte von Parzival als Einleitung der Botschaft von 1941 verwendet.

    Dieser Zusammenhang sollte jedem klar sein der sich ernsthaft mit dem Werk Im Lichte der Wahrheit auseinandersetzt.

    PS: Sie schreiben Mittwoch, 20. Januar 2021 22:53 nach folgender Frage von Bettina:
    „Können Sie etwas über die naheliegende Frage nach dem Stand der Verhandlungen zwischen dem
    >Schwertträger Imanuels> und dem >Führer des Grales< Siegfried Bernhardt zwecks
    >Amtsübergabe< sagen?“

    Sie antworten:
    Ja, ich kann etwas dazu sagen!

    Ich wäre sehr dankbar , wenn Sie ihr Wissen teilen würden, vor allem wen Sie als Schwerträger
    erkannt haben bzw. ob und wenn wo man ihm begegnen kann.

  • Henri (Freitag, 22. Januar 2021 13:40)

    @ Martha (Freitag, 22. Januar 2021 12:03)

    Verzeihen sie mir bitte meine schlechte Deutsch rechtschreibung, bin kein Deutscher.

    Danke für ihre antwort,

    MfG.,
    Henri

  • Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 13:48)

    An Marita

    Mein "Pseudonym" irritiert Sie und dennoch bitten Sie mich zu sprechen!
    Wie passt das zusammen?
    Sie ahnen nicht einmal, daß es sich hierbei um kein Psydonym handelt!

    Sie reden viel Unsinn!

    Ich erkläre es Ihnen :
    Weder Parzival noch Imanuel haben die Gralsbotschaft geschrieben!
    Was steht auf den Büchern?
    Abdruschin oder Abd-ru-shin! Oder steht da etwas anderes?
    Und was steht zum Schluss der Ursprungsausgabe, der einzig wahren Ausgabe zum Schluß über Imanuel?
    Es gibt kein Parzival ohne Imanuel!

    Nun zum Thema Schwertträger:

    Ich bin der Schwertträger und Sie können und dürfen mir gar nicht begegnen!

    Seien Sie gegrüßt!

  • Deichgraf (Freitag, 22. Januar 2021 13:51)

    an Marita

    Danke für diese klaren, gut verständlichen und vor allem eigenpersönlichen Worte.

    Ich habe noch eine Verständnisfrage: Sie schreiben vom Bekenntnis 1931, ist dies ein Schreibfehler ? Ich bin vom 29.12.1929 ausgegangen.

    Auf die Frage nach dem Schwertträger werden Sie, so fürchte ich, keine klare Antwort bekommen. Ich lasse mich aber gerne eine Besseren belehren.
    Herzliche Grüße und ich hoffe, Sie beteiligen sich in Zukubft mehr !

  • Deichgraf (Freitag, 22. Januar 2021 13:53)

    OK, ich nehme alles zurück, die Antwort auf die Frage zum Schwertträger kamn schneller und eindeutiger, als ich es erwartet hätte.

  • Joseph Heilmeier (Freitag, 22. Januar 2021 13:53)

    Ein Gast22.1.21
    Deichgraf 22.1.21
    An sich eine sehr schöne Betrachtung. Sie geht allerdings von einer reinen Unschuld, von einer reinen Kindlichkeit aus, die wir alle nicht mehr besitzen. Nicht mehr besitzen können.
    Wäre sie vorhanden, würde das Wissen davon erklingen, weil wir die Schöpfung anders erleben würden. Der ewige Kreislauf der Stofflichkeit zeigt die Form derselben. (Deichgraf)
    Der Vortrag Kindlichkeit u.a. gibt dazu auch Auskunft. Auf der ganzen Erde gibt es keine "Neuinkarnierungen" mehr. In diesem Sinne sind wir eine Schicksalsgemein-schaft.
    Aus: Das Gotterkennen
    "Der Mensch von heute soll so weit als Schöpfungsfrucht gereift sein, daß er in sich gesammelt das ganze Ergebnis der bisherigen Menschheitsentwicklung trägt!" In diesem Sinne ist es eine kindische Vorstellung auf einer Platte zu leben.
    Viele Forscher, z.B Einstein, sind ob ihrer Erkenntnisse demütig geworden.
    ---

  • J.F. (Freitag, 22. Januar 2021 14:36)

    @ Ich bin (Mittwoch, 20. Januar 2021 11:19)

    Was die Diskussionen um die “erneute Inkarnation des Menschensohnes“ betrifft, so ist diese
    anhand bestehender Strahlungsgesetze in der Schöpfung leicht erklärbar! Denn für den Ablauf des
    Endgerichts mit großer Reinigung sowie zum Aufbau eines verheißenen „Tausendjährigen
    Reiches“, müssen auf der Erde ganz bestimmte Strahlungsverhältnisse vorliegen und verankert
    sein! Aber ohne die Anwesenheit des Menschensohnes, inkarniert in Fleisch und Blut, vermag
    sich nichts zu verankern, und es könnte auch kein „Tausendjähriges Reich“ entstehen!
    Dieses alles zu erfassen, dazu dient auch der Vortrag: „Das Reich der Tausend Jahre“( Nachklänge 1) .

    @ Alle Leser
    Wer etwas über die Aufgabe und das Wirken des Schwertträgers Imanuels erfahren möchte, dem
    empfehle ich den unveröffentlichten Vortrag „Der Schwertträger“.

  • Marita (Freitag, 22. Januar 2021 14:46)

    Martha (Freitag, 22. Januar 2021 12:03)

    Entschuldigen Sie bitte Marta aber als ich diese „Ihre“ Antwort las da mußte ich wirklich schallend loslachen, das es mir jetzt wirklich selbst peinlich ist.

    „(das ist klar zu beweisen; oder kann Wasser an einer Kugel hängen; es gibt hunderte Beweise, wie die Flugrouten,Schiffsrouten,etc.,etc.“

    Das ist doch nicht Ihr ernst.!

    Was halten Sie eigentlich von den Naturgesetzen der Gravitation?....oder sagt Ihnen das nichts...?

  • Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 14:46)

    An J.F.

    "Aber ohne die Anwesenheit des Menschensohnes, inkarniert in Fleisch und Blut, vermag
    sich nichts zu verankern, und es könnte auch kein „Tausendjähriges Reich“ entstehen!"

    Sie irren sich gewaltig!
    Lesen Sie besser den Vortrag "Das Reich der Tausend Jahre" in der Gralsbotschaft, statt mit unveröffentlichen Vorträgen, die weder für Sie noch für andere zur Zeit auf Erden lebenden Menschengeister geschrieben wurden, hausieren zu gehen!

    Ich grüße Sie!

  • Ein Gast (Freitag, 22. Januar 2021 14:50)

    Guten Tag allerseits.

    Meine Äußerung bzgl. der flachen Erde diente in erster Linie als eine Art Anregung.
    Ich bin weder für noch dagegen; was bedeutet, dass ein Befürworter der flachen Erde genauso recht haben kann, wie ein Gegner. Mir geht es im Grunde nur um den tatsächlichen Beweggrund bei solchen Standpunkten.
    Macht man sich über so ein Thema Gedanken, weil man damit eine Horzionterweiterung im geistigen Sinne anstrebt, oder ist es eine Art Unterhaltung, der man unbewusst Beachtung schenkt, weil es einen vermeintlichen (geistigen) Nennwert hat?

    Was will ich damit sagen: die Erde, der Planet, der Ball, nenn es wie du möchtest; dient dieser Körper als die sichtbar symbolische Wahrheitsoffenbarung, die ein Mensch unbedingt begreifen muss, oder ist es einfach nur ein Himmelskörper, der als Feld für Entwicklung fungiert? Ich weiß, dass die Frage relativ simpel und gefühlsarm erscheint, aber sie ist trotzdem berechtigt.

    Ich persönlich habe viel mehr Schwierigkeiten mit meinen Schwächen und deren Lösungen/Überwindungen, als mit der Annahme, dass die Erde eine Scheibe/Schale/Kugel sein könnte.
    Denn rein entwicklungstechnisch bringt mir diese Sache einfach nichts, weil darin keine persönliche Erstarkung hinsichtlich der Persönlichkeit vorhanden ist.
    Deshalb meine Frage: was nützt so ein "Wissen"? Wohin treibt es einen - etwa zur Verbesserung des Kernes und somit zu einer starken, geistig wachen Persönlichkeit?

    Denn schlussendlich geht es ja nur um eines: erkennen und erwachen - im Geiste!

    Falls meine Ansichten ein wenig die Unruhe fördern - im positiven Sinne, wäre ich erfreut.

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße.

    Ein Gast

  • Marita (Freitag, 22. Januar 2021 14:57)

    Deichgraf (Freitag, 22. Januar 2021 13:51)

    Ja Abd-ru-shin bekannte sich am 29.12.1929 den Berufenen mit den Worten „Ich bin´s“ zum Menschensohn.

    Wer aber ist der Menschensohn? Es ist Pazival-Imanuel – einer jedoch im Wirken zwei.

    Am Schluß der Botschaft von 1931 bekennt er sich jedoch der ganzen Menschheit mit den Worten

    „Abdruschin hat seine Botschaft an die Menschheit nun vollendet. In Ihm entstand nach der Vollendung nun der gottgesandte Menschensohn IMANUEL

    Der ganze Wortlaut ist in der Botschaft von 1931 zu finden. Ich ging davon aus das diese Worte hier jedem bekannt sein.

  • Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 14:59)

    An Ein Gast :

    Auch Sie irren sich gewaltig!

    Was nützt es, wenn Sie wissen wofür Sie Hände und Füsse benötigen?
    Wofür nützt es, wenn Sie Ihren Namen richtig erkennen und nützen?
    Wofür nützt es, wenn Sie wissen welche Speisen genießbar und welche ungenießbar sind?
    Wofür nützt es, wenn Sie die Gralsbotschaft richtig verstehen?
    Wofür nützt es, wenn Sie die Beschaffenheit Ihres Heimatplaneten kennen, vorallem auch in geistig-wesenhafter Art und Weise als Bestandteil des Ganzen?

    Ich grüße Sie!

  • Marita (Freitag, 22. Januar 2021 15:11)

    Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 13:48)

    Woher Wissen Sie das so genau.?

    Sorry, aber Sie sind in meiner 20 Jährigen Gralslaufbahn mittlerweile neben einigen Menschensöhnen der glaube ich 14 Schwerträger der sich dazu bekennt...?

  • Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 15:20)

    An Marita:

    "Woher Wissen Sie das so genau."

    Lustige Frage!

    Woher wissen Sie es so genau, daß ich es nicht bin?
    Woher wissen Sie, was Sie wissen?

    "Sorry, aber Sie sind in meiner 20 Jährigen Gralslaufbahn mittlerweile neben einigen Menschensöhnen der glaube ich 14 Schwerträger der sich dazu bekennt...?"

    Keine Angst, es werden noch weitere 14 nach mir kommen, die es von sich behaupten werden!

    Ich will und brauche Ihnen gar nichts zu beweisen, vorallem könnte ich es gar nicht, weil Sie zu stark vorbelastet sind!

    Ich grüße Sie!

  • Ein Gast (Freitag, 22. Januar 2021 15:43)

    An "Ich bin":

    Guten Tag.

    Sie haben meine Schilderung nicht richtig erfasst: ich sage nicht, dass die Erde und ihre Beschaffenheit egal ist; ich frage, inwieweit die äußere Form für den Sucher in seiner Entwicklung anabdingbar ist! Damit meine ich weder die wesenhaften Kräfte/Helfer, noch die Erde als Glied einer Kette in der Schöpfung.

    Gilt es in erster Linie Mensch zu werden, oder äußere Formen zu erforschen? Ich sehe den Zusammenhang zwischen der Entwicklung im eigentlichen Sinne, und der Formbildung der Erde nicht. Das bedeutet nicht, das ich die Wesenhaften und das Tun derer abstreite oder als unwichtig darstelle bzw. deute.

    Vielleicht lesen Sie meinen vorigen Text in Ruhe noch einmal.
    Wenn ich mich so gewaltig irre, dann hat meine Äußerung eben keinen Nutzen; aber wenn nicht, dann dient er als ein Denkanstoß.


    Liebe Grüße
    Ein Gast

  • Marita (Freitag, 22. Januar 2021 15:49)

    Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 15:20)

    Sie schießen für einen Schwerträger ja ganz schön schnell um sich, wo bleibt da die Besonnenheit.?

    Und warum schreiben Sie: Woher wissen Sie es so genau, daß ich es nicht bin?

    Das habe ich nie behauptet sonder nur das es von Ihnen zur Zeit mehrere gibt.

    Einigen wir und doch darauf:

    Ich glaube Ihnen und Sie kommen dafür von Ihren Hohen Baum runter und versuchen mal mit anderen den Berg zu erklimmen....!

  • Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 15:53)

    Ich bin kein Schwer träger!

    Sie sind wirklich lustig!

  • Deichgraf (Freitag, 22. Januar 2021 16:18)

    An "Gast"
    "Ich persönlich habe viel mehr Schwierigkeiten mit meinen Schwächen und deren Lösungen/Überwindungen, als mit der Annahme, dass die Erde eine Scheibe/Schale/Kugel sein könnte."

    Ich glaube, das haben wir alle, sonst wären wir nicht hier... :-)

    Ansonsten verstehe ich Ihren Punkt (glaube ich) schon. Natürlich bringt es mir rein persönlich für meine geistige Entwicklung sehr wenig, wenn ich mich mit der Frage beschäftige, ob die Erde eine Scheibe oder ein Ball ist.
    Aber gilt das nicht eigentlich für 99,99 % der Dinge, die unseren Alltag ausmachen bzw. mit denen wir uns beschäftigen.
    Was esse ich heute ? was ziehe ich an ? wie wird das Wetter ? wohin fahre ich in den Urlaub ? wer wird nächster Bundeskanzler ? wird Biden ein besserer Präsident als Trump ? wie spielt mein Fußballverein usw.
    Alles eigentlich dür die geistige Entwicklung belanglose Fragen, für die wir doch viel Zeit und Energie aufbringen.

    Viele überflüssige Fragen und ein "Besserwissen" werfen der Verstand und die Eitelkeit auf, z.T., um uns eben von wichtigeren Dingen für unsere Entwicklung abzulenken und Energien in falsche Bahnen zu lenken.

    Trotzdem dürfen wir den Verstand und seine Fragen nicht ignorieren, weil er sonst beginnt, Zweifel zu sähen.

    Irgenwie weiß ich nicht, wie ich es ausdrücken soll, ich hoffe, es ist halbwegs klar, was ich meine.

    Ein froher Gruß an alle.

  • Marita (Freitag, 22. Januar 2021 16:44)

    Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 15:53)

    schön das Sie mich lustig finden, ich finde Sie nämlich auch sehr amüsant.


    Der Schwer(t)träger entstand weil ich unterwegs bin und drauf spreche da wird schon mal aus einem und ein uns usw und mit korrigieren geht dann auch oft schief....

    Ich finde aber die Bezeichnug Schwerträger in dem Fall durchaus gelungen.

    Wie heißt das doch, es gibt keine Zufälle

  • Ein Gast (Freitag, 22. Januar 2021 16:52)

    An "Deichgraf":

    Guten Abend Deichgraf.

    Ich bin der Meinung, dass das Thema "flache Erde" für suchende Menschen ein Fass ohne Boden ist. Ein Mensch kommt mit dieser Thematik in Berührung und vertieft sich darin dermaßen, dass es eine dogmatische Haltung im Denken verursacht. Ich sage nicht, dass es jemand tun oder lassen soll; ich frage nur, ob die Menschen, die sich mit dieser Sache beschäftigen, wirklich im geistigen Sinne entwickeln - mehr nicht.

    Ich urteile auch nicht über diejenigen, die es für absolut halten; sondern blicke nur von einer anderen Warte aus auf das Thema und teile meine Ansicht in der Hoffnung, dass es einem nützt.

    Selbstverständlich wünsche ich allen Menschen, egal welches Themengebiet sie im Moment für wichtig erachten, alles Gute und einen wachen Geist.

    Liebe Grüße
    Ein Gast

  • Henri (Freitag, 22. Januar 2021 17:22)

    Wer kennt hier das schrift:

    "Am Ende kam das Wort" verfasst von Alexander Krause, 31 Mai 2012 ?

    Der LH Botschaft wäre von Abdruschin gewollt passt da schwer hinein.

    Wenn sie Herr Rose, diese frage nicht dulden, bitte ich ihnen diese meine beitrag zu entfernen.

    MfG.,
    Henri

  • Oliver (Freitag, 22. Januar 2021 17:37)

    @Marita @Ich bin

    Was bräuchte der Mensch, um das fest zu stellen, dass jemand ein Urgeschaffener, ein Schwertträger ist? Könnte das nicht endlos sein?

    Ist es überhaupt wichtig und vorgesehen, dass ein Mensch das kann?

    Von Interesse ist durchaus, ob ein Schwertträger Menschen braucht, bzw. was der Mensch dann zu tun hat.

    Es heißt auch Du sollst Gott nicht versuchen. Würde man unter Umständen einem derart Beschaffenen nicht sogar Steine in seinen Weg legen, den er zu gehen hat?

    Die Hauptsache ist, dass man auf dem Lichtweg bleibt.

    Und wer glaubt eigentlich mir, dass ich ein Oliver bin?
    Es müsste doch nur in dem individuellen Erkenntnismoment klar werden dieser kommt bestimmt von Oben, evtl. nötige Reife vorausgesetzt.
    Aber soweit meine Erfahrung als Mensch, heute 17:37.

  • J.F. (Freitag, 22. Januar 2021 17:52)

    @Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 14:46)

    „Sie irren sich gewaltig!
    Lesen Sie besser den Vortrag "Das Reich der Tausend Jahre" in der Gralsbotschaft, statt mit unveröffentlichen
    Vorträgen, die weder für Sie noch für andere zur Zeit auf Erden lebenden Menschengeister geschrieben wurden,
    hausieren zu gehen!“

    Genau diesen Vortrag hatte ich ja Ihnen empfohlen, damit Sie zur Erkenntniss der Wahrheit gelangen können!

    Der von mir empfohlene damals unveröffentlichte Vortrag des Menschensohnes, ist heutzutage jedem
    Menschen öffentlich zugänglich! Genau wie die vielen anderen veröffentlichten Zeitzeugnisse, die GB 1931,
    die Nachklänge, die Ermahnungen sowie viele andere Schriften, die nach dem Weggang des Herrn 1941,
    von Luzifers Vasallen mit allen ihren Raffinessen vor der Menschheit verschleiert und ferngehalten wurden!

    Aber der Menschensohn und seine wahren geistigen und wesenhaften Diener haben diese dunklen Machenschaften längst entschleiert, sodaß es heutzutage jedem wahrheitssuchenden Menschen immer leichter möglich wird, die
    vielen falschen selbsternannten Menschensöhne, Schwertträger, Gralsführer und deren Änhängerschaft sowie
    auch die vielen anderen lichtfeindlichen Pharisäer, ganz deutlich zu erkennen!

    Im übrigen hat es der Menschensohn in seiner jetzigen Inkarnation auf der Erde keinesfalls nötig, sich während
    der nun ablaufenden letzten Phase des Gerichtes den hochmütigen Erdlingen nochmal zu präsentieren.
    Denn alles das, was die Menschheit für ihren geistigen Aufstieg benötigt bzw. wie sie die Verheißung des
    „Reiches der Tausend Jahre“ zur Wirklichkeit werden lassen kann, wurden ihnen durch seine Diener mitgeteilt!
    Er kann also ruhig abwarten bis die von ihm verankerten reinigenden Strahlungen, wozu auch die Strahlungen
    des großen Kometen gehören, in Ephesus und auf der Erde alles vernichtet haben werden, was gegen
    seinen heiligen Willen schwingt!

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Freitag, 22. Januar 2021 18:09)

    Henri (Freitag, 22. Januar 2021 17:22)

    Auf die Schrift "Am Ende kam das Wort" verfasst von Alexander Krause am 31 Mai 2012 verweise ich seit Jahren auf:

    https://www.die-gralsbewegung.org/die-organisierte-gralsbewegung/

    Dort ist die PDF-Datei seiner Arbeit zu finden.

    Ich betreibe diese Webseite und diesen Gesprächsraum nicht um meine Meinung zu verbreiten, sondern zum Zweck der Wahrheitsfindung und der >Reinigung der Gralsbewegung<.

    Die Diskussion zur Frage, ob die Erde eine Kugel oder eine Scheibe ist, finde ich interessant, weil ich solche beharrlich vertretenen Ansichten bei den Besuchern dieses Gesprächsraumes nicht erwartet hatte.

  • Ich bin (Freitag, 22. Januar 2021 18:18)

    An J.F.

    Sie glauben tatsächlich, daß nach der Ermordung des Menschensohnes und das Ablegen seiner Hüllen, diese gottfeindliche Erde noch einmal das Recht und und überhaupt die gesetzliche Möglichkeit hat, daß der Menschensohn in Fleisch und Blut inkarniert?

    Sie müssen sehr verwirrt sein!

    An Alle!

    Da sie alle, so überzeugt sind von ihrer eigenen Anschauung und Wahrnehmung der Wahrheit, die Sie allesamt "Wissen" nennen, und sie alle sich in keiner Weise dem wahren Wissen öffnen wollen noch können und sinnloses Geschwätz geistiger Regsamkeit vorziehen, habe ich beschlossen, nicht mehr zu sprechen!
    Mein Schweigen wird alles richten, so wie es verheißen ist!

    Leben Sie wohl!

    Löwe

  • Ein Gast (Freitag, 22. Januar 2021 18:49)

    An "Ich bin":

    Guten Abend.

    Darf ich fragen, ob es verkehrt wäre, wenn Sie uns von Ihrem Wissen teilhaben lassen - in der Hinsicht, dass Sie uns einfach sagen, was wir im Moment wissen müssen. Damit Sie das nicht falsch auffassen, möchte ich klarstellen, dass ich es ernst und keineswegs ironisch meine. Sie können doch geben und derjenige der es empfangen kann, soll es dann auch bekommen.
    Ich höre/lese mir gern, was Sie mitzuteilen haben.
    Sie sagen/schreiben, dass ich mich gewaltig irre - auch, dass sich andere genauso irren; dann belehren Sie uns doch einfach.
    Ich kann ja im Grunde nur den Text überprüfen, den Sie veröffentlichen. Wie soll eine Annäherung erfolgen, wenn Sie nur schreiben, dass sich alle irren usw. Verstehen Sie auf was ich hinaus will?

    Ich begegne Sie mit einer offenen und höflichen Art; es liegt an Ihnen, ob Sie sich nun öffnen wollen oder nicht.
    Egal wie sie sich entscheiden, ich wünsche Ihnen einen angenehmen Abend.

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße.

    Ein Gast

  • NM (Freitag, 22. Januar 2021 18:55)

    Marita(Freitag, 22. Januar 2021 15:11)
    „Sorry, aber Sie sind in meiner 20 Jährigen Gralslaufbahn mittlerweile neben einigen Menschensöhnen der glaube ich 14 Schwerträger der sich dazu bekennt...?“

    Freuen Sie sich darüber! So viel geistiges Heil wurde Ihnen zuteil, ich werde neidisch. ;)

    Habe mich köstlich amüsiert beim Lesen der heutigen Beiträge.

  • Henri (Freitag, 22. Januar 2021 19:41)

    @ Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Freitag, 22. Januar 2021 18:09)

    Danke.

    Ich komme selbst, nur auf grund von meine ansichten (mich erarbeitet beim lesen der Bibel, und dessen texte zu prüfen am altagsleben) zur selbe schluss als Alexander Krause in "Am Ende kan das Wort".
    Aber, Herr Krause hat weit mehr untermauerung dazu gegeben.


    Das darauf beharren das der erde flach sei kommt mir einfach vor wie ein grosse witz. Weil sie schrieb keine discussion mit mir an zu fangen habe ich mich gar nicht die muhe gemacht mit einfache und logische fragen und fakten zu erwiedern.

  • Jr.Heilmeier (Sonntag, 24. Januar 2021 00:29)

    Zeit.Punkt!
    Der Mensch kann mehrere Inkarnationen durchleben, ohne daß in der lichteren Welt auch nur ein Tag vergeht.
    ———
    Die Zeit steht still, wir eilen ihr entgegen. In den Registern ist alles Geschehen aufbewahrt. Das ist das Buch des Lebens.
    ———
    Die Gegenwart ist der Spiegel der Vergangenheit und die Prägeanstalt für die Zukunft.
    ——-
    Im Erahnen der Unendlichkeit im Raum, und der Ewigkeit in der Zeit, wird die Empfindung wach.

  • NM (Sonntag, 24. Januar 2021 10:47)

    Ich bin(Freitag, 22. Januar 2021 13:48)
    „Es gibt kein Parzival ohne Imanuel!“

    Den gibt es sehr wohl auch ohne Imanuel!

    Geistige Ebenen 3 (Nachklänge 2):
    >In Abdruschin war seinerzeit zum ersten und zum zweiten Male Parzival auf Erden, der Euch heute sicherlich mit den Erklärungen noch etwas näher im Verständnis kommt, während zu der Stunde der Erfüllung dann Imanuel als solcher von der Erdenhülle Parzivals Besitz ergriff, nach mühevollen Läuterungen dieser Hülle.<

    Hier ist eindeutig von 3 Persönlichkeiten die Rede: Abdruschin, Parzival und Imanuel. Jede Persönlichkeit steht für sich und bildet gleichzeitig die Möglichkeit für eine Verankerung der nächsthöheren Persönlichkeit. Bei der ersten Inkarnation vor 3000 Jahren waren nur Abdruschin und Parzival in der damaligen Erdenhülle anwesend, Imanuel war nicht dabei. Bei der zweiten Inkarnation war Imanuel auch nur während der Phase 1929 – 1937 in der Hülle von Oskar Ernst Bernhardt, aber Abdruschin und Parzival waren schon vorher und auch nachher noch drin.

    Es ist äußerst wichtig zu verstehen, dass bei Strahlungsverbindungen zu höheren und erst recht zu den höchsten Ebenen niemals nur jemand Bestimmter in Betracht kommt. Es wirken immer mehrere Persönlichkeiten durch denselben Erdenkörper und durch dasselbe Gehirn. Nicht alle gleichzeitig, sondern nacheinander, manchmal auch abwechselnd.

    Hier steckt auch der Schlüssel zum Verständnis dafür, dass in der jüngsten Vergangenheit so viele „hohe Geister“ jämmerlich versagten und manchmal sogar zu den abartigsten Trabanten der Finsternis mutiert sind. Einen solchen Fall hatten wir ja alle im Jahre 2017 hautnah miterleben dürfen! Es war aber immer nur der jeweilige Erdenmenschgeist, der versagte, das letzte und schwächste Glied in der Strahlungskette. Leider aber auch das wichtigste Glied, weil der nächsthöhere Geist dann und nur dann zum Wirken kommen kann, wenn der Boden unter ihm bereitet wurde und in diesem Zustand auch in der Zukunft r e i n e r h a l t e n bleibt!! Und genau hier hatten die betreffenden Menschengeister versagt. Dass ein solches Versagen um ein vielfaches schlimmer und schwerwiegender ist als sogar das Versagen der Hochberufenen auf dem Vomperberg, dürfte jedem klar sein.

  • Cgo (Sonntag, 24. Januar 2021 11:17)

    NM
    (Sonntag, 24. Januar 2021 10:47)

    "Einen solchen Fall hatten wir ja alle im Jahre 2017 hautnah miterleben dürfen!"

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar dies zu erläutern.

    Herzlichen Dank
    Cgo

  • Henri (Sonntag, 24. Januar 2021 11:21)

    @ NM (Sonntag, 24. Januar 2021 10:47)

    Ist es erlaubt hier zu erzähl auf wem sie hier deuten?

    "Einen solchen Fall hatten wir ja alle im Jahre 2017 hautnah miterleben dürfen!"

    Ich habe nur vor 20 jahre kurz kontakt gehabt mit menschen die dem berg verbunden waren (der organisation der Herr Holzapfel/Bernhardt). Da ich es aber für richtig gehalten habe mich (erstmals) ohne deren hilfe weiter zu entwicken, sachen aus zu suchen, bin ich mit unter auf diese website und dieses Forum gestossen. Bin kein Deutsche, und deshalb ist mene deutsch fehlerhaft, entschuldigung.

    MfG.,
    Henri

  • NM (Sonntag, 24. Januar 2021 17:27)

    Cgo(Sonntag, 24. Januar 2021 11:17)
    Da die betreffende Webseite nicht mehr existiert, habe ich leider nichts in der Hand gegen diese Person. Ich hätte die damaligen Inhalte kopieren sollen, dann könnte ich sie hier und heute der Welt präsentieren, aber leider hatte ich das damals nicht getan – Asche auf mein Haupt.

    Wer hier damals mitgelesen war, wird wissen, wen ich meine, wer nicht, der möge sich mit dieser Antwort begnügen.

  • NM (Sonntag, 24. Januar 2021 18:35)

    Anmerken will ich nur noch, dass auch dieser Mensch sehr gern den anderen „den Spiegel vorgehalten“ und somit das Prinzip des Niederreißens praktiziert hat. Es ist ein grausames Prinzip, ich hatte es oft auskosten müssen und werde es deswegen niemals und unter keinen Umständen unterstützen. Man spricht viel davon, dass Luzifer den Menschengeist über den Verstand verführt hat. Das mag ja alles stimmen, doch das eigentlich Grausame an seinem Prinzip ist eben dieses Niederreißen der Maske. Die Versuchung –> das Ausleben –> das Niederreißen –> die Verdammnis. So läuft das ab.

  • Cgo (Montag, 25. Januar 2021 07:26)

    An NM
    (Sonntag, 24. Januar 2021 17:27)

    Es ist gefährlich einen Verdacht und eine Beurteilung auszusprechen, die die Beeinträchtigung des Rufes einer anderen Person betreffen ohne diese begründen zu können und nur Spekulationen aufwecken wer das wohl sein könnte.
    In diesem Fall wäre es angebracht gewesen einfach zu schweigen und nicht die Geschehnisse von 2017 wieder zu erwähnen, da es ja nichts bringt!

    Um nicht immer die Botschaft zu zitieren kann man auch auf andere Schriften zugreifen.
    Viele Leser kennen das Buch : « die 4 Versprechen der Tolteken » von Don Miguel Ruiz
    Das erste Versprechen lautet :
    "Verwenden Sie mit Bedacht Ihre Worte und seien Sie untadelig mit Ihrem Wort"

    “Das erste Versprechen ist das wichtigste und auch das am schwersten zu befolgende. Die Bedeutung dieses Versprechens ist so ausschlaggebend, dass Sie allein damit in der Lage sein werden, die Ebene Ihrer Existenz zu erreichen, die ich den »Himmel auf Erden« nenne.
    Das erste Versprechen besteht darin, untadelig mit Ihrem Wort zu sein.
    Das hört sich sehr einfach an, ist aber dennoch äußerst machtvoll. Warum Ihr Wort? Ihre Worte sind die Macht, mit der Sie etwas erschaffen können…..
    …..Durch das Wort geben Sie Ihrer kreativen Kraft Ausdruck; durch das Wort manifestieren Sie alles.
    Unabhängig von der Sprache, die Sie sprechen, manifestiert sich Ihre Absicht durch das Wort.”
    Don Miguel Ruiz

    Beste Grüße
    Cgo

  • Joseph Heilmeier (Montag, 25. Januar 2021 10:08)

    NM,
    Niederreißen der Maske. Was soll das bedeuten?
    Vielleicht meinen Sie des Schutzes?

    Das Prinzip der Versuchung und das sich Ausleben. Wäre ein Thema welches vertiefender Behandlung Wert wäre.
    ————-
    Viele Menschen fühlen sich schlecht und schuldig wegen mutmaßlicher Vergehen die gar keine sind. Die Liebe Gottes gilt dem Menschengeist.
    Das tiefste Wollen, die Empfindungen aus dem Inneren heraus sind auslösend.
    „Gewöhnt Euch an, dabei nach irdischem zu messen. Gottes Gerechtigkeit und Gottes Liebe gilt dem Menschengeiste.“ (Was trennt so viele von dem Licht?)
    Sie allein prägen die Zukunft, die Jenseitigen Erlebnisse, das weitere Geschick.
    ———-
    Die engen Moralvorstellungen der Erdbewohner ändern sich doch ständig.
    Die sieben Todsünden rühren das Empfindungsleben an. Wollust. Neid, Geiz, Herrschsucht, Habsucht usw. und formen die Ebenen des sogenannten Jenseits. Es ist verbunden mit dem tiefsten Wollen dazu, es ist ein machtvolles dahinstreben, wieder besseren Wissens, also wieder des Gewissens.
    —-
    Das Sichausleben ist im Jenseits notwendig im Gesetz der Anziehung der gleichen Arten um im Erkennen reifen zu können.
    Auf der Erde richtet es Schaden an, weil es im falschen Humanitätsverständnis auch noch gefördert wird, der Ausübende kann also nicht zur Erkenntnis kommen, im Gegenteil er verstrickt sich weiter.
    ———

  • Joseph Heilmeier (Montag, 25. Januar 2021 10:12)

    Berichtigung
    Beim Zitat muß es heißen: „Gewöhnt Euch ab, dabei nach Irdischem zu messen.“.

  • Deichgraf (Montag, 25. Januar 2021 11:27)

    Guten Morgen.
    Ich möchte auf die Unterhaltung von "JF" und "Ich bin" zurückkommen zum Thema "Das Reich der 1000 Jahre".

    Bei Gesprächen darüber erlebe ich immer wieder, wie wenig wir Botschaftsleser und Versiegelten von der Botschaft, der Wahrheit und dem zugehörigen Lichgeschehen verstanden haben.
    Ich habe viele Gespräche darüber geführt und genau so viele Meinungen und Interpretationen zu dieser Thematik gehört.
    Fast jeder hat dazu seine eigene Idee, dabei ist die Wahrheit ja nunmal einzigartig und gibt keinen Raum für unterschiedliche Versionen.
    Leben wir im Reich der 1000 Jahre oder nicht ? Und falls ja, in welcher Form ?

    Mich würde interessieren, wie das hier im Forum gesehen wird?

    Als Grundlage einer Analyse hier ein paar unsortierte Aussagen zu dieser Thematik aus früheren Diskussionen:

    - "mit der aufgrund des Versagens der Jünger und Berufenen gescheiterten Mission Abdruschins scheiterte auch die Errichtung des Gottesreichs auf Erden"

    -"wir sind im Reich der 1000 Jahre, weil dies mit der Fesselung Luzifers begonnen hat. Durch das Versagen der Menschheit wird dies aber kein Gottesreich, sondern nur eine Zeit, in der sich Menschen mit der von Abdruschin hinterlassenen Gralsbotschaft noch retten können, bevor die Erde in die Zersetzung geht"
    (hier ist gleich ein weiteres Thema angesprochen, über das es unter Kreuzträgern keine Einigkeit gibt: Wird die Erde gerettet oder geht sie in die Zersetzung?)

    -"wir sind (noch) nicht im Reich der 1000 Jahre, denn dies soll laut Botschaft NACH der großen Reinigung beginnen, und von einer Reinigung kann man seit 1941 nun wahrlich nicht sprechen."

    -"wir sind nicht im Reich der 1000 Jahre. Laut Botschaft können sich dann keine verbogenen Seelen mehr inkarnieren. Und wenn man sich die immer mehr verschwimmenden Grenzen von Mann und Frau und den Genderwahn betrachtet, gibt es heute wahrscheinlich mehr verbogenen Seelen als je zuvor"

    -"wir leben nicht im Reich der 1000 Jahre, da die Menschheit laut Botschaft in diesem durch unmittelbar erfolgende Wechselwirkung zum Einhalten der Gesetze gezwungen wird. Davon ist nichts zu spüren"

    Dies nur ein Auszug der unterschiedlichen Aussagen zu diesem Thema.

    Es wurde hier in verschiedenen Beiträgen darauf hingewiesen, dass die Menschheit mit der Botschaft alles erhalten hat, was sie benötigt, und diese Antworten auf alle Fragen gibt. Deshalb bedürfe es keiner weiteren Schriften, wie etwa der neuen "Rufe aus der Urschöpfung".
    Das stimmt absolut, nur kann oder will keiner von uns dieses Wissen aus der Botschaft schöpfen. Der HERR selbt sagte ja, dass nicht die Besten von uns auch nur den zehnten Teil von dem Erfassen werden, was uns die Botschaft bietet.
    Und das zeigt sich im u.a. in obigen Aussagen zum Reich der 1000 Jahre deutlich, aber auch bei vielen anderen Themen. Etwa der Frage nach dem Kometen (war er da ? ist er da? kommt er noch? wie wirkt er sich aus ?) oder auch einer möglichen erneuten Inkarnation des Menschensohns bzw. des Vorhandenseins eines Schwertträgers.

    Und so bleiben wir alle Suchende, obwohl wir die Botschaft gefunden haben, ihren Wert aber nicht für uns ausschöpfen können oder wollen.

    Deshalb sind Schriften wie die "Rufe aus der Urschöpfung" wichtige Hilfen. Zumal ich in Ihnen nichts finden kann, was im Gegensatz zur Gralsbotschaft steht oder deren Wert und Aussagen schmälert.

    Ich wünsche Ihnen allen einen guten Wochenstart und freue mich auf Beiträge und Sichtweisen zum Thema "Das Reich der 1000 Jahre"

  • Deichgraf (Montag, 25. Januar 2021 11:58)

    Um das Ganze nicht zu theoretisch zu halten hier noch meine eigene (momentane) Meinung dazu:
    Der Begriff des Reichs der 1000 Jahre beschränkt sich nach dem Versagen der Menschheit auf die Fesselung Luzifers für dieses Zeitraum.
    Ein Gottesreich auf Erden unter Führung Immanuels oder eines Schwertträgers wird es in der ursprünglich geplanten und verhiesenen Form nicht geben.

    Die Erde wird noch für 1000 Jahre gehalten, dafür sorgt die Lichtverankerung, die meiner Meinung nach durch das Wort erfolgte.
    Die Botschaft wurde als Rettungsanker hinterlassen, mit welchem sich jeder Einzelne noch retten kann.

    Jeder Mensch, der diesen Rettungsring ergreift und ernsthaft den Weg des guten Wollen beschreitet, erhält auch die notwendigen Hilfen aus dem Licht.

    Ansonsten ist es die Zeit, in der Gott sein Angesicht verbirgt und die Menschen die Früchte ihrer Saaten ungehemmt ausleben müssen.
    Es ist ein Teufelskreislauf: dadurch, das die Erde und die Menscheit so unglaublich tief gesunken sind kommen immer wieder Menschen aus dunklen Regionen zur Inkarnation und sorgen dafür, dass die Erde nicht steigen kann bzw. immer weiter sinkt.

    Nur wenn endlich die Auslösungen für alles Verhalten der Menschheit durch das zurückkehrende Wort erfolgen und damit die große Reinigung, dann besteht noch die Chance auf eine Rettung der Erde.
    Ansonsten wird diese mit dem größten Teil der Menschheit in die Zersetzung gehen.
    Ein kleiner Teil der Menschen wird sich rechtzeitig aus der Stofflichkeit retten können und ein weiterer Teil erhält die Möglichkeit zur Inkarnation auf anderen Weltenteilen, denn "Gottgerechtigkeit vermag es nicht, etwas ganz dem Verderben preiszugeben, solange Fünkchen darin glühen, die es nicht verdienen." (Nachklänge 2, Gewohnheitsgläubige)

  • Marita (Montag, 25. Januar 2021 12:01)

    NM (Sonntag, 24. Januar 2021 10:47)

    Dieser Zusammenhang den Sie hier erklären ist leider den meisten Botschaftslesern nicht bewusst.

    Sie habe aber absolut recht.!

    Daraus ergibt sich auch das jemand der von sich selber, in einem für alle Welt öffentlichen Raum, behauptet der Schwerträger zu sein, dies niemals unter der Wirkung eines Urgeschaffenen tun wird. Lediglich das letzte Glied in der Reihe, nämlich der eitle Menschengeist, würde das tun. Womit er sich aber auch von der möglichen Verbindung getrennt hätte. Genau so wie Sie es hier beschreiben.

    Wissen Sie was ich glaube, es gibt seit geraumer Zeit viele die eine solche Strahlungsverbindung mitbringen und irgendwie diese auch spüren, doch ihre Eitelkeit geht dann mit ihnen durch. Das ist immer daran zu erkennen, wie diese auftreten und stets auf sich persönlich zeigen, anstatt mit Werken zu überzeugen. An ihren Werken sollt ihr sie erkennen und achtet nicht des Bringers, das wollen diese dann selbst nicht einhalten.

    Das Licht verlässt sich nicht mehr auf einzelne Menschengeister und schickt darum solange mehrere, bis einer den Weg erkennt und die Verbindung zum Urgeschaffenen völlig frei vom Geltungsdrang aufnimmt. Alle anderen sind Versager welche nur die Möglichkeit dazu hatten. Daher diese vielen Schwerträger seit nunmehr 20-30 Jahren, denn die Zeit ist reif dazu.

    Das was Sie von 2017 schreiben kling ja sehr düster.

    Ich habe 2017 schon hier mitgelesen. Ich kann mich nur an furchtbar unsachliche Beiträge erinnern, jedoch von fast allen Schreibern. Aber von einer Webseite weiß ich nichts.

    Was für eine Webseite war das denn? Ging es um die Botschaft oder um was.?

    Man kann soweit ich gehört habe alles was mal im Internet war auch wenn gelöscht wieder finden.

  • Deichgraf (Montag, 25. Januar 2021 12:17)

    An Marita
    "doch ihre Eitelkeit geht dann mit ihnen durch"

    So ist es, an der Eitelkeit und den Eigenwünschen des Menschengeist in der Stofflichkeit scheiterte bisher IMMER ALLES !

  • Dioskuren (Montag, 25. Januar 2021 14:06)

    An NM:

    Sie sprechen von grausamen und falschen Prinzipien die Sie auskosten mussten, möchten aber selbst Stromschläge an andere Teilnehmer in diesem Forum verteilen. Wie passt das zusammen?

  • Dioskuren (Montag, 25. Januar 2021 16:14)

    An NM:

    PS: Ihre Vermutung, dass ich auch unter dem Pseudonym „Teleskop“ schrieb, stimmt nicht.

  • J.F. (Montag, 25. Januar 2021 16:18)

    @ Deichgraf (Montag, 25. Januar 2021 11:58)
    Wenn ich Ihre Meinung zu dem heutigen Geschehen auf der Erde lese, dann zeigt mir das nur,
    dass Sie sich damit in einem „Labyrinth des Irrtums“ befinden! Es ist genau dieses Labyrinth,
    welches von den irdischen Gralsorganisationen und der „von Menschenhand verzerrten
    GB Ausgabe letzter Hand“,in menschlichem Hochmut und Besser-Wissen-Wollen geschaffen
    wurde!

    Und alle diejenigen, die sich in diesem „Labyrinth des Irrtums“ verstrickt haben, befinden sich
    außerhalb des „Gesetzes der Bewegung“ in geistiger Trägheit bzw. geistiger Erstarrung!
    Sie erkennen deshalb auch nicht, was Ihnen vom Herrn und seinen Dienern in dieser letzten
    Phase des Gerichts alles geboten wird, damit sie noch in Demut zu einer „persönlichen
    Überzeugung“, des heutigen Lichtgeschehens auf der Erde gelangen können!


    @ Marita (Montag, 25. Januar 2021 12:01)
    “ Das Licht verlässt sich nicht mehr auf einzelne Menschengeister und schickt darum solange
    mehrere, bis einer den Weg erkennt und die Verbindung zum Urgeschaffenen völlig frei vom
    Geltungsdrang aufnimmt. Alle anderen sind Versager welche nur die Möglichkeit dazu hatten.“

    Ja, genau so spielt es sich nach dem „Gesetz der Bewegung“ heutzutage ab!

  • Deichgraf (Montag, 25. Januar 2021 16:33)

    An J.F.
    Schade, ich hatte auf eine inhaltliche Unterhaltung gehofft, stattdessen nur eine Verurteilung.
    Schöner hätte ich es gefunden, wenn Sie mir dieses "Labyrinth des Irrtums" und Ihre Sicht der Dinge erläutert hätten. Wenn Sie die Gründe und Auswege aus diesem angeblichen Labyrinth aufgezeigt hätten, anstatt das veheerendste Urteil zu sprechen, welches man über einen Menschengeist treffen kann: "geistige Trägheit bzw. geistige Erstarrung".

  • J.F. (Montag, 25. Januar 2021 17:58)

    @ Deichgraf(Montag, 25. Januar 2021 16:33)
    „Schade, ich hatte auf eine inhaltliche Unterhaltung gehofft, stattdessen nur eine Verurteilung.“

    Es geht hier nicht um meine Sicht der Dinge! Davon haben viele Personen, besonders in den
    Gralsorganisationen, nach dem Weggang des Herrn 1941, nun wahrlich genug Gebrauch gemacht!

    Die wahren Antworten zu Ihren Fragen, kann Ihnen nur das Heilige Wort, die Nachklänge,
    verschiedene Zeitzeugnisse, die Schrift “Am Ende kam das Wort von 2012“ von Herrn A.Krause
    sowie die Texte des Lichtes bieten, welche seit 2008 kristallklar und unzweifelhaft über das heutige
    Lichtgeschehen auf der Erde aufklären! Um diese Schriften zu erfassen, dazu braucht man eben
    einen offenen und beweglichen Geist! Denn sonst kann man keine Antworten auf die eigenen
    Fragen erhalten!

    Und alle diejenigen, welche diese allerletzten Lichthilfen im Besser-Wissen-Wollen kritisieren
    oder gar ablehnen, weil sie eben die Sprache des Lichtes nicht mehr verstehen können oder
    wollen, für diese sind sie auch nicht übermittelt worden!

    Diskussionen und Unterhaltungen darüber sind jedenfalls völlig überflüssig, denn sie könnten Ihnen
    niemals zu einer vom Herrn geforderten „eigenen Überzeugung „verhelfen! Ich wollte mit meinen
    Beiträgen immer nur auf die heutzutage erhältlichen Lichthilfen hinweisen, mehr nicht!
    Aber meine Hinweise sind eigentlich auch überflüssig, weil diese auf dieser Internetseite schon
    seit Jahren von Herrn Rose veröffentlicht werden!

  • NM (Montag, 25. Januar 2021 18:20)

    Joseph Heilmeier(Montag, 25. Januar 2021 10:08)
    NM,
    Niederreißen der Maske. Was soll das bedeuten?
    Vielleicht meinen Sie des Schutzes?

    Die Maske i s t ein Schutz. Ich habe zum Beispiel gemerkt, dass wenn ich die Coronamaske in öffentlichen Räumen trage, mein Seelenkörper sich wohler fühlt als ohne diese Maske. Kein Witz! Man ist dann quasi besser abgeschirmt. Warum tragen die Ninjas Masken und achten darauf, dass niemand ihr Gesicht sieht? Und wer das Gesicht des Ninjas gesehen hat, darf nicht am Leben bleiben, weil sonst der Ninja seine Kraft verlieren könnte. Sind das alles Hirngespinste? Nein, es steckt viel mehr dahinter! In unserem Kulturkreis gehen wir sehr offen und unbekümmert miteinander um, ich würde sagen zu unbekümmert. Wissen ist Macht, auch das Wissen darüber, wie jemand äußerlich oder feinstofflich aussieht.

    Natürlich hatte ich nicht die grobstoffliche Maske gemeint, doch das Prinzip ist dasselbe. Es geht darum, dass man seinen Seelenkörper und auch den Geist schützen sollte.

  • Deichgraf (Montag, 25. Januar 2021 18:34)

    An J.F.
    “ weil sie eben die Sprache des Lichtes nicht mehr verstehen können oder
    wollen, für diese sind sie auch nicht übermittelt worden!”

    Da gebe ich Ihnen recht. Ich selbst erhalte die “Texte des Lichts”. Aber es fällt mir sehr schwer, diese zu lesen und die sehr wort- und bildgewaltige Sprache zu verstehen. Ich ermüde dabei sehr schnell. Wahrscheinlich sind sie dann wirklich nicht für mich gedacht.
    Die Rufe aus der UrSchöpfung sprechen mich mehr an und erscheinen mir klarer.
    Nun könnte man denken, dass beides Hilfen aus dem Licht für die Menschengeister sind, je nach ihrer Art und Reife.
    Das Problem ist, dass sie sich in wichtigen Aussagen diametral widersprechen. Zum Beispiel was ein erneutes Erdenwandeln Immanuels betrifft. Die Texte des Lichts berichten davon, die Rufe aus der UrSchöpfung schließen dies aus.

  • Marita (Montag, 25. Januar 2021 20:14)

    J.F.(Montag, 25. Januar 2021 16:18)

    Ich fand den Ansatz von Deichgraf sehr positiv, vor allem um dem Inhalt des Forums ein würdiges Niveau zu geben, welches nicht in Angriffen und reiner Rechthaberei ausartet.

    Deichgraf hat dabei ohne Anspruch auf Richtigkeit hier seine Sichtweise als Basis einer Unterhaltung dargelegt. Bei Ihrer Antwort habe ich jedoch den Eindruck das Sie sich genau dessen, was Sie verurteilen nämlich „recht-haben-wollen“ selbst bedienen. Das wirkt auf mich sehr kategorisch was Sie da schreiben.

    Ich frage mich wirklich warum reagieren Sie auf das Angebot zu einer sachlichen Unterhaltung so unsachlich mit Verurteilungen?


    Deichgraf (Montag, 25. Januar 2021 18:34)

    Auch ich habe beides gelesen. Der Unterschied bezüglich Imanuels Erdenwandel habe ich etwa so verstanden. In den Rufen aus der Urschöpfung wird von der Strahlung Imanuels (einst von hier gesendet und nun wiedergekehrt) gesprochen, welche der Menschen wandeln kann, sofern er dafür Ausgerichtet ist. In den Texten des Lichtes wird Imanuel als Mensch höchst persönlich hier wandelnd dargestellt. Das ist aber auch eine Frage der Interpretation, denn heißt es nicht irgendwo sinngemäß: Auch wenn ich bei meinem Vater bin, so bin ich dennoch auch bei euch.

    Was mich an den T.d.L völlig irritiert hat ist, dass irgendwann 2020 von der Kraft des X gesprochen wurde, es sei das gekippte Kreuz und darum für den Menschen von großer Bedeutung. In den R. a. d. U wird hingegen genau vor dem X als Symbol des Dunkel gewarnt.

    Leider weiß ich nicht mehr in welcher Nr. des T.d.L. das mit dem X stand.

  • J.F. (Montag, 25. Januar 2021 20:41)

    Deichgraf(Montag, 25. Januar 2021 18:34)
    „Aber es fällt mir sehr schwer, diese zu lesen und die sehr wort- und bildgewaltige Sprache
    zu verstehen. Ich ermüde dabei sehr schnell. Wahrscheinlich sind sie dann wirklich nicht für
    mich gedacht. „

    Ihre Befindlichkeit die Sie da schildern, stellt nach meiner Auffassung kein Grund dar, warum
    die Lichttexte für Sie nicht gedacht sein könnten. Denn Sie haben diese auch sicher nicht
    zufällig gefunden! Müdigkeit und auch viel Gähnen, ergibt sich auch bei vielen Menschen
    während sie die GB lesen, was ich früher auch schon des öfteren erlebt habe.

    In einem Zeitzeugen Bericht von Dr. Friederich Rauber wird das auch erwähnt, als er davon
    berichtet, wie ihm dies bei seinen öffentlichen Vorträgen bei den Zuhörern aufgefallen ist.
    Wie er dann wohl vom Herrn erfuhr, hängt dies mit der „Aufnahme von geistiger Kraft“
    zusammen, welche die Menschen durch die Vorträge aufnahmen, und was bei verstandes-
    betonten Menschen sehr schnell zum Gähnen und auch zur Ermüdung führen kann.
    Heute könnte man es so ausdrücken, dass dabei zwei Energiefelder mit unterschiedlichen
    Frequenzen aufeinanderprallen.

    Genau deshalb müssen wir ja wieder wie die Kinder werden, die in der Zeit vor der
    Verstandeszucht der heutigen Schulen, noch sehr gut fähig sind eine bildhafte Sprache
    unverfälscht aufzunehmen.Und gerade die GB und die Lichttexte müssen wir bildhaft
    aufnehmen, damit wir - bedingt durch das geistige Erleben der uns täglich zugedachten
    Situationen -, darin die Wahrheit erkennen können!

    Was die Unterschiede zwischen den „Texten des Lichtes“ und den „Rufen aus der
    Urschöpfung“ angeht, die ich auch gelesen habe, möchte ich keine persönliche Bewertungen
    abgeben! Die Schwingungen und die Art der Sprache sind sicherlich unterschiedlich, und ich
    richte mich beim Aufnehmen der Inhalte ganz nach meinen Empfindungen, wobei ich dabei
    die zwingende Logik der Schöpfungsgesetze in Verbindung mit dem heutigen Weltgeschehen, nicht außer acht lasse!

  • KK (Montag, 25. Januar 2021 21:00)

    Was sagen Sie denn hier zu den Aussagen in dem Brief an Herrn Rose von Alexander Yurtbil?

  • J.F. (Montag, 25. Januar 2021 21:03)

    Marita(Montag, 25. Januar 2021 20:14)
    „Ich frage mich wirklich warum reagieren Sie auf das Angebot zu einer sachlichen
    Unterhaltung so unsachlich mit Verurteilungen?“

    Ich habe mich mit meinem Beitrag an @ Deichgraf, rein sachlich auf das bezogen was er
    geschrieben hat! Im Sinne von „Wahrheit ist unbeugsam, kristallklar, und unpersönlich... „

    Insofern ging es mir keineswegs darum, ihn damit als geistige Person zu verurteilen!

  • NM (Montag, 25. Januar 2021 21:13)

    KK(Montag, 25. Januar 2021 21:00)
    Ich kann nur das wiederholen, was ich schon einmal dazu schrieb und zwar hier:

    https://www.die-gralsbewegung.org/beitr%C3%A4ge-von-lesern/

    NM(Samstag, 30. November 2019 11:32)

  • NM (Montag, 25. Januar 2021 21:15)

    Link war falsch, das hier ist der richtige:
    https://www.die-gralsbewegung.org/die-organisierte-gralsbewegung/welchen-stellenwert-hat-die-gralsbotschaft-von-abd-ru-shin-in-der-sogenannten-gralsbewegung/

  • Deichgraf (Montag, 25. Januar 2021 21:17)

    An Marita und J.F.

    Danke, dass Sie sich die Mühe gegeben haben, auf meinen Beitrag zu antworten. Sie haben mir gute Anstöße gegeben insbesondere im Hinblick auf den vermeintlichen Widerspruch zwischen den Rufen aus der Urschöpfung und den Texten des Lichts.
    Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

  • Joseph Heilmeier (Montag, 25. Januar 2021 21:52)

    Zu den Gespräche über die Texte des Lichtes, kann ich insofern beitragen, als dass es auch persönliche Verurteilungen enthält. Es hat auch keinerlei Substanz, als dass es auf irgend Wissen welches die Gralsbotschaft enthält eingeht. Es sind eine endlose Reihe von Ermahnungen, denen man suggestiv nur zustimmen kann, von Aufrufen, von Erinnerungen, von Zitaten in einem hymnischem Schreibstil, der in der Tat ermüdend wirkt.
    „Was den Geist ermüdet, ist niemals das Rechte.“
    ———
    Die Sache mit dem x, wenn sie denn so stimmt wie sie beschrieben wurde, verrät ebenfalls einiges. War nicht auch das Hakenkreuz ein umgestürztes Gleichschenkliges Kreuz?!
    ——
    Zum Schluss noch, es wird immer wieder suggeriert, daß Imanuel auf Erden wandelt. Es ist keine Auslegungssache.
    Im Mittelpunkt steht auch häufig das Licht des Mondes, des Gestirnes welches von der Sonne bestrahlt wird, und kein eigen Leuchten hat.

  • Marita (Montag, 25. Januar 2021 22:00)

    J.F. (Montag, 25. Januar 2021 21:03)

    Ich sprach von Ihren wirklich verurteilenden Ausdrücken "geistige Trägheit bzw. geistige Erstarrung".

    Sie haben zwar nicht mich angsprochen aber alle die die dem beipflichten können was Deichgraf darlegte.

    Wenn Sie nun Schreiben: "Insofern ging es mir keineswegs darum, ihn damit als geistige Person zu verurteilen" dann lassen wir das von mir aus so stehen, denn es hat was von zurückrudern, aber sachlich ist anders.

    Also fühle ich mich nicht mehr angesprochen!!

  • HDL (Mittwoch, 27. Januar 2021 11:59)

    Ich habe eine Frage:

    - Wie schaffen Sie es „Gefühl-Phantasie“ und Empfindung zu unterscheiden, vorallem im alltäglichen Leben wenn man oft schnell Entscheidungen treffen muss?

    - Haben Sie aus eigener Erfahrung Tipps, wie man das am Anfang besser herausfindet?

  • Ein Beobachter (Mittwoch, 27. Januar 2021 17:28)

    @Deichgraf (Montag, 25. Januar 2021 21:17)
    „Sie haben mir gute Anstöße gegeben insbesondere im Hinblick auf den vermeintlichen Widerspruch zwischen den Rufen aus der Urschöpfung und den Texten des Lichts.“

    Wenn man die „Texte“ mit den „Rufen“ vergleicht, sollte man beachten, dass „Simon“ eine sehr einleuchtende erklärende Sicht auf die Neufassung der Gralsbotschaft hat, welche in den „Texten“ als „schändlicher Verrat“ bezeichnet wird. Hier besteht ein also unüberbrückbarer Gegensatz! Daher muss man sich entscheiden!

  • KK (Mittwoch, 27. Januar 2021 20:29)

    @NM, 25.1.

    Ich kann nichts finden, was dort zu dem Schreiben von Alexander Yurtbil geschrieben steht.
    Verwechseln Sie das vielleicht mit dem Brief Frau Stumpf?

    Es ist unter: ein Leserbrief veröffentlicht.

    Ich kann mich nicht erinnern, dass darüber schon mal nachgedacht wurde.
    Ebenso die Schriften einer Verfasserin:
    " Die Gralsbotschaft des Menschensohnes an die Menschen"
    und Teil II
    " Das ursprüngliche Wort der Gralsbotschaft und wir"

  • J.F. (Mittwoch, 27. Januar 2021 21:13)

    @HDL(Mittwoch, 27. Januar 2021 11:59)

    „- Wie schaffen Sie es „Gefühl-Phantasie“ und Empfindung zu unterscheiden, vor
    allem im alltäglichen Leben wenn man oft schnell Entscheidungen treffen muss?
    - Haben Sie aus eigener Erfahrung Tipps, wie man das am Anfang besser herausfindet?“

    Die Wissenschaft hat herausgefunden, das wir täglich ca. 20.000 Entscheidungen
    treffen, die entweder unbewußt/intuitiv/schnell getroffen werden, oder eben
    bewußt/rational/langsam. Seit Jahrzehnten wird von sogenannten Fachleuten darüber
    gestritten, welches Denksystem wohl das bessere wäre, wenn es um wichtige
    Entscheidungsfindungen im Leben eines Menschen geht. Wobei die Wissenschaft
    natürlich den wirklichen Ursprung dieser beiden Denksysteme nicht kennt.

    Wie wir aus der GB erfahren, sollten wir unsere Entscheidungen nach unserer vom
    Geist stammenden Empfindung ausrichten, weil diese eine Anbindung an die geistige
    Quelle besitzt, und das unser Gehirn mit dem Verstand nur eine vermittelnde Aufgabe
    hat. Aber trotz diesen Wissens, befindet man sich dann bei wichtigen Entscheidungen
    immer wieder im Zwiespalt, ob nun eine Antwort vom Geist/Empfindung/Intuition
    empfangen wurde, oder ob sie nur das Produkt eines Prozesses des Verstandes/Gefühls
    Phantasie darstellt.

    Aufgrund meiner persönlichen Lebenserfahrungen kann ich dazu nur anmerken,
    dass man sich leider häufiger täuscht als man glaubt, wenn man annimmt die
    Empfindung hätte gesprochen! Genau deshalb wird ja auch vom Herrn die strenge
    Forderung an uns gestellt, innerlich „Neu zu werden“, damit es uns überhaupt erst
    möglich wird „geistig zu werden“, um dann ganz nach unseren Empfindungen leben,
    denken, reden und handeln zu können.

    Und das “ innere Neu werden“ kann uns ja nur dann gelingen, wenn wir uns von allem
    heutigen dunklen Verstandesmüll völlig loslösen, von dem man ständig und überall
    beeinflusst wird! Das Vorderhirn wird dadurch so stark beeindruckt, daß keine klaren
    Empfindungen mehr aufgenommen und vermittelt werden können.
    Hinzu kommen dann noch unsere eigenen Schwächen, unsere Absichten, das zu viele
    Denken, die Eigenwünsche, das eigene Begehren und vieles mehr, was in unserem
    verbogenen Verstand und unseren Gefühlen seinen Ursprung hat, und was dadurch oft
    auch zu Entscheidungen gegen die Schöpfungsgesetze führt. Das muß man sich eben
    immer wieder klarmachen und an sich selbst arbeiten, damit der Kanal zur Aufnahme
    geistiger Empfindungen wieder gereinigt wird.

    Ich versuche deshalb immer bei wichtigen Entscheidungsfindungen mein Bewußtsein
    zum Licht hin auszurichten mit der Bitte um Hilfe, wodurch dann die geistigen und
    auch wesenhaften Helfer immer auf irgend eine Art antworten, wenn man wachsam
    genug ist. Denn die lichten Helfer kennen uns besser als wir uns selbst kennen, und
    sind deswegen auch die besten Ratgeber für uns. Sie sind ja auch immer in unserer
    Nähe und versuchen uns zu helfen, wenn wir dies mit unserem Herzen zulassen.
    Aber gerade diese wichtigen Lichthilfen vergessen wir oft, die uns für alle noch so
    kleinen Tätigkeiten und Entscheidungen im Alltag zur Verfügung stehen.
    Dieses ganze Geschehen muß man erst wieder durch ein Bewußtsein von Stille und
    Achtsamkeit erkennen lernen. Was dann mit der Zeit immer besser funktioniert.

    Und wenn ich bei einer Entscheidungsfindung trotzdem noch unsicher bin, oder mich
    mein Gewissen mahnt, dann heißt dies für mich immer zuersteinmal ein „Nein“ bis
    Klarheit ersichtlich wird.

  • NM (Mittwoch, 27. Januar 2021 21:29)

    KK(Mittwoch, 27. Januar 2021 20:29)
    Ja, das stimmt. Ich hatte mich auf die autorenlose Schrift „Der Menschensohn und die Stunde der Erfüllung“ bezogen, und nicht auf den von Ihnen gemeinten Leserbrief.

  • Ismet (Mittwoch, 27. Januar 2021 21:39)

    @Ein Beobachter
    Simon selbst erhielt keine Vollmacht das falsche Werk Edition 1941 auf den Markt zu bringen. Es war ein Manuskript von Abdrushin. Simon selbst, muss sich vor dem HERRN verantworten, ach die Hunderten Mitläufer machten sich schuldig. Aber wer das nicht sieht, ist des neuen Reiches nicht würdig. Denn es kommt nun ganz anders, da wieder die Berufenen aufs neue versagen. Müssen die dahinterstehenden jetzt auf geheiss nach vorne, und es geschieht nun über Nacht, dass Parzival urplötzlich im Raum steht neben dem Berufenen. Seid Wachsam und in der reinen Kraft, wenn er Euch Ruft. Die aber, die dem neuen Irrglauben des Corona zuviel Beachtung schenken, sie sind in der Stunde des Rufes nicht bereit für das Licht aus der Wahrheit, für Parzival zu Siegen. Den Sieg müssen diese Erdenmenschen erzwingen durch das heilige Schwert, aber nur eine Handvoll geht darin an die Arbeit ein rechter Streiter zu sein. Je mehr die Menschen wissen umso weniger tun sie. Dabei müssen die Berufenen jetzt längstens den Posten eingenommen haben, um von da aus zu wirken in alle Ecken der Erde. An "ich bin" gehen Sie unbeirrt weiter bis Parzival, ER ist hier, und zeigt sich nur denen, die in die hohe reine Handlung gehen, jetzt schon für das Licht zum schnelleren Auslösen alles Dunkels, aber auch um den Suchenden die Hand zu reichen. Ihr Ismet

  • J.F. (Mittwoch, 27. Januar 2021 21:58)

    @ Ein Beobachter(Mittwoch, 27. Januar 2021 17:28)
    „Wenn man die „Texte“ mit den „Rufen“ vergleicht, sollte man beachten, dass „Simon“ eine
    sehr einleuchtende erklärende Sicht auf die Neufassung der Gralsbotschaft hat, welche in
    den „Texten“ als „schändlicher Verrat“ bezeichnet wird. Hier besteht ein also unüberbrückbarer
    Gegensatz! Daher muss man sich entscheiden!“

    Ja, da muß ich Ihnen völlig Recht geben, dass dies ein unüberbrückbarer Gegensatz in den beiden
    Schriften darstellt!

    Und da mir dazu die Sichtweise von „Simon“ überhaupt nicht einleuchtet, weil sie gegen die
    Beweise einer von „Menschenhand durchgeführten Verzerrung der GB letzter Hand“ spricht,
    so lehne ich seine Erklärungen dazu auch ab!

    In den „Texten des Lichtes“ hingegen findet man alle Erklärungen darüber, warum diese
    Änderungen in der GB Ausgabe letzter Hand durchgeführt wurden, und welche Folgen das für
    den jeweiligen Leser dieser Ausgabe dann hat! Und auch noch, was deswegen mit dieser
    „Ausgabe letzter Hand“ im Ablauf der großen Reinigung geschehen wird.

    Aber das muß dann wirklich jeder Bekenner der GB für sich selbst prüfen, um zu einer eigenen
    Überzeugung zu gelangen!

  • HDL (Donnerstag, 28. Januar 2021 13:52)

    J.F.

    Danke für Ihre Antwort!

  • Whistleblower (Freitag, 29. Januar 2021 13:28)

    Joseph Heilmeier
    (Freitag, 29. Januar 2021 11:28)
    Zu den Texten des Lichtes

    Die >Texte des Lichtes< sind das >Sprachrohr< einer noch weitgehend geheimen neuen Organisation der Gralsbewegung die engen Kontakt zu Herrn Alexander Krause hat.

  • Ein Beobachter (Freitag, 29. Januar 2021 15:51)

    @Joseph Heilmeier (Freitag, 29. Januar 2021 12:43)
    „Es ist eine Gnade, um weniger wahrhaft Lichtstrebender wegen, dass Abdrushin die Gralsbotschaft in die Fassung 1941 gebracht hat, die die Brücke sein kann, sein wird, zum Geistigen Erfassen.“

    Hier eine kleine wohl weitgehend unbekannte Textstelle als ein weiteres Zeugnis gegen die absurden Behauptungen in den „Texten des Lichtes“:

    „Im Januar 1941 durften wir den HERRN in Kipsdorf im Erzgebirge, auf unsere Bitte hin, aufsuchen. Wir ahnten damals nicht, daß es das letzte Mal sein sollte. Dort hatte er Zuflucht gefunden im Hause eines ihm ergebenen Dieners, und er lobte das Haus und die schöne Landschaft mit ihren endlosen Wäldern. Dort suchte er die Einsamkeit und wehrte Besucher ab. Aber wir konnten sehen, daß er weiterformte am Werk, an der Botschaft, daß er uns nicht aufgegeben hatte.“ Susanne Schwarzkopff (Jüngerin) „Besuch des Herrn 1941“

  • Marita (Freitag, 29. Januar 2021 16:11)

    Sorry aber ein Gedanke schnell von meinem Smartphon aus geschrieben.


    Ich frage mich wenn Imanuel auf Erden ist, dann in welchen Hüllen.

    - 1929 -36 wirkte er ja im Körper von Oskar-Erst-Bernhard
    - dessen Geist Omaram war.
    - Der wiederum war die Hülle für Abdruschin,
    - und der das Gefäß für Parzival,
    - erst durch Ihn wirkte Imanuel.

    Abdruschin schrieb in einem unveröffentlichten Vortrag das Omaram erfüllt hat und nie mehr auf Erden braucht.

    Also welcher Geist soll das bitte übernommen haben , immerhin brauchte es ja bei Omaram 3000 Jahre an Vorbereitung dafür, ist es überhaupt nach so wenigen Jahren möglich.

    Hatten nicht auch die Christen erwartet das Christus unmittelbar wieder kommt und warten sie nicht noch heute auf ihn?

    Ist es nicht furchtbar zu sehen wie es immer wieder in gleicher Weise scheitert.

    Es sind nicht die nicht Gläubigen die schuldigen sonder die Gläubigen in ihren anmaßenden Erwartungen an das Licht.

  • J.F. (Freitag, 29. Januar 2021 16:46)

    @ Marita(Freitag, 29. Januar 2021 16:11)

    „Ich frage mich wenn Imanuel auf Erden ist, dann in welchen Hüllen?“

    Diese Frage bezüglich der erneuten Inkarnation Imanuel-Parzivals, wird diesesmal nur
    denjenigen Menschengeistern beantwortet werden, welche die von Ihm zuvor geforderten
    „geistigen Bedingungen“ dafür, voll und ganz erfüllt haben werden!

  • Hubert (Freitag, 29. Januar 2021 17:54)

    Ich frage mich, was die, über die wir hier reden bzw. schreiben sagen würden, wenn sie hier mitlesen würden?

  • S.R. (Freitag, 29. Januar 2021 18:06)

    In dem Zusammenhang bezüglich Imanuel ist vielleicht auch interessant die Textstelle aus dem unveröffentlichten Vortrag Karfreitag 1932

    "Nur das Erdenmenschengeistige, das bisher diesen grobstofflichen Körper für die Erdenaufgabe entwickeln mußte und den Erdennamen "Bernhardt" trug, wird nun beim Einströmen göttlichen Weißlichtes in diesen Erdenkörper aufgelöst in Auswirkung des Schöpfungsurgesetzes, das ich Euch im Vortrag "Leben" schon erklärte."

    Das bedeutet ja, dass der Menschengeist Oskar Ernst Bernhardt komplett aufgelöst wurde durch das göttliche Weißlicht Imanuels. Wie konnte der Körper überhaupt noch weiter existieren, wenn sich Imanuel vor 1941 wieder zurückgezogen haben soll?

  • S.R. (Freitag, 29. Januar 2021 18:10)

    Der Absatz unmittelbar davor möchte ich auch noch ergänzen:

    "Es wird nun auch in mir für die Erfüllung langsam eine Brücke abgebrochen, die mich mit Euch und mit der Erdenmenschheit bisher eng verband! Das Erdenmenschen-geistige in mir wird aufgelöst nun von dem Licht! Damit hört für mich auch das erden-menschliche Empfinden auf! Doch wohlgemerkt nicht das Verstehen; denn der Ver-stand ist als Produkt des Erdenkörpers, des Gehirnes, auch an diesen eng gebunden, sodaß mir das bisher Gelernte, also das Verstehen der menschlichen Handlungen verbleibt, weil auch der Erdenkörper mir noch weiterhin belassen wird zur irdischen Erfüllung."

  • Ein Beobachter (Freitag, 29. Januar 2021 19:38)

    @ S.R. (Freitag, 29. Januar 2021 18:10)

    Hier will Menschenklugheit wieder einmal etwas ergründen, was dem Menschengeist ewig ein Mysterium bleiben muss. Der (aus gutem Grund) unveröffentlichte Vortrag galt den damaligen Berufenen (Jüngern), deren Auffassungsvermögen durch Gnade des Lichtes erweitert worden war. Er gehört nicht in die Öffentlichkeit des Gesprächsraumes!

    Die durch die „Textes des Lichtes“ angestoßene Diskussion über Möglichkeit und Unmöglichkeit einer Erdanwesenheit Imanuels kommt mir vor wie ein religionstheoretischer Diskurs, bei dem der Verstand zur Hochform aufläuft, die Empfindung aber leider auf der Strecke bleibt.

  • NM (Freitag, 29. Januar 2021 20:09)

    Marita(Freitag, 29. Januar 2021 16:11)
    „Hatten nicht auch die Christen erwartet das Christus unmittelbar wieder kommt und warten sie nicht noch heute auf ihn?

    Ist es nicht furchtbar zu sehen wie es immer wieder in gleicher Weise scheitert.“


    Auch deswegen hatte ich mich schon vor Jahren geweigert, die „Texte des Lichtes“ zu abonnieren und zu lesen, weil ich mich noch recht gut an jene unter den Christen erinnern kann, die diesem Wahn von einer angeblichen Wiederkunft Christi verfallen sind.

    Offensichtlich beschränkt sich diese Irrationalität der menschlichen Gefühle nicht nur auf das Christentum, wie ich das früher dachte. Gerade bei den Botschaftslesern hätte ich viel mehr Rationalität und Vernunft erwartet. Aber man lernt nie aus.

    „Es sind nicht die nicht Gläubigen die schuldigen sonder die Gläubigen in ihren anmaßenden Erwartungen an das Licht.“

    Ich würde sagen, dass jede dieser beiden Gruppen auf ihre eigene Art und Weise schuldig ist. Die „Ungläubigen“ aufgrund ihrer Beschränktheit und ihres Unwillens einen Blick über den Tellerrand zu werfen, und die Gläubigen aufgrund ihrer überbordenden irrationalen Gefühle und ihres Kultes des Menschlichen, was mit dem Herabzerren des Göttlichen immer Hand in Hand geht. Sie wollen nicht erkennen, dass gerade das Unerreichbare, das Unnahbare und unendlich weit Entferne die wahre Anbetung und Verehrung auszulösen vermag. Durch Nähe, Vertraulichkeit und eine engere Verbindung werden solche Empfindungen geschmälert, sie können sogar ganz erlöschen, je nach dem Grad der Nähe. Hat das denn noch niemand so erlebt?

  • J.F. (Samstag, 30. Januar 2021 10:31)

    Die ganzen hier geführten Diskussionen halte ich für völlig überflüssig, da nach dem
    Schöpfungsgesetz der „Anziehung der Gleichart“ ohnehin jeder Menschengeist nur das
    vom Licht geistig erhalten und erfassen kann, was seiner „geistigen Ausrichtung“ und
    seiner „geistigen Reife“ entspricht!

    Und damit verabschiede ich mich aus diesem Forum, und wünsche Ihnen alles Gute!

Besucher seit dem 15. November 2020