www.die-gralsbewegung.org
www.die-gralsbewegung.org

Gesprächsraum:  Eine fragwürdige >Kündung< als Grundstein der Gralsbewegung abseits der Gralsbotschaft.                                                              

Hier haben Sie die Möglichkeit, eigene Beiträge zu verfassen, Fragen zu stellen und auf hier gestellte Fragen zu antworten. Sie können Ihren Beitrag nach Belieben mit Namenskürzel, Pseudonym oder mit vollem Namen kennzeichnen.

 

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und von der Redaktion nur nach Ihrer vorherigen schriftlichen Genehmigung weiter gegeben.

 

Bitte bedenken Sie: 

 

- die Beiträge sollen die Entwicklung einer geistig freien und lebendigen Gralsbewegung unterstützen;

- die Beiträge dürfen nicht gesetzlich verboten sein und sie dürfen keine religiösen Gefühle verletzen;

- die Beiträge dürfen keine parteipolitischen Stellungnahmen enthalten;

- argumentieren Sie sachlich! Beleidigende bzw. ehrverletzende und persönlich angreifende Attacken sind hier nicht
  geduldet!

 

Und noch eine Bitte:
die 
Beiträge dürfen maximal 100 kurze Zeilen im Kommentarfenster umfassen und sollten mehr als nur Zitate und arrogante Belehrungen darbieten! Bleiben Sie bitte nah beim Thema!

 

Wenn Sie mit Ihrem Beitrag auf einen bestimmten Beitrag Bezug nehmen, geben Sie bitte am Anfang Ihres Beitrags Namen, Namenskürzel bzw. Pseudonym des Absenders und das Datum des Beitrags an, auf den Sie sich beziehen.

 

 

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Anonymus (Mittwoch, 11. Mai 2022 15:48)

    Nachdem ich fast alles was auf dieser Webseite und in den Gesprächsräumen zu lesen ist, verarbeitet habe, komme ich zu folgenden Schlussfolgerungen:

    Das Werk >Im Lichte der Wahrheit - Gralsbotschaft von Abdruschin<; Große Ausgabe 1931 konnte der Verfasser aufgrund einer besonderen Strahlungsverbindung schreiben, die es ihm ermöglichte, wie der „äußerste irdische Griffel göttlichen Willens zu neuen Offenbarungen notwendigen Wissens zu wirken“.

    In seinem Schlusswort erklärt Abdrushin auf Seite 473: >Abdruschin hat seine Botschaft an die Menschheit nun vollendet. In ihm erstand nach der Vollendung nun der gottgesandte Menschensohn I M A N U E L der von dem Gottessohne Jesus selbst verheißen ward der Menschheit zum Gericht und zur Erlösung, nachdem alte Propheten bereits auf ihn hingewiesen hatten.<

    Abdrushins Bekenntnis: „Ich bin`s, der Menschensohn Imanuel“ wird in der 1931 erschienenen Gralsbotschaft und 1934 in dem Buch >Nachklänge zur Gralsbotschaft< an zahlreichen Stellen wiederholt. Abdrushin hat auch mehrere Schriftstücke und Briefe mit >Imanuel< unterzeichnet. Dadurch wurde und wird in seiner Anhängerschaft bis heute die Überzeugung vertreten, dass der Gottessohn Imanuel in Abdrushin inkarniert war. Und das, obwohl sich seine Ankündigungen angeblich kurz bevorstehender Katastrophen nicht erfüllten!
    Im Widerspruch zu Abd-ru-shins Bekenntnis: „Ich bin`s, der Menschensohn Imanuel“ stehen Abdrushins eigene Erklärungen in der Gralsbotschaft , denen zufolge kein Menschengeist die Lichtkraft in der Nähe Imanuels ertragen würde. Eine persönliche Anwesenheit Imanuels auf der Erde würde also zur sofortigen Auslöschung der Menschheit führen. Es kann also nur eine Strahlungsverbindung bestanden haben.

    Seinen Irrtum im Zusammenhang mit seinem Bekenntnis hat Abdrushin offenbar kurz vor seinem Ableben erkannt und deshalb seine >Gralsbotschaft Im Lichte der Wahrheit; Ausgabe letzter Hand< überarbeitet und diesbezüglich umfangreiche Korrekturen vorgenommen. (https://www.die-gralsbewegung.org/abd-ru-shin-s-leben-und-wirken/)
    Die Ehefrau des Verfassers der Gralsbotschaft, Maria Bernhardt und deren Tochter
    Irmingard sowie andere Personen im engsten Kreis um Abdrushin haben von all dem gewusst, aber nach Abdrushins Tod nichts getan, um den weit verbreiteten Irrglauben aus der Gralsbewegung zu entfernen, wonach Abdrushin Imanuel war. Nicht zuletzt deshalb, weil der Aufbau einer Gralsbewegung mit angeblich göttlichem Hintergrund attraktiver erschien.

    Anläßlich des Geburtstags von Frau Maria Bernhardt am 17. August 1948 wurde im Tempel auf dem Vomperberg die >Kündung zur Feier am 17. August 1948< gelesen. In dieser fragwürdigen >Kündung< werden Frau Maria Bernhardt und ihrer Tochter Irmingard Bernhardt göttliche Eigenschaften zugesprochen und kritikloser blinder Gehorsam der Apostel, Jünger, Berufenen und Kreuzträger dieser neuen Führung gegenüber abverlangt. Von den Führungskräften der Gralsbewegung wurde diese >Kündung< akzeptiert, weil sie ihnen bis heute ebenfalls Machtansprüche sichert. Die eingesetzten Führungskräfte nutzen die ihnen gegebene Macht mit der Begründung, dass sie von einer dazu berufenen Führung eingesetzt wurden, die in der Hierarchie der Gralsbewegung von Abd-ru-shin, dem Gottessohn Imanuel eingesetzt wurde.
    So hat sich eine Gralsbewegung entwickelt, die den >Führern des Grales auf Erden< einen höheren Stellenwert einräumt, als dem Wort der Gralsbotschaft. Wer sich weigert, sich denen zu unterstellen, die die organisierte "offizielle" Gralsbewegung beherrschen, wird ausgeschlossen; nicht zuletzt um sie von den Spendentöpfen fernzuhalten.

    Die Gralsbewegung - ein erfolgreiches Geschäftsmodell seit drei Generationen!

  • Katharina S. (Freitag, 06. Mai 2022 15:50)

    Funktioniert dieser Gesprächsraum noch?

    Oder schreibt tatsächlich niemand mehr hier?

    Was ist passiert?

  • NM (Mittwoch, 27. April 2022 21:07)

    Johannes Deutschmann(Mittwoch, 27. April 2022 06:52)
    „ich habe noch nie erlebt das ein Menschengeist das Paradies so empfindet“

    Hier unten ist es überhaupt nicht möglich das Paradies zu empfinden. Wer das Gegenteil behauptet, schwelgt nur in eigenen Phantasievorstellungen darüber. Alles was wir über das Paradies in Erfahrung bringen können, sind die verschiedenen Bücher und Schriften der Gralsliteratur. Deswegen kann auch ich mich nur darauf berufen und meine Schlussfolgerungen aus den mir bekannten Texten ziehen. Alles andere wäre unseriös und würde nur das Wunschdenken großziehen.

    In den Erinnerungen von Otto-Ernst-Fritsch heißt es z.B.:
    „Oben im geistigen Reich sind die Gesetze so streng, wie es sich kein Mensche auf Erden vorstellen, kein Mensch ahnen kann. Aber da diese Menschengeister schon eine hohe Reife haben und wissen, dass alles nur zur Schönheit, Harmonie und Vollkommenheit dient, fügen und beugen sie sich mit Freunden diesen Gesetzen und empfinden sie gar nicht als hart. Nur der Mensch hier in der Schöpfung, der abseits steht von aller Schönheit und aller Vollkommenheit, glaubt, nur nach seinem eigenen Willen leben zu können. Es gibt aber auch nur einen einzigen Willen, und der kommt von Gott.“

    Und nun versuchen Sie einmal sich DAS vorzustellen! Für uns Erdenmenschen ein wahrer Horror, aber für die Geister da oben ist es scheinbar ganz ok. Wenn Sie darüber nachdenken und sich hinein vertiefen, werden Sie zugeben müssen, dass man es nicht fassen kann, jedenfalls nicht hier unten. Es ist völlig unmöglich, egal wie man sich innerlich dabei verrenkt.

    Ich habe eine Vorstellung von „meinem“ Paradies und ich weiß auch, wie ich die Ewigkeit verbringen möchte. Aber ob dies mit dem Gotteswillen konform geht und so auch realisierbar ist, steht auf einem anderen Blatt. Allein schon das erste Gebot setzt ziemlich enge Grenzen für das eigene Wollen…

  • Johannes Deutschmann (Mittwoch, 27. April 2022 06:52)

    @NM

    In der Botschaft steht das es schlussendlich das selbe ist, ob ein Menschengeist sich dem Willen Gottes fügt oder er ihn erkennen und für sich selber nutzen lernt, dies weil er sich in beiden Fällen den Gesetzen unterordnet.

    Ich glaube eher das die Phantasie des Menschen grenzenlos sein kann, sein Wollen zwar auch, wobei dies sich eher auf die Wünsche welche aus der Phantasie entstehen bezieht, denn sie können auch ins göttliche Wollen, ankommen werden sie dort nicht.

    Wobei ich der Meinung bin, wenn nun darüber gesprochen wird ob Menschengeister im Paradies fallen können geht das ganze schon in eine komische Richtung, es heißt Paradies, insofern klingt die Angst als Mensch im Paradies noch fallen zu können schon sehr luziferisch, da verliert man ja jede Freude wenn das Paradies kein Paradies mehr sein sollte 😅

    Freiheit gibt es die ganze Zeit, außer man geht falsch, auch gibt es keine freiwillige Willenseinschränkung eines reifen Geistes, ein reifer Geist will nur das was gut für ihn ist und muss sich deswegen nicht einschränken, nur ein noch unreifer Geist der das falsche an seinem Wollen erkennt muss sich selber scheinbar einschränken, in Wirklichkeit handelt es sich dabei aber um ein Freiringen vom falschen Wollen, was wieder etwas anderes ist. Aber ich denke so wie ich das momentan verstehe könnte man sich da sinnlos beschäftigen, gibt es in Wirklichkeit ja nicht viel darüber zu sagen, da alles eigentlich klar in der Botschaft stehen würde, wenn man sie richtig lesen würde.

    Es ist schon komisch, eigentlich müsste man doch nur das irdische leben verstehen und verstehen wie man sich ins Licht stellt, vereinfacht durch das Wissen über das Leben, denn wer weiß wie seine Ängste entstehen kann besser mit ihnen umgehen und sich noch besser ins Licht stellen bzw. dem Licht gegenüber einstellen. Nur um das Geht es! Die Gralsbewegungen, gleich wie Politiker werden sich nicht ändern, denn sie wollen es nicht, genauso wenig wie viele andere das einfache nicht erkennen wollen.
    Wenn heute noch jemand leidet oder sich belastet fühlt liegt es rein am ihm, nicht an der Botschaft, Abdruschin gab den Menschen alles.

    Wer heute noch darüber nachgrübelt welches fremde Geistige Geschehen dafür verantwortlich ist das es ihm heute nicht so geht wie er gerne möchte, wer es wagt Abdruschin Schuldzuweisungen zu machen für die eigene Unfähigkeit, wer meint es würde ihm direkt besser gehen wenn sich etwas an der Gralsbewegung verändert, oder wer sonst irgendwelchem Haarsträubenden Irrglauben unterliegt der sich in keinster Weise mit der Botschaft und den Schöpfungsgesetzen deckt, der belügt sich nur selber, ein jeder Mensch ist seines Glückes Schmied, wenn nun aber die Stufe erreicht wird wo sogar das Paradies kein Paradies mehr sein sollte, dann wird es für diese Menschen vielleicht auch kein Paradies gehen oder es steht noch offen ob er es erreicht, ich habe noch nie erlebt das ein Menschengeist das Paradies so empfindet, wahrscheinlich weil dieser das Paradies gar nicht empfindet sondern seine Phantasie, was dies für den einzelnen Bedeutet gilt es auch im Einzelfall zu klären.

  • NM (Dienstag, 26. April 2022 20:56)

    Johannes Deutschmann(Dienstag, 26. April 2022 06:46)
    „Luzifer kommt aus dem Göttliche und fiel im Urgeistigen, das sind ganz andere Kraftverhältnisse im Vergleich zum Druck des Menschengeistes im Paradies, das kann man gar nicht vergleichen, oder meinen sie weil Luzifer stark genug war um im Urgeistigen Fallen zu können können sie im Paradies eine Revolte starten? Naja, die Erde war für das Paradies vielleicht ein Desaster, aber die ist in der Schöpfung auch nur ein Sandkorn, das Paradies bleibt rein.“

    Woher wollen Sie wissen, was in zig Milliarden Jahren passieren kann, wenn z.B. so jemand wie Luzifer erneut rausgeschickt wird zu welchem Zweck auch immer. Es gab doch schon zu seiner Zeit, als er sich durch die geistigen Ebenen abwärts bewegte, eine Revolte, und manche Geister sind ihm gefolgt, Geister, die höheren Ursprungs und stärker waren als die Menschengeister.

    „Wer aufsteigt reift auch so das er die Nähe Gottes sogar erleben kann, und wieso sollte das zu Gott bekennen eine Fessel sein? meinen sie Gott will das wir uns selber fesseln?“

    Wie würden Sie denn sonst die Unterordnung des eigenen Willens unter den Willen Gottes nennen? Wenn Ihnen das Wort fesseln nicht gefällt, können Sie „einschränken“ benutzen, der Sinn bleibt gleich.

    „Der Menschliche Wille war nie grenzenlos“
    Doch, beim Austritt aus dem Paradies und in den Anfängen des bewussten Seins ist der Wille des Menschengeistes grenzenlos, er kann alles wollen und sich allein vom eigenen Willen treiben lassen ohne sich fragen zu müssen, ob die jeweilige Willensregung im Rahmen des Gotteswillens liegt oder nicht.
    Und somit kommen wir auch schon zu Ihrer Behauptung:

    „Ich glaube, das was sie spüren, ist, dass sie gebunden sind, dies ist aber nicht wirklich gut, eher sogar das Gegenteil, man sollte sich doch eigentlich Frei fühlen“

    Diese Freiheit gibt es nur in der ersten Phase des Werdegangs eines Menschengeistes, später sind es entweder Fäden der Wechselwirkung oder die freiwillige Willenseinschränkung eines reifen Geistes, die eine derartige Freiheit ausschließen. Ob man es als gut empfindet oder nicht ist eine psychologische und keine philosophische Frage.

  • A.B. (Dienstag, 26. April 2022 13:36)

    Wulf-Dietrich Rose / Redaktion
    (Montag, 25. April 2022 13:32)

    Sie schreiben: "Auch der Verfasser der Gralsbotschaft war ein wichtiges Ziel für das Dunkel".

    und:

    "Abd-ru-shin hat die Erde im Alter von 66 Jahren bei gutem Gesundheitszustand verlassen".

    Meine Frage: Wurde
    Abd-ru-shin vorzeitig abberufen weil er einen Personenkult um seine Person zugelassen hat, der im Widerspruch zur Gralsbotschaft steht?

  • Johannes Deutschmann (Dienstag, 26. April 2022 06:46)

    @Herr Rose,

    da haben sie sicher recht, schlussendlich wird es die Gralsbotschaft sein welche die Welt retten wird, wenn die Menschen entsprechend leben, dies jedoch dadurch das sie ihnen den Weg zeigt bzw. sie das Leben derart verstehen lässt das der Einzelmensch weiß was er im Leben zu tun hat, bzw. tun oder auch lassen kann.

    Auch könnte man natürlich Luzifer, Amfortas usw. in die unterschiedlichsten Überlegungen miteinbeziehen.... doch für was?

    Ich denke die Sache ist doch ganz einfach, egal ob es sich um die Gralsbewegung, irgendwelche Religionen, politische Gruppierungen, oder ganz einfache Firmen handelt, es geht um die Menschen welche in gewissen Positionen sind, welche Möglichkeiten haben, deren Vorstellungen und deren Willen jedoch anderer Gesinnung ist, insofern müssten die Menschen doch einfach nur "logisch" im Sinne der Schöpfungsgesetze nachdenken, so einfach wäre das ganze, darin liegt die einfache Lösung, doch wer will das schon? Da muss man denke ich keine Wissenschaft draus machen, ich würde sogar sagen es gibt keinen Unterschied zwischen dem was in den Bewegungen rund um die Botschaft falsch läuft oder in irgendeiner Firma oder sonst irgendwo, es sind Menschen denen es entweder am Verständnis fehlt oder die falsche Vorstellungen haben, darin liegt das ganze Geheimnis.

    Hätten die Menschen welche direkt etwas verändern können Lust dazu, könnten sie es auch, sie wollen es einfach nur nicht, genauso wie viele Menschen nicht verstehen wollen das vieles damals schon geschehen ist, genauso wie viele Menschen welche kein Teil einer Bewegung sind genauso wenig von ihrem Irrglauben abkommen wollen, sogar darin spiegelt sich das Prinzip von Splitter und Balke, Irrglaube ist Irrglaube, egal von wo er kommt, nur das der Irrglaube der in der öffentlichen Hierarchie höher stehenden eben präsenter zu Tage tritt, wer hat schon Lust sich wirklich zu hinterfragen und seine eigene Unwissenheit zu erkennen?

    @NM

    Luzifer kommt aus dem Göttliche und fiel im Urgeistigen, das sind ganz andere Kraftverhältnisse im Vergleich zum Druck des Menschengeistes im Paradies, das kann man gar nicht vergleichen, oder meinen sie weil Luzifer stark genug war um im Urgeistigen Fallen zu können können sie im Paradies eine Revolte starten? Naja, die Erde war für das Paradies vielleicht ein Desaster, aber die ist in der Schöpfung auch nur ein Sandkorn, das Paradies bleibt rein.

    Wer aufsteigt reift auch so das er die Nähe Gottes sogar erleben kann, und wieso sollte das zu Gott bekennen eine Fessel sein? meinen sie Gott will das wir uns selber fesseln?
    Der Menschliche Wille war nie grenzenlos, der menschliche Irrglaube hingegen ist es schon. Im Paradies ist man Gott näher, man spürt seine Anwesenheit, alleinig dies schon führt zu einer Unterordnung unter die stärkere, auf einen wirkende, Kraft, welche Gott ist.

    Ich glaube, das was sie spüren, ist, dass sie gebunden sind, dies ist aber nicht wirklich gut, eher sogar das Gegenteil, man sollte sich doch eigentlich Frei fühlen, glaube da ist etwas massiv im argen, was sie da so schildern.

    Entsprechend erlaube ich es mir sie noch einmal zu fragen, wie kommen sie auf das was sie hier erzählen, hat ihnen das jemand gesagt und wenn ja, wer ist diese Person die diesen Irrglauben verbreitet, das ist ja schon Haarsträubend, wer kommt bitte auf die Idee das sich der Mensch selber Fesseln müsste damit er im Paradies nicht falsch geht, so etwas "verbogenes" habe ich ja fast noch nie gehört.....(ist nicht böse gemeint, aber wenn man sieht das solches Gedankengut kursiert ist schon bedenklich, darin erkennt man die Auswirkung des Dunkels) früher dachten die Menschen sie müssten Gott Menschen opfern, heute denken in diesem Fall mache sie müssten sich selber Fesseln um Gott wohlgefällig zu sein, und dies obwohl ein Vortrag in der Botschaft sogar lautet "siehe Mensch wie du zu wandeln hast damit nicht Schicksalsfäden deinen Aufstieg hemmen", und sie wollen sich sogar noch selber Fesseln, also hemmende Schicksalsfäden an sich legen?

  • NM (Montag, 25. April 2022 21:50)

    Johannes Deutschmann(Montag, 25. April 2022 10:48)
    „Auch ergibt es keinen Sinn zu meinen das man dann im Paradies noch abfallen könnte, man kann im Paradies nicht abfallen“

    Denken Sie an Luzifer. Er ist sogar schon im Urgeistigen abgefallen und hat einige Geister mitgezogen. Was einmal geschah, kann sich wiederholen. Friede, Freude, Eierkuchen gibt es im Paradies unter normalen Bedingungen, in Sondersituationen sieht die Sache anders aus. Und die letzten paar tausend Jahre waren für das Licht ein einziges Desaster, da ist es nicht verwunderlich, dass man das Risiko minimieren möchte.

    „So wie ich das Verstanden habe geht es beim neuen Bund ja darum das Imanuel eintritt als Bindeglied zwischen der Menschheit und Gott, so wie in der Botschaft beschrieben.“

    Imanuel als Bindeglied ist nur Mittel zum Zweck. Es geht darum, dass ein Menschengeist, der den Eintritt in das Paradies beansprucht, sich zu Gott bekennt und damit sich selbst quasi eine Art Fessel anlegt. Dadurch wird sein eigener Wille in dessen Bewegungsfreiheit, welche ursprünglich grenzenlos war, stark eingeschränkt. Ich kann das sogar hier und jetzt schon spüren, andere fein empfindende Versiegelte bestimmt auch. Und dort oben wird dieses Bekenntnis seine ganze Wirkung entfalten.

  • Wulf-Dietrich Rose / Redaktion (Montag, 25. April 2022 13:32)

    Die Gralsbotschaft ist aus meiner Sicht die größte Hilfe für eine nachhaltige Entwicklung der Menschheit. Nur die Orientierung an der Gralsbotschaft bietet eine Überlebenschance für die Menschheit.

    Die bisher als >Gralsbewegung< auftretenden Organisationen, Vereine, Stiftungen und Unternehmen sind Opfer der Entwicklung, vor der Herr Alexander Bernhardt bereits Anfang der sechziger Jahre, also vor über 60 Jahren wiederholt gewarnt hat: „Das Dunkel ist bemüht, in den Kern des Lichtgeschehens einzudringen, denn von dort aus kann es am meisten erreichen!“

    In dieser aktuellen Diskussion dürfte es sinnvoll sein, auch Vorgänge im Zusammenhang mit Luzifer, Amfortas und Abd-ru-shin einzubeziehen. Auch der Verfasser der Gralsbotschaft war ein wichtiges Ziel für das Dunkel; wie auch seine Ehefrau Maria Bernhardt, Irmingard Bernhardt und alle anderen Menschen im "Kern des Lichtgeschehens".

    Abd-ru-shin hat die Erde im Alter von 66 Jahren bei gutem Gesundheitszustand verlassen; die tatsächlichen Gründe dafür wurden bisher ebensowenig bekannt wie der größte Teil der tragischen Entwicklung der Gralsbewegung auf Erden.

  • Johannes Deutschmann (Montag, 25. April 2022 10:48)

    @NM

    Ich wüsste nicht wo das irgendwo in der Botschaft steht, sagt der Herr ja selber es wäre sogar egal welche Religion ein Mensch hätte, wichtig ist eben immer nur "wie bist du Mensch", insofern würde das keinen Sinn ergeben.

    Auch ergibt es keinen Sinn zu meinen das man dann im Paradies noch abfallen könnte, man kann im Paradies nicht abfallen, dort oben gibt es keine Zweifel, keine Missgunst und kein Trübsal, welches Licht ja niemals kennt, gibt es dort ja nur Freude, insofern wäre die Behauptung Gott würde nun einen neuen Bund fordern damit die Menschen im Paradies nicht unartig sind völlig falsch, im Paradies gibt es nur Reinheit, sonst wäre es nicht das Paradies.

    So wie ich das Verstanden habe geht es beim neuen Bund ja darum das Imanuel eintritt als Bindeglied zwischen der Menschheit und Gott, so wie in der Botschaft beschrieben.

    Ich wüsste also nicht wieso es diesen Bund benötigen würde um ins Paradies zu kommen wenn nur die Beschaffenheit des Menschen darüber entscheidet, führt diese ja selbstständig da hin wo es für den Menschen gebührt.

    Das ganze wirkt so ähnlich wie in der Kirche, erst wer getauft wird kommt ins Paradies, was nicht haltbar ist.

    Darf ich sie fragen wo her sie diesen Gedanken haben bzw. wer diesen Irrglauben verbreitet? Weil wie es scheint meinen das mehrere, insofern wird es da ja einen dafür schuldigen geben, der entsprechend der Schöpfungsgesetze dann im Jenseits solange warten darf bis er jeden von seinem Irrglauben erlöst hat, was in Zeiten des Gereichts nicht mehr ausgehen könnte.....

  • NM (Sonntag, 24. April 2022 20:06)

    Johannes Deutschmann(Sonntag, 24. April 2022 07:45)
    Ich denke, dass der neue Bund nicht unbedingt vor dem Erreichen der höchsten Stufe geschlossen werden muss, das kann schon früher auf den niedereren Stufen geschehen. Aber um die höchste Stufe für einen normalen Menschengeist erreichen zu können, welche die unterste, siebente Stufe im Geistigen wäre, braucht man diesen Bund. Diese neue Regelung wurde offensichtlich nach dem Tod von Christus beschlossen, wahrscheinlich um sicherzustellen, dass die Neuankömmlinge im Paradies auch in Zukunft schön brav bleiben und nicht eines Tages auf falsche Gedanken kommen. Wir Menschengeister können gelegentlich sehr unartig sein, sogar da oben. ;-)

  • Johannes Deutschmann (Sonntag, 24. April 2022 07:45)

    @marita,

    nichts für ungut, aber das was sie sagen entspricht in keinster weiße der Botschaft und den Schöpfungsgesetzen.

    Die höchste Stufe für den Menschen ist das Paradies, genauer wäre Patmos die Insel der Seligen, doch dies ist nur durch besondere Gnade zu erreichen.

    Wäre die höchste Stufe für den Menschen der Bund mit Imanuel würde dies in einigen Fällen der Botschaft widersprechen.

    Wäre es die höchste Stufe müsste der Bund für einen Menschen erst nach Erreichen des Paradieses möglich sein, was aber schon auf der Erde möglich ist.

    Auch wird es immer Menschen unterschiedlichster Reife auf den unterschiedlichsten Stufen geben, dies sagt nichts über die "Güte" eines Menschen aus, auch sagte der Herr als er über die Jünger sprach, dass auch diese die unterschiedlichsten geistesreifen aufweisen werden, was zwangsweise bedeutet das auch Menschen auf unterschiedlichen Stufen einen Bund mit Imanuel, also eine Versiegelung, eingehen können.

    Der wahrhafte Wunsch des Menschen mit der Bitte um Versiegelung ist hier die Bedingung, dies sagt aber nichts über das weitere Bestehen des Menschen aus, auch nichts über seine Reife per se, wobei natürlich eine gewisse Reife vorausgesetzt werden muss, aber genauso müssen auch gewisse kognitive Kompetenzen vorausgesetzt werden damit die Botschaft überhaupt Sinngemäß gelesen werden kann.

    Das nüchterne Verstehen und befolgen der Botschaft führt zu entsprechenden Rückwirkungen, umso länger dabei der Mensch sich und seinen entsprechenden Weg erlebt umso mehr Erfahrungen sammelt er auch, an welchen sein Geist reifen und er dadurch innerlich aufsteigen kann.
    Nun aber zu behaupten wer die Botschaft erlebt würde weit über sie Botschaft letzter Hand hinausstreben, obwohl der Autor sagt, die besten unter uns würden nicht einmal den 10ten Teil verstehen, das ist schon stark überzogen um respektvoll zu sein, vorallem wenn man bedenkt, das, wie es scheint, ein Botschaftsleser den Irrglauben entwickelte die höchste Stufe des Menschen sei der Bund mit Imanuel.
    Wie sollte das Gehen, dass die höchste Stufe der Bund mit Imanuel ist, das Nüchterne Lesen und Befolgen der Botschaft einen Menschen in der Entwicklung nicht dahinführen kann, aber wer die Botschaft erlebt weit über die Botschaft letzter Hand hinausstrebt, ich glaube da sind einige Logikfehler, welche, wie der mündige Leser der Botschaft sicher weiß, es in der Schöpfung, welche lückenlos ist, nicht geben kann, ich glaube da sollte etwas in dem Verständnis der Schöpfung überdenkt werden.

    Auch ist die Botschaft kein Wegweißer per se, sie ist das Lebendige Wort, welches in weiterer Folge dem Menschen, zusätzlich zu dem Wissen welches ihm vermittelt wird, auch den Weg weißt, jedoch ist dies ein Lebendiges geschehen und noch lange kein Grund die Botschaft zu einem Wegweißer per se zu reduzieren, noch mehr, wenn gesagt wird, man soll den Platz des Wegweisers nicht verlassen, die Botschaft ist Lebendig, der Mensch reift von Stufe zu Stufe, insofern wird der Mensch den wahren Platz des Wortes sowieso nie erreichen, und der Mensch selber sollte durchaus seinen Platz verlassen und nach oben streben.

    natürlich kann also zwar die Botschaft einem den Weg weißen, tut sie auch, jedoch nicht direkt sondern in dem was der Mensch lebendig aus ihr aufnimmt, dies ist aber ein gesondertes Geschehen welches immer als Gnade verstanden werden kann, denn wie viele Menschen Lesen Dinge in der Botschaft welche dem Wort sogar widersprechen und verbreiten diesen Irrglauben sogar noch?

    Auch ist sie eine Verbindung zum Licht, eine Verankerung des Lichts auf Erden, eben das Lebendige Wort, in Wahrheit also viel mehr als das Buch an welches das Lebendige Wort gebunden ist und durch wessen Form es der menschliche Geist überhaupt aufnehmen kann.

  • marita (Dienstag, 19. April 2022 08:32)

    Karin (Sonntag, 17. April 2022 11:54)

    Ich lese in diesem Hinweis aus der Botschaft genau das Gegenteil. Von Stufe zu Stufe bedeutet dach das es auch eine letzte Stufe geben muss und diese kann nur die Aufnahme in den neuen Bund sein, da der Alte (Bundeslade) aufgehoben wurde; symbolisch durch das Zerreißen des Vorhanges im Tempel von Jerusalem, als Christus gemordet wurde.

    Wo dieser Bund vollzogen wird und vor allem wer ihn Vollziehen kann und ob es überhaupt nach 1941 auf Erden noch möglich ist, das ist sicherlich etwas ganz anderes. Aber den Weg dorthin kann man ganz sicherlich schon hier beginnen zu schreiten. Das aber geht nur im Wissen darum.

    Dazu reicht das nüchterne Verstehen und befolgen der Botschaft letzte Hand nicht aus, sie ist aber ein sicherer Wegweiser. Das Wort muß im Geiste erlebt werden und wer es erlebt der strebt weit über die Botschaft letzte Hand hinaus.

    Es ist natürlich jedem überlassen am Wegweiser zu stehen und sich über dessen Beschaffenheit, Schriftzüge und Richtungshinweise zu erfreuen, aber den Platz des Wegweisers nie zu verlassen.

  • Karin (Sonntag, 17. April 2022 11:54)

    Da hier die Frage aufgetaucht ist, ob man ohne den Bund mit Imanuel durch die Versiegelung womöglich gar nicht zum Licht kommen könne, möchte ich auf die Worte aus „Der Erlöser.“ (Urfassung der Gralsbotschaft) hinweisen:

    Dort steht, dass auch wer die Worte Jesu selbst nicht kennt und ernsthaft nach der Wahrheit und Veredelung strebt, schon ganz im Sinne dieser Worte lebt.
    Weiters: „Wer ernsthaft nach der Wahrheit, nach der Reinheit strebt, dem fehlt auch nicht die Liebe. Er wird, wenn auch manchmal durch harte Zweifel und Kämpfe, geistig von Stufe zu Stufe emporgeführt und, gleichviel, welcher Religion er angehört, schon hier oder auch erst in der feinstofflichen Welt dem Christusgeiste begegnen, der ihn dann letzten Endes weiterführt bis zu dem Vater, worin sich auch das Wort erfüllt: „Niemand kommt zum Vater denn durch mich.“

    Aus diesen Worten allein schon geht für mich hervor, dass es ganz sicher keine Versiegelung für den Aufstieg braucht.

  • Johannes Deutschmann (Freitag, 15. April 2022 11:13)

    @NM,

    Ich glaube zu verstehen was sie meinen, das Problem der Strömungen und Gedankenformen welche real empfunden werden können, dies kann sehr schmerzlich sein, wenn man sich darin verstrickt.

    Was Abdurschin durch die Menschen widerfuhrt ist gleich Teil des Menschheitskarmas wie der Tod an Jesus, die Frage ist ja wie man sich heute zu ihm und seiner Sendung einstellt.
    Einige Menschen wollen sogar ihn und seine Sendung in Abrede stellen und propagieren das kommen eines weiteren Menschensohnes, worauf niemals Segen liegen kann.
    Ich denke im Verstehen dessen was passiert ist und der richtigen inneren Haltung dazu kann man schon viel gewinnen wenn einen dieses Thema berührt.

    Ich denke es ist ganz normal das sich ihr inneres hier sträubt, das klingt nach dem Einfluss anderer Menschen die einen zu einer Aufgabe bewegen wollen, was derartig immer falsch sein wird.
    Wahres Dienen soll je aus einem selber kommen, nur dann ist es echt, und dies kann alles sein, egal ob man als Reinigungskraft, Arzt oder in einem Tempel arbeitet, alles braucht die Schöpfung, insofern kann auch alles ein wertvoller Dienst sein, wenn man es mit der richtigen inneren Haltung tut.
    Diesen dienst sollte man sich aber selber aussuchen, dafür braucht es niemanden der einen in einen Dienst zwängt. Auch kann man keine anderen Menschen erretten, man kann ihnen helfen, wenn sie den Wunsch dazu haben, dies ist aber etwas gänzlich anderes.

    Es mag schon sein das es Aufgaben gibt die der Mensch zu erfüllen hat, dahin wird man aber so geführt, dass man auch bis zum Dienst kommt, versagen wird also denke ich erst ab einem gewissen Punkt überhaupt möglich, zumindest in vielen Fällen, aber wenn sich das innere schon so dagegen sträubt wird das schon für sich sprechen, ich denke hier merkt man was es bedeutet wirklich auf die Empfindung zu hören.
    Andere Menschen ziehen einen gerne in ihre religiöse Vorstellungen und foltern einen mit ihren falschen Ansichten auf einer sehr feinen und schmerzhaften ebene, gibt es ja vielen Menschen ein Gefühl von Macht andere vor ein Versagen zu stellen wenn sie ihnen nicht folgen, was niemals im Willen Gottes sein kann.

    Natürlich soll es uns auf der Erde auch gut gehen, könnte es das Wort Gottes sein wenn der Mensch dadurch nicht einmal halbwegs glücklich leben könnte? Aber eben, die feinstofflichen Strömungen und Gedankenformen welche sich in das Hirn eines Menschen fressen und dort dessen Seele vergiften können, diese sind das schlimme Gift wovon sich jeder selber befreien muss, das gilt für sie genauso wie für mich und alle anderen, dies ist das wahre Wesen des Verbogenen Begriffs der Liebe, denn wenn ihnen derartiges Egal wäre könnte es sie ja nicht tangieren, dies ist das schlimmste gegen was der Mensch zu kämpfen hat, weil es sich so anfühlt als ob man die liebe selber verletzt hätte bzw. in dem was man so liebt Fehler machte, es wird wahrscheinlich Emotional nichts schlimmeres für einen Menschen geben als das, denn um sich davon zu lösen muss er gegen die Liebe handeln die er empfindet, was wahrscheinlich das schlimmste war, das Luzifer den Menschen antat, er verdrehte ihre Liebe, sei es zu Gott oder zu anderen Menschen, ich denke ich verstehe sie an diesem Punkt recht gut, der Kampf ist mir nur allzu bekannt, wenn er sich auch bei mir in anderer Form zeigt, im Hintergrund bleibt es das gleiche, die wahre und empfundene Auswirkung des verbogenen Begriffs der Liebe.

    Das mag sicher ein Ausweg sein, oder zumindest der Beginn des Weges, ich stell mir immer innerlich vor wie ich jenen Menschen das sage was ich ihnen wirklich sagen möchte, dahinter steckt ein Wille und eine geistige Tat, auch wenn man niemals allen Menschen alles wirklich persönlich sagen kann oder es vielleicht noch nicht an der Zeit ist, kann es helfen in bessere bzw. passendere Strömungen und Empfindungen einzutauchen.

    Ich finde es sogar sehr gut das sie das aussprechen, führt es ja zu dem Kern, wieso sich so viele Menschen durch das Wort Gottes welches ihnen die Freiheit geben sollte heute knechten lassen, dies im Glauben sie folgen einer ganz großen Sache, die es aber nicht ist, das wirklich große ist einfach und natürlich, es wäre ein freies Leben als glücklicher Mensch mit Dank für Gott was er uns gab, das wäre das größte für alle!

  • Rita Doris Lücke (Donnerstag, 14. April 2022 21:17)

    Seit meinem letzten Besuch, war eine Zeitlang Ruhe und heute sehe ich, dass es wohl einiges gibt, wozu ich persönlich Stellung nehmen sollte.

    Mir ist folgendes widerfahren:
    Nach dem Beitrag von Herrn Rose hatte ich einen Text verfasst, welcher mir auf irgendeine Weise versagt wurde. Der Inhalt bezog sich generell auf den Personenkult innerhalb der Gralsbewegungen an sich. Es waren wohl ca. 7 bis 10 Versuche, die ich startete, den Code einzugeben, bis ich endlich aufgab. Natürlich beschäftigte mich dieser Umstand und ich bat vor dem Einschlafen, wie stets in solchen Fällen um Klarheit.

    Am darauf folgenden Vormittag stand die Antwort so klar vor mir, dass mein Verstand sich weigerte, aber die Wirkkraft einfach so stark war, dass ich die "Botschaft Imanuel´s" wie ein MUSS im Selbstverständnis absetzte und siehe da, obwohl der letzte Buchstabe vom Code nicht eindeutig war, wurde der Text angenommen.

    Der Verstand gab keine Ruhe und sagte, jetzt bist Du größenwahnsinnig, doch der "See der Empfindung" im Solarplexus war völlig ruhig. Meine Bitte um Klärung, da das schlechte Gewissen nagte, gab mir die Antwort, dass es doch wohl für jeden Botschaftskenner klar sein sollte, dass sich Imanuel an keinen Erdenmenschengeist wendet, sondern hier mittels der Helferkette ein Stopp eingeschoben wurde. Für kurze Zeit konnte dahingehend offensichtlich Wirkung erzielt werden, bis dann aufs Neue die verstandesmäßige Diskussion einsetzte.

    Was bringt uns dieses ganze Hin und Her? Wir haben das Wort und mit seinem täglichen Einsatz, nicht gegen die Mitmenschen, die damit nichts anfangen können, sondern mit der Erprobung unserer selbst auf ganz natürliche Weise, können wir im Alltag erleben, wie sicher wir darin stehen, egal worum es dabei geht, ob Familie, ein unbekannter Nebenmensch, Politik, Behörden oder was uns sonst irgendwie trifft. Wir können, nein, wir MÜSSEN uns darin üben. Alles andere geschieht; was auch immer es sei. Wichtig ist, dass wir aufrichtig mit uns sind, nichts beschönigen und auch nicht uns selbst verurteilen, sondern bei Nichtgelingen um Hilfe bitten, denn wer anklopfet, dem wird aufgetan.

    Wie unnötig ist es doch, darüber zu urteilen, wer das, was wie tut. Statt dessen ist es sicherlich wesentlich hilfreicher einfach mal nachzufragen, was den Betreffenden veranlasst hat, so zu handeln, wie geschehen. Auf diese Weise haben wir Gelegenheit, etwas über seine Motive zu erfahren und uns gegenseitig zu unterstützen, denn wir müssen doch als Erste stehen mit klaren Aussagen!!! Das wollte uns diese Botschaft wohl vermitteln und uns bewahren vor ewigen Spekulationen. Niemand steckt in einer anderen Person und kann von daher auch nur aus seiner Sicht betrachten entsprechend der eigenen geistigen Reife.

    Vielleicht kann das wenigstens von einigen so angenommen und dieser Gesprächsraum damit sehr nützlich werden.

    Lasst Ostern in uns werden, wie Abdruschin uns zuruft.

    Ein gesegnetes Fest bei einem Gedenken des Geburtstages an den Bringer unseres Rettungsseiles wünscht

    aus ganzem Herzen
    Rita Doris Lücke

  • NM (Donnerstag, 14. April 2022 20:42)

    Johannes Deutschmann(Donnerstag, 14. April 2022 07:51)
    Wieder ein sehr guter Beitrag. Es gibt nicht viele Kreuzträger bzw. Botschaftsbekenner, die sich so nüchtern und sachlich, emotionslos und ohne Huldigung einer „göttlichen Person“ äußern.

    „Darf man fragen wieso sie es heute nicht mehr können?“

    Es ist eine lange Geschichte. Bin in dieser Zeit durch viele Hände durchgereicht worden, wenn Sie verstehen was ich damit meine.

    Wenn eine Sache oft genug wiederholt wird, beginnt man daran zu glauben, dieser Glaube frisst sich quasi in Sie hinein, ob Sie es wollen oder nicht. Ich denke, dass das der wirkliche Grund ist. Habe zu viele Texte über das Versagen während der Zeit des Herrn auf Erden und die daraus resultierende Schuld der Berufenen gelesen. Und diese Texte waren verdammt überzeugend! So hatte ich irgendwann damit angefangen das Gelesene auf mich selbst zu projizieren und mich selbst diesem Personenkreis zuzuordnen.

    Es wird ja unter anderem behauptet, dass wenn man in früheren Zeiten eine Aufgabe auf sich genommen hat, diese nicht mehr zurückgegeben werden kann und unbedingt erfüllt werden muss. Nach dem Motto friss oder stirb und zwar im wortwörtlichen Sinn. Ich kann zwar nicht behaupten, dass diese These wirklich so stimmt, aber ich kann es auch nicht ausschließen. Und allein die Vorstellung, dass es so sein könnte, macht mich krank. Ich sehe meine Aufgabe auf Erden nicht in der Rettung anderer Menschen, mein Inneres wehrt sich vehement dagegen. Und wenn es nicht der Weg meines Herzens ist, dann ist es auch nicht mein Weg und nicht mein „Seelenplan“. Ich hatte mich noch nie für andere Menschen interessiert, was ja ein gutes Recht eines jeden Individuums ist! Und ich habe auch nicht vor etwas daran zu ändern. Deswegen empfinde ich es als eine Beleidigung und sogar als ein Schlag ins Gesicht, wenn man mich nicht nur dazu zwingen will, sondern sogar die Frechheit besitzt, dies zu meiner geistigen Pflicht aufgrund eines angeblichen früheren Versagens zu erklären. Und wenn man dazu auch noch behauptet, dass es uns auf Erden nicht gut gehen darf, weil wir doch mitten im Dunkel stecken und man seine Zeit damit verbringen soll sich in dieses Dunkel hineinzubegeben, um es zu zersetzen.

    Irdisch geht es mir gut und sogar immer besser. Bis auf einpaar „Schönheitsfehler“ kann ich mich wirklich nicht beklagen. Ich danke dafür dem Universum und manifestiere meine nächsten Ziele. Und dann muss ich lesen, dass wir nicht auf Erden sind, damit wir uns wohl fühlen. Solche Texte bringen mich abrupt in eine niedrigere Schwingung mit allen Konsequenzen. Einfach nicht zu fassen.

    Aber darüber zu schreiben tut gut, und der heilige Zorn steigt in mir auf bei dem Gedanken an solche unverschämten Forderungen. Vielleicht ist das der Ausweg aus der Sackgasse.

  • Johannes Deutschmann (Donnerstag, 14. April 2022 07:51)

    @NM

    Die Botschaft lehrt uns ja das das Universum plausibel und sogar wissenschaftliche funktioniert, also nach logischen Gesetzen, wenn man so sagen möchte, wobei dabei der Geist immer wieder an den Punkt kommen wird wo er erkennt das es schlussendlich das einfache sich in die Schöpfung fügen ist, was ihm weiterhilft, wobei dabei etwas Wissen über diese Sache der er sich fügen sollte ja auch kein Schaden ist, und in manchen Fällen recht hilfreich sein kann, sind es ja oft Ängste und Zweifel welche den Menschen hemmen.

    Darf man fragen wieso sie es heute nicht mehr können?

    Ich denke einen gewissen bewussten Erfahrungsreichtum im Umgang mit den geistigen Gesetzen kann durchaus vorteilhaft sein, einfach um ein Gefühl für das ganze zu bekommen, ein Vertrauen auf diese Gesetze und die Erfahrung wie es sich anfühlt diese genutzt und dadurch die dahinterstehende Kraft erlebt zu haben, bzw. die Erfahrung der Kraft per se, welche man zwar zur Verfügung gestellt bekommen hat, welche einem jedoch nicht wirklich zu eigen ist.

    mmmhh... ich glaube ich würde unterscheiden zwischen der Möglichkeit eines Menschengeistes aufzusteigen und der Anzahl an aufgestiegenen Menschengeistern. Aber ich glaube auch hier liegt es an den Menschen, schafft es ein Menschengeist hat er es geschafft, insofern schließt das Klagen hoher Geister über den Aufstieg der Menschengeister ja nicht auf das diese nicht könnten, die Frage ist, wieso schaffen sie es nicht, und was müsste geschehen damit dies wieder recht gut funktionieren könnte, was ja eine Frage ist, welche alle Menschen betrifft.

    Ich glaube wenn ich das selbe unter einem Dienen verstehen würden wie manch andere, würde ich mich davon auch fernhalten, ich denke mir das mit dem Dienen so wie es in der Botschaft steht, ein verstehen und nutzen der Gesetze um zu versuchen das wirklich beste aus allem zu machen, damit ist Gott ja schon gedient, mehr braucht es ja gar nicht.

    Die persönliche Dienerschaft in Fleisch und Blut hingegen, gleich der Phantasien mancher Menschen "was" kommen könnte, sind dabei doch oftmals eher befremdlich, leben wir in einer Zeit in der eben jeder selber erkennen und wollen muss, ab diesem Zeitpunkt kann ja jeder jeden beliebigen Weg gehen.

    Man kann ja auch Gott, in welcher Form auch immer, Dienen ohne Mitglied einer Gruppe oder ein offizieller Diener zu sein, für das Licht ist dies denke ich relativ belanglos, solange man das was man tut richtig und wahrhaftig tut.

  • NM (Mittwoch, 13. April 2022 20:49)

    Sehr geehrter Herr Deutschmann,

    beim Lesen Ihrer Zeilen muss ich immer wieder schmunzeln, weil ich darin mich selbst sehe, so wie ich noch vor 17 Jahren dachte und empfand. All dies hätte von mir sein können. Es war damals eine wunderschöne neue Welt, ein neues Konzept der Gerechtigkeit und Vernunft, welches der Irrationalität der von mir damals und auch heute noch verachteten religiösen Gefühle eine Absage erteilte und anstelle der Religiosität eine Art neue Wissenschaft setzte, welche sämtliche Sphären des Universums plausibel erklärte. Der Weg zum Ausgangspunkt schien mir so leicht und einfach, ich fragte überhaupt nicht nach den Bedingungen, weil mir alles so klar und eindeutig vorkam, genau so wie Sie das beschreiben. Ich sah mich schon nach meinem Erdentode eine Ebene nach der nächsten erklimmen, nicht zu schnell aber auch nicht zu langsam, bis ich schließlich eines Tages die Ebene der Gärten an der Grenze zwischen dem Wesenhaften und der Feinstofflichkeit passierte und kurz danach in die geistige Sphäre eintrat.

    Seitdem ist viel geschehen…. Ich beneide Sie wirklich, dass Sie so denken und glauben können, leider kann ich das heute nicht mehr.

    „Da kann ich ihnen leider nicht recht geben, dies würde ja bedeuten das kein Menschengeist seit 2000 Jahren mehr den Weg ins Paradies gefunden hätte, egal wie gut er lebt, darin würde keine Gerechtigkeit liegen.“

    Irgendwo steht aber geschrieben, dass die hohen Geister darüber klagten, dass schon lange kein Menschengeist mehr ins Paradies kommt. Weiß leider nicht mehr wo ich darüber gelesen habe. Auch ich empfinde diese „Einreisebestimmung“ als ungerecht, weil ja dadurch viele Geister nicht hineingelassen werden, die nichts mit der Hinrichtung von Christus zu tun hatten! Aber es ist nicht unsere Gerechtigkeit, und diese Art von Gerechtigkeit hat anscheinend andere Maßstäbe, darüber bin ich schon mehrmals gestolpert.

    Als ich vor langer Zeit noch ein Christ war, hieß es man soll dem Herrn Jesus dienen, dann nimmt er dich zu sich in den Himmel. Die Botschaft zeigte mir den Weg aus diesem Wahn, dem ich schon lange vorher entkommen wollte, aber nicht wusste wie. Doch leider war der Weg mit der Botschaft nur eine Umleitung, denn heute heißt es wieder: du sollst dem König Parzival-Imanuel dienen, dann lässt er dich in sein Reich, ansonsten wirst du solange zurück auf die Erde geschickt bis du „erfüllt“ hast - was immer das auch bedeuten mag - oder bis die Zersetzung dich verschlingt. Im Grunde dasselbe wie am Anfang nur in blau. Ganz schön krass. Hätte auch gleich bei Jesus bleiben können. (Achtung: Ironie) Wenn ich ehrlich bin, will ich weder dem einen noch dem anderen dienen, habe ganz andere Vorstellungen vom ewigen Glück…

  • Johannes Deutschmann (Mittwoch, 13. April 2022 12:15)

    @Marita,

    ich glaube da haben sie mich falsch verstanden, natürlich gibt es in der Urbotschaft andere Inhalte, ich glaube ich schrieb sogar über die gestrichene Stelle der Urbotschaft in welcher es heißt man könne sich mit seinen Wünschen auch direkt an Jesus oder Imanuel wenden, eine der leider gestrichenen Stellen.

    Das wichtigste würde man jedoch auch in der neuen Version finden, wobei wie gesagt, die Urbotschaft weckt natürlich schon andere Empfinden.

    Da kann ich ihnen leider nicht recht geben, dies würde ja bedeuten das kein Menschengeist seit 2000 Jahren mehr den Weg ins Paradies gefunden hätte, egal wie gut er lebt, darin würde keine Gerechtigkeit liegen.

    Der Herr sagte ja selber, notwendig war sein Kommen da sich die Menschen schon zu sehr in verbogenen Begriffen verwickelt und dadurch den Weg zum Licht nicht mehr gefunden haben, gleich wie wenn man versucht mit einer Karte ans Ziel zu kommen die falsch ist, man kann ein noch so guter Mensch sein und noch so gut der Karte Folgen, ist diese falsch dann auch das Ziel, und dass ist es ja genau was passiert wenn ein Mensch seinen falschen begriffen folgt.

    Aber die Botschaft ist doch viel mehr als nur die Grundlage, das geschrieben Wort ist die Grundlage, da mag ich ihnen recht geben, aber sie ist ja in Wahrheit auch ein Teil des Lichts, das Formgewordene Wort, es steht ja auch irgendwo in der Botschaft, das wer sie aufnimmt, dadurch auch ein Teil Imanuels in sich aufnimmt, auch wird man durch sie mit dem Licht verbunden, kann lebendig von ihr geführt werden, noch mehr sogar wer es versteht darin lebendig zu lesen, was einem Gefühl gleich kommen kann als einem der Herr persönlich die Schöpfung in der Art erklärt wie man es auch wirklich versteht, also wenn das nicht ausreicht um zum Licht zum kommen dann weiß ich auch nicht, auch wäre es ja nicht gerecht wenn die Anleitung des Meisters selber nicht ausreichen würde um den Weg zum Licht zu finden.

    Das wirkt etwas wie bei den Kirchen welche auch behaupten man bräuchte noch mehr als das Wort Jesus um zum Licht zu kommen, also da bin ich mir sicher, die Botschaft reicht, darum sagt der Herr ja, wer sein Werk verstanden hat hat keine offenen Fragen und ist so wissen wie ein Mensch nur sein kann, sie gibt einem Menschen alles. Wenn man sie richtig in sich aufnimmt.

    Ahh ich weis glaube ich was sie meinen, mit verstehen meinen ich natürlich ein lebendiges verstehen, ein Verstehen in dem sowohl der Verstand als wie auch der Geist versteht, man könnte auch sagen die folgen lebendiges Wissen, erst ab diesem Zeitpunkt kann man von einem wirklichen nach der Botschaft leben sprechen, davor ist es ein lernen nach der Botschaft zu leben, was auch ok ist, sogar anfänglich notwendig.

    Natürlich fehlt ihnen das bei meinen logischen Schlussfolgerungen, sie Empfinden ja nicht das was ich erlebe, sie müssen das schon selber lernen zu verstehen um es lebendig erleben zu können, wenn ich davon sprechen die Schöpfungsgesetze zu nutzen empfinde ich die unzähligen Möglichkeiten dazu, wenn sie oder andere Menschen diese aber nicht kennen ist klar das sie dabei nichts empfinden, ihr verstand wird dabei nach Erlebnissen suchen welche ihr Geist empfinden kann, und wenn diese Fehlen werden sie natürlich auch nichts empfinde, es fehlt ja dann der Begriff davon, aber dies ist die Verantwortung eines jeden einzelnen, liegt der Sinn der Nutzung der Schöpfungsgesetze ja auch darin freier und lebendiger zu werden, so das man sogar wieder zurück in das kindliche sein ab einem gewissen Punkt könnte, jedoch muss man sich dafür oftmals zuerst freiringen, und dies ist einfach unangenehm, da muss man nichts schönreden.

    Es ist also ganz normal das sie wenn ich von der Nutzung spreche nichts empfinden, nach den Schöpfungsgesetzen würde des nämlich bedeuten das der Begriff der Nutzung der Gralsbotschaft, so wie sie der Herr wollte fehlt, was auch weiteres erklären würde.

    Insofern, denke ich, es ist falsch zu behaupten die Botschaft sei zu wenig um zum Licht zu kommen, würden ja die besten unter uns nicht mal den 10teil erfassen können, da wird es doch wohl an den Menschen und nicht am Licht liegen, aber ich denke da kommt man dem Kern des Problems wieso einige Menschen meinen der Menschensohn müsste noch einmal kommen schon näher, aber nein, wie immer, es liegt am Menschen und seinen Fähigkeiten, die Botschaft gibt dazu alles was der Mensch benötigt.

  • Marita (Mittwoch, 13. April 2022 09:08)

    Johannes Deutschmann (Mittwoch, 13. April 2022 08:10)

    Obwohl ich schweigen wollte, muß ich mich ein weiteres mal äußern. Ihre Darlegungen sind sachlich absolut richtig, aber es fehlt etwas. Das zeigen sie selbst in ihrem Satz:

    „Um in das Licht zu kommen muss man nur die geistigen Gesetze verstehen und danach leben“

    Da liegt für mich der Fehler, denn damit stellen sie sich auf die Grundlage eines Verstehens, doch verstehen kommt vom Verstand und mit dem kann kein Geist aufsteigen.

    Alles was im Verstand aufgenommen wurde zerfällt mit dem irdischen Tot. Es geht um das Erfassen und Erleben der Gesetze und dies ist nur im Geist möglich, das fehlt mir bei all ihren absolut logischen Schlussfolgerungen. Ich wünsche ihnen das ich mich täusche!

    Damit möchte ich mich nun wirklich verabschieden, denn sonst wird es eine reine Verstandesdebatte die ich nicht führen will.

  • Marita (Mittwoch, 13. April 2022 08:42)

    Johannes Deutschmann (Dienstag, 12. April 2022 19:08)

    Ohne den neuen Bund kann, seit der Ermordung Christus, kein Menschengeist in das Paradies aufsteigen, dieser Weg wurde vor 2000 Jahren verschlossen.

    Das war mit ein Fundament der Lehre Abd-ru-shins, und er war es, der diesen Weg, den neuen Bund, bereiten sollte; doch hat man ihn, genauso wie Christus, von der Erde verbannt.

    Das wurde in der Botschaft nicht mehr verankert. Ich für mich weiß, dass ein bloßes  lesen der Botschaft und sich danach richten, nicht ausreicht um als Menschengeist ins Paradies zu steigen, die Botschaft ist nur ein Hinweis zum Tor.  

    Irgendwo schreibt Abd-ru-shin, dass wir die Erde zwar nutzen sollen, aber nicht als Heimat zu betrachten haben, dies ist ein elementarer Hinweis.

    Ihre Aussage, dass in der Urbotschaft nichts zu finden sei, was nicht auch in der Botschaft letzte Hand steht, verwundert mich, es gibt gewaltige, den Menschengeist sehr bewegende Unterschiede. Es bestehen darüber hinaus große Mengen an unveröffentlichte Einzelvorträge, mit klaren Bestimmungen. Wer diese gelesen hat, der zweifelt nicht eine Sekunde, wer das einst geschrieben hat.

    Die Botschaft letzte Hand bildet, meiner Meinung nach, nur eine Grundlage um endlich als Geist ernsthaft auf Suche zu gehen, sie ist eine Erweckung, aber nicht das Ziel. Das war der größte Irrtum der Gralsbewegung, sie suggerierte die Botschaft sei der Abschluss.

    Es liegt mir nichts an einem Wortgefecht, wie es hier üblich ist, mir erschien es von Bedeutung etwas anzuregen, das habe ich getan. Mehr möchte ich nicht Beitragen.

  • Johannes Deutschmann (Mittwoch, 13. April 2022 08:10)

    @Emilio Geron,

    es würde mich freuen, liegt der Sinn der Botschaft für das Irdische Leben ja auch darin die geistigen Gesetze nutzen zu können um so wohl dieses besser zu machen bzw. zu gestalten als wie auch darin Weg zum Licht zu finden, was ja beides nach den geistigen Gesetzen auch Hand in Hand gehen kann.

    @NM

    Ins Licht kommt man automatisch durch das Gesetz der Schwere sobald der Geist leicht genug geworden ist, dies passiert aber unabhängig von einem Bund mit Imanuel, umgekehrt kann man bei falschen Wegen auch mit einem Bund mit Imanuel sinken.

    Um in das Licht zu kommen muss man nur die geistigen Gesetze verstehen und danach leben, der Rest passiert automatisch durch das Wirken dieser Gesetze, durch einen Bund mit Imanuel wie es bei der Versiegelung geschieht erhalten sie eine direkte Verbindung, dadurch auch mehr Krafft und einen anderen Zugang, jedoch ist dies in keiner Weise essentiel, sonst würde es ja in der Botschaft erstens einmal so stehen, und zweitens, was hätte die Botschaft für einen Wert wenn man die darin ruhenden Gesetzmäßigkeiten erst dann nutzen könnte wenn man versiegelt ist?

    Ein Physiker kann ja auch ohne Ausbildung einer Universität, gleich wie jeder andere Mensch die Physikalischen Gesetze nutzen.

    Es geht ja darum zu verstehen wie man die Welt sieht, darin das schwere und das leichtere zu erkenne, zu lernen wie man auf seine Ahnung und seine Empfindung hört, wie man sich von falschen Vorstellungen Freiringt, wie man das Gesetz der Rückwirkung nutzen kann um etwas aufzubauen, wie man das Gesetz der Anziehung der Gleichart nutzt um sich zu lösen und das Gesetz der Schwere um aufzusteigen, dies im alltäglichen Leben innerhalb des natürlichen menschlichen Handlungsrahmens, was eigentlich sogar noch relativ einfach ist, das einzig unschöne ist dabei das Erkennen und Lösen der eigenen Fehler und die Zeit bis das Leben leichter wird.

    Kann es vielleicht sein das einige Menschen meinen ohne Gralsbewegung und Versiegelung welche ihren Vorstellungen entspricht könnten sie nicht mehr zum Licht kommen? Was natürlich falsch wäre,

  • NM (Dienstag, 12. April 2022 22:10)

    Johannes Deutschmann(Dienstag, 12. April 2022 19:08)
    „Wichtig dabei ist denke ich immer das Wollen des Menschen ob der persönliche Bund Gültigkeit hat oder nicht, Voraussetzung aber um ins Licht zu kommen ist dieser Bund ja nicht.“

    Womit begründen Sie diese These, dass man den Bund nicht benötigt, um ins Licht zu kommen? Unter „ins Licht kommen“ verstehe ich natürlich die geistige Sphäre, das Paradies, weil man erst dort wirklich für alle Zeit gesichert ist, nicht bloß eine lichtere Ebene in der Feinstofflichkeit.

  • Emilio Geron (Dienstag, 12. April 2022 19:40)

    Johannes Deutschmann
    (Dienstag, 12. April 2022 19:08)

    Danke!!!

    Wenn das der neue frische Geist in der Gralsbewegung der Zukunft wird, dann bin ich auch wieder dabei!

  • Johannes Deutschmann (Dienstag, 12. April 2022 19:08)

    @Marita,

    Ich denke man kann unterscheiden zwischen dem Aufstieg vom Diesseits ins Jenseits und dem weiteren Weg bis zum Licht.

    Ich würde sagen die "ausgebe letzter Hand" reicht sicher um derart aus diesem Erdenleben hervorzugehen das man in halbwegs lichte Gefilde im Jenseits kommt, von wo aus der Weg weitergeht, wobei dies wie ich meine vom Mensch und dessen Wollen abhängt und nicht von der Version der Botschaft.

    Aber mir ist auch schon aufgefallen das in der neune Version durchaus fragwürdige Inhalt fehlen, an einer Stelle beispielsweise der Verweis das sich der Mensch mit seinen Bitten auch direkt an Jesus und Imanuel wenden kann.

    Von einem neuen Bund weiß ich nichts, in der Botschaft stehen ja die Schöpfungsgesetze, diese sind und bleiben wie sie sind, dafür braucht es keinen Bund oder ähnliches, die Funktionieren zum Glück einfach und immer gleich und dies auch unabhängig von der Version der Botschaft und den Ansichten anderer Menschen.

    Ich glaube der Grund wieso nichts von Versiegelungen steht ist weil es in der Botschaft um die Schöpfung geht, der Bund mit Imanuel durch die Versiegelung steht dabei außerhalb wie ich meine. Wichtig dabei ist denke ich immer das Wollen des Menschen ob der persönliche Bund Gültigkeit hat oder nicht, Voraussetzung aber um ins Licht zu kommen ist dieser Bund ja nicht.

    Die Schwierigkeit ist, es wird niemals wirklich jemand wissen was der Herr wollte, auch kann niemand für ihn sprechen, ich persönlich lese einfach die Ursprüngliche Botschaft, ich denke damit ist jeder am besten Beraten.

    Ich glaube so kompliziert ist es gar nicht, die Schöpfungsgesetze sind ja die selben, egal ob alte oder neue Botschaft, da reicht durchaus auch die neue Version um die Schöpfung im irdischen menschenmöglich verstehen zu können, wobei die ursprüngliche durchaus andere Empfindungen auslöst wie ich meine, geht ja nicht darum wie viel man weiß sondern wie man das was man weiß auch praktisch im alltäglichen Leben nutzen kann, zuerst muss man einmal Handlungen produzieren welche wiederum zu Rückwirkungen führen welche einen nach dem Gesetz der Schwere erst heben können.

    Jedoch weis ich bis auf die inhaltlich gestrichenen Inhalte nicht was man in der neuen Botschaftsversion nicht finden sollte was man benötigt, auch darin lässt sich das Bild der Schöpfung finden durch welches man diese erst bewusst durchwandern kann.

    Ehrlich gesagt verstehe ich auch nicht wieso scheinbar einige Menschen nicht wissen wie es weiter gehen soll, das findet man ganz sicher auch in der neuen Version der Botschaft, man muss doch einfach nur seinen Lebensweg gehen und versuchen so zu leben das man nach dem Gesetz der Schwere leichter wird und dazu noch das so gut wie möglich lösen was einen belastet, das zu verstehen ist doch Sinn der Botschaft, ganz einfach und natürlich, ich meine per se sollte das für jeden Menschen doch mehr als ausreichen um seinen Weg richtung Licht zu gehen.

    Ich glaube wen Abdruschin etwas plante, dann wie die Menschen den Weg zum Licht noch verstehen können, denn besitzen tut ihn jeder Mensch der eine Botschaft besitzt.

    Könnte es sein das durchaus einige Menschen meinen die Menschheit würde nicht weiterkommen wenn nicht jemand kommt und ihnen hilft? Sollte dem so sein sollte sich doch der Einzelmensch von diesen Menschen lösen und einfach eigenständig zum Licht gehen, grundsätzlich ganz einfach, man muss nur loslaufen, statt auf einem Baum zu sitzen und den Berg zu betrachten.

    Könnten sie mir vielleicht genau sagen was sie meinen was den Menschen heute noch an Wissen fehlt nach dem sie die Botschaft bekommen haben und sogar in der alten und der neuen Version lesen können? Ich sehe da nichts wo fehlt.

  • Marita (Dienstag, 12. April 2022 17:10)

    Johannes Deutschmann (Dienstag, 12. April 2022 15:06)

    Ich glaube nicht das in der Botschaft letzte Hand alles steht was der Geist braucht um aufzusteigen, sondern das alles drin steht um nicht unterzugehen, bis es weitergeht.

    Warum steht zB nichts von der Versiegelung? Was ist mit dem neuen Bund? Das dieser nach dem die Menschheit Imanuel abgelehnt hat, so einfach vortgesetzt wird, ist nicht anzunehmen und die Versiegelung wurde ja klammheimlich von der Gralsbewegung wieder aufgenommen. Das war laut Botschaft letzte Hand nicht vorgesehen. Sie wurde aus dem Vortrag "das Heilige Wort" (heute Erkenntnis) von Abd-ru-shin entfernt. Auch steht die Botschaft letzte Hand im manchen Dingen im krassen Widerspruch zur Ursprungsbotschaft.

    Das kann nur einen Grund haben, sie ist eine Vorläufige Notlösung, extra für die Niederungen verfasst, um zunächst das schlimmste zu verhindern, bis neue Wege gefunden wurden. Alles andere gibt doch keinen Sinn, wenn man nachforscht.

    Man kann diese ganzen Ungereimtheiten natürlich ignorieren und behaupten, wem Fragen bleiben, der hat nicht tief genug geschürft, doch würde ich mir da etwas geistig träge vorkommen, denn manche Antwort finden sie nicht in der Botschaft letzte Hand, egal wie lange sie schürfen, aber durchaus in anderen Vorträgen. Warum sollte Abd-ru-shin diese verfasst haben wenn der Geist sie nicht irgendwann benötigt. Ganz einfach weil er sie zur Zeit tatsächlich nicht braucht, aber nur bis man weiß wie es weitergeht. Hier müssen wir, glaube ich, wirklich sehr wachsam die Augen offen halten und nicht alles blokieren.

    Fest steht das etwas falsch gelaufen ist. Abd-ru-shin plante offensichtlich etwas anderes als uns die Leitenden gesagt haben, wahrscheinlich wussten sie es selbst nicht besser, und haben sich dann etwas eigenes zusammengereimt. So ist heute die Gralsbewegung zu betrachten und wenn Hilfe kommt, dann wird das ganz sicherlich nicht aus diesen Reihen sein

  • Johannes Deutschmann (Dienstag, 12. April 2022 15:06)

    @Marita,

    ich denke es könnte gut möglich sein das die Wünsche und das Sehen vieler Menschen Richtung "Lichte Vorstellungen" geht, jedoch in eher weniger fällen Richtung licht, es fehlt der Bezug zum irdischen, das Fest in dieser Welt verankert sein, was wie es scheint vielen Leser der Botschaft zu wenig ist, sagt der Herr doch selber es würde sich immer alles sehr natürlich abspielen, aber das ist den unbewussten Phantasten zu wenig.

    Ich denke per se hat der Herr den Menschen schon alles gegeben was sie benötigen, zumindest kann ich in der Botschaft alles das finden was der Herr den Menschen versprochen hat, entsprechend muss ich auch sagen, sollte ein Mensch etwas nicht in der Botschaft finden liegt es an dieser Person selber.

    Auch glaube es haben viele eine falsche Vorstellung davon was ein Aufbau bedeutet, aufbauen kann jeder Mensch in sich und um sich herum, das würde ausreichen, auch wenn dabei niemand vielleicht einen so tollen offiziellen Titel hat, auch könnten sich dann andere Menschen nicht dadurch toller machen das sie sagen können das sie diesen oder jenen Berufenen kennen oder sogar persönlich helfen dürfen, aber ob Gott dies wohl will? Ich wage es zu bezweifeln, auch glaube ich kaum das irgendjemand vom Licht kommender oder für etwas berufener große Lust hätte mit den meisten Menschen direkt zu arbeiten, riecht man die Eitelkeit ja sogar schon durchs Internet, das wäre mir als normaler Mensch schon unangenehm, wieviel unangenehmer sollte das für einen höherstehenden Geist dann sein, glaube kaum das Gott diese Sinnlosigkeit jemandem Zumutet, kann ja sowieso jeder schlussendlich im besten Fall nur das Raten lebendig zu machen was in der Botschaft steht.

    Auch denke ich sollte man sich fragen was es bringen würde wenn eine Person kommen würde die wüsste was zu tun wäre, wieso sollte man ihr folgen und glauben, wieso sollte sie sich unter Beweis stellen, wer die Botschaft versteht weiß das es durchaus nicht nur einen Weg gibt, ob dabei ein Mensch zu einem dieser Wege anrät oder ein "Hochberufener" ist dabei doch einerlei, der Wunsch der Menschen dabei "nur dem richtigen zu folgen", statt dem was entsprechend der Schöpfungsgesetze das Vernünftigste ist spricht dabei wieder einmal mehr als nur für sich.

    Oder wie es in der Botschaft heißt, Gold bleibt Gold, egal wer es in den Händen hält.

    Aber ich gebe ihnen Recht, die literarischen Werke der Bewegungen, wenn man sie so nennen möchte sind doch eher etwas Dünn, ohne dabei das Wollen dahinter zu kritisieren.

    Der Herr sagte ja es würden Werke ausgehend von seinem Geschrieben, ich denke da gibt es durchaus noch einiges, sei es für die Psyche, Psychotherapien, Medizin, Gesundheit, Sexualität, Kunst, wieso sollte die Botschaft als Vollkommenes Werk auch nicht ihren Weg in die Welt der Wissenschaft finden, wäre es wirklich das Werk Gottes wenn es in dieser Welt nicht bestehen könnte? (Natürlich vorausgesetzt man ist fähig es dafür in die notwendige Form zu wandeln)

    Ich denke so etwas würde den Menschen sicher helfen, etwas mehr Wissen über die Welt in der sie Leben, was zwar in der Botschaft zu finden wäre aber weil zu irdisch wahrscheinlich für einige zu niedrig, weswegen auch viele im Jenseits wahrscheinlich nicht so fest stehen werden wie sie sollten, träumten sie ja nur vom Geistigen.

    Auch stellt sich die Frage wer sich wirklich dafür interessiert was man tun könnte, die Antwort darauf ist ganz einfach, die Schöpfungsgesetze verstehen lernen und dann verwenden, für alles, das ist es.... das ganze Geheimnis...

    Ich denke, alle wollen was fürs Auge und darum sind so viele blind!

    Was würden sie sagen, was könnte der Menschheit heute noch fehlen?

  • Marita (Dienstag, 12. April 2022 13:00)

    Johannes Deutschmann (Montag, 11. April 2022 08:30

    Sie sprechen mir aus der Seele, denn es ist in der Gralsbewegung zur Zeit derart auffällig, wie viele plötzlich etwas verkünden wollen, sie alle triefen jedoch von Selbstherrlichkeit, das es schon sehr verwundert, wenn ihnen überhaupt irgend jemand noch zuhört.
    Anders scheinen immer mehr Botschaftsleser nach einer Lösung zu suchen, denn entweder war nach dem Versagen, von 1941, die Menschheit verloren, oder es wurde vom Licht ein neuer Plan geschmiedet, der ja irgendwann sich zeigen muß.
    Abd-ru-shin sollte bekanntlich über 100 Jahre auf Erden weilen, und die Botschaft sollte demnach wesentlich umfangreicher sein; schrieb er doch selbst, dass andere kommen werden, um aus jedem Vortrage ein Buch zu schreiben. Was ist damit? Das was die Stiftung Gralsbotschaft herausbringt, das kann es ja nicht sein.
    Die Botschaft letzte Hand war offensichtlich ein schneller Notanker. Warum sonst wurden so viele gerade für heute entscheidende Vorträge weggelassen. Wenn es mit der Menschheit also irgendwie weiter gehen soll, muß noch etwas kommen. Die Zeichen stehen deutlich dafür.!

    Es heißt doch, wenn viele falsche Propheten (Künder) auferstehen, so wird auch der Richtige da sein. Können wir das nicht auch auf die Fortführung der Gralsbewegung übertragen!? Das Licht hat bestimmt jemand gesendet, diesen verlorenen Faden wieder aufzunehmen, oder macht es noch.
    Eine Zeitlang dachte ich an den Herr Boesch, der sich auch hier oft zu Wort meldet, aber nachdem ich seine Seite besucht habe, die viel Gutes beinhaltet, bin ich dennoch eines besseren belehrt, denn eine derartige esoterische Selbstdarstellung kann niemals unter lichter Führung stehen.
    Ich bin überzeugt, wenn das Licht jemand gesendet hat, dann wird er um seine Person kein Aufsehens machen, das werden andere dann tun. Also sind wir wachsam.!

  • G.H. (Dienstag, 12. April 2022 12:47)

    Der damalige Leiter der >Gralsverwaltung Deutschland< aüßerte sich in den Achtziger-Jahren selbstkritisch mehrfach zur Gralsbewegung folgendermaßen: "Die Gralsbewegung hat sich zu einer Sekte entwickelt!".

    Als nicht mehr zur offiziellen >Gralsbewegung< gehörender ehemaliger Leiter eines Gralskreises in Deutschland frage ich: "Ist das heute auch noch so?"

  • Johannes Deutschmann (Montag, 11. April 2022 08:30)

    @S.H

    ja, vorallem wenn man meint sie kommen von Imanuel oder Jesus, noch mehr wenn es sich dabei um Inhalte handelt welche entweder sinnlos sind oder welche man durch die Botschaft sowieso verstehen sollte.

    Ich denke da sind die Gruppierungen und Bewegungen um die Gralsbotschaft in ein ganz schlimmes Fahrwasser gekommen.

    Zum einen die Menschen welche mit der Gralsbewegung unzufrieden sind, dann die unterschiedlichen Meinungen unter den Gralsbewegungen, dann die Sektenhaften Nebenbewegungen und deren dauernde "Kündungen", alle meinen im Namen Imanuels zu handeln, das was der Herr in der Botschaft den Menschen sagte ist allen Egal, alle wollen das große Lichtgeschehen erleben, die Menschen folgen Kündungen von Geistesstrauchrittern welche die Botschaft nur als Vorwand verwenden, dann noch die ganzen Internen Probleme, dann noch was man im Internet findet, und zu dem noch die unterschiedlichsten Menschen welche sich alle Berufen dünken und meinen man sollte oder müsse ihnen sogar folgen sowie deren Versprechen an die Menschen welche ihnen folgen, da kennt sich doch niemand mehr aus!
    Auch ist doch hier nichts mehr zu finden was die Empfindung eines wirklich Lichtsuchenden Menschen auch ansprechen könnte, höchstens die Phantasie verblendeter, unwissender und eitler welche sich gerne Berufen und auserwählt fühlen.

    Stelle ich mir vor ich würde etwas von der Botschaft und das diese die Wahrheit beinhaltet hören, und das einzige was ich finden würde wären unterschiedliche Gruppierungen, Streitereien, Geschichten aus Zeiten des Herren welche für jemanden der heute davon hört natürlich nicht nachvollziehbar sind und wahrscheinlich sogar verwirrend wirken, sowie von irgendwelche Dinge von Jenseitigen durchsagen, einem Dienen müssen, Meinungen das jemand kommen würde.....
    Hätte ich keine Ahnung von dem Ganzen, ich wäre abgeschreckt, noch mehr wenn das einzige nach was sich meine Empfindung sehnen würde "Licht" wäre, ist es ja das, wenn sich ein Mensch nach einem sicheren und schönen und freien leben sehnt, denn dies ist ja auch der Ausdruck eines Sehnens nach einem lichteren Leben, einfach ein natürliches Leben mit Licht darin, das hat aber nichts mit irgendwelchen sektenhaft anmutenden Dingen zu tun.
    Und das sehen alle Menschen welche versuchen sich der Botschaft zu nähern, das kann und wird noch problematisch werden, insofern stellt sich die Frage nach der Lösung des Problems, wie man wieder das "ins rechte Licht" rücken kann, was durch die eher unvorteilhaften "Bemühungen" der Bewegungen, Gruppierungen und Einzelmenschen in ein eher ungutes Licht gerückt wurde? Dem nun vorzuschieben die Empfindung würde da schon die Wahrheit finden ist zu wenig, empfindet der Mensch ja zuerst einmal auch die anderen Menschen welche zumindest behaupten mit diesem Werk in Berührung zu stehen, und ob dies sonderlich vorteilhaft sein soll? Noch unvorteilhafter wenn man sich dabei die Kraft der Überzeugung bewusst macht und an die Mahnung des Herrn denkt, man solle achtgeben das die Menschen nicht Irre an einem werden, und dies können sie bei so einem Chaos durchaus passieren.
    Muss sich ja heute ein Mensch um die Wahrheit der Botschaft zu finden auch noch durch das ganze Geschehen der Bewegungen kämpfen damit er nicht schon zu Beginn an die "falsche Gruppe" gerät, Unwissen das alle eigentlich irgendwie falsch sind. So viel zum Thema loser Zusammenschluss, bei dem so etwas nicht passieren könnte.

  • S.H. (Sonntag, 10. April 2022 14:28)

    Mein Beitrag enthält einen Fehler. Ich meinte nicht: "Kündigungen" sondern "Kündungen".

  • S. H. (Sonntag, 10. April 2022 13:06)

    Rita Doris Lücke
    (Freitag, 08. April 2022 10:43)

    Ich weiß leider im Moment nicht wo, aber ich bin mir sicher, dass in der Gralsbotschaft ganz deutlich vor medialen Kündigungen gewarnt wird.

  • Johannes Deutschmann (Sonntag, 10. April 2022 10:50)

    @ Frau Lücke,


    verstehen sie mich bitte nicht falsch, aber der Herr sagte doch immer die Menschen sollen natürlich sein, sie sollen die Welt in welcher wir leben verstehen lernen, sollen lernen richtig und wahrhaftig Mensch zu sein.

    Und genau da beginnt nun das Problem, das Sendungsbedürfnis, der Irrglaube Imanuel selber würde einem eine Warnung durchgeben welche man den Menschen mitteilen müsste, sind das nicht genau die Peinlichkeiten durch welche die Leser der Botschaft als Sektenhafte Spinner gesehen werden?

    Wir sollten lernen natürlich zu leben, so das die Freiheit und die Sicherheit welche wir Ausstrahlen auch auf andere Menschen anziehend wirkt, Religiöse Spinner und Haltlose Schwärmer sollten hingegen der Wahrheit fernbleiben, und dies bezieht sich leider auf viele Menschen welche meinen mit dem Wort nach außen treten zu müssen, auch jene welche meinen etwas aufbauen zu können was dem Herrn vorbehalten war und worin die Menschen scheiterten, das wird heute so nicht laufen.

    Sollten wir nicht als Leser der Botschaft das Bild eines natürlichen Lebens fördern, die geistigen Gesetze sind allgegenwärtig, auch der Mensch der nicht an so etwas glaubt nutzt sie dennoch, da gibt es keinen Unterschied per se, höchstens in der Art und Weise wie man diese in sein Leben integrieren kann.

    Ich denke, wenn mich als Leser und Bekenner der Botschaft schon durchaus einige Aussagen welche scheinbar in Zusammenhang mit der Botschaft sein sollten abstoßen, wieviel mehr noch jene Menschen welche vielleicht unter den richtigen Bedingungen zur Botschaft finden können?

    Leider gibt es schon zu viele Peinlichkeiten in Zusammenhang mit der Botschaft, das peinliche daran sind jedoch die Menschen welche aus dem Werk des Herrn etwas unnatürliches machen, ich denke darin wird kein Segen liegen und es wird der Sache schaden, auch hat kein Mensch das Recht im Namen Imanuels zu sprechen, jene welche das bis dato meinen tun zu können, da sie im Irrglauben lebten der Herr würde noch einmal kommen, werden schon sehen wo das endet, dann wird es gelten das Wort öffentlich von ihnen zu distanzieren und sie in ihre selber erschaffenen Schicksal stehen zu lassen.

    Dabei will ich natürlich nicht das scheinbar gute Wollen mancher Menschen in Abrede stellen, aber Wahrheit bleibt wie sie ist, daran wird sich nichts ändern.

    Man will doch stolz darauf sein das man die Wahrheit finden durfte? Man will sich doch darüber freuen, welches Leben einem der Herr dadurch schenkte, dass er uns das Wort brachte, ich will mich nicht als Leser der Botschaft dafür schämen müssen dass das Ganze sektenhafte Züge annimmt, und das tut es überall irgendwie zumindest ein Bisschen, das kann es nicht sein, und das wird es auch nicht sein, also wo ist die Natürlichkeit welche der Herr von den Menschen forderte?

  • Roswitha Bahmann (Freitag, 08. April 2022 12:33)

    Deshalb ist die GROßE REINIGUNG notwendig !
    Diese beginnt bei jeden Einzelmenschen nach den gegebenen Orginalniederschriften von ERNST OSKAR BERNHARD - Denn darin finden WIR MENSCHEN DAS WAHRE REICH GOTTES UND DEN HERRN und was ER UNS ZU SAGEN hat!!!!

  • Rita Doris Lücke (Freitag, 08. April 2022 10:43)

    Ein letzter Warnruf Imanuel´s ergeht an ALLE Kreuzträger:

    ...und wieder nur verliert Ihr Euch in endlos nutzlosen Diskussionen.

    Ihr solltet die Welt retten! Euch wurde das große Wissen dazu gegeben. Stufenweise hättet Ihr es weiterreichen MÜSSEN. Das war Eure Aufgabe.

    Vertändelt habt Ihr die Zeit, Hemmungen und Irrwege verbreitet, um Euch im Hohen Glanz Des WORTES zu sonnen.

    Schluss ist nun damit!!!
    Also beklagt Euch nicht, wenn es nun über Euch hereinbricht und die, welche es wagten, Menschen auszuschließen, weil sie ihnen nicht ihren irdischen Kleinkram passten, denen soll auch keine Gnade mehr gewährt sein; sie haben alle Warnungen in ihrem Hochmut und Besserwissen des Verstandes absichtlich überhört.

    Die Posaunen blasen zum Endgericht!!!

    Empfangen von Rita Doris Lücke

  • Roswitha Bahmann (Freitag, 08. April 2022 09:36)

    DARUM IST ES WICHTIG,DAS ALLES NEU
    WERDEN MUSS.
    UND DIE GEBRACHTE BOTSCHAFT IM LICHTE DER WAHRHEIT IST DIE BESTE GRUNDLAGE DAZU.
    Gruß r.Bahmann

  • Johannes Deutschmann (Donnerstag, 07. April 2022 18:40)

    @ Frau Lücke,


    das haben sie gut formuliert, früher zu Zeiten Jesus wussten es die Menschen noch nicht besser, darum hat ja Jesus immer in Gleichnissen so gesprochen das auch ein Kind es aufnehmen könnte, was zu Zeiten Abdruschins anders war.

    Aber leider, eigentlich sollte es doch darum gehen das Leben so verstehen zu lernen das man es besser gestallten kann, man sollte bewusst lernen seiner Ahnung und Empfindung folgen zu können, erst dann können ja auch die realistischen Träume eines Menschen wahr werden.

    Und darin liegt nun das große Problem, ein Mensch dem man hilft das Leben zu verstehen, einen Menschen denn man fördert die Botschaft im eigenen Leben lebendig werden zu lassen wird frei, wird auch frei von Hierarchien und Menschen welche sich über ihn erheben wollen, so das man sagen könnte der beste Führer ist jener welcher schlussendlich kein Führer mehr ist weil alle Menschen fähig wurden selber zu gehen, würde ja ein Mensch welcher wirklich Ahnung hat sich immer darum kümmern das die Menschen zu Gott finden und nicht zu ihm, wie es eben gerne Kirchen und Sekten machen.

    Freiheit, so wie sie der Herr für die Menschen wollte bedeutet auch das Menschen welche heute falsch stehen ihren Einfluss über andere Menschen verlieren, eigentlich sollte jeder Wissen das wenn es echte Jünger oder so gibt diese sicher kein Interesse daran haben über anderen Menschen zu stehen und dies auch noch noch erleben geschweige den genießen wollen, was ziemlich pervertiert ist, wahrscheinlich finden wirkliche Jünger es eher sogar unangenehm, schmeichelt es ja nur dem verdorbenen Ego.

    Daran sollte man wie ich finde die Bestrebungen eines Menschen sowie der Gralsbewegungen messen, daran wie stark sie die Freiheit des einzelnen fördern und ob sie auch bereit sind dafür persönlichen Einfluss über einen anderen Menschen aufzugeben, wobei sowieso jeder Mensch der bestrebt ist Einfluss auf andere zu haben schon falsch steht, bedeutet es ja in Wirklichkeit nur Verantwortung.

    @Herr Rose,

    ist nicht alles in der Schöpfung Strahlung, und dabei alles über Strahlungen miteinander verbunden, Gott mit dem göttlichen, das göttliche mit der Urschöpfung, Imanuel mit Parzival, Parzival mit Abdruschin, Abdruschin mit dem Menschengeist Oskar Ernst Bernhardt.
    Auch glaube ich, wenn ich das richtig verstanden habe, ist das menschliche Leben und Erleben auch eine Strahlungsverbindung mit den Urgeschaffenen, durch welche wir Tugenden und andere Dinge wie Mut in unserem Leben erleben können.
    Da gibt es ja den Spruch alles ist Strahlung im Ständigen wegen, werden und vergehen (oder so ähnlich), oder wie in der Wissenschaft in Form des Teilchen - Welle Dualismus.
    Ich glaube viele Menschen verstehen unter dem Menschensohn das Imanuel in seiner Ganzheit auf die Erde kommt, was natürlich niemals möglich sein wird, würde er dann ja im Himmel fehlen und die Welt würde vergehen, vielleicht machen sich auch viele ein falsches Bild des Menschensohnes und erwarten "überirdisches", dies vielleicht in der Hoffnung das sich endlich etwas auf der Erde ändern wird, was sich sicher alle wünschen, jedoch müssen die Menschen diese Veränderung bewerkstelligen, gut erkennbar daran das auch Jesus seinen Tod nicht verhindern konnte, kam er ja auch gleich wie der Menschensohn um die Gesetze zu erfüllen und nicht um sie umzustoßen.

    Was sollte der Menschensohn den Menschen auch mehr geben als Wissen, denn der Mensch muss immer noch selber wollen, aus sich heraus, und daran scheitert es leider oft, weswegen sich viele wieder neue Lichtgesandte wünschen welche für sie, gleich einem Diener, das tun sollten was die Menschen wenn sie wollen schon selber könnten, nur eben ohne die Ehre dabei direkt einem Lichtgesandten dienen zu könne, wobei dabei Gott auch genau die wahre Motivation des Menschen sieht.

  • Wulf-Dietrich Rose (Donnerstag, 07. April 2022 13:10)

    Dass Abd-ru-shin bzw. Oskar Ernst Bernhardt nicht Imanuel war, Maria Bernhardt nicht die göttliche Liebe und Irmingard Bernhardt nicht die göttliche Reinheit, sondern nur bestenfalls zeitweilig mehr oder weniger gut funktionierende Strahlungsverbindungen bestanden, hat mir Frau Irmingard Bernhardt in einem diese Frage betreffenden ausführlichen Gespräch Anfang der sechziger Jahre erläutert.

    Ich war überrascht, wie verärgert sie darüber war, dass ich solche falschen Vorstellungen hatte.

    Ihre Worte: "Es geht immer nur um Strahlungsverbindungen" habe ich nie vergessen.

  • O.M. (Donnerstag, 07. April 2022 10:58)

    Vielen Dank an die Verfasser der letzten Beiträge!!!

    Das hätten wir schon vor mehreren Jahrzehnten gebraucht!

    Man hat viele Tausend Kreuzträger in grundlegenden Irrtümern belassen ; wo waren und sind die reifen Geister; wozu gab es Apostel und Jünger?

  • Rita Doris Lücke (Donnerstag, 07. April 2022 03:34)

    Die irdische Personifizierung scheint das Krebsgeschwür in der gesamten Gralsbewegung zu sein mit all seinen Metastasen bis heute. Am krassen Beispiel der Geburtstagskündung für Frau Maria wird es uns in seiner Deutlichkeit klar präsentiert.

    Ebenso verstehe ich die Aussage Abdruschin´s in Seinem Schlusswort nicht als Personifizierung Imanuel`s, sondern als das lebendige Wort Gottes - ICH BIN´S - IMANUEL, genauso, wie Jesus sagte: "Niemand kommt zum Vater, denn durch mich".

    Wie damals in Gethsemane die Jünger versagt haben, indem sie schliefen, statt zu wachen und zu beten, um eine Lichtverankerung zu ermöglichen und damit das Wort zu schützen, wiederholte sich das Geschehen; nur mit dem Unterschied, dass sich die Jünger Jesu` "unschuldig" schuldig machten, während der Kreis um Abdruschin aufgeklärt war und sich der Eitelkeit ergab.

    Das WORT hätte von ihnen pulsartig, wie bei der Kraftausgießung durch den Heiligen Geist weitergegeben werden MÜSSEN; sie waren sozusagen durch ihr Gelöbnis mit dem Wort versiegelt. Statt dessen machte man sich wichtig damit, wer nun aufgrund seiner Stellung, wem zu folgen hatte und vergaß dabei die eigentliche Aufgabe und damit die Sache, um die es ging.

    Abdruschin stand fast allein im Wort, da er das Versagen sah und versuchte mit seiner Umstellung der Ursprungsversion, welche sich ja eben an die dafür Auserwählten richtete, zu retten, was noch zu retten war, ohne Rücksicht darauf, dass er selbst daran verglühen musste.

    Nun prüft sachlich das Sachliche, denn vielleicht irre ich mich mit meiner Art der Darstellung.

    Rita Doris Lücke

  • Rita Doris Lücke (Mittwoch, 06. April 2022 19:59)

    An Petra:

    Das würde mich auch interessieren, weshalb ich hiermit Herrn Rose mein Einverständnis erkläre, meine E-Mail Adresse an diesbezüglich Interessierte weiterzugeben.

    Herzliche Grüße
    Rita Doris Lücke

  • Johannes Deutschmann (Mittwoch, 06. April 2022 18:38)

    @Alexander Krone,

    ich sage mal teilweise, ich denke die einfache Erklärung auf die Frage wieso heute alles so ist wie es ist, ist das zum einen wirkliches Wissen fehlt, welches einzig und allein dann vorhanden ist wenn man es auch praktisch nutzen kann und zum anderen Eitelkeiten, Geltungsdrang, also genau das selbe wie überall, sei es in anderen Religionen, der Politik oder der Wirtschaft, es ist einerlei, das Problem ist überall das selbe.... Unwissenheit.

    Etwas schwieriger wird es nun für jene Menschen welche auf Grund falscher Vorstellungen ihren Weg nicht oder nur sehr schleppend gegangen sind, jeder Mensch wird sich wahrscheinlich noch einigen oder sogar vielen unangenehmen Dingen stellen müssen, dies solange bis sie das maß an Reife und Überzeugung erlangt haben welches der Mensch von heute haben sollte, dies wiederum wird für viele welche ihren Weg so gegangen sind das sie auf der jetzigen Stufe unsicher stehen auch einen Sturz bedeuten, nur so werden wahrscheinlich viele ihren "wahren" Aufstieg beginnen können.

    Man denke nur an die ganzen Leser der Botschaft welche zwar den Inhalt kennen, jedoch kein wirkliches Wissen über das irdische Leben und die materielle Welt haben, ich denke viele wollten sich über die materielle Welt erheben und gleich Richtung Licht, jedoch funktioniert dies leider nicht und sie werden im irdischen "etwas" zu fallen bzw. straucheln beginne, dies weil man auf jeder Stufe sicher stehen muss um im Jenseits vorwärtszukommen, und das irdische wird durchaus von Lesern der Botschaft gerne übersehen, was wie ich meine zukünftig zu einigen Problemen führen wird, oder wie sollte es anders zu erklären sein das es auf der Erde so aussieht wie es das tut wenn die Leser der Botschaft doch Wissen vom Licht selber haben.

    Ich glaube die einzigen Ereignis die bevorstehen werden Rückschläge, Niederschläge und Enttäuschungen sein, dies solange bis die Menschheit gelernt hat das Wort des Herrn zu verstehen, ich glaube darin liegt der Zwang.
    Entweder Erfolg durch das Leben nach dem Wort oder Scheitern wegen den eigenen falschen Vorstellungen, solange bis im schlimmsten Fall sich jemand den Kopf selber einschlägt, insofern mag ich ihnen da auch etwas recht geben, in Zukunft wird der Mensch gezwungen zu verstehen, aber auf ganz natürliche Art und Weise, so wie es immer bis jetzt war.

  • Alexander Krone (Mittwoch, 06. April 2022 13:12)

    Johannes Deutschmann
    (Dienstag, 05. April 2022 20:45)

    Ich habe ihren Beitrag gründlich und stellenweise mehrfach gelesen; mein Eindruck ist, dass Sie auf der Suche nach einer Erklärung, Antwort und Lösungen zur Frage, weshalb die Gralsbewegung bisher nicht die in sie zurecht gesetzten Erwartungen erfüllt, an den Kern des Problems gelangt sind.

    Wir haben zwar die mahnenden
    >Worte lrmingards, die sie kurz vor ihrem Heimgang aufgeschrieben und als Vermächtnis hinterlassen hat.< (https://www.die-gralsbewegung.org/die-organisierte-gralsbewegung/worte-lrmingards-die-sie-kurz-vor-ihrem-heimgang-aufgeschrieben-und-als-vermächtnis-hinterl/) mit denen sie das Versagen der Kreuzträger beklagt, aber ihre Hinweise für die Zukunft treffen nicht den Kern des Versagens. Das kann nicht verwundern, zumal sie selbst Teil des Problems war.

    Ich denke, dass die offensichtlich kurz bevorstehenden Ereignisse auch uns Kreuzträger bald aus unserer Komfortzone und der großteils nur eingebildeten geistigen Überlegenheit reißen werden und dann eine echte, lebendige und geistig freie Gralsbewegung durch die Zwänge einer neuen Zeit entsteht.

  • Petra (Mittwoch, 06. April 2022 12:07)

    Hallo, ich wollte fragen, ob es in einzelnen Bundesländern Vernetzungen von Menschen gibt, die die Gralsbotschaft leben (zum Austausch).

  • Johannes Deutschmann (Dienstag, 05. April 2022 20:45)

    @ Herr Rose

    "Anbei der 2te Teil, sie können ihn gerne veröffentlichen oder auch nicht, ich würde mich trauen meine Hand dafür ins Feuer zu legen das darin die das Problem und auch die Lösung liegt, jedoch will ich hier den Rahmen nicht sprengen und muss mich weiter um das Studium kümmern, merkte leider zu spät das es etwas zu viel wurde, entsprechend liegt es an ihnen ob sie es als Sinnvoll erachten......."


    Das Problem ist wie ich vor kurzem erkannt habe nun folgendes, will ein Mensch die Schöpfungsgesetze so verstehen wie der Herr es forderte bedeutet dies das sich ein Mensch der Wahrheit stellen muss, raus aus seinem gewohnten Rahmen, hinein in eine Welt der Unsicherheit und Wirrungen, eben in die Grobstofflichkeit, darin muss er solange lernen und reifen bis er sicher und überzeugt wird, dies wiederum bedingt auch Zweifel, Dünkel, unschöne Gedanken und alles andere was der Mensch durch die Botschaft eigentlich meiden sollte und was er eben nur dann meiden kann wenn er sich davon losreisen konnte, was mit Sanftmut nicht zu erreichen ist.

    Und genau darin liegt wie ich meine nun das Problem, ich glaube niemand will durch die Welt durch welche der Mensch gehen muss damit er zur Überzeugung kommt, niemand will die Phasen der Zweifel und Lasten so durchleben das man sich davon freiringt, dies weil es sich so anfühlt als ob man falsche Wege geht, den Dunkel fühlt sich immer falsch an, auch wenn es einen angreift.
    Dabei ist es ein gewaltiger Unterschied ob sich ein Mensch vor dem Drückt was er erleben und lösen muss um frei zu werden oder ob er durch die Botschaft das Schwere und falsche Erkennt und sich mit ihrer Hilfe davor drücken möchte um es nicht erleben zu müssen, gleich einer Rechnung welche man zwar begleichen müsste, welche man jedoch vor sich herschiebt und ausblendet.
    Oder wie der Herr sagt, die Menschen sitzen auf einem Baum und sehen den Berg aber wollen ihn nicht bezwingen, und genau deswegen konnte das Dunkel in den Lichtkern vordringen.

    Man versucht weiter in behaglichen Lichtvorstellungen zu schwelgen und drängt jedes unangenehme Erleben von sich fern, meint wenn man dunkles erlebe das man Dunkel sei, statt das Dunkel was einen umschlingen will so oft zu lösen und zu besiegen bis man über es lachen kann. Dies zeigt sich auch in der Abneigung vieler Kreuzträger gegen das Denken mit dem Vorwurf es wäre grübeln, doch sind wir mal ehrlich, sobald ein Mensch die Schöpfungsgesetze so gut versteht das er die Wahrheit erkennt wird er immer gegen das Unrecht begehren, egal wo in der Welt, egal ob in der Gralsbewegung oder sonst irgendwo, und genau das fehlt. Das Wissen ist da, die Frage ist ob die Menschheit heute so weit entwickelt ist wie sie sein sollte, denn wenn es so wäre gäbe es die Probleme welche hier behandelt werden sollte nicht.

    Die Menschen sollten also so wissen werden, dass sie es sofort erkennen und auch empfinden wenn irgendwo gegen die Schöpfungsgesetze gehandelt wird, solange dies nicht der Fall ist wird sich auch nichts ändern.

    Das dafür jeder Mensch sich nicht nur verstecken sondern seinen Schrecken stellen muss wird leider unumgänglich sein, aber nur so wird sich etwas ändern können.

    Sei es das falsche was damals geschah oder das falsche was heute geschieht, die Lösung liegt wie der Herr immer und immer wieder sagte in dem Erkennen und Verstehen der Schöpfungsgesetze.

    Das Dunkel was uns noch umschlungen hält kann also nur gelöst werden wenn wir es zu verstehen lernen und dafür bedarf es auch der strengstens Denkarbeit, entsprechend schlimme folgen hat das Dunkel auch im Leben jener Botschatsleser angerichtet welche versuchen wenig zu denken weil sie meinen das Grübeln sündhaft sei, wie es im Vortrag "ich bin der Herr dein Gott" schon sagt, als er von jenen Menschen spricht welche ihre Denkfaulheit damit rechtfertigen das Grübeln eine Sünde sei, was auch der Grund ist wieso sie in ihrem Erkennen nicht weiter vorwärtsschreiten und überreifen werden.

    Vergleicht man es mit einem Juristen, ist die Sache ganz einfach, betrogen kann nur derjenige werden der die Gesetze nicht versteht, und nach dem der Herr uns die Botschaft gab ist jeder selber dafür verantwortlich ob er vom Dunkel betrogen wird oder nicht (wobei Fehler immer passieren könne, die Gnade vom Licht liegt auch darin uns so auf Wegen zu Führen wo aus unsere Fehler schlussendlich Lektionen werden können, was auch wieder eine unsagbare Gnade ist, denn normalerweise wird Dummheit, wie der Spruch schon sagt, vom Leben bestraft)

    Insofern liegt auch Gerechtigkeit in dem was früher geschehen ist, hätten die Menschen die Geistigen Gesetze besser verstanden hätten sie eher etwas tun können, hätten leichter Widerspruch leisten können, denn niemand darf im Namen der Botschaft blinden Glauben fordern, auch keine Dame und kein Herr, nicht einmal der Herr selber, schließlich erklärte er uns die gesamte Schöpfung, ich denke darin liegt die einfache Lösung und der Schwierige weg, denn wer will sich schon mühselig durch das Dunkel kämpfen wenn er auch behaglich seine eigenen lichten Vorstellungen empfinden könnte, und mehr ist es oftmals nicht wenn es darum geht was die Menschen erleben wenn sie Licht erleben, Vorstellungen, denn die Welt sieht, wie hier wahrscheinlich alle sehen, leider anderes aus, denn anderes lässt sich die Beschaffenheit der Gralsbewegungen momentan nicht erklären.

  • Johannes Deutschmann (Dienstag, 05. April 2022 20:42)

    @ Herr Rose,

    ich denke da ist sicher sehr viel falsch gelaufen damals, jedoch fehlt mir hier das tiefere Wissen was welche Menschen damals machten, ich verstehe nur die geistigen Gesetze bis zu einem gewissen Grad, und entsprechend dieser war dieses Schreiben von 1948 natürlich falsch, niemals sagte Abdruschin das er wollte das man ihm folgt oder Dient, ihn interessieren nur die Schöpfungsgesetze und sein Werk, entsprechend muss auch alles als falsch gesehen werden sobald ein Mensch möchte oder fordert das man ihm oder anderen Menschen dient.

    Ich meine das Problem liegt wie damals schon zu Zeiten des Herrn im fehlenden Verständnis der Schöpfungsgesetze, denn es mag zwar sein, dass sich viele nicht trauten gegen die Damen zu sprechen, was sicher auch von einigen Menschen welchen Einfluss auf die Damen hatten ausgenutzt wurde, jedoch steht nichts über den geistigen Gesetzen, entsprechend sollte man wie ich meine sein Augenmerk darauflegen.

    Umso besser man die geistigen Gesetze versteht umso weniger Fehler können passieren und umso harmloser sind diese, natürlich immer in Anbetracht des inneren Willens auch seiner Führung zu folgen, jedoch wird einen diese niemals entgegen der Schöpfungsgesetze führen, höchstens entgegen der Vernunft, dies jedoch auch nur so lange bis man versteht wieso man vom Leben in diese oder jene Richtung geführt wird.
    Die Gralsbewegungen haben sich also weg von den Schöpfungsgesetzen bewegt, welche einzig und allein maßgebend sein sollten, denn darin liegt der Wille Gottes.

    Ich glaube das Problem ist nun folgendes, damit die Schöpfungsgesetze das Führende Werden muss man diese entsprechend gut verstehen, auch intellektuell, dies wiederum bedingt das ganze Leben rücksichtslos so lange zu prüfen bis man voller Überzeugung ist.

  • Marita (Montag, 04. April 2022 18:30)

    eine suchende Zweiflerin (Sonntag, 03. April 2022 18:18)


    Es gibt ein Büchlein namens - Rufe aus der Urschöpfung 2013-2017 - Hier können Sie viele Antworten auf Ihre Frage finden. Ich möchte zwar keine Werbung dafür machen, da das nicht erwünscht ist, kann es aber empfehlen.

  • Wulf-Dietrich Rose (Montag, 04. April 2022 17:46)

    Nach dem Kriegsende 1945 gaben die Alliierten den Bernhardtschen Besitz auf dem Vomperberg an Frau Maria Bernhardt zurück. Die Gründung der internationalen Gralsbewegung hat ihre Wurzel wohl im Dezember des Jahres 1945. Damals trat Maria Bernhardt im Rahmen der Feier des Strahlenden Sterns vor die Menschen mit folgenden Worten:
    "Ich stehe jetzt vor Euch, um im Namen Imanuels sein Werk mit Irmingard zu vollenden".

    Es folgten Bemühungen der Gralsverwaltung Vomperberg, die gesetzliche Anerkennung der Gralsbewegung als „Glaubensgemeinschaft“ zu erreichen, obwohl das Gesetz nur eine Anerkennung als Religionsgemeinschaft vorsah. Der Antrag wurde durch die Behörde abgelehnt, indem ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, dass die bekanntgegebenen Ziele der Gralsbewegung keine neue Religion, Kirche oder Sekte darstellten und auch der Verfasser der Gralsbotschaft ausdrücklich keine neue Religion begründen wollte.

    Spätestens durch die >Kündung zur Feier am 17. August 1948< im Tempel auf dem Vomperberg anläßlich des Geburtstags von Frau Maria Bernhardt wurden klare Anweisungen aus angeblich "höchster Höhe" für die Entwicklung der organisierten Gralsbewegung vorgegeben. Zitat aus der "Kündung" auf Seite 5 oben: "Darum sollt ihr von an ihnen dienen in Wahrheit und Reinheit, denn sie sind das Wort." Mit "ihnen" waren Frau Maria Bernhardt und ihre Tochter Irmingard gemeint.

    Spätestens von da an war es dem Dunkel gelungen, in den Kern des Lichtgeschehens einzudringen. Die "Kündung" war ein brutaler Affront gegen die Gralsbotschaft und eine Beleidigung Gottes! Die grandiosen Ankündigungen wie: "Die Kraft der Göttlichen Majestät geht aus dir (Maria) hervor……" verpufften mit den Jahren immer mehr, als nicht zu übersehen war, dass Maria und Irmingard es nicht vermochten, das Werk des Menschensohnes zu vollenden.

    Ihr Versagen bot anderen Bekennern der Gralsbotschaft leichtes Spiel, sich in den Vordergrund zu drängen und die Entwicklung der Gralsbewegung in ihrem Sinne zu steuern. Der damalige Leiter der Gralsverwaltung Deutschland brachte es anläßlich eines Treffens der Leiter deutscher Gralskreise unverblümt auf den Punkt: "Ich sehe meine Aufgabe wie die eines Managers, der einen Konzern mit mehreren und bald noch mehr Tochterunternehmen leitet."
    Die Praxis war: Führung ohne Widersprüche, Kontrolle, Stasimentaltität, Gewinnabführung.

    Auf meinen Webseiten https://www.die-gralsbewegung.org und https://www.die-gralsbotschaft.info/ werden viele Vorgänge geschildert und dokumentiert, die es jedem unvoreingenommenen Leser ermöglichen, sich ein ausreichend klares Bild von der sogenannten Gralsbewegung zu machen. Ich spreche hier nur von einem ausreichend klaren Bild - die ganze Wahrheit über die Gralsbewegung ist eine furchtbare Tragödie!

  • R.G.S. (Montag, 04. April 2022 15:32)

    Wulf-Dietrich Rose
    (Montag, 04. April 2022 13:42)

    Können Sie das, was Sie da andeuten, etwas eingehender und deutlicher ausdrücken?

Besucher seit dem 30. März 2022